Am ZOB - Der Blog von redbusbluebus

Dieses Thema im Forum "Blogeinträge" wurde erstellt von redbusbluebus, Juli 27, 2017.

  1. redbusbluebus

    redbusbluebus Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,149
    Ab und zu enstehen gewisse Gedanken in meinem Hirn, die ich gern auf bassic loswerden würde. Oft passen sie aber nicht wirklich in einen bestimmten Thread, und extra einen neuen Thread aufmachen, lohnt sich dann meist auch nicht. Von daher erstelle ich einfach mal prophylaktisch einen Blog, den ich dann wahrscheinlich bei Gelegenheit füllen werde. Oder auch nicht, wer weiss.
     
  2. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß433,013
    :gruebel:
     
  3. ProfAmateur

    ProfAmateur "Quasi Alias Lotti van Grafelsteen" (FSK:-12)

    Bassix:
    ß279,427
    :gruebel:...:confused:...
     
    bassilisk und redbusbluebus gefällt das.
  4. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß18,966
    Zwischen Wahnsinn und Verstand ist oft nur eine dünne Wand. (Daniel Düsentrieb)
     
  5. redbusbluebus

    redbusbluebus Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,149
    Kann ja nicht jeder einen Blogeingangspost schreiben, der so frei ist von Absurdität wie deiner, ne? :-)
     
    Tomtom gefällt das.
  6. ProfAmateur

    ProfAmateur "Quasi Alias Lotti van Grafelsteen" (FSK:-12)

    Bassix:
    ß279,427
    ...Stimmt:stolz: - und warum auch...:gruebel:...:confused:... - aber dafür bin ich ja auch nicht da...

    P.:-):bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 27, 2017
  7. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß17,431
  8. redbusbluebus

    redbusbluebus Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,149
    Einfach mal machen.

    Ist so oft das Motto. So war ich das letzte Wochenende zum ersten Mal in meinem Leben im Studio. Alle Gedanken zur Seite schieben, zum Beispiel dass ich kaum Bass spielen kann, geschweige denn Kontrabass, dass ich ständig Fehler mache, dass ich schwere Aufmerksamkeitsprobleme habe. Stattdessen einfach aufnehmen mit der Band. Ich hatte unterschätzt wie viel Spass das macht, zusammen konzentriert am selben Ziel zu arbeiten. Und das Ergebnis gefällt mir auch.
    Hier mal ein Track:

     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 28, 2017
  9. ProfAmateur

    ProfAmateur "Quasi Alias Lotti van Grafelsteen" (FSK:-12)

    Bassix:
    ß279,427
    ...bei mir erscheinen leider die "Top 50"...:confused:...

    Edith sacht: Jetzt funktioniert es.

    Das kann sich auch mal der Lord @Catfish anhören - "Master of Make Countrymusic great again".

    Sehr gelungen und in sich stimmig - ich mag's ( auch wenn die Musik nicht unbedingt die Meinige ist ).:great:
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 28, 2017
    redbusbluebus gefällt das.
  10. ProfAmateur

    ProfAmateur "Quasi Alias Lotti van Grafelsteen" (FSK:-12)

    Bassix:
    ß279,427
    ...s.o...:-)...
     
  11. redbusbluebus

    redbusbluebus Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,149
    Da muss ich doch auch mal was loswerden, auch wenn das vielleicht sowieso kaum jemand liest hier.
    Und ausgerechnet ich poste hier über Gear, ein Thema das ich eigentlich versuche zu meiden. Vielleicht liegt gerade hierin des Pudels Kern.
    Meine Einstellung jedenfalls lässt den Gitarristen von @alice d. als unnaustehlichen Equipmentsnob erscheinen:

    Für meine beiden E-Bässe (einer für die Band, einer für zuhause) habe ich zusammen keine 200 Euro ausgegeben.

    Ampmässig ist es gar nicht mal so schlimm.
    Mein Combo ist vor kurzem kaputtgegangen, jetzt spiele ich nur noch meinen Ampeg PF-350 auf einer unglaublich schweren und riesigen Uralt-Noname 1x15 für 50 EUR und der günstigsten 2x10er die ich bekommen konnte.

    Dann habe ich noch zwei identische Kontrabässe (einer für die Band, einer für zuhause). Günstigstes Modell vom grossen T, abgenommen wird über einen Schaller-Pickup, sodass ich mir den Preamp spare.

    Mit diesem Zeug habe ich 2017 30 Gigs gespielt mit meiner Band. Für dieses Jahr ist ein ähnliches Pensum anvisiert.
    Ich habe mir eben immer gesagt, du kannst eh nicht wirklich spielen, da brauchst du auch kein besonderes Zeug.
    Aber: Ich habe kein eigenes Auto, der Transport meines Equipment bringt die Geduld meiner Band (und mir) allmählich an die Grenzen. Meine Sachen beginnen häufiger kaputt zu gehen. Und wenn der Gitarrenbauer sagt, meinen Bass könne man nicht einstellen, weil der Hals dermaßen krumm ist, ist es vielleicht an der Zeit was zu ändern.

    Ich brauche keine besonders guten Sachen. Aber halbwegs vernünftig sollte es vielleicht schon sein, schon allein aus Respekt meiner Band gegenüber. Mein Ziele für die nächsten Monate:
    - Einen ordentlichen Kombo, den ich zuhause habe und zu den Gigs bringe. Das schwere Zeug kann im Proberaum bleiben.
    - Einen E-Bass, der einstellbar ist und Spass macht zu spielen.
    - Auf den Kontrabass zu verzichten auf extrem kleinen Bühnen.

    Let's see.
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 22, 2018
    alice d. gefällt das.
  12. What the...?

    What the...? PrecEl

    Bassix:
    ß9,229
    Na das sind doch mal gut erreichbare Ziele.
    Der Markt für sehr brauchbare Bässe war im Budget-Bereich nie besser.
    Und gute Combos gibt's auch für kleines Geld gebraucht.
    Die gelben Warwicks z.B. oder Peaveys, oder H&K, um nur mal drei zu nennen. Oder oder oder oder......
     
    redbusbluebus gefällt das.
  13. redbusbluebus

    redbusbluebus Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,149
    Vor ein paar Wochen war ich im Musikgeschäft um obengenanntes Ziel Nr. 1 anzugehen.
    Hatte mich im Vorhinein fuer den Markbass 121H entschieden, so nach dem Motto, da kannst du nicht viel falschmachen, du kannst das doch sowieso nicht beurteilen, und im richtigen Leben klingt es doch sowieso ganz anders.

    Habe mir aber dann dochmal gesagt, teste ich das doch mal ganz zum Spass im Laden.

    Also Markbass 121H, EBS Session 120 und weil der halt rumstand Fender Rumble 500 in ein Kämmerchen genommen, alles nacheinander an dieselbe Stelle plaziert und ausprobiert.
    Da ich von Bäsen, Mitten, Höhen, Breiten, Tiefen oder Untiefen absolut keine Ahnung habe, hier mal ein an Subjektivität nicht zu übertreffernder Kurzbericht:
    (Klar habe ich auch mal in moderatem Umfang an den Reglern gedreht, das Folgende bezieht sich auf den meiner Ansicht nach besten Sound den ich aus dem jeweiligen Gerät kriegen konnte.)

    Der EBS klan gwie ein Typ der sich immer extrem anstrengt, eine gute Leistung abliefert aber insgesamt etwas überfordert ist.
    Der Markbass klang wie ein Mesnsch der immer der beste sein will, aber doch irgendwie nervt.
    Der Fender Rumble 500 klingt als würde jemand einfach nur ganz entspannt Bass spielen.

    Letzteres fand ich extrem beeindruckend, denn ich bin eigentlich weder besonders entspannt noch kann ich wirklich Bass spielen.
    Hin und herprobiert, aber mir gefiel der Rumble einfach in ALLEN Punkten besser als der Rest. Und zwar um Längen.

    Entscheidung für den Rumble war also leicht.
    Ich war zufrieden, aber die Leute in der Band gerieten völlig aus dem Häuschen.

    Die Verbesserung meines Sounds war eigentlich gar nicht Ziel meines Unterfangens, aber es lässt sich kaum leugnen dass der neue Combo um Klassen besser klingt als die alte L:-Osung.
    Erst einen Gig gehabt mit dem Ding, aber der war auch positiv.
     
    garotti gefällt das.
  14. redbusbluebus

    redbusbluebus Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,149
    Neulich beim Bax-Shop reinspaziert. Und einfach mal den hässlichsten Bass geschnappt, der meiner Meinung nach jemals gebaut wurde: Der Danelectro Longhorn (dieses Reissue-Teil halt, in dieser Lackierung, die so aussieht, als hätte jemand Kaffee über seine Formica-Küchenzeile geleert und anschliessend 30 Jahre gewartet).
    Das Problem: Ich konnte nicht mehr aufhören zu spielen auf diesem Ding. Ich halte es ja immer für übertrieben wenn jemand sagt, das Instrument inspiriert mich und so weiter. Aber ich fange langsam an, es zu verstehen...
     

Diese Seite empfehlen