1. Private Kleinanzeigen von Bassisten für Bassisten. Gewerbliche Angebote sind unerwünscht! Wir empfehlen Gesprächsverläufe mit Käufern/Verkäufern mit einem Screenshot zu dokumentieren, da wir nur im Klagefall Auszüge aus Gesprächsverläufen herausgeben können! Weitere Informationen zu den Kleinanzeigen findet ihr in den bassic.de Richtlinien für Kleinanzeigen.
  • This classified has expired.
€ 1,600.00
Verkauft ! Le Fay Carlsson 4Saiter Headless (Tanzdiele aus Gelensiel) 1600.- inkl. Case

Verkauft ! Le Fay Carlsson 4Saiter Headless (Tanzdiele aus Gelensiel) 1600.- inkl. Case Verkaufe

Sehr klarer, filigraner Ton, leicht bespielbar, super eingespielt.

Seltener Le Fay 4 Saiter headless "Carlsson".
Wenge, Padouk,Ebenholz, Tanzdiele ...
2 x Volumen Bässe, Höhen, aktiv
Der Bass ist klein (Gitarrengigbag) leicht und handlich.
Spielt sich wie von selbst und artikuliert feinzeichnend,genau.
Kommt mit sehr stabilen Case, einem Gurt und einem Steckmodul zum Austauschen, bzw. Verändern der Elektronik.
Eines der Module klingt "kräftiger"
Der Link zu einem Testbericht kommt noch ...








LeFay
Carlsson Fünfsaiter fretted/fretless
auf die schon traditionell aufwendigen Kor-
pusshapings.
Für die Hälse wird weiterhin das bewährte Pa-
douk verwendet. Sie sind bei diesen Bässen
aus drei Streifen zusammengesetzt, mit aufge-
leimtem Ebenholz-Griffbrett mit 23 Lagen bzw.
Bünden. Markierungen werden nach Wunsch
angebracht, bei den Testbässen sind nur die
Hauptlagen durch Punkteinlagen im Griffbrett
und in der Griffbrettflanke gekennzeichnet.
Dadurch, daß der Fretless einen Ebenholzsat-
tel besitzt, der Bundbass aber einen zusätzli-
chen Nullbund, wird bei beiden Instrumenten
sichergestellt, daß der Sound der Leersaiten
dem werden bei diesem Modell in zunehmen-
dem Maße leichte Hölzer verwendet, während
die ursprünglichen LeFay-Modelle Pangton
und Capone ja aus relativ schwerer Wenge ge-
arbeitet sind. Beim bundierten Carlsson be-
steht der Body komplett aus Erle, während der
Fretless aus Sustaingründen einen Korpuskern
aus Wenge und eine Decke aus Erle besitzt.
Aber auch beim Erle-Bundbass ist die gewölb-
te Decke aufgeleimt, so daß man dessen Kor-
pus-Konstruktion ebenso als Sandwich be-
zeichnen kann. Obwohl die Carlssons auf den
ersten Blick ziemlich schlicht und geradlinig
rüberkommen, verzichtet der Hersteller nicht


Über viele Jahre behielten die LeFay-Bässe ihr eigenständiges, flunderhaftes Aussehen, welches sich wohl
durch immer neue Verfeinerungen weiterentwickelte, aber im Grunde das Markenzeichen mit hohem Identifika-
tionswert blieb. Die neue Carlsson-Form kennzeichnet zumindest optisch eine neue Ära für die feine deutsche
Bassmarke.
Der vielversprechende Viersaiter-Head-
less-Prototyp (Test in Ausgabe 12/95)
stellte freilich erst den Anfang einer Entwick-
lung dar, darf als Vorbote der neuen LeFay-
Generation angesehen werden. Einen Schritt
weiter sind wiederum unsere neuen Testbässe,
zwei fünfsaitige Carlssons, nun mit schmuk-
ker, kleiner Kopfplatte.
Konstruktion
Das Carlsson-Grundkonzept stellt den aufge-
schraubten Hals in den Mittelpunkt, außer-
den gegriffenen Tönen möglichst nahekommt.
Unsere beiden Fünfsaiter sind perfekt verar-
beitet, die Holzoberflächen sind so gründlich
wachsversiegelt, daß kaum mit erhöhtem Pfle-
geaufwand zu rechnen ist.
Mechaniken:
Statt der Headless-Stimmmechanik,
die bei manchen früheren LeFay-Kopf
plattenbässen trotzdem verwendet wurde,
sind die Carlsson-Modelle konventionell mit
gekapselten Gotoh-Stimmechaniken und Flach-
stegen bestückt. Die Stege werden von Göldo
geliefert und besitzen solide aus Messing ge-
fräste Grundplatten. In raffinierter Weise bie-
ten sie dreidimensionale Justierbarkeit mit
Klemmarretierung für alle beweglichen Teile.
Die Saiten muß man hier nicht umständlich
durch Lochbohrungen einfädeln, sie können
hier einfach von oben eingehakt werden. Das
macht den Saitenwechsel nicht nur einfacher,
es erlaubt auch den Recycling-Spezis, ge-
brauchte Saiten ohne Bruchgefahr abzumon-
tieren und nach dem Auswaschen vielfach
wieder zu verwenden. Arretierbare Schaller-
Gurthalter sind in dieser Qualitätsklasse eine
Selbstverständlichkeit.
Tonabnehmer/Elektronik:
LeFay verwendet schon seit langem keine Pickups „von der
Stange“ mehr; durch viele eigene Versuche
und eine nunmehr große Erfahrung bei un-
konventionellen Detaillösungen hat sich dieser
Sound nicht zu dünn ausfällt, werden hier
durch geeignete Schaltungsmittel die Bässe
vor der Phasenauslöschung bewahrt, und an
einem Minischalter sind zwei verschiedene
Klangalternativen für diese Einstellung abruf-
bar. Zur weiteren Klangbearbeitung ist ein
zweibandiger Kurandt-Aktiv-Equalizer vor-
handen, der wieder per Zugschalter am Ma-
stervolumepoti an- und abgeschaltet werden
kann. Der Strombedarf der aktiven Schaltun-
gen ist gering und wird von Kurandt mit nur
0,4 mA angegeben; um die 9-Volt-Batterie
braucht man sich so nur einmal im Jahr zu
kümmern.
Praxis
Handhabung:
Die ausgewogene Formge-
bung verleiht den Carlsson-Modellen eine
günstige Balance und stabilen Halt am Körper.
Willig halten die leichten Instrumente jede ge-
wünschte Spielposition, ohne daß der Gurt an
der Schulter zieht: unproblematischer und be-
quemer geht’s kaum. Auch das flache, leicht
unsymmetrische Halsprofil macht es leicht,
diese Fünfsaiter zu beherrschen. Mit 18 mm
Abstand zueinander liegen hier die Saiten
praktisch so wie bei einem Viersaiter, was
eventuelle Umgewöhnung erspart und auch
für temperamentvolles Spiel ausreichend Raum
bietet.
Hersteller zu einem der wenigen einheimi-
schen Pickup-Spezialisten gemausert. Die bei-
den Fünfsaiter sind, ganz im derzeitigen
Music-Man-Trend, mit nur einem „Rough Cri-
stal“-Tonabnehmer ausgestattet. Es handelt
sich um Doppel-Humbucker mit breiten Soap-
bar-Gehäusen. Die neueste Pickup-Kreation
von LeFay besitzt nur noch eine Gesamthöhe
von 15 mm; um so flacher können die PU-Aus-
fräsungen im Body ausfallen, was den Schwin-
gungseigenschaften der Holzkonstruktion nur
zugute kommen wird.
Die Elektronik-Ausstattung wird nach Kun-
denwunsch ausgeführt, und insofern sollen
die Testbässe nur als Beispiel verstanden wer-
den. Der Fretless besitzt eine konventionelle,
aber aufwendige Ausstattung mit PU-Über-
blender (für die beiden PU-Hälften), Master-
volumen und aktivem Kurandt-Dreiband-EQ
für Bässe, Mitten und Höhen. Das Mastervolu-
menpoti wurde mit einer Zugschalterfunktion
kombiniert, so daß sich der Fretless auch rein
passiv betreiben läßt.
Beim bundierten Carlsson kommt ein gemischt
passives/aktives Elektronikkonzept zum Ein-
satz. Per Drehschalter stehen fünf charakter-
volle Grundsounds zur Auswahl, die auf
passive Weise durch entsprechende Verdrah-
tungsvarianten der Pickup-Spulen gewon-
nen werden: Stegspule, Halsspule, beide
Spulen parallel, beide Spulen in Serie, beide
Spulen Out of Phase. Damit der Out-of-Phase-
G&B 89
Angaben zum Versand:
Ja, mit DHL in D
Artikelstandort:
Göttingen
Artikelzustand:
Gebraucht