40? Auf ein Neues!

Chuck

Exilniederbayer
So - da bin ich wieder.
Zum ersten Teil der heutigen Überschrift: Ich habs selber nicht wahrhaben wollen und die Jahre nochmal nachgezählt. Es waren vergangenen Herbst vierzig Jahre, dass klein Chucky ins Musikhaus des Picco Schmelz gestiefelt ist und sein Taschengeld auf den Tresen gepackt hat. DM 150.- hab ich hingelegt für den Framus aus der Vitrine im Nebeneingang. Und stolz bin ich heim mit dem roten Trumm. Latürnich im Sitzen hab ich die ersten Töne gezupft - ein Gurt hätte das Budget gesprengt. Hätte ich das Geld dafür gehabt hätte ich gleich gemerkt wie entsetzlich kopflastig der Bass war. Eigentlich logisch, wenn man sich die Proportionen angeschaut hat, aber was wußte ich davon? Nix. Später hab ich erfahren, dass ich dem Taubenhuber Blacky seinen ersten Bass gekauft hab. 15 Jahre später hat mir der Blacky erzählt, dass er MS hat. Und nochmal 15 Jahre hats gedauert bis er dran gestorben ist.
Mit rüber nach Frankreich hab ich den roten Bruder genommen während des Schüleraustauschs. In der ersten richtigen Band hab ich aber schon den Jazz Bass Nachbau (so haben wir die Teile genannt, Nachbau) von Framus besessen. Und nach einem Intermezzo mit einem blonden Fernost-Jazz Bass hab ich meinen MusicMan bekommen. Und hab ihn heute noch. Ein Blick nach links - da steht er. Frisch besaitet, denn morgen gehts auf.
Ich hab hier auf bassic ja schon berichtet, dass mich aus heiterem Himmel dieser Drecksnerv im linken Arm von der Karriereleiter geschubst hat. Das muss ich nicht nochmal ausbreiten, oder? Nach wenigen Tagen kehrte die Beweglichkeit der Finger wieder zurück. Ich hab mir den Jazz umgehangen, den mit dem schmäleren Hals und hab peu à peu wieder ganze Songs mitgespielt. Eine Bekannte hat mich zu einem Musikertreffen überredet. Volksmusiker. Die haben nicht lang geredet, einstecken, mitspielen. Am nächsten dran saß der Mosi mit der Quetschn, der hat mir Akkorde zugerufen...
Ich bin denen heut noch dankbar.
Und morgen, am Freitag nachmittag, da bin ich mal wieder am Vorspielen. Lauters ältere Herrn sollen das sein. Ich werde berichten.
 

Chuck

Exilniederbayer
Daumen hoch und weiter so Chuck!
Logisch, cellkirk:D
Ich komme von einem schönen, entspannten Jam mit den drei Herren. Eine kleine Pearlkiste, die Klampfen haben sie gemeinsam über einen kleinen Powermixer laufen lassen. Die für ein erstes Treffen vorgeschlagenen Songs gingen mehr in die Countryrichtung womit ich nun wirklich kein Problem nicht habe. Ich hab den Ray dabeigehabt und den Fender. Den hab ich auch die meiste Zeit gespielt - war ja für den kleinen Precision das erste Mal.
Mir war schon klar, dass ichs nicht mehr so schön haben werde wie mit der Bang Gang - da lag der Proberaum 3.5 km entfernt. Aber diesmal muss ich wohl nochmal drüber schlafen: Bandraum in Braunau, gut 70 km ist das weg.
 

Chuck

Exilniederbayer
Die Tendenz geht dazu, Bassist von Greywolf zu werden...:D

Edith meint, ich solle erzählen, dass ich zugesagt habe.:-)
Mir hat der Classic 50ies Precision mit den flats am bässten gefallen. Klar, Songs wie der Folsom Prison Blues, da ist der gemacht dafür. Ich werd wohl die Goliath jun. III künftig daheim lassen und nur mit der SoB auflaufen (= Son of Bertha, 1 x 15er Schüssel). Der eine Gitarrist fand den "Wumms" vom Ray ziemlich geil. Ja mei, Gitarristen halt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomtom

dumdidum
Danke Chuck für die Erinnerung. Bei mir sind es auch ca. 40 Jahre. Habe eben wg. deines Threads darüber nachgedacht und bestürtzt festgestellt, dass ich ein echt alter Sack bin inzwischen. Aber was soll's. Lebbe geht weiter und mit Musik ist es auch ganz gut zu ertragen. :stolz:
 

Chuck

Exilniederbayer
Man sucht sich halt zum Musikmachen ebenfalls Altsäcke.:DDann fällts nicht so sehr auf.
In unserem Alter empfiehlt sich das Bauen von Eselsbrücken. Anno 73 war ein heftiger Sommer - zuerst verunglückte der Uli mit der Zündapp. Er hatte mit seiner Mutter noch von mir geredet, bevor er zum letzten Mal aufstieg. Dann der Magnus in der "Schwiegermutterkurve". Und der Norbert als Sozius. Vor diesem Hintergrund bin ich vom Kauf der schwarzen Hercules zurückgetreten. Dafür dann der Framus. Nach dem Saba Radio kam endlich ein richtiger Verstärker: GEM MB 30.
 

Chuck

Exilniederbayer
Lebbe geht weiter
Wenn man Glück hat. Zumindest die Kollegen ausm "Forums-Bass-Thread" haben es mitbekommen: Ich hab da mal ganz großes Glück gehabt, dass ich noch mitschreiben kann hier. Zur Anschlussheilbehandlung hab ich dann schon meinen Fender mitgenommen.
So ein "Schuß vorn Bug" wie solche Zwischenfälle gern genannt werden läßt einen schon ins Grübeln kommen. Zum Beispiel wenn zum Bettnachbar der Pfarrer kommt.
Der Mastermind jener Band, die den Ausgangspunkt für diesen Blogabschnitt bildete, meinte lapidar, ich würde nichts versäumen da wir keinen Proberaum hätten.
Dafür hat mich der Christian angemailt. Mit dem hab ich vor 26, 27 Jahren das erste Mal gespielt. Vor 17 Jahren das letzte Mal. Es gäbe da ein Projekt älterer Herren in der Tabakfabrik. Das war wirklich mal eine, später war die Lehrwerkstatt von ZF drin und seit mehr als 20 Jahren wird sie vom Musikförderverein unterhalten.
Ich also dort hin. Begrüßt wurde ich mit den Worten, der Schlagzeuger sei leider noch in Rosenheim...
Diese Leute trieben doch glatt einen Schlagzeuger auf, der Zeit und Lust hatte, da mal mitzuspielen und es auch konnte.
In der ersten Pause nach gut zwei Stunden hab ich dann mein Zeug gepackt, übertreiben wollte ich es nun wirklich nicht.
Jener Schlagzeuger verabschiedete sich mit warmen Worten: Es wäre ein Vergnügen gewesen mit mir zu spielen, er hätte sich übern Bass keine Gedanken machen müssen etc. Schön, mir gings genauso.
Ob ich wiederkommen darf ist glaube ich nicht das Thema - ob ich wiederkommen will schon.
 
Oben Unten