6–Saiter Technik–Frage

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von rsoby, 11. August 2018.

  1. rsoby

    rsoby New Member

    Bassix:
    ß223
    Hallo,
    Seit längerem beschäftige ich mich damit mir einen 6–Saiter zuzulegen und jedes Mal wenn ich dann im Laden bin zum Testen werde ich unsicher. Daher brauche ich euren Rat!
    Der Grund ist nämlich folgender : Im Grunde will ich den nämlich um nur noch einen Bass spielen zu müssen, bisher spiele ich nämlich meinen 5er (E–C gestimmt) für alles was in Richtung Jazz und Fusion geht und den 4er für den Rest was so Richtung Funk, Soul und Pop geht! In beiden Fällen fehlt mir manchmal die H Saite... Es fällt mir aber beim Testen auf, dass ich mich auf dem 6er sehr unwohl fühle von der Technik her wenn ich Funk–Läufe spiele und slappe zum Beispiel... Geht es euch genauso oder benutzt ihr den 6er effektiv für alle Richtungen bzw Techniken? Glaubt ihr dass es sich nach einer Eingewöhnungsphase legen wird?
    Danke
     
  2. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß317.865
    dann hol dir nochn 5er mit H Saite wenn bei dem anderen ne C drauf hast
     
    rsoby und Talisker gefällt das.
  3. Denis

    Denis Busch

    Bassix:
    ß6.765
    Es kommt darauf an, wie du den 5-Saiter bisher gelernt hast. Sprich, wie deine Strategie beim Dämpfen aussieht. An die vielen Saiten gewöhnt man sich automatisch. Tatsächlich ist das Dämpfen die größte Schwierigkeit.

    Wenn du dich bisher mit dem 6-Saiter unwohl gefühlt hast, würde ich dir empfehlen dir für ein paar Wochen erstmal leihweise einem zu besorgen, bevor du einen kaufst.

    In der Zeit üb nichts anderes als 6-Saiter und schau ob du dich dran gewöhnst.
     
    rsoby gefällt das.
  4. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.492
    ich würde sagen, dass man da viel mit dem richtigen instrument machen kann... allerdings ist es da dann auch möglich, dass das eine zu lasten des anderen gehen kann... so kann ein "ausgewogener" 6er mit durchgehendem hals evtl. etwas träge wirken, da könnte man dann z.b. etwas spritzigkeit und schnellere ansprache mit einem schraubhals erreichen - was im umkehrschluss wieder auf kosten der ausgewogenheit gehen kann...

    wenn du dir speziel beim slappen schwer tust, kann z.b. ein stringspacing von 18-19 mm die lösung sein, da du da dann die selben saitenabstände wie beim 4er hast... heißt aber auch, dass der hals sehr breit wird und evtl. flitzereien und lagenspiel etwas mühsamer werden...

    ich denke, dass man durch die auswahl des richtigen instrumentes die akzente da setzen kann wo es einem wirklich wichtig ist und mit dem rest kann man sich immer irgendwie arrangieren... eine gewisse umlernungsbereitschaft (was z.b, wie schon erwähnt das dämpfen der saiten betrifft) sollte allerdings schon da sein...
     
    rsoby gefällt das.
  5. rsoby

    rsoby New Member

    Bassix:
    ß223
    Das wollte ich ja gerade NICHT, sondern nur einen einzigen Bass den ich für so ziemlich alles gebrauchen kann...

    Ansonsten bin ich mir sehr bewusst, und so ging es mir auch beim Übergang auf den 5er, dass dämpfungsmäßig und auch sonst eine gewisse Anpassung der Technik stattfinden muss!!!
    Aber was ich eigentlich mehr meine ist : stellt euch vor ihr habt den 6er, könnt perfekt damit umgehen usw , benutzt den für Jazz und Fusion für Akkorde usw...nehmt ihr den dann auch für einen Gig mit der Funk–Band wo ihr weder Akkorde noch Soli (hohe Noten auf C–Saite) spielt, oder würdet ihr dann eher zum 4er greifen...weil es sich trotzdem anders anfühlt und auch ausreicht?
    Wie sind da eure Erfahrungen?
     
    Stampy gefällt das.
  6. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß317.865
    ich denke da sind alle Basser verschieden gestrickt.
    Mach das was für dich passt :-)
     
    zeppo3000 gefällt das.
  7. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß39.498
    "leihen" is ja quasi "borgen"...

    :gruebel:...ruf Jonas Hellborg an und frage, ob er dir seinen alten Doppelhalsbass borgt... aber nicht Andy Borg... und auch nicht Björn Borg.

    Das Stichwort wär Doppelhalsbass... nicht Doppelkorn, oder Doppelherz... nein, Doppelhals... so´n büschn´aus der "Mode" gekommen,
    aber wäre auch ne Alternative zum 6-saiter, wenn der Rücken gesund und stark ist... ich meine das ernst, auch wenn man das auf den
    Blick nicht meinen würde. ;-)

    Edit... Jonas und der Wal...

     
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2018
    claudio, 4low und rsoby gefällt das.
  8. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß17.613
    @rsoby Die Frage drei Beiträge weiter oben klingt, für mich, ähnlich dieser hier: „Stelle dir vor, du hast ein tolles Multiwerkzeug, das 1 kg wiegt, aber konkret willst du nur ne Anzahl gewöhnlicher Kreuzkopfschrauben schrauben - nimmste das Multitool, dass ganz viel kann und 1 kg wiegt oder doch den Profischraubendreher, der 200 g wiegt?“

    :-)

    Edith schüttelt den Kopf über mich, denn sie weiß genau, wie gern ich einen Sechssaiter hätte! Und einen Fünfsaiter!
     
    schubi, Stampy und rsoby gefällt das.
  9. Denis

    Denis Busch

    Bassix:
    ß6.765
    Achso, ich hatte die Frage anders verstanden.
    Ich hab eine Weile nur den 6-Saiter benutzt, auch in der Pop-Band. Beantwortet das deine Frage?
     
    claudio und rsoby gefällt das.
  10. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.253
    Ein 6er kann theoretisch wirklich für alles ausreichen. Selbst slappen geht mit einem Dämpfer oben gut, das Spacing muss halt passen, hier ist der richtige Bass entscheidend! Bedenke nur, daß man die Masse eines 6ers immer hört und fühlt, er wird nie nach Preci oder Jazzy 4er klinge weil das Holz ganz anders schwingt. Dazu kommt das Feeling für dich. Ich persönlich spiele auch anders auf jedem Instrument. Klar kann ich eine Linie vom 4er auf den 6er 1:1 übertragen aber am Ende spielt man den Link doch bisschen anders, vielleicht mehr Töne, höhere Lagen, etc... einfach weil man es in dem Moment kann und unterbewusst tut.

    Nicht zuletzt kommt es auch sehr auf den Kontext drauf an, wie ein Instrument wirkt. Ich stelle mir gerade für würde mit einem 6er zu meinen Auftraggeber im Blues kommen... Er wäre nicht sehr glücklich, allein wegen der Optik und des damit verbunden Bilds auf der Bühne. Nehme ich dagegen der 4er Fender ist alles gut. Den kennt er und will er haben. Im Jazz ist es natürlich anders, da freuen sich alle über einen 6er Fretless weil so einfach nur mehr tonale Freiheit da ist. Es kommt also immer drauf an... Wenn du aber von solchen Dingen unabhängig bist und dein Ding machen kannst, spricht nix gegen einen sehr guten 6er der dann immer passt!

    Grüße Hen
     
    schubi, 5Bässer, claudio und 4 anderen gefällt das.
  11. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.515
    Wenn Dir auf dem 5er die H-Saite fehlt, dann brauchst Du eh einen 6er, die Frage stellt sich also gar nicht, besorg Dir einen. Ob der oder ein flexiblerer Verteter dann alle anderen ersetzt, wirste dann sehen.

    Also ist es entgegen des Titels keine Technikfrage, weil Dir selber klar ist, daß es eine Lernzeit braucht und es letztlich bloß Gewöhnung ist und schwimmen und radfahren haste ja auch gemeistert?
    Es geht auch nicht darum, nur einen Bass zum Gig zu schleppen, sondern nur den einen zu haben und für alles zu nutzen? Warum? Um sich ganz auf dieses konzentrieren zu können und auf diesem die wahre Meisterschaft zu erlangen anstatt auf verschiedenen Bässen nur je 80% zu erstümpern?
    Hm, ich habe nen 5er, auf dem könnte ich noten- und techniktechnisch alles spielen, was ich brauche. Und wenn ich ihm SuperduperPickups und nen 20-FilterPreamp verpasste, kriegte ich auch alle Sounds hin.
    Aber meine anderen machen mir je nach Anwendung mehr Spaß und auf nem kleinen, runden, dicklichen P-Knüppel fühlen sich viele Dinge halt relaxter an als auf nem breiten, flachen Carbon-Hals und man spielt halt auch auf jedem Instrument anders und wird neu inspriert.
    Hab mal einen kennengelernt, der in mehreren Coverbands spielt und dafür nur einen Bass nutzt, nen 6er Bongo, weil der alles kann. Zum Spaß zuhause nutzt er nur nen Squire Jazz.
     
    Kennie, schubi, claudio und 3 anderen gefällt das.
  12. olbass

    olbass A Nordish Bass Nature!

    Bassix:
    ß21.060
    Vor 20 Jahren habe ich mir solch eine Frage auch gestellt und dann für einige Jahre vorzugsweise 6-Saiter gespielt.
    Man kann sich daran ziemlich schnell gewöhnen, es geht halt alles etwas enger zu auf dem Griffbrett.
    Der Klang ist etwas ganz besonderes, viel kräftiger und voller als beim 4-Saiter, aber auch sehr ausgeglichen.

    Irgendwann hat sich dann aber die Musik geändert und ich bin meistens mit 4 und gelegentlich mit 5 Saiten unterwegs.

    Nun steht mein 6er zu viele Jahre unbenutzt in der Ecke und seit gestern in den Kleinanzeigen.;-)
     
    claudio, Paulito und rsoby gefällt das.
  13. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß53.617
    Moin, wenn du eh schon E-C spielst und das Kontra H vermisst, dann wird es Zeit für nen 6-Saiter! Allerdings muss man da schon gucken dass der zur Hand passt und auch überlegen ob nichg evtl. zwei Spannstäbe besser sind, das geht dann alles in Richtung Maßanfertigung. Ich fand den BTB 676 (Ibanez) gar nicht schlecht.
     
    schubi, claudio und rsoby gefällt das.
  14. rsoby

    rsoby New Member

    Bassix:
    ß223
    Vielen Dank für euren Input!!!
    Es ist effektiv so, dass ich obwohl ich den 5er besitze, trotzdem in verschiedenen Situationen noch zum 4er greife!! Nicht nur weil es bequemer ist, sondern auch weil es vielleicht optisch besser passt und weil es einfach ausreicht in dem jeweiligen Kontext!!

    Jetzt glaube ich auch eher dass ein weitere 5er mit H–Saite vielleicht eher Sinn macht als ein 6er...
    ....und ich bin mir sicher, dass ich, wenn ich den habe mir trotzdem wieder die Frage stelle ob ein 6er dann nicht wiederum in verschiedenen Situationen gut wäre!
    Auf jeden Fall habt ihr mir mit eurer Einschätzung ein Stück weiter geholfen!,,
    Danke!!
     
  15. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß119.185
    Naja - der Tip mit "ein paar Wochen mal nichts anderes spielen" macht schon Sinn: man neigt dazu einen 6er quasi als Erweiterung eines 4ers wahrzunehmen... also. 4 Saiten wie gehabt, und drüber und drunter halt noch eine...
    Um das Potential eines 6ers aber "auszuschöpfen" sollte man die 6 Saiten als "Gesamtheit" betrachten - so wie man einen 4er ja auch nicht als A und D Saite mit jeweils einer Saite drüber und drunter begreift...
    Vielleicht kennst Du das vom 5er auch so...
    Im Übrigen ist es kein Problem, nach einer Zeit locker zwischen 4er, 5er, und 6er hin- und herzuwechseln... ich spiele 6er, wenn ich viel Lesen muss und mir dabei den einen oder anderen Lagenwechsel ersparen will... ansonsten gilt: "So wenig Saiten wie möglich... und so viele wie nötig...".
     
    claudio und f_luxus gefällt das.
  16. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.392
    vielleicht wäre ein D-Tuner ja auch eine Lösung - wenn ein gelegentliches D oder Eb ausreicht?
    (man kann den auch auf C# oder noch tiefer einstellen, aber da wird die Saite schon ziemlich schlabberig)
     
  17. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß53.617
    Ich spiele 4-Saiter nur noch wenn ich in einer reinen Gitarrenband spiele.
    Ich finde es mittlerweile super nervig wenn die Tonart Eb oder D ist, dass mir ohne H-Saite einfach die Möglichkeit fehlt mal nen fetten Grundton reinzuhauen.
    D Tuner wäre vielleicht noch ne Möglichkeit.
     
    schubi gefällt das.
  18. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.253
    Meine beiden 4er (Fretted und Fretless) haben bei D-Tuner und ich bin sehr glücklich damit. Gerade wenn Gitarristen Drop-D spielen, kann ich locker die Riffs mitspielen, ohne deswegen extra nen 5er mitnehmen zu müssen. Bei D-Tonarten finde ich das Drop-D auch gut einsetzbar von den Griffen, bei Eb als Tonart greife ich wiederum lieber zum 5er.

    Ein 5er kann man noch gut als 4er + tiefe Saite spielen, ohne da komplett das Spiel zu ändern. Bei einem 6er ist das dann echt anders, hier kommt die ganze Saite mit allen Tönen hinzu. Beim Low B geht es ja vor allem um die 5 Halbtöne tiefer als das E, auch wenn man natürlich diese in anderen Lagen einbaut.

    Grüße Hen
     
    schubi und Paulito gefällt das.
  19. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß94.712
    Ich spiele ja schon seit ca 30 Jahren fast ausschliesslich 6er.
    Das geht alles wunderbar!
    Slappen - auch ohne Dämpfer oben! @Hen ;-)
    Ist wirklich reine Gewöhnungssache.

    Folgendes gibt es zu beachten:

    Ein 6er ist schon ein ganz anderes Instrument als ein 4er oder 5er.
    Vieles von dem du glaubst was en Bass haben muss ist auf dem 6er möglicherweise nicht anwendbar.
    Z.B. das Stringspacing: ein 20er oder 19er Spacing ist beim 4er oder 5er perfekt, beim 6er evtl. viel zu heftig.

    Ein (guter) 4 saitiger Bass wird immer der Bass sein, der vom Grundsound her am besten klingt.
    5er und 6er haben da immer etwas das nachsehen.
    Mittlerweile gibt es aber schon sehr gute 5er und 6er.
    Aber ein richtig guter 4er ist in manchen belangen schwer zu schlagen.....

    Einen guten 6 er zu finden ist nicht leicht.
    Das meiste von der Stange ist leider realtiv grauselig.
    Einen 6er mit schönem "Fender Vibe" zu finden ist zB. fast unmöglich.
    Aus irgend einem mir nicht wirklich ersichtlichen Grund werden 6er meistens als x-fach verleimte, starre und steril klingende Möbel gebaut.
    Ich musste dann doch in die Custom Abteilung und das hat sich auch 100%ig gelohnt.
    Ist ein komplexes Thema, selbstverständlich extrem Individuell und Geschmacksache.....

    Das Muting, also das Abdämpfen von Leersaiten ist auch etwas anders beim 6er.
    Aber auch nur eine Gewöhnungs und Aufmerksamkeits Sache.

    Die Linke Hand sollte schon mit der richtigen Haltung gespielt werden.
    So wie bei einem klassischen Gitarristen etwa mal ganz grob gesagt.
    Mit schlampiger "irgendwie" Haltung wird man vermutlich mit einen 6er nicht glücklich.

    Das spielen in der 1ten und 2ten Lage ist etwas anstrengender auf dem 6er.
    Aber auch nach kurzer Zeit gemeistert.

    Ich habe schon den einen oder anderen Schüler zum Wechsel auf 6 Saiter animiert,
    da sie ähnliche Gedanken wie @rsoby hatten.
    Wobei ich überhaupt nicht der Meinung bin, das ein 6er irgend etwas besseres wäre.
    Er hat halt 2 Saiten mehr und auch 2 Saiten mehr/andere Möglichkeiten. ;-)
    Bei den meisten ist nach spätestes 4 Wochen der Umstieg weitgehend erledigt.
    Oft gehr es auch viel schneller.

    Ich steh' auf das Bassspielen mit einem 6er.
    Habe auch nur 6er hier.
    Evtl. hole ich mir mal einen schönen 4er Preci, aus nostalgischen Gründen....

    Einfach machen, alles halb so schlimm.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2018
    schubi, 5Bässer, claudio und 2 anderen gefällt das.
  20. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.253
    @Paulito: Na gut, dann will ich dem erfahrenen 6er mal glauben... ;-)

    Für mich ist ein 6er vor allem im Jazz interessant! Leute wie Anthony Jackson sind wahnsinnig inspirierend, einfach weil sie mit dem großen Tonumfang wirklich musikalisch umgehen können. Mit einem 4er fühlt man sich ja doch en wenig beschränkt in dieser Hinsicht.

    Grüße Hen
     
    claudio und Paulito gefällt das.