Altbau - Vorschriften

9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Wir sind gerade dabei, hier unser nettes Häuschen, Baujahr in den 1920er, zu verkaufen. Das geht ja inzwischen nicht mehr so einfach, ich brauche einen Energieausweis, in unserem Fall einen Bedarfsausweis.
Ein Mensch von der Verbraucherzentrale, der das ganze Bauzeug auch studiert hat, erklärte mir:
Dieser Bedarfsausweis sei ziemlich sinnfrei und diene nur mal wieder dazu, das Geld der Bürger im Umlauf zu halten. Da der Energieausweis in Anzeigen inzwischen Pflicht ist, würden das inzwischen auch einige Anwälte nutzen, um ihr Gehalt mit Abmahnungen aufzubessern.

Und dann der ganze Dämm- und Energieschwachsinn... das ganze Styropor zu entsorgen wird, wenn es dann mal gemacht werden werden muss, nicht so leicht gehen, wie das heute noch dargestellt wird, angeblich wird schon an neuen Vorschriften gearbeitet.
Ich bin ja ziemlich Altbau erfahren, weiß, welche Dämmung wo sinnvoll ist, und welche wo nicht, wie wichtig es ist, Feuchtigkeit nicht einzusperren: ich frage mich, wer sich so einen Kapitalvernichtenden Unfug ausdenkt.
Na ja, da wollen manche halt wieder Geld verdienen.
Da gehen die Leute gegen die bedrohliche Islamisierung Sachsens auf die Straße, wieso nicht dagegen, das wäre ja mal sinnvoll?
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Es wurden schon Senioren in Schulden getrieben oder gar gänzlich um ihre bezahlten Immobilien gebracht, weil eine EU Vorschrift hinsichtlich der Abwasserkanäle Inspektionen vorschreibt, die windige Unternehmen zu kostenintensiven Großaufträgen bei ahnungslosen alten Leuten ausnutzten. Das ist nur eine Riesenschweinerei unter vielen, die insbesondere im Osten, wo Immobilien vielfach kaum etwas wert sind, dazu geführt hat, dass Leute hinterher ohne Haus, aber mit Schulden da standen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.575
Der Sinn und Zweck liegt darin, die alten Häuser durch die moderne Dämmung zusätzlicher Stocknässe auszusetzten, so dass wegen nachhaltigem Schimmelbefall der Abriss droht und hier neben den Kosten der Dämmung zusätzlich ein paar Jahre später durch Vollabriss ein Neubau gewonnen wird.

Außerdem ist die Volldämmung wirtschaftlich oftmals sehr sinnvoll. Wenn ich bei meinem Haus dies machen wollte, würde alles zusammen ca. 60.000 EUR kosten. Bei einem Zinssatz von 2% wären dies 1.200 EUR Zinsen pro Jahr. DIe maximal erzielbare Einsparung wären bei mir 50% Heizkosten, sprich 1.500 l Heizöl. Bei einem Heizölpreis von 1 EURO(l (ich habe großzügig nicht den Marktpreis von heute 52 Cent zugrunde gelegt), beläuft sich die Einsparung auf 1500 EUR. Folglich hätte sich das Ganze in ca. 100 Jahren amortisiert. Nicht unerwähnt möchte ich hierbei lassen, dass ich 2 Balkone habe, die in den 70igern gebaut wurden, die müsste ich eigentlich auch noch abreißen, da damals die Eisenmatten zu 2/3 im Haus liegen und folglich eine Wärmebrücke vorhanden ist, da das Einpacken der Balkone von allen Seiten technisch nicht möglich ist.
 

snaeckbar

Member
Bassix
ß1.566
Du kannst verkaufen was Du willst und das zu Deinen Konditionen. Wenn also jemand das Knusperhäuschen unbedingt haben will, so kauft er das auch ohne diesen Zettel, oder der nächste Käufer steht vor der Tür.
Ich hoffe, da sind keine Makler im Spiel.
Am Ende der Kette steht nur noch der Notar. Dem ist es egal was da wie verscheuert wird. Er kontrolliert letztendlich nur, ob die Kohle rechtzeitig ankommt. Der Notar kontrolliert auch nicht, ob das Objekt, so wie es verkauft werden soll, ganz oder in Teilen genehmigt ist - den Energieausweis interressiert ihn ebenso wenig.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß12.938
Der Sinn und Zweck liegt darin, die alten Häuser durch die moderne Dämmung zusätzlicher Stocknässe auszusetzten, so dass wegen nachhaltigem Schimmelbefall der Abriss droht und hier neben den Kosten der Dämmung zusätzlich ein paar Jahre später durch Vollabriss ein Neubau gewonnen wird.
Genau das ist die Wahrheit - ziemlich sinnfrei
- mein HAus ist ca. Bj 1900 - Lehm und Stroh verbaut - Wände und Decke - hab neues Dach komplett 1990 draufbekommen aber energetisch gesehen ist das HAus "angeblich" ein Desaster - ganze Wärme geht über Dachboden flöten. Aufnahme mit "Wärmebildkamera" ergab einen Wert, der aber etwas anderes aussagte - das HAus ist Energietchnisch auf einem (so sagte der FAchmann) guten Mittelwert plaziert... also was solls - aber bei mir steht ja auch kein Verkauf an...
Na denn - viel Sbass noch:bier:
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.742
Notfalls kriegt man den Energiepass auch auf kurzen Wegen vom Heizungsfachmann oder bei einem Bekannten vom Makler.
Verpflichtend ist er, soviel ich weiss, nur, wenn der Käufer/Mieter ihn verlangt.
Energetisch kann man schon 'ne Menge machen, um die Wärme im Haus zu halten, auch mit Alternativmaterialien und ohne der "Verpackungsindustrie" auf dem Leim zu gehen.
Bei so 'nem schönen alten Haus verbietet sich ja vieles schon wegen dem guten Geschmack.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.575
Genau das ist die Wahrheit - ziemlich sinnfrei
- mein HAus ist ca. Bj 1900 - Lehm und Stroh verbaut - Wände und Decke - hab neues Dach komplett 1990 draufbekommen aber energetisch gesehen ist das HAus "angeblich" ein Desaster - ganze Wärme geht über Dachboden flöten. Aufnahme mit "Wärmebildkamera" ergab einen Wert, der aber etwas anderes aussagte - das HAus ist Energietchnisch auf einem (so sagte der FAchmann) guten Mittelwert plaziert... also was solls - aber bei mir steht ja auch kein Verkauf an...
Na denn - viel Sbass noch:bier:
Der Lehmputz ist m. W. so mit das Beste was du überhaupt machen kannst. Erstens biologisch voll abbaubar und zusätzlich hervorragende "Atmungsintensität", das bestätigt Dir jeder Stukkateur, der so etwas noch kann.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.575
Du kannst verkaufen was Du willst und das zu Deinen Konditionen. Wenn also jemand das Knusperhäuschen unbedingt haben will, so kauft er das auch ohne diesen Zettel, oder der nächste Käufer steht vor der Tür.
Ich hoffe, da sind keine Makler im Spiel.
Am Ende der Kette steht nur noch der Notar. Dem ist es egal was da wie verscheuert wird. Er kontrolliert letztendlich nur, ob die Kohle rechtzeitig ankommt. Der Notar kontrolliert auch nicht, ob das Objekt, so wie es verkauft werden soll, ganz oder in Teilen genehmigt ist - den Energieausweis interressiert ihn ebenso wenig.
Ich glaube seit 1.5.2014 ist das geändert. Zumindest setzt Du dich im Zweifel einem Bußgeld bis zu 14.000 EUR aus. Im Übrigen bekommt jedes Haus einen Energieausweis und bei den Häusern die die Wärmeschutzverordnung von 1977 nicht einhalten, wird der Bedarf nach Verbrauch gerechnet. Wer ein Haus von 1920 kauft, dem sollte schon klar sein dass er Zweifel kein Niedrigenergiehaus kauft. Den Energieausweis für ca. 60 EUR würde ich aber auf jeden Fall beantragen, auch wenn dies im vorliegenden Fall Blödsinn ist.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Machen und nicht nachfragen, aber auch keinen Fall dämmen. Das ist ne reine verdeckte Subvention ohne merklich positive Auswirkungen. Wenn man die Energie mit einrechnet, die für die Herstellung und Montage der Dämmung drauf geht rechnet es sich auch nicht in 100 Jahren...
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Notfalls kriegt man den Energiepass auch auf kurzen Wegen vom Heizungsfachmann oder bei einem Bekannten vom Makler.
Verpflichtend ist er, soviel ich weiss, nur, wenn der Käufer/Mieter ihn verlangt.
Ab Mai 2015 gibt es Bußgelder, wenn beim Verkauf nicht vorhanden. Der Effizienzstandard muss in den Anzeigen, ohne Nachfrage, genannt sein. Es gibt schon Abmahnungen, auch beim ganz normalen, privaten, Immobilienverkäufern wie mich. (Viele Makler setzten angeblich, wegen befürchteter Abmahnungen, schon nicht mehr alles in die Anzeigen. Gut, Makler ist auch so ein Kapitel.)
Dieses Papier wird inzwischen auch bei größeren Modernisierungen verlangt, da sollte man aufpassen, keine Bauantrag stellen zu müssen.
ei so 'nem schönen alten Haus verbietet sich ja vieles schon wegen dem guten Geschmack.
Das ist ja der andere Punkt, was da an Geschichte plattgebügelt wird. Eigentlich sollte es bei Altbauten die Oldtimer-Reglung geben.

Das ganze ist etwas, was mir zunehmend auf den Keks geht: My home is your Verwaltungsgebiet... Statt Bass zu spielen, habe ich mich um so einen sinnlosen Scheiß kümmern müssen.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Es gibt bald Überraschungen für Autobesitzer und Werkstätten. Für die HU sind ab Mitte des Jahres neue teure zusätzliche Geräte zur Prüfung der vielen Assistenzsysteme vorgeschrieben und in absehbarer Zeit werden neue Bremsenprüfstände mit EDV Schnittstelle Vorschrift. Im Zusammenhang mit den anderen ständigen Neuerungen für kleine Betriebe wohl unbezahlbar und ohne Erhöhungen der Gebühren auch für die Großen nicht finanzierbar. Glücklicherweise haben sich die Forderungen nach jährlichen Hauptuntersuchungen (noch) nicht durchgesetzt.

Durch die (schon) ältere Vorschrift, bei der AU ältere Dieselfahrzeuge mehrfach im Stand eine Weile Vollgas laufen zu lassen, sind (wie gewünscht) viele ältere Fahrzeuge verreckt, die ohne diese Prozedur wohl noch einige Jahre gelaufen wären. Auch ein Wahnsinn, wenn man um die Sinnlosigkeit dieses Geschehens weiß.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Ich kann nur dringend davor warnen, diesen ganzen Irrsinn lückenlos mitzumachen.
Papier ist geduldig. Es muss dringend eine Kehrtwende einsetzen -der Dämmwahn ist eine Verarsche an der aktuellen und ein Verbrechen gegenüber kommenden Generationen (Entsorgung). Deshalb würde ich Lücken suchen, wo es nur geht.
Dieser ganze Schwachsinn stinkt zum Himmel und ist eine reine Lobby-Geschichte.

Ökologisch handeln ist ja sehr begrüßenswert, aber mit Styropor, Klebstoffen und sonstigen Schweinereien ?! (Thema Primärenergie...)
Und die Architektur leidet ebenfalls unter diesem Unsinn, denn eine 20cm-WDVS Hülle sieht einfach nur schrecklich aus.
Im übrigen ist es das Nutzerverhalten, das Einsparungen bringen kann. Ein Depp macht auch aus einem Passivhaus eine Energieschleuder.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Ich denke durch die Zwangsbelüftung IST ein Passivhaus per se eine Energieschleuder?
Von der Dämmung und der ganzen zusätzlichen Gebäudetechnik, die hergestellt, gewartet und ausgetauscht werden muss, wollen wir erst gar nicht anfangen.
Ich meine jetzt eher, wer im Passivhaus dann doch wieder anfängt, in einzelnen Räumen an der Innentemperatur rumzuschrauben (was nachvollziehbar ist -man will es im Schlafzimmer kühl und im Bad warm haben), oder mit der Luftfeuchte nicht zurecht kommt, hat es nicht verstanden. Ausserdem geht nichts über frische Luft. Mit frisch meine ich "Fenster auf". Das geht zwar im Passivhaus auch, aber über Sinn und Unsinn der Anlage kann man dann auch wieder streiten.
 

FF

Homo Vogelbräuensis
Als Architekt habe ich mit der Thematik täglich zu tun. Es gilt wie überall, dass pauschale Aussagen und Meinungen, wie hier schon zu lesen sind, weder hilfreich noch richtig sind. Jedes Gebäude ist als komplexes Gesamtsystem zu betrachten, um für jeden Einzelfall die richtigen Maßnahmen zu finden. Ein guter Planer wird dabei viele Faktoren einbeziehen, damit z.B. bzgl. Bauphysik, Schadensfreiheit, Rentabilität etc. berücksichtigt werden. Natürlich kann eine falsche Dämmmaßnahme zu Schäden führen, der Umkehrschluss, das jede Dämmung schädlich ist, ist falsch. Es gibt Maßnahmen, die sich nie amortisieren, andere rechnen sich dagegen schnell. Manche Maßnahmen erhöhen merklich die Wohnqualität, weil kalte Wände plötzlich warm werden, und sind daher aus anderen als wirtschaftlichen Gründen sinnvoll. Und manchmal ist ein Haus genau so gut, wie es ist.
Aber ich will niemanden vom Milchmädchen-1x1 abhalten, das ist zumindest unterhaltsam :D
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß67.703
Das is schon was her - aber ich erinner mich deutlich, dasses im TV mal darum ging. Da hiesses, diese Energieausweise könne man sich quasi blanko runterladen ( ich glaub gegen Gebühr?) - und das sei gültig ...aber sinnlos.
Jo :-)

Um meine Hütte käme niemals so ein Styropor-Panzer - egal was Berlin da noch beschliessen mag.
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
das ist zumindest unterhaltsam :D
Was ich für unsere Hütte von "Fachleuten" schon alles gehört habe, ist sogar noch unterhaltsamer. Einiges davon dürfte nebenbei auch locker den Straftatbestand des Betruges erfüllen - und ja, Architekten waren bei dieser "edlen Truppe von Fachleuten" auch dabei...

So betrachtet, hast Du also recht - in dem Bereich wird überall mit Halb- und Unwissen geglänzt :D
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten