60ies P-Bass

Aurelie

Active Member
Bassix
ß2.304
Guten Morgen,

nachdem ich nun schon lange mitlese, kommt hier zum Jahresende mein erster eigener Post.

Ich bin nun schon länger auf der Suche nach einem Fender Precision-Bass mit 60ies Specs - also Erle Body, Rosewood-Fretboard, ein P-Tonabnehmer, passive Elektronik.
Hier und bei Talkbass habe ich schon recherchiert, im Fachhandel habe ich bereits angespielt:

  • Nate Mendel Signature
  • American Pro
  • American Original 60ies
Aus dem Custom Shop hab ich auch schon Bässe gespielt, u.a. den Pino Palladino - großartig, aber leider auch sehr teuer.

Was mich nun interessieren würde: Wie ist es mit den älteren, gebraucht noch erhältlichen Serien, insbesondere der 62 Precision aus der American Vintage Reissue und der 63 Precision aus den American Vintage Series? Da sind ja insbesondere der Griffbrettradius und der Hals anders - wobei es mir nicht wichtig ist, dass das 100%ig einem Bass aus den Sechzigern entspricht.
Hat jemand von euch die mal direkt verglichen? Und gibt es die überhaupt noch ab und an gebraucht?

vielen Dank und guten Rutsch
Aurélie
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß49.396
Moin und herzlich Willkommen!

Den 63er hatte ich mal probiert, fand ich damals nicht schlecht, aber auch nicht so richtig gut - hab allerdings nur ein Modell in der Hand gehabt.
Den 62er Avri kenne ich nicht, aber die anderen Bässe aus der Reihe sind hervorragend, da habe ich 2.

Es gibt ja noch die japanischen 62er, die werden hier immer mal wieder diskutiert - hatte ich aber selbst noch nicht in der Hand.

Soll es denn Fender sein oder wären auch andere Hersteller interessant?
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß13.584
Hi,
ich würde auch mal nach den Fender "Made in Japan / CiJ" Modellen Ausschau halten, handwerklich und klanglich in der Regel auf sehr hohem Niveau.
Wenn ich meinen Classic 60`special aus 2015 nochmals gebraucht finden würde, wäre er sofort als Backup bei mir. Der wird mich hoffentlich überleben.
Komplett Nitrolack, klanglich genau so wie ich es wollte, perfekte Verarbeitung, sehr angenehmer Hals, Preis-Leistung unschlagbar, ...

 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß16.568

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß38.961
Hallo Aurelie,
erstmal willkommen hier im Forum. Dein erster Post hat direkt das richtige Thema!

Fender Precision Bass! :D

Also, ich würde die Frage stellen, warum es ein Precision sein soll, der 60s Specs hat?
Ist dir eher das Aussehen oder der Sound wichtig?
Einem 60s Sound kannst du auch mit einem Preci nahkommen, der nicht konsequent 60s Specs hat.
Dazu benötigt es auf jeden Fall einen passiven Splitcoil PickUp und wahrscheinlich Flats als Saiten.
Den Nate Mendel würde ich nicht empfehlen, denn der hat einen "heisseren" PickUp verbaut, der mehr Output liefert und dadurch rotziger klingt.
Aber sonst kannst du viele Precis aus den Fender Serien nutzen. Hauptsache sie sind passiv.
Auch mit dem 50s Classic kann man ganz gut den 60s Sound simulieren, obwohl wahrscheinlich ein Rosewood Griffbrett etwas mehr entsprechend wäre.
Die werden teilweise relativ günstg gebraucht gehandelt.
Den American Pro habe ich neben einem originalen 63er auch. Das ist ein klasse Precision, der aber nicht 100% den 60s Sound entspricht. Wobei der American Pro mit Sicherheit der bessere Allround Bass wäre, da der verbaute PickUp etwas moderner klingt.
Wenn das Aussehen aber auch eine Rolle spielt würde ich klar auf den 63er American Reissue zurückgreifen.
Ich habe den schon ein paar mal getestet. Das ist ein super Precision und damit ein Bass fürs Leben.
Allerdings wäre der nicht ganz preiswert.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps mitgeben. Wenn du konkrete Fragen hast, stelle sie ruhig.

Und lass dir von ein paar unverbesserlichen Mitgliedern dieses Forums nicht erzählen, dass die besseren Precisions von anderen Firmen als Fender gebaut werden.
Diese Mitglieder zeichnen sich meist durch sehr wenig Fachwissen und recht geringen Sachverstand aus :D;-):D
 
Zuletzt bearbeitet:

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß13.584
...und was bedeutet das?
41,4 mm, im Vergleich zu meinem Roadworn, den ich vorher hatte, für mich wesentlich angenehmer.
Wie sollte er denn klingen?
Wieder im Vergleich zum Roadworn ( Mapleboard ) deutlich wärmer im Ton und daher eher 60`-like.
Natürlich sind wie immer die Geschmäcker verschieden, aber so wie Aurelie es meinte, trifft der Hinweis denke ich recht gut ihre Geschmacksrichtung.
 

ElectricMorus

godfather of "deppert bis scheppert"
Bassix
ß54.660
Hi @Aurelie, ich bin beileibe kein Fenderspezialist, aber wenn Du Zeit hast, dann würde ich Dir raten soviele P-Bässe in die Hand zu nehmen wie Du kannst. Keine Ahnung, wo Du wohnst, aber z.B. ein Besuch bei Station Music bietet Dir an einer sehr neutralen Glockenklanganlage schon mal die Möglichkeit einmal quer durchs Preisniveau zu testen. In der Custom Shop Abteilung hast Du dann auch „reine“ 60iger Nachbauten, aber eben auch die anderen Kandidaten. Solche Läden gibt es nicht so viele, aber doch ein paar.
Der andere Tipp: Versuche möglichst viele Bassicer-P-Bass-Nerds und ihre meist mit jahrelangen Erfahrungen vorselektierten Bässe z.B. auf einem netten lokalen Treffen kennenzulernen. Das kann man auch prima selber übers Forum organisieren.
Ich hatte erst gestern die Gelegenheit in einem Übungsraum mit zwei netten Kollegen einen DeGier, einen Fender AVRI, einen Limelight und einen Squier an verschiedenen Anlagen „gegeneinander“ zu spielen. Das macht Laune und ist sehr aufschlussreich, weil sich z.B. so bei mir langsam rauskristallisiert, welche Specs mir wirklich wichtig sind. Und da stellt sich dann auch meist raus, dass es ganz unterschiedliche Zusammenstellungen sein können, die dann aber im Gesamtpaket passen. Zum Beispiel waren die Hälse vom DeGier und dem Limelight sehr gegensätzlich, aber ich hätte beide sofort adoptiert.:D
Also, mein Tipp: Zeit lassen, viel Erfahrungen sammeln und dabei immer Augen und Ohren offen lassen, dann findet ihr euch schon.:bier:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.022
Und lass dir von ein paar unverbesserlichen Mitgliedern dieses Forums nicht erzählen, dass die besseren Precisions von anderen Firmen als Fender gebaut werden.
Diese Mitglieder zeichnen sich meist durch sehr wenig Fachwissen und recht geringen Sachverstand aus :D;-):D
"besser" ist immer so ne sache. fender hat ja die berüchtigte serienstreuung, die im verhältnis zu den klangvorstellungen, mit denen man in einen größeren test reingeht, relativ viel "ausschuß" hervorbringt. bei der suche nach meinem 60s p fürs leben blieb fender in der vorrunde auf der strecke - meine klangvorstellung (papa was a rolling stone) war mit den dingern nicht machbar. die endrunde bestand aus mehrheitlich deutschen kleinserienschmieden. das geht allerdings eher in den höheren preisbereich. zudem hast du da immer einen unglaublichen wertverlust - die schwester meines p ging dieses jahr bei ebay für weniger als ein drittel des kaufpreises über den tisch - wobei meiner ein keeper fürs leben ist und wiederverkaufspreise mich da nicht interessieren.

was dir klar sein muß: im vergleich zu den originalen 60s specs mußt du - nicht nur bei fender - immer abstriche machen. also mach dir ne liste, was wichtig ist und ob du für ein originales halsprofil den nitrolack sausen lassen kannst.
eine weitere anmerkung sei zu den pickups gestattet: das ist die größte blackbox beim instrument und meines erachtens das größte problem, wenn man mit einem fender von der stange den alten sound will. fender bietet mittlerweile eine verwirrende vielfalt an 60s-pickups an, die teils sehr unterschiedlich sind. mach dir gedanken, ob du dir einen günstigeren bass kaufen magst und die ersparnis in einen häussel-pickup steckst. harry häussel wickelt meines erachtens die besten 60s-style preci-pickups, die man für geld bekommen kann.

viel vom instrument liegt in der haptik. ich hab keine ahnung, was genau jetzt ein 60s-hals bringen muß - ich muß den ast anfassen und mich wohlfühlen. mir ging es da so, daß die relic-hälse sich für mich besser anfühlen als die ungeagedten. was also meiner vorstellung von einem traumpreci sehr nahe kommen würde, wäre ein fender roadworn (die serie hat eh schon begeisterungsstürme hervorgerufen, am besten wäre ein gebrauchter aus der ersten serie) mit einem 60s häussel-pickup. abstrich ist da natürlich das ahorn-griffbrett...

oder sparen bis zum pino-preci, der nichts weniger als ein feuchter traum ist.
oder zu k-bass gehen, das ist genau so teuer...
 

Aurelie

Active Member
Bassix
ß2.304
Wow, danke für all eure Antworten in der kurzen Zeit!!

Naja - ich will eher 60ies specs, was nicht heißt, dass alles 100%ig so sein muss.

Du hast noch drei Bässe angespielt, wie waren
die für Dich?
Den Nate Mendel fand ich vom Hals angenehm, aber durch den PU war mir der zu "knallig" - not my cup of tea. Den Am. Original fand ich ok, aber wirklich umgehauen hat er mich nicht. Interessant fand ich den Am. Pro - halt ein sehr schmaler und moderner Hals, wahrscheinlich am wenigstens sechziger Jahre ;-)
Aber richtig umgehauen haben die mich alle nicht...und auch wenn der Vergleich unfair ist, aber die CS Bässe sind da halt echt um Welten besser. Aber unfassbar teuer.

Soll es denn Fender sein oder wären auch andere Hersteller interessant?
Naja, ich habe 2 Fender Bässe, die ich sehr liebe und hatte noch nie eine Fender-Kopie in der Hand, die mich echt begeistert hat. Zuletzt hatte ich Sandberg Californias gespielt...auch hier: not my cup of tea.
Aber ich schließe andere Firmen nicht per se aus!

Es gibt ja noch die japanischen 62er, die werden hier immer mal wieder diskutiert - hatte ich aber selbst noch nicht in der Hand.
ich würde auch mal nach den Fender "Made in Japan / CiJ" Modellen Ausschau halten, handwerklich und klanglich in der Regel auf sehr hohem Niveau.
In welcher Preisklasse liegen die denn so gebraucht?

Nur nebenbei : der Nate Mendel hat einen Eschekorpus!
Nur falls Dir das wirklich wichtig ist.
Mir ist das Korpusmaterial mittlerweile fast egal. Wenn er gut schwingt und klingt isses doch gut.
Stimmt. Nein, das ist mir nicht wichtig - mir geht es um den Sound.

Also, ich würde die Frage stellen, warum es ein Precision sein soll, der 60s Specs hat?
Ist dir eher das Aussehen oder der Sound wichtig?
Also ich habe einen Geddy Lee Jazz Bass und einen Road Worn 50ies P.
Beide liebe ich sehr, aber ich hätte gerne einen P mit Rosewood-Fretboard, der vielleicht etwas "gezügelter" klingt als der 50ies. Ich bin da so ein bisschen inspiriert von Tim Lefebvre und co.
Meine Überlegung ist ungefähr auch so:
Wieder im Vergleich zum Roadworn ( Mapleboard ) deutlich wärmer im Ton und daher eher 60`-like.
Natürlich sind wie immer die Geschmäcker verschieden, aber so wie Aurelie es meinte, trifft der Hinweis denke ich recht gut ihre Geschmacksrichtung.

Wenn das Aussehen aber auch eine Rolle spielt würde ich klar auf den 63er American Reissue zurückgreifen.
Ich habe den schon ein paar mal getestet. Das ist ein super Precision und damit ein Bass fürs Leben.
Allerdings wäre der nicht ganz preiswert.
Die gibt es ja wenn ich das richtig sehe nicht mehr?
Was kosten die denn so gebraucht (ungefähr)?

Ich hatte einen 62 AVRI ( siehe Avatar ), der wegen einem 62er CS gehen musste. Rein nüchtern betrachtet war der AV ein sehr guter Preci, der gegenüber dem Custom Shop nur wenig nachstand. Wenn du einen bekommst unbedingt antesten!
Was hat denn der 62er AVRI für eine Halsbreite am Sattel? Da habe ich keine definitiven Aussagen im Netzt gefunden...oder war zu doof.
Und was wäre so ein 62er AVRI heute wert, also was würde der gebraucht so kosten?

viel vom instrument liegt in der haptik.
Absolut! Für mich total wichtig!
also mach dir ne liste, was wichtig ist und ob du für ein originales halsprofil den nitrolack sausen lassen kannst.
Für mich ist wichtig, dass der P. eine Rosewood-Fretboard hat und soundlich nicht so ganz modern daherkommt.
Teile austauschen kann ich mir gut vorstellen!

oder sparen bis zum pino-preci, der nichts weniger als ein feuchter traum ist.
Der ist in der Tat wahnsinnig gut, also ich den vor ein paar Jahren in der Hand hatte, wurde mein P-Bass-Interesse überhaupt erst geweckt!!

vielen Dank euch allen!
Und guten Rutsch!
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß47.536
ich kann zwar gar nix zum thema beitragen...wollte aber mal meine begeisterung darüber kundtun das es neue member gibt die sich vernünftig ausdrücken können und auf nachfrage ordentliche antworten geben können!

vielleicht doch ein tipp: den nate mendel mit anderen PU ausstatten. das sollte deinen vorstellungen schon sehr nahe kommen.

aber da können andere mehr zu sagen, ich bin halt der 100% ahorngriffbrett-typ...

guten rutsch!
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß40.851
Was hat denn der 62er AVRI für eine Halsbreite am Sattel?
Der hat Sattelbreite "C", also 44,5mm. Und er hat den Ton, den du suchst. Ich hatte selber einen 62er AVRI, den hab ich sehr gemocht. Hab ihn dann aber verkauft zugunsten eines Maple Neck Precision, der mehr nach vorne ging, was für meine damalige Rockband besser gepasst hat als der muggelige Sound des 62 Reissue.
Inzwischen, nach etlichen Vergleichen, kommen für mich nur noch alte Originale in Frage.
 
Oben