Basseman3
Registriert seit:
2. März 2009
Beiträge:
2.292
Zustimmungen:
442
Punkte für Erfolge:
83
Aktive Anzeigen:
0
Bassix:
ß10.073
Geschlecht:
männlich
Ort:
Frankreich
Beruf:
Geldfürnochmehrbässeund ampsverdiener

Diese Seite empfehlen

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht....., männlich, aus Frankreich

GASmann 27. April 2015

    1. Basseman3
  • Die Seite wird geladen...
  • Die Seite wird geladen...
  • Die Seite wird geladen...
  • Über mich

    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Frankreich
    Beruf:
    Geldfürnochmehrbässeund ampsverdiener
    Motto:
    Was man nicht kann, lernt man.
    Bassist seit:
    1996
    Marken:
    Siehe im Text unten...
    Saiten:
    4
    Hallo,

    Bin ein Mittel- bis Späteinsteiger am Bass und wohne da, wo nach landläufiger Meinung Frankreich am Bessten isst.....oder: am Bässten ist (?). Das lasse ich gerne auch Andere beurteilen, da man selbst ja nach einiger Zeit dem Gewohnheitseffekt unterliegt...

    Hier ein Überblick der wichtigsten Teile meines "Bass-Fuhrparks":

    Yamaha BB-N4 (genau wie der, den Nymi mal hatte und den jetzt Stratitis hat- Mechaniken in 3+1-Anordnung und mit normalen singlecoil-PUs), 4-Saiter im "JB-Stil", allerdings mit "Holzoptik" aus Mitte der 90er. Mein erster Bass. Wollte ich lange weg von. Aber er ist halt meiner und wird bleiben. Der ist wirklich gut (man lernt nie aus).

    Hohner Professional PJ Fretless aus den 80ern. Hat DAS individuelle Vintage-MOJO (was das auch immer heissen mag, ist ja nicht so meins, das Mojo). Damals gebraucht billig geschossen, weil ich möglichst schnell auch meinen ersten Fretless wollte. Würde ich jetzt ganz klar nicht mehr kaufen, aber behalten werde ich ihn trotzdem!

    Schecter Stiletto Studio-6 bundiert-der muss wohl leider wieder gehen wegen (hoffentlich überwindbarer) SSE-Probleme in der linken Hand. Traurig bin ich aber schon, da der Bass mir echt Spass gemacht hat. Aber jetzt heisst es: maximale Ergonomie gesucht...

    Yamaha TRBX-504 in TBL. Hat seine Flats und erste Einsätze hinter sich. Ein Review muss dann noch sein. Update Juni 2016: Hat einen neuen Hals mit 790 mm - Mensur. Spielt sich einfach göttlich leicht und klingt super! Mittlerweile habe ich auch eiene solch umgebauten, weiteren TRBX-504 als Fretless mit 790 mm-Mensur.

    Saiten: Nur Thomastik JF (ich habe nix Besseres gefunden)

    ART Tube MP Studio V3 Preamp

    Gallien-Krueger MB 150 S-III Topteil - funzte korrekt nach Austausch der Speaker-Klinkenbuchsen (die Originale waren völlig verrottet, kam sehr wahrscheinlich von der Umstellung auf bleifreies Lötzinn Mitte der 2000er-Stichwort RoHS), Update Juni 2016: nach Tests fürchte ich neues Ungemach und bin auf der suche nach einem neuen Topteil.
    Update April 2017: Es ist ein Laney Nexus Studio Live geworden

    Hartke HyDrive Hx112 12er Boxen im Doppelpack: schöner, moderner, flexibler und kleiner Donner-Turm.

    Hughes & Kettner 2*10" plus HF-Horn Bassbox von Anfang der 90er. War vorher ein BassBase 250-Combo, bis dessen Ampteil den Geist aufgab. Gute Box, aber viel zu schwer und wegen der 4 Ohm eigentlich nur als Standalone nutzbar. Steht jetzt fest in der Kirche.

    Eden EC10 Combo - jetzt nicht mehr mein Hauptlautmacher (siehe Review)

    Soundcraft EPM 6 Mischpult

    AC1 Rhythm VOX Bass

    VOX Amplug Bass

    GAS: 4- Saiter Godin Shifter Classic PJ mit Ahorngriffbrett.

    Ich bin ein ausgesprochenens "Gearhead" und verschlinge seit meinem Beginn auf dem Bass wirklich Alles zum Thema Gitarrenbau, was mir vor die Augen kommt. So brauche ich immer ewig, bis ich mich zu einem Kauf durchringe, da ich gerne Alles penibel vergleiche und austeste. Ich kann mich durchaus für ein einzelnes Instrument oder einen bestimmten Amp begeistern, aber die jeweiligen Hersteller/Marken (und ihr vorhandenes oder nicht vorhandenes "Mojo") sind mir völlig egal, da im Prinzip alle (Serien-) Hersteller sowohl gute als auch weniger gute Produkte anbieten. Ich kaufe stets nur nach Entscheidungen basierend auf einem Mix aus: 50% technische Kriterien (=Haptik/Ergonomie und Basis-Ausstattung) + 50% (möglichst guter) Sound + 0% Marke. Ach ja, noch was Wichtiges: GAS geht nie ganz weg. Deswegen versuche ich erst gar nicht, mit meinem Zeugs wirklich zufrieden zu sein.... :-)

    Seit einiger Zeit bin ich dabei, mit 5 Mädels eine Band aufzubauen (wir sind zwar schon irgendwie ne' Band, aber es braucht ja schon eine gewisse Zeit, bis man voll aufeinander eingespielt ist). Die Auftritte werden nach und nach häufiger und es macht((e) - sagt Edith im Juni 2016) Riesen Spass. Stilmässig ist derzeit vor allem Pop-/Rock- angesagt, nicht zu heavy und eher aus jüngerer Zeit (keine Beatles-Songs oder so was). In dem Projekt hat sich mittlerweile etwas getan: Sängerin weg und Schlagzeugerin durch Schlagzeuger ersetzt. Wegen anstehender Versetzung gehe ich jetzt raus aus dem gecoachten Projekt, da zeitlich und räumlich nicht mehr machbar. Ausserdem fing der Drummer an, mir doch etwas auf den Senkel zu gehen...Unterricht nehme ich nächste Saison auch nicht mehr (nach 4 Jahren einmal Einzelunterricht pro Woche).

    Neu Oktober 2015: bin jetzt auch bei einer Kirchenband einsteigen. Hier steht mir Einiges an praktischer Arbeit bevor, da die Band schon so ca. 30 Stücke im Repertoire hat, die ich mir jetzt schnell draufschaffen muss...daher werde ich jetzt mal bei Bassic viel kürzer treten müssen, da halt kein Tag länger als 24 Stunden ist. Update Juni 2016: Mittlerweile ist richtig Schwung in die Worship-Band gekommen, wir haben jetzt auch einen echten Bandnamen und wir spielen zwischenzeitlich auch mal ausserhalb unseres Stammsitzes! Mit mindestens 4 Proben und 2 Auftritten pro Monat bin ich bandmässig jetzt sehr gut beschäftigt und mein Spiel verbessert sich weiter...ich habe den Eindruck, das es jetzt einfach gut ins Laufen gekommen ist mit dem Bassen!

    Musik: sonst auch gerne Jazz/Funk/Blues/Soul

    Signatur

    "As long as there‘s music, there‘s hope"