210/115 oder 212/118 - wohin soll die Reise gehen?

nst

Active Member
Bassix
ß3.816
Bei mir wird es allerhöchste Zeit, das Setup neu aufzubauen. Bisher habe ich eine 410er von Warwick. Da kommt, zumindest für meine Ohren, zuviel Brei raus. Mein Amp ist ein PF 500, der demnächst gegen einen Amp von Glockenklang oder Eich ausgetauscht wird.
Ich träume von einem Setup, bei dem ich nach unten noch mit nem größeren Speaker arbeite. Mir schwebt also die Kombi 210+115 oder 212+118 vor. Habt ihr bezüglich der Kombinationen Erfahrungswerte in Bezug auf den Sound? Was macht Sinn?
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß35.412
Wo soll sich das ganze denn stilstisch bewegen?
Ich spiele in der Metal Band Laney 410+215 und hab damit Druck ohne Ende am DP300.
In der überwiegend akustischen Mundart-Rock-Band (der ich gerne einen leichten Jazz-Einschlag aufdrücke) spiel ich in den Proben eine klitzekleine 110 und nehm für Gigs mein Ashdown Stack aus 210+115 Mag Deep Evo II, meistens am ELFchen betrieben.

Wichtiger als die Bestückung ist wohl die Qualität der Boxen. Und da wundert es mich wenig, daß du mit Warwick unzufrieden bist.
Bei mehreren Boxen ist natürlich auch wichtig, daß die miteinander harmonieren.
 

nst

Active Member
Bassix
ß3.816
Stilistisch bin ich mit der Band zwischen Toto und dem John Mayer Trio zuhause. Vielleicht hilft das weiter, auch wenn das ein weites Feld ist.

Die Warwick-Box klingt komplett undifferenziert. Da kommt einfach nicht die präzise Wiedergabe heraus, die ich mir für meinen Stingray wünsche.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß26.267
Für Deine Art der Musik würde ich persönlich mit 1x15 und 2x10 gehen.
Spiele ich selber seit vielen Jahren und passt perfekt.
Oft reicht bei mir aber auch 1x12 oder 2x12.
Die Kombi 115 un 210 ist übrigens auch etwas handlicher als 1x18 und 2x12.
 
Zuletzt bearbeitet:

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß14.626
Bei ner guten 410er muss man nach unten garnichts tun, finde ich.
12 er sind zwar in Mode seit geraumer Zeit (ich mag die auch) aber die 410 er mit guten speakern und ordentlicher Verarbeitung sind oft flexibler vom sound, so meine bescheidene Meinung. 115 und 210 ist auch fein, passt aber eben nicht immer. Man hat bei ner 410er auch nur eine Box zu schleppen. Die take 5 von Glockenklang ist zum Beispiel eine der richtig guten 410er, die Orange auch (sauschwer allerdings). Eden xlt 410 ist ebenfalls ne killer 410er (die übrigens von ner 15er drunter kaum profitiert).Ich würde da erst mal den Amp der Wahl kaufen und den dann an verschiedene Boxen zum Test hängen ohne vorab schon eine Einschränkung hinsichtlich der Speakergrößen zu machen. Auch ne Frage ist, ob Du vor allem aus den Boxen Deinen Traumsound raushören willst oder gute Ortung, Durchsetzung und Transportablität im Vordergrund stehen, falls ihr eher größere Bühnen mit PA bespielt.
Gebraucht gibts eh ohne Ende gute Boxen, von FMC über Tecamp/Eich Gloka usw. Selbst eine ältere peavey 410, die man so für ca 150-200 Mäuse bekommt ist der Warwick wirklich deutlich überlegen.
Ansonsten nehm einfach meine Ampeg 610:-)
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Bei mir wird es allerhöchste Zeit, das Setup neu aufzubauen. Bisher habe ich eine 410er von Warwick. Da kommt, zumindest für meine Ohren, zuviel Brei raus. Mein Amp ist ein PF 500, der demnächst gegen einen Amp von Glockenklang oder Eich ausgetauscht wird.
Ich träume von einem Setup, bei dem ich nach unten noch mit nem größeren Speaker arbeite. Mir schwebt also die Kombi 210+115 oder 212+118 vor. Habt ihr bezüglich der Kombinationen Erfahrungswerte in Bezug auf den Sound? Was macht Sinn?
Letzt endlich ist das Geschmackssache.
Antesten und hören, dann entscheiden.
Wenn Du ganz bestimmte Exemplare antesten willst, schau mal hier rein:

https://www.bassic.de/threads/hier-werden-sie-geholfen-der-verleih-und-antesttroet.14845574/

Ansonsten einfach mal anfragen.
Viele hier haben z. T. jede Menge Equipment. :D
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Und darüber hinaus ist gerade die Ampeg 610 hlf auch wirklich gut. Sehr gut.
Von den Boxen, die ich bisher gespielt habe (Rockmusik der lauteren Sorte) ist sie satt in den Top Ten und eine der wenigen Boxen, die der Diesel 215 (ev15l) das Wasser reichen können.
And that will whot meanen.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß23.370
Ich hatte mal ne 15er und ne 2/10 er Boogie aus der Diesel Serie. Das war richtig geil. Habe die Live beim Kollegen nochmal mit nem alten Orange Amp davor erlebt. Hammersound. Mir war die 2/10er aber zu schwer und zu unhandlich. (2 Stock, Treppe) Danach 6x12 neo, klang super, aber immer das Gefühl das "unterum" was fehlt. Dann mal ne neue Boogie 15er mit ner 2x12 gespielt. Ging gar nicht. Mit ner 4x10 Ampeg neo war es dann wieder gut. Klang mir aber zu modern. Jetzt ne sunn 2x15 plus ampeg 8x10 mit 2 Amps. Jetzt passt es. Du musst das einfach ausprobieren. :bier::D
 

Rhino-

Purist
Ich denke das hängt auch viel vom Hersteller ab.

Markbass 102p und 151p ist zusammen super amtlich und ergänzt sich 1A. Was die 10er alleine „plärrt“ füllt die 15er zu einem großen Ganzen auf.

Kürzlich hab ich eine Bassmann 410 Neo angeschafft. Die brauch gar nichts dazu und ist genau richtig so wie sie ist, auch ohne Zusatzbox.

Edit sagt: von 12ern bin ich weg. Für mich weder Fisch noch Fleisch. So eine 1x12 ist gut für kleine Sachen, aber nicht meins wenn es um etwas kräftigeres für die Bühne geht.
 

TomW

Heroes
Bassix
ß64.314
Wenn Du für Gigs immer mit dem großen Besteck anrücken möchtest, dann nimmt 210 + 115 ... wenn Du auch mal mit nur einer Box als Backline auskommst, nimmt zwei einzelne 112er (oder halt eine 212) ...

Meiner Meinung nach, muss man einfach nur herausfinden, welche Speakergröße man am liebsten hat vom Klang her ... dann kann man an die Planung der Boxengröße oder -menge gehen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß35.412
Meine Ashdowns ergeben auch nur zusammen den richtigen Sound. Die 210 allein ist mir zu höhenlastig und bassarm. Die 115 allein unten und in den Mitten toll, aber in den Höhen sehr dünn. Zusammen super.

Übrigens bringt meine Laney 215 im Vergleich zur Ashdown 115 erstaunlich viele Höhen, ergänzt sich aber mit der 410 auch sehr gut.

Die SWR Nachbau 115 ergibt auch allein den richtigen Sound, weil sie dank Horn genug Höhen bringt.
Im direkten Vergleich frag ich mich echt, wie die Laney 215 ohne Horn so hoch kommen kann.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß25.815
Ich spiele ne FMC 118 und dazu eine 2128, ebenfalls von FMC. Zusammen natürlich eine Macht, für kleine Sachen reicht auch die 212 alleine. Für "alle Fälle" habe ich allerdings auch noch eine 215er mit 15L-Speakern... Für jeden Zweck die passende Box oder Boxenkombi.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß69.795
Ich würde einfach sagen: Probier mal eine gute 410er aus, dann brauchst Du vielleicht gar nichts weiteres. Da gibt es so viel Facetten, was den Sound angeht.
Das Zusammenstellen verschiedener Boxen ist nie ganz unproblematisch. Wenn schon unbedingt 15 + 2x10, dann aus gleichem Hause oder gar als Einzelbox (Hirschfelder, FMC usw.)
EIne 4x10 hat soviel Membranfläche wie ein 18". Wenn da gute Pappen verbaut sind, dann komt da auch ordentlich was! Die besagte Warwick oder auch Hartke VX sind da jetzt nicht unbedingt die Glanzlichter in dieser Klasse. Sprech mal mit Hans von FMC. Vielleicht brauchst Du nicht einmal einen neuen Amp.
 

Ray Mahogany

rude finger
Probier mal eine gute 410er aus, dann brauchst Du vielleicht gar nichts weiteres.
Da @nst Stingrayspieler ist und auch mal etwas 'vintädschiger' unterwegs sein will, würde ich persönlich keine 410er vorschlagen. Eher eine 215er, am besten die 215EX UL, wie ich sie nach längerer 'Reise' nun spiele.

Mehrere Vorteile (ich war bis vor einiger Zeit reiner Rayspieler):
  • Die 15er kommen da gut, wo der Ray die Unterstützung braucht (Tiefmittengrowl)
  • EX: Frequenzgangerweiterung für moderne Sounds ohne Ätzehorn (passt super zum Ray)
  • Vielseitigkeit ist gegeben durch die Regel- (Pegel) und Schaltbarkeit (Einsatzfrequenz) der Mittelhochtöner an der Box.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben