2x10er Combos sind voll im Trend! Zu recht?

Claude

New Member
Bassix
ß240
[b][/b][i][/i][u][/u] Hallo erstmal! Ich habe eine große Bassanlge von der ich mich trennen möchte. Kaum sind die 70 Kg wieder wohlbehalten im Probenraum angekommen, schon muss ich Sie, Zwecks nächstem Gig, wieder in den Transporter schleppen. Zwar sind Bläser sehr billige und gute Arbeitskräfte aber leider nicht auf Dauerbelastung ausgelegt. Deshalb meine Frage: Machen die 2x10er Combos auch annehmbaren Druck, obwohl Sie doch sehr klein und leicht sind? Wenn ja, welche Firma ist zu empfehlen? P.S.: Spiele warwick sreamer lx jazzmann verträgt sich der Bass auch mit anderen Combos oder lässt er nur Firmeneigentum an sich ran?
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hei Claude!

Viele 2x 10er Combos klingen recht gut und machen auch in begrenztem Umfang auch Druck. Man kann allerdings der Physik immer noch kein Schnippchen schlagen. Die Membranfläche bleibt die gleiche, der maximale Hub einer Speakermembran ist auch nicht endlos erweiterbar.

Die Hersteller bedienen sich eines Tricks, um die Combos satter klingen zu lassen. Um die 120 Hertz wird der Output angehoben. Das klingt sehr kräftig und bassig. Bei dieser Frequenz sind hohe Pegel viel einfacher zu realisieren als bei 40 Hertz. So fehlt allerdings der Tieftonbereich, was durch den 120 Hertz Peak kaschiert wird.

Ich muss immer mitleidig lächeln, wenn auf den 4x 10 Boxen als untere Grenzfrequenz 30 Hertz angegeben wird.
Die Box kann schon so weit runtergehen, allerdings tut sie das nicht, wenn man höhere Pegel fährt :-)

Es kommt darauf an, was Du beschallen willst. Bei kleinen Bühnen, moderaten Gitarristen kann so ein Combo richtig gut sein. Willst du allerdings auch mal von der Backline beschallen, hört man im Zuschauerraum keinen Bass. Stehst Du auf de Bühne etwas weiter von der Anlage weg, ist so ein 2x10 Combo auch zu leise.

Gruß Uwe
 

wodaso

Member
Bassix
ß595
Naja, Druck machen können manche 2x10 Combos schon (ich denke da spontan an einen SWR Redhead mit 350W Hybridamp *g*) und bringen auch gescheit definierten Sound mit. Aber wirklich viel handlicher ist auch do ein Combo nicht, schließlich sitzt der Amp - und das ist ja auch ein ausgewachsener - im selben Gehäuse. Und wie Uwe schon sagt, für ordentlich Tiefbass kommst Du um eine 15er (Zusatz-)Box kaum herum, und Du hast am Ende dieselbe Schlepperei.

Soll das Teil nur für den Bühnensound zuständig sein, braucht es auch nicht soviel Leistung, es reicht ja, wenn Ihr Euch alle hört ohne laut zu sein :-)) Für solche Zwecke hab ich zum Beispiel einen SWR WorkingMan10 mit 10T Zusatzbox (also 2x10") - Für den Zweck reicht's und die beiden kleinen Würfel sind nun wirklich kein Aufwand, einen in jede Hand und fertig.

Spiel doch einfach mal verschiedene Modelle im Laden an und hör mal, ob es Deinen Bedürfnissen entspricht ...
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Zitat:Spiel doch einfach mal verschiedene Modelle im Laden an und hör mal, ob es Deinen Bedürfnissen entspricht ...
Das sollte man auch genau so tun. Allerdings hat das "im Laden antesten" auch einen gravierenden Haken:
Du stehst normalerweise dicht vor dem Testgerät und drehst die Regler nicht allzuweit auf. So klingt auch ne kleine Box tiiiief und satt. Man kann schlecht beurteilen, wie die Box im Bandgefüge mit der gesamten Musik harmoniert. Dann lässt der Testraum auch kaum Rückschlüsse über die Reichweite der Box zu. Direkt davor passt der Sound, 5 meter weiter ist oft schon alles weg.

Die Membranen der restlichen Boxen schwingen fleissig mit und beeinflussen den Sound der zu testenden Anlage. Dann klingt die Box ebenfalls anders als bei Dir im Proberaum/Bühne.

Diese Parameter solte man beim testen noch berücksichtigen. Eine gute Möglichkeit wäre es, die Anlage für eine Probe auszuleihen. Das ist zwar ein riesen Act, kann sich aber im Einzelfall lohnen.

gruß Uwe
 

wodaso

Member
Bassix
ß595
Genau das meinte ich: Im Laden antesten kann man natürlich nur die grundsätzlichen Soundeigenschaften, und da kann man sich schon mal auf ein, zwei Modelle einschießen, die in Frage kommen.

Und die verleiht ein guter Händler auch schon mal zum Testen mit der Band; gegen Gebühr, versteht sich, die aber dann bei Kauf auch verrechnet wird. Klar, fünfmal ausleihen und dann doch nicht kaufen lässt niemand mit sich machen, darüber sollte man nachdenken ;-))

So jedenfalls hab ich es stets bei meinen größeren Anschaffungen gemacht und bin gut damit gefahren.
 

Claude

New Member
Bassix
ß240
Also ist für richtig Druck immer eine 15 zu empfehlen.
Und sollte man, vorausgesetzt man hat die Möglichkeit, die 4x10 + 1x15 über biamping laufen lassen oder lieber
alle Frequenzen über alle Boxen jagen?
Weil auch dort oft die Meinungen aus einander driften.(Geht beim Biamping Druck weg...oder ist es egal was wo dran hämgt?9
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hängt von der Box ab. Die üblichen 4x10 und 1x15 Boxen sind Full-Range Boxen und übertragen den gesamten Bassisten-Frequenzbereich. Da ist mit einer Weiche nichts abzuschneiden. Die Boxen sollten alles bekommen!!

Gruß Uwe
 

wodaso

Member
Bassix
ß595
Biamping macht eigentlich erst dann Sinn, wenn das Speakersystem (also alle Boxen) für die großen Membranen (15" oder gar 18") so viel mehr Leistung saugt, dass in Relation dazu nicht mehr genug da ist, um die 10er und Tweeter sauber zu versorgen: Die Definition geht flöten und es klingt matschig. Dann nimmt man einen Amp mit sauberer Klangregelung und (idealerweiser aktiver) Frequenzweiche, speist damit die Mitten und Höhen (z.B. 4x10+Horn) und lässt die Bässe über eine stärkere Endstufe auf die großen Speaker los.
Bei den üblichen Stacks ist das, wie Uwe schon sagt, nicht nötig: 1x15 und 4x10 Boxen laufen problemlos und sauber an einem Amp.

Und 2x10 Combos sind in der Tat nicht so einfach zu schleppen, jedenfalls spart man nichts im Vergleich zum 15er Combo - sie klingen halt anders ;-))
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten