AER Basic Performer 2 | Review

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von Hen, 15. April 2014.

  1. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338
    AER basic performer
    Seit Anfang dieses Jahres bin ich Besitzter eines Basic Performer 2 und möchte mal ein kleines Zwischenfazit geben, vielleicht interessiert es ja den Einen oder Anderen hier.

    Zu mir als Person:
    Professioneller Musiker, klassisch Kontrabass und Jazz E-Bass Studium, über 60 Gigs im Jahr in den Stilistiken Jazz, Weltmusik und Klassik.

    Testbässe sind:
    • Framus Kontrabass, Jahrgang 53', Saiten Gennsler Darm umsponnen, PU Balsereit passiv, Kabel Vovox
    • Sonorus XLRf-Klinke.
    • Fender Preci USA
    • Lakland 5-String Deluxe USA

    Technische Daten

    Die Verarbeitung ist außergewöhnlich gut. Das Gerät ist wahnsinnig edel und kompakt, allerhöchste Handwerksunst, da sitzt jeder Regler und jede Schraube perfekt. Mit dabei ist eine schöne Hülle zum überziehen.


    Bedienung:

    Da es einige Regler an dem Amp gibt sollte man sich die Zeit nehmen, das kleine Handbuch zu lesen. Hat man aber einmal den Überblick bekommen, kann man mit wenigen Handgriffen sehr schnell den Sound nach belieben formen. Die Regler laufen wunderbar und effektiv, alle wichtigen Elemente sind gut erreichbar und daher auch live schnell zu finden. Das Einpegeln der beiden Kanäle geht unkompliziert und zügig, der Muteschalter arbeitet nahezu ohne Knacken. Optional ist ein Fußschalter erhältlich, mit dem man die Kanäle wechseln und muten kann.

    Sound:

    Mein Ziel mit dem AER ist es, möglichst einfach einen guten Kontrabass-Sound live zu erzielen. Ein praktikablen Sound der sich in einer Band gut durchsetzten kann. Der ewigeTraum, den Klang eines Kontrabasses unplugged einfach nur lauter zu machen, schafft dieser Amp leider auch nicht, dafür erweist er sich als sehr warm und druckvoll, dynamisch und klar im Sound.

    Der EQ arbeitet effektiv, mit wenigen Handgriffen hat man schnell einen super Sound, von sehr hell und klar zu wohlig warm und tief ist alles in sekundenschnelle zu realisieren. Der Notch-Filter erweist sich dabei als sehr praktisch, steht der Grundsound erstmal, bekommt man mit diesem den Bass im Saal gut ortbar gemacht, habe bei allen 20 bisherigen Gigs damit sehr gute Ergebnisse erzielt.

    Den Kompressor habe ich noch nicht wirklich gebraucht, er funktioniert soweit aber einwandfrei. Eine besondere Stärke ist der Arco-Sound, dieser klingt sehr sauber und warm, man bekommt kein Kratzen wie bei vielen anderen Amps, ganz klar das beste Ergebnis das ich je erzielt habe.

    Der zweite Kanal kann für E-Bass (oder einen anderes Instrument wie z.B. E-Piano oder Gitarre) genutzt werden und produziert ebenso einen guten und soliden Grundsound der genau das verstärkt, was man hineingibt. Da gibt es aber natürlich bessere Amps, als reine E-Bass-Verstärker würde ich den BP nicht unbedingt nutzen. Für Gigs, bei den man aber Beides braucht und schnell und unkompliziert wechseln muss, ist es so vollkommen ausreichend und total praktisch.

    Bei einigen Gigs habe ich den E-Bass erst durch eine Röhrenvorstufe gejagt (z.B. Reussenzehn Bassfriend) und bin dann in den Kanal. Das geht natürlich problemlos und lässt dann auch keine Wünsche mehr offen. Man muss nur daran denken die Höhen am Amp abzudrehen, da diese bekanntlich durch zwei Vorstufen sehr deutlich angehoben werden und es zum Rauschen kommen kann. Nachdem ich das Lehrgeld bei einem Gig dafür bezahlt hatte (ein Glück dass der Techniker recht freundlich war und mich in einem verständnisvollem Tonfall darauf hinwies) war dieses "Problem" auch gebannt. Man kann auch das E-Bass-Signal per DI nach dem Preamp abgreifen, so bekommt der Techniker den idealen Sound fürs Pult und der Amp arbeitet als Verstärkung für die Bühne. Beide Varianten haben da bisher super funktioniert.


    Fazit:

    Ich bin sehr zufrieden mit dem AER Basic Performer 2 da er alle Anforderungen erfüllt, die ich an einen Kontrabassamp habe. Er ist extrem praxistauglich und macht genau das, was ich auf einer Bühne brauche: Einen warmen und definierten Kontrabass-Sound der sich wunderbar in die unterschiedlichsten Besetzungen einfügt.

    Der zweite Kanal ist wunderbar für einen E-Bass nutzbar oder auch andere Instrumente, so habe ich einige Duo-Gigs mit Gitarre und/oder Klavier gemacht, so schnelle Soundchecks hatte ich noch nie in meinem Leben: Einstöpseln, einpegeln, Sound mit dem EQ kurz anpassen, Master auf gewünschte Lautstärke, fertig. Natürlich kommt der Amp nicht an das Optimum, den Kontrabass-Klang unplugged, heran. Dies erwarte ich aber auch nicht, im Studio würde ich immer ein Mikro vorziehen, bei allem was kammermusikalisch leise genug ist auch.

    Für große Bühnen, Musical- und Theatergigs ist es aber eine unkomplizierte Allzweckwaffe die man schnell nicht mehr missen möchte. Dies bestätigten mir auch Mitmusiker und Techniker, die waren bisher mehr als zufrieden. Als kleinen Nachteil kann man eigentlich nur den DI anführen, da man diesen nicht in den Kanälen trennen kann, was in gewissen Situation schon besser wäre.Dazu kommt das Gewicht, mit 23 Kilo ist der BP nicht gerade leicht aber für mich noch im Rahmen des machbaren, ist eben kein Amp den man im Zug dabei hat.

    Der Preis ist mit 1800 € nicht gerade gering aber meines Erachtens vollkommen in Ordnung da Verarbeitung und Qualität allerhöchster Klasse ist. Dazu ist er auch immer noch deutlich günstiger als der Basscube aus gleichem Haus, den ich persönlich nach einigen Tests gegeneinander für schlechter empfunden habe. Hervorzuheben ist noch der tolle Service bei AER, man kann sich dort immer melden wenn man Fragen hat, die Jungs sind sehr nett und helfen wo sie können.

    In diesem Sinne hoffe ich auf ein paar interessierte Ohren gestoßen zu sein.
    Grüße Hen

    PS: Ach ja, ich bekomme hierfür kein Geld, ich habe den AER gekauft, wie jeder Andere auch und schreibe hier nur, weil ich persönlich überzeugt von diesem Amp bin.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. Juni 2014
  2. Basstyp

    Basstyp Member

    Bassix:
    ß1.261
    Du schaffst das schön deinen Klangeindruck in Worte zu fassen. Eine Frage hätte ich.
    Hattest du bei deiner Kaufentscheidung auch einen Amp One, Two oder Three gegengetestet?
    Bei Kontrabass ist der Amp One momentan mein Favorit, für Ebass muss noch ein Preamp davor, daher reicht mir dann auch ein Kanal.
     
  3. TheBass

    TheBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.586
    Guter Review. Hattest Du evtl. mal Gelegenheit den Performer mit dem BassCube 1 oder 2 zu vergleichen ?
     
  4. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338
    @ Basstyp:
    Den Amp One habe ich getestet und fand ich klanglich nicht so rund und warm wie den Basic Performer, zwar druckvoller und knackiger, dafür aber irgendwie enger.

    @ TheBass:
    Die BassCubes habe ich beide getestet und fand sie etwas steril im Sound. Zwar waren sie sehr klar im Sound, definiert, wunderbar direkt und klar in der Artikulation, mir aber insgesamt einfach zu kalt. Der BP hatte sofort eine gewisse Grundwärme im Sound, er wirkt runder. Den BassCubes sehe ich daher eher als E-Bass Amp.


    Letzten Endes waren die entscheidenen Punkte für den Basic Performer folgende:
    - warmer und runder Sound von Beginn an
    - praktischer und einfacher Umgang
    - vielseite Einsetzbarkeit mit unterschiedlichen Instrumente
    - als Duo-Amp für Kb und Eb wunderbar unkompliziert und effektiv

    Den perfekten Amp wird es wahrscheinlich sowieso nicht geben, solange er alles abdecken muss. Mein Traumsound ist eigentlich auch ein anders, ich würde Kontrabass immer unplugged spielen und E-Bass mit einem Vollröhrenamp, beides tue ich auch wenn die Situation es erlaubt. Als Kompromiss ist der BP für mich aber ideal, eine Allzweckwaffe die in jeder Situation gut funktioniert. Durch den Job als Profi gewöhnt man sich schnell eine recht pragmatische Einstellung zu diesen Dingen an: Die letzten Prozent, die man soundmäßig aus seinem Equipment kitzelt, macht man meistens dann doch nur für sich, im Publikum kommt es fast nie an, bei den Mitmusikern auch nur selten. Im Studio ist natürlich immer die Suche nach dem perfektem Sound angesagt, live eher nach dem Praktikabelsten - und genau da macht der Basic Performer für mich die beste Figur.

    Grüße Hen
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  5. horst

    horst Guest

    Bassix:
    ß
    Guten Morgen,

    genau so ist das. Eine Frage hätte ich: hast du die aktuelle Variante mit Lüfter oder noch die alte Version mit Kühlrippen? Viel mehr Unterschied scheint (!!) es ja nicht zu geben zwischen den beiden, die Kanäle wurden von rechts nach links vertauscht, was ja irgendwie egal ist.

    Falls mit Lüfter: wieviel Lärm macht der?? Ich denke, unsere Arbeitssituationen sind vergleichbar, und wenn dich der Lüfter nicht stört, fange ich an, über ein upgrade nachzudenken.

    Hintergrund: mein älterer mit Kühlrippen macht schon mal Zicken, wenn er sehr lange viel arbeiten muss, die Endstufe schaltet sich dann auch schon mal ab. Das ist zwar eine gewollte Schutzfunktion, die Lüfterlösung scheint mir aber aus diesem Grund eingeführt worden zu sein.

    Danke für die Antwort und einen schönen Sonntag in die Runde!
     
  6. Funkaholic

    Funkaholic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.442
    Ich habe auch noch den alten mit Kühlrippen und bin auch zufrieden...
     
  7. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338
    @ Horst:
    Ich habe die neue Version mit Lüfter. Inwiefern es Unterschiede zur Alten gibt, kann ich gar nicht genau sagen, mir ist nur diese Version bekannt. Ich habe den Lüfter noch nie bewusst gehört, er arbeitet anscheinend sehr leise. Habe vorhin mal den Amp ausgepackt und darauf geachtet und man hört auch wirklich nichts. Jetzt habe ich den Amp aber noch nie in einer extrem heißen Situation gespielt, der Sommer kommt ja gerade erst, kann mir aber nicht vorstellen das er deswegen hörbar lauter wird.

    Viele Grüße Hen
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  8. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338
    Kleiner Nachtrag zum Thema:

    Ich habe am Wochenende mit der Bigband gespielt, es waren 3 volle Probentage und 1 Open-Air Konzert. Hatte den Basic Performer dabei und, weil ich es unbedingt nochmal wissen wollte, mein Stack von Aguilar, bestehend aus 2 SL112 und dem TH500, mitgenommen. Dazu hatte ich am Probenort einen Marcbasscombo mit 350 Watt und 15er Speaker zum Spielen. Auch wenn ich meinen Bandkollegen mit dem vielen Hin- und Herwechseln gehörig auf die Nerven gegangen bin, konnte ich so alles nochmal richtig durchtesten, das war es mir wert. Die Proben fanden in einem kleinem Konzertsaal statt, der sogar von Technikern betreut wurde und mit denen ich mich über die Ergebnisse ausgetauscht habe.

    Gleich vorneweg: Der Markbass klang nicht besonders gut, der E-Bass-Sound war zwar drückend aber undefiniert und kalt, vom Kontrabassklang will ich gar nicht anfangen, da war auch mit EQ nichts gescheites rauszuholen. Das Stack von Aguilar klang für den E-Bass herausragend gut, es war rund, weich und warm, hatte untenrum richtig viel Saft und mein 5-Saiter kam wunderbar durch. Mit Kontrabass war es aber dann schon ein wenig schwieriger, ich musste einiges am EQ drehen und habe so einen Kontrabass-Sound bekommen, der eher an einen Fretlessbass erinnerte. Das war schon irgendwie cool aber nicht so ganz das, was ich mir eigentlich darunter vorstelle. Als ich wieder über meinen Basic Performer gegangen bin, klang der Kontrabass sofort super, ein natürlicher und akkustischer Ton der sich perfekt duchsetzt, mit dem EQ und Notch-Filter hatte ich sofort die Frequenzen die ich gebraucht habe um mich in der fetten Bigband mit u.a. 4 Posauen und Bariton-Sax hörbar zu machen. Es gab kein Grummeln oder Nuscheln, ein klarer und warmer Sound der dem BigBand-Leiter (ein ganz erfahrener Mann der u.a. die BigBands von James Last und Johannes Heesters betreut hat) ein richtiger Grinsen ins Gesicht brachte. Der E-Bass klang über den zweiten Kanals auch sehr gut, es fehlte aber etwas die Wärme und Ausgewogenheit im Vergleich zum Aguilar. Dieses Problem habe ich dann mit meinem Reußenzehn Bassfriend in den Griff bekommen. Die kleine Röhrenvorstufe habe ich einfach direkt davor geschaltet, mir dort einen sahnigen Sound mit wenig Gain eingestellt (so mag ich es am liebsten, quasi Röhre die nicht sofort nach Röhre klingt) und die Läutstärke am BP wunderbar abgestimmt, mit dem EQ vom BP-Kanal ganz bissle die Mitten abgesenkt um den Bass etwas wengier fett zu machen - perfekt! Für mich waren da keine Wünsche mehr offen! So habe ich dann auch das Konzert gespielt und nur positives Feedback für meinen Sound bekommen. Der Aufbau ging in weniger als 10 Minuten von statten, durch die Erfahrung wusste ich in der Zwischenzeit auch was ich wie zu machen hatte am EQ, der Soundcheck dauerte weniger als 2 Minuten. Das ich während dem Konzert schnell und problemlos Wechseln konnte braucht man gar nicht zu erwähnen, das ging quasi von alleine.

    Fazit: Dieser kleine Intensivtest hat mir nochmal meinen Eindruck vom BP bestätigt . Für Kontrabass ist er einfach nur genial und unkompliziert, meine erste Wahl. Für E-Bass gibt es bessere Amps, die Idealkombination wären wahrscheinlich zwei Amps auf der Bühne, einer für E-Bass und einer für Kontrabass. Mit einer kleinen Röhrenvorstufe bekomme ich da aber auch so einen tollen Sound der mich vollkommen glücklich macht - und ich halte die Schlepperein sehr in Grenzen. Letzten Endes bin ich so zu einem großen Gig mit 3 Elementen gefahren: Kontrabass (Kabel in der Tasche), E-Bass (Kabel und Preamp im Gigbag) und Basic Performer. Vom Auto waren es also 3 Handgriffe, die beiden Instrumenten-Ständern mal nicht mit eingerechnet, die trägt man ja sowieso irgendwie mit. Ich bin damit sehr sehr zufrieden denn es hat mir mein Musikerleben richtig vereinfacht

    Grüße Hen
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
    BerryBass, Majbass, b_schuler und 3 anderen gefällt das.
  9. Chuck

    Chuck Niederbayer!

    Bassix:
    ß530.561
    Vielen Dank fürs Schildern deiner Erfahrungen und Eindrücke. Ich hab mich an das Konzert erinnert, welches Max Greger anläßlich seines 80. Geburstags in meiner Heimatstadt gegeben hat. Der Kontrabasssound (SWR BigBand, glaube ich) kam mir sehr "elektrisch" vor.
     
  10. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338
    Großen Dank für das rege Interesse, auch die Vielen per PN, es freut mich wenn man sich so das Bassisten-Leben gegenseitig erleichtern kann!
    Ich reiche hier mal 2 Fotos von Gigs nach, die ein wenig das Format des Basic Performer 2 verdeutlichen sollen:

    IMG-20140517-01638.jpg
    Dies war ein Gig mit der BigBand, open Air. Kontrabass ging über Kanal 1, E-Bass mit dem Reußenzehn Bassfriend als Preamp in Kanal zwei. Der Amp nimmt auf der Bühne nur sehr wenig Platz weg, das ist in meinen Augen ein weiterer großer Vorteil.

    IMG-20140530-01655.jpg
    Dieses Bild ist vom letzten Wochenende aus einer Kunstgalerie, wo ich mit meinem Jazz-Duo aufgetreten bin. Auch hier empfinde ich den BP2 als enorm praktisch, Kontrabass Kanal 1, E-Piano Kanal 2, beide kurz abgemischt und danach flexibel die Lautstärke an den Raum angepasst. Dieser war sehr hallig und brauchte daher eigentlich nicht viel Verstärkung. Als es dann aber voll wurde, konnte man mit einem kurzen Handgriff am Master wunderbar nachregeln, der Mix blieb der gleiche. Der Kompressor hat sich hier übrigens sehr bewährt, so konnte man alles etwas "runterfahren" und bekam, trotz des starken Halls, einen durchsichtigen Sound.

    Viele Grüße
    Hen
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2017
    Bassknecht gefällt das.
  11. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338
    4 Jahre später und der Amp ist immer noch im Einsatz, nicht ein Regler kratzt, es gab nie irgendein Problem, er klingt wie am ersten Tag!

    Übrigens: Mit Doppelgigbag und dem zwei-kanaligien Amp ist man recht entspannt mit E- und Fretless Bass unterwegs. Kabel und Gurt dazu - passt!

    IMG_20180928_1709033~2.jpg

    Grüße Hen
     
    clumsybass und Logabass gefällt das.
  12. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.978
    ich habe das review leider jetzt erst richtig wahrgenommen... wirklich sehr schön geschrieben und ich finds super, dass du nach 4 jahre noch glücklich mit dem teil bist...

    besonders aufhorchen musste ich bei dieser passage:

    könntest du da nochmal etwas genauer drauf eingehen? ich habe erst kürzlich eine ähnliche erfahrung gemacht -> zuhause mit preamp ins interface, alles super... live preamp in den amp eingang -> sehr viel höhenanteil, obwohl der amp flat war... konnte mir das nicht so recht erklären...
     
  13. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.338

    Technisch kann ich das nicht erklären, ich vermute einfach mal das zwei Vorstufen einfach zu viel Power sind, einfach zu viel verstärken. Ich drehe in diesen Fällen immer die Höhen ab (DI geht vom 1. Preamp direkt ab) und nutze den Eq zur Bearbeitung des Bühnensounds.

    Grüße Hen
     
    clumsybass gefällt das.
  14. 123123123

    123123123 New Member

    Bassix:
    ß14
    Den Review von Hen kann ich nur bestätigen: Der AER Basic Perfomer II ist ein hochwertiger Amp für elektrische / akustische Bässe. Hinzuzufügen ist nur noch, dass auch Instrumente mit Piezobridge klasse klingen. Der Lüfter arbeitet übrigens quasi lautlos. Habe einen neuwertigen BP II mit Schutzhülle gegen Gebot zu verkaufen. Kontakt über PN

    Gruß, Sam