Akustische Bässe

Kosta

Kosta

Well-Known Member
Bassix
ß13.345
Mahlzeit,

ich bin auf der Suche nach einen vernünftigen akustischen Bass, gerne auch Fretless, bis max. 800€.
Ich brauche jetzt einen, weil einige Songs die wir spielen im Original auch mit einen akustischen Bass gespielt werden ( und ehrlich gesagt so was mir noch fehlt :D)

Die ganzen Ortegas und Ibanez Teile sind nicht mein Fall.
Im Auge habe ich z.Z. den Warwick Alien Rock Bass.


Ich habe nicht wirklich Erfahrung mit akustischen Bässe.
Könnt ihr mir dazu einige Empfehlungen geben, welchen Bass und eure Erfahrung dazu ?

Merci!
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß97.332
Ich habe den Epiphone El Segundo:
upload_2018-1-23_15-57-40.png

Ich finde ihn aber nicht so gut... der Hals hat ein furchtbares V Profil und er neigt extrem zum scheppern... da muss man behutsam reinlangen.

Ein Kumpel hat den Epiphone El Capitan als 5 Saiter, der ist schon bedeutend besser als der El Segundo! Trotzdem nicht so richtig meins...

Ich hab mal den Fender Kingman Bass angespielt, der gefiel mir trotz dem Jazz Bass Hals viel besser als die Epiphones.

Eventuell wäre es noch interessant die Ovation Bässe anzuspielen, die haben aufgrund der runden Korpus Rückseite mit sicherheit das bequemere Spielgefühl / Handling.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hab Ende der 90er längere Zeit einen Ovation gespielt. Rein akustisch solala...
Aber verstärkt war der richtig gut. Hat sich prima durchgesetzt und klang schön differenziert. Der hat genau in die Frequenzlücke einer verstärkten Akustikklampfe gepasst... ;-) Und er ließ sich sehr bequem bespielen.
Hab den leider vor 17 Jahren verkauft...
Der Ibanez Akustikbass, der bei mir noch rumsteht, kann da absolut nicht gegen anstinken...
 
Zuletzt bearbeitet:
Lobi

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß4.128
IMG_3419.jpg


Das ist mein Warwick Alien. Ich habe ihn jahrelang in einem Akkustik Rock Projekt gespielt. Der Bass ist sicherlich kein Tone-Monster, aber sicherlich eine gute Bank, wenn man auf verschiedene Umgebungen flexibel reagieren muss, ob über DI Box oder über Bassanlage immer guter etwas farbloser Akkustik Ton. Er ist sehr Feedback resistent und allgemein eher praktisch als besonders. Für den Tone - Gourmet eher schmalhansige Einheitskost, für den Bass Praktiker ein tolles Ding. Unplugged ist der nicht wirklich laut, geht in halligen Räumen aber auch. Im Studio völlig unproblematisch und gut verwendbar.
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Ich habe eine ziemlich lange ABass-Exclusiv-Phase (EBass war verpönt) hinter mir >10 Jahre) und dabei so einige ABässe in der Hand gehabt.
Grunderkenntnis: Bis 600€ gibt es keinen nennenswerte Unterschiede bei den A-Bässen. Ob Alien Standard oder HB: Klingt und spielt sich alles mehr oder weniger gleich. In der unteren Preisklasse empfand ich einen zufällig gekauften Ken Rose aus den späten 90ern made in Korea sehr erwähnenswert. Die neueren Ken Rose aus China spielen aber leider auch wieder nur in der Kreisliga und sind nicht mehr empfehlenswert.

Geblieben ist nach all den Jahren bis heute mein Boulder Creek Fretless.

Hier in der bundierten Version, die auch eine sehr gute Figur macht. Den kann ich dir empfehlen.
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.997
Ich muss den Acoustic Simulator (Boss AC2) den ich mit meiner E-Gittigitt benutze mal auf dem E-Bass probieren...
Ich würde es nicht in einen akustischen Projekt einsetzen, aber für ein Paar Stücke in einem sonnst elektrischen Kontext bin ich mit dem Sound sehr zufrieden.
 
Harpuner

Harpuner

Active Member
Bassix
ß3.239
Ich hatte mal den Fender Kingman für solche Sachen am Start. Vom Klang her war der schon soweit ok aber:

kingman.jpg

Mir ist aber leider meist die Hand eingeschlafen und teils hatten sich die Finger verkrampft, da wir das Set im sitzen gespielt hatten und mein
Unterarm auf dem Bass aufgelegen hatte.
Somit wurde der Arm wahrscheinlich nicht richtig versorgt.

Ich hab mich dann umgestellt auf Halbakustik Bässe ( Ibanez AGB 200 ) und alles ist gut :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Kosta

Kosta

Well-Known Member
Bassix
ß13.345
Vielen Dank für eure Beiträge.
Es sind einige Songs wo ich einen Akustischen bräuchte. Also nichts auf Dauer und langfristig.
Ich werde mal 'nen Fender ausprobieren.
Werde mir mal auch einige in Gebrauchtmarkt ansehen.
 
alex998

alex998

Basst scho'
Bassix
ß4.484
Ich würde mir mal wie Akustiks von Cort ansehen. Habe selbst seit vielen Jahren das "Mark Egan Signature"-Modell und bin sehr zufrieden; ein treuer, gut klingender Begleiter in meiner Kneipen-Akustik-Combo. Mit Thomastik Flats ein klasse Sound. Der "Mark Egan" wird zwar nicht mehr hergestellt (Gebrauchtmarkt!), aber auch die aktuellen Modelle von Cort sind m.E. richtig gut.
 
manbinichgut:)

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß97.095
Ich schwöre ja noch immer auf meinen Godin A4. Wenn auch ein klein wenig "geschummelt", komme ich mit ihm immer noch am besten zurecht. Würde ich mal versuchen zu testen.
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.997
Man findet ab und an einen altenGodin Acoustibass für vernünftiges Geld. Er ist ergonomischer als der A4 (mein A5 habe ich einen kürzeren und dickeren Hals verpasst).
 
SirBassplayer

SirBassplayer

nicht therapierbar
Bassix
ß35.756
Ich habe einen Takamine Akustik Bass. Habe aber auch schon andere, teurere angespielt.
Der einzige Grund für mich den zu spielen: Optik.
Ich spiele den in einer Irish Folk Band.

Meine Meinung zu den ganzen Akustik Bass Dingern:
Vergiss es!

Lassen sich kacke spielen weil der Korpus einem Umzugskarton gleicht.
Klingen über nen Amp meist nicht mehr so "Akustik" wie man es gern hätte.
Sind ohne Amp IMMER zu leise.

Würden meine Mitstreiter nicht auf die Optik-Geschichte bestehen, würde ich nen E-Bass spielen.
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.997
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß25.845
Lassen sich kacke spielen weil der Korpus einem Umzugskarton gleicht.
Klingen über nen Amp meist nicht mehr so "Akustik" wie man es gern hätte.
Sind ohne Amp IMMER zu leise.
Hat was! Hier meine Geschichte. Wollte mal Akustik spielen. Tacoma Thunderchief gekauft. Sperrig und teuer war er. So musst er, zum Glück zum gleichen Preis, wieder weg. Samick Greg Bennett günstig gekauft. Klein und handlich (für Akustikbass), aber leise und der Ton hat mir nicht gefallen. Thomastik Imfeld drauf gezogen. Damit ist er noch leiser geworden, aber Ton hat mir nun gefallen. Verstärkt ist er super. Ich brauchte was lauteres (unpluged). Tacoma Olympia gekauft. Kostete 1/5 vom Thunderchief, aber der Klangunterschied ist viel kleiner. Phosphor Bronze draufgezogen. Der Klang ist (unpluged) metallen aber laut (für Akustikbass). Jetzt habe ich diese zwei. Je nach der Gelegenheit passt der eine oder der andere besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
klaus_major

klaus_major

Well-Known Member
Bassix
ß18.141
Gibt es eigentlich A-Bässe, die unverstärkt WIRKLICH mit zwei A-Gitarren plus Cajon mithalten können?
 
woodlander

woodlander

Member
Bassix
ß881
Nein! Und weil du sowieso verstärken musst kannst auch eine Bass Uke nehmen. Easy to play, keine Krämpfe und klingen bässer.
 
 

Oben Unten