Amoklauf

HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Und wieder hat jemand, der mit sich selbst nicht klar kommt, wahllos Menschen erschossen. Und das einzige was die Medien daraus machen, ist die Topstory des Dezembers. Da wird der Name des Täters veröffentlicht; Interviews geführt; Kampagnen für den zukünftigen Wahlkampf gestartet; Hintergründe beleuchtet; Fachidioten vor die Kamera gezogen, die dann über jede noch so kleine psychische Auffälligkeit paraphrasieren dürfen; jedes noch so kleine Detail ans Tageslicht gezerrt und alles viel zu breit getreten.
Der Einzige, der davon profitiert, ist der Täter, der endlich seine erwünschte Aufmerksamkeit bekommen hat. Und jeder neue Artikel ebnet den Weg für zukünftige Amokläufer und gibt ihnen die Hoffnung, dass sie auch einmal so berühmt sein werden. Ein Hoch auf die Sensationsgeilheit! Hoffentlich ist der nächste Amoklauf noch spektakulärer, dass auch jeder auf seine Kosten kommt! [xx(]

Manche scheinen zu vergessen, dass hier viel zu viele gestorben sind und der Täter das letzte sein sollte, dem man seine Aufmerksamkeit schenkt.
 
miguel

miguel

Younghenry Orchestra
Bassix
ß18.422
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Und wieder hat jemand, der mit sich selbst nicht klar kommt, wahllos Menschen erschossen. Und das einzige was die Medien daraus machen, ist die Topstory des Dezembers. Da wird der Name des Täters veröffentlicht; Interviews geführt; Kampagnen für den zukünftigen Wahlkampf gestartet; Hintergründe beleuchtet; Fachidioten vor die Kamera gezogen, die dann über jede noch so kleine psychische Auffälligkeit paraphrasieren dürfen; jedes noch so kleine Detail ans Tageslicht gezerrt und alles viel zu breit getreten.
Der Einzige, der davon profitiert, ist der Täter, der endlich seine erwünschte Aufmerksamkeit bekommen hat. Und jeder neue Artikel ebnet den Weg für zukünftige Amokläufer und gibt ihnen die Hoffnung, dass sie auch einmal so berühmt sein werden. Ein Hoch auf die Sensationsgeilheit! Hoffentlich ist der nächste Amoklauf noch spektakulärer, dass auch jeder auf seine Kosten kommt! [xx(]

Manche scheinen zu vergessen, dass hier viel zu viele gestorben sind und der Täter das letzte sein sollte, dem man seine Aufmerksamkeit schenkt.
traurig aber wahr... [V]
das lasche schusswaffen-gesetz in the u.s. of a. tut seinen rest dazu...
wie lange wollen die amis noch ihre NRA goutieren...?
[xx(]
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Na; auf jeden Fall darf die Waffen-Lobby ihre Gewehre im Schrank lassen!

(Asperger) Autismus wurde ja schon als "Hauptursache" in vielen Medien verbreitet.
Das freut einen sehr, wenn man selbst Aspie / Asperger Autist / hochfunktionaler Autist ist!

Und wieder haben die Journalisten noch weit weniger Ahnung als mancher Arzt. Da ist dann von "krank" die Rede und manches Statement erinnert an die Zeit, als Schwule noch "krank" und "abnormal" waren.

Hier im Forum werden die meisten User sofort beipflichten, dass ich (als hochfunktionaler Autist) keine Empathie habe und Hilfesuchende alleine mit ihren Problemen (Schaltungen, Equipmentsuche) lasse ...

Hier ein toller Blogeintrag eines (anderen) Autisten: https://quergedachtes.wordpress.com/2012/12/15/autismus-das-medienbild-und-die-wirklichkeit

Ich gebe zu, dass ich mehr Mitgefühl für die Opfer jahrelangen "stillen Mobbings" habe als für die völlig unbeteiligten Opfer. Wer selbst jahrelang durch die Mobbinghölle gegangen ist, hat da nun mal seinen besonderen Blick ...

Das soll aber nicht heißen, das ich diese Tat (egal ob Autist oder nicht) auch nur im geringsten gutheißen oder entschuldigen würde!!!
Als langjähriges Gewaltopfer lehne ich jegliche Form körperlicher UND seelischer Gewalt ab!!!

Selbstverständlich ist auch bei mir nie ein Peiniger zur Verantwortung gezogen worden, da sowas ja "lustig ist, "Spaß für alle macht", "man sich nicht so anstellen soll" +++

ICH WEISS NICHT
ob der Amokläufer tatsächlich vorher lange zutiefst verletzt wurde (Hunde die man zu lange schlägt, beißen irgendwann irgendwen), oder ob er ein Geisteskranker war ("Gott hat es befohlen" ...) ...

Aber wer auch nur tatenlos zusieht, wie andere Menschen gemobbt, gedehmütigt und ausgegrenzt werden, der ist mMn mit Schuld daran, wenn der "Hund dann doch mal beißt".
In Schule, Beruf oder auf der Straße werden täglich ungestraft (seelische) Verbrechen an wirklich Unschuldigen begangen - einfach, weil sie ein gutes Ziel für eigenen Frust abgeben. Darüber spricht niemand - denn dann würde man sich durch das Dulden solcher Zustände ja selbst ins Unrecht setzen. Und das kann ja nicht sein; so wie 1945 niemand etwas wusste oder gemacht hat ...

Ich empfinde es als SCHLIMM, dass Menschen einen Grund für sich selbst sehen einen Amoklauf zu begehen - warum auch immer.
Aber falls de Amokläufer ein "geschlagener Hund" war, bete ich dafür, dass nicht nur die Tränen der vielen Hinterbliebenen getrocknet werden, sondern auch die Tränen des "geschlagenen Hundes".

Fronti Nulla Fides! Glaube eben nie das, was so "offensichtlich und rechtschaffen" ist ...

Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Zitat:Original erstellt von: funkyfinger
traurig aber wahr... [V]
das lasche schusswaffen-gesetz in the u.s. of a. tut seinen rest dazu...
wie lange wollen die amis noch ihre NRA goutieren...?
[xx(]
Man muss leider ganz klar sagen, dass selbst wenn ab heute in den USA sämtliche Waffen verboten wären, es Jahrzehnte(!) dauern würde, bis die Arsenale so weit ausgedünnt sind, dass es problematisch werden kann, an eine Waffe zu kommen. Da ist doch Deutschland das beste Beispiel. Wer will, der kann. Egal was die Justiz vorsieht.
 
miguel

miguel

Younghenry Orchestra
Bassix
ß18.422
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Zitat:Original erstellt von: funkyfinger
traurig aber wahr... [V]
das lasche schusswaffen-gesetz in the u.s. of a. tut seinen rest dazu...
wie lange wollen die amis noch ihre NRA goutieren...?
[xx(]
Man muss leider ganz klar sagen, dass selbst wenn ab heute in den USA sämtliche Waffen verboten wären, es Jahrzehnte(!) dauern würde, bis die Arsenale so weit ausgedünnt sind, dass es problematisch werden kann, an eine Waffe zu kommen. Da ist doch Deutschland das beste Beispiel. Wer will, der kann. Egal was die Justiz vorsieht.
die helvetier tun sich mit dem thema auch sehr schwer (armee- waffe mit nach hause nehmen...). mengenmässig sind das natürlich viel weniger als in germanien, nichtsdestotrotz würde es hier auch widerstände geben... waffennarrheit ist an keine nationalität gebunden...
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Sein wir doch mal ehrlich ...

Das ist doch reiner "Betroffenheits-Journalismus"; wie immer in solchen Fällen ...
Alleine die Nachricht zählt - egal, was sie wirklich aussagt. Die "Geilheit am Unglück" will halt befriedigt werden. Oder wie Loriot es ausdrückte: "Nu lassen Sie doch mal das Kind vor!" ...

Und am besten zerrt man dann neben den "Experten" eine hübsche junge Frau vor die Kamera, die völlig unqualifizierten Quark vor einer breiten Öffentlichkeit ablassen darf. Die Wahrheit erfährt man da so oder so nicht, da die Wahrheit eventuell das soziale Aus für diese Person bedeuten könnte (völlig natürliches neurotypisches Verhalten). Wer würde denn zugeben, dass er jahrelang tatenlos zugeschaut hat, während Person/Gruppe X die Person Y gemobbt oder geschnitten hat? 1945 hat auch niemand was gewusst und niemand was gemacht ...

Das Problem sind nicht die Waffen (oder Killerspiele), sondern dass Menschen aufgrund ihrer Andersartigkeit ungestraft ausgegrenzt, gemobbt oder gar misshandelt werden dürfen - und 98% waren Mittäter, haben weggeschaut oder "nichts gewusst". Und das betrifft eben nicht nur Schule oder Beruf, sondern genauso Kindesmisshandlung durch Eltern, Gewalt gegenüber den eigenen Kindern, der eigenen Frau - und völlig tabuisiert, aber traurige Wirklichkeit: Gewalt gegenüber dem Mann ...
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Ich wollte weder darauf hinaus, dass wir uns zur Zeit in einer Zeit der "Wandlung" befinden, bei der "dunkle Mächte uns hindern" und wir lernen müssen mit irgendwelchen (Kern-)"Energien" umzugehen, noch, dass sich die Presse auf einen Autisten eingeschossen hat, weil Mitschüler ihn als intelligent und emotionslos bezeichneten.
Zitat:[url="http://www.spiegel.de/gesundheit/ps...on-newtown-am-asperger-syndrom-a-873088.html"]Spiegel Online:[/url]
Der Amokläufer soll an einer Form von Autismus gelitten haben - vom Asperger-Syndrom ist die Rede. Darauf weisen einige Aussagen von ehemaligen Mitschülern hin. Sie beschreiben ihn als emotionslos und hochintelligent zugleich. Was steckt dahinter?
(Man lese bitte den bescheuerten Betreff dieses Artikels... Da fehlen einem wirklich die Worte...)

Es ging mir eher im Allgemeinen darum, wie mit solchen Nachrichten umgegangen wird und was dieser Umgang bewirkt.
Ich finde es äußerst unangemessen, Menschen die dabei waren oder den Täter kannten zu interviewen, um irgendwelche Theorien aufzustellen oder neuste grausame Details erster Hand präsentieren zu können. Statt den Opfern zu gedenken, wird jede Anstrengung des Medienapparates in die lückenlose Aufarbeitung des Tathergangs und die Darstellung des Täters gesteckt. Der Täter steht im Mittelpunkt des Geschehens, obwohl er es am wenigstens verdient hat. Und genau das ist auch mein zweiter Punkt: Umso mehr Aufmerksamkeit man dem Täter spendet, umso mehr animiert man andere Leute, das gleiche zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Da gebe ich Dir prinzipiell sogar Recht!

Problem; Wer ist Täter?

Es gibt einen genialen Film mit Christan Slater und dem grandiosen Kevin Bacon: "Murder in the First" ...
"Aktion > Reaktion" ... Wer ist Täter und wer ist Opfer? Ist Henri Young der Täter, weil er einen Mithäfling ohne Frage ermordet hat, oder ist er Opfer, weil er vom Gefängnis (-direktor)körperlich und seelisch so fürchterlich misshandelt wurde, dass er erst dadurch zum Täter werden konnte?

So fiktiv der Film auch sein mag, zeigt er doch, dass man oftmals nicht sauber zwischen Opfer und Täter trennen kann.
Und das "Ich will sterben; ich will nicht mehr, dass man mir weh tut", kenne ich aus eigener Erfahrung nur zu gut. Leider bin ich sowohl zu feige, als auch zu "lieb" (da das "Aufräumen eines Selbstmordes" meist eine unerquickliche Sache für unterbezahlte Helfer ist). Also bleibe ich in der Hölle und mir bleibt nichts, als das Gebet des Gespenstes von Canterbury: "Ich möchte so gerne schlafen." ...

Man macht es sich mMn zu leicht, wenn man Opfer und Täter sauber trennt.

Auch Kinder können Teufel sein - aber keines hätte den Tod verdient gehabt! Auch nicht Lehrer etc. ...
Aber es hat eben auch niemand wie (der fiktive Henri Young) verdient, zu solch einer Tat getrieben zu werden (wobei ich das nicht explizit auf diesen Fall beziehe!).

Gott möge gütig sein und die Tränen trocknen.
Aber er möge auch diejenigen strafen, die aus Selbstbefriedigung andere Menschen verletzt haben.
Was bleibt, wenn es keinen alles durchschauenden Gott gibt? Ein Haufen Sch**** ...
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.795
ich wette, das CNN in kürze "aufdeckt", daß sich im cd-regal des täters mal wieder slipknot oder auch sogar slayer-scheiben befanden. und das der kerl evtl. auch noch counterstrike oder sowas gezockt hat.
so wird wie immer wieder mal schnell der sündenbock festgemacht, und dann leute wie marilyn manson (columbine high-massaker), judas priest (suizid zweier jugendlicher nach rückwärtsanhören eines JP-liedes), metallica (corpus christi mord), und so weiter und sofort vor den pranger gestellt.

keiner wird je genau sagen können, was der eigentliche trigger im hirn des täters war, das schlußendlich zu dieser grausamen tat geführt hat.
und das dabei 20 grundschul-KINDER zu tode gekommen sind, wird wohl wieder im großen und ganzen unter den teppich gekehrt, dank der real existierenden macht der us-amerikanischen waffen lobby.
ich finde die ideologie, das in US jeder heiopei ohne weiteres eine waffe mit sich herumführen darf einfach nur krank. sicherlich werden knallharte waffengesetze das problem nicht aus der welt schaffen, siehe erfurt oder winnenden.
aber dennoch ist die quote hier in deutschland z.b. nicht mit dem zu vergleichen was in USA passiert.
ein kollege von mir hat allein in einem 2-wöchigen los angeles aufenthalt schon 4 morde in seiner nähe mitbekommen.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Zitat:Original erstellt von: Bolle2
Ein Mann sagt, ein Waffenverbot wird nicht helfen, den der Kern ist ist geistige ungesundheit ...
Achtung!

Was viele Amerikaner unter "geistig ungesund" verstehen, sind Sachen wie Homosexualität, genetische Abweichungen wie Trisomie 21 (Down-Syndrom / Monolismus) oder Autismus, Sex vor der Ehe, freie Liebe, lange Haare bei Männern, Metal Musik, gesetzliche Krankenversicherung +++

@ Henry: Ich glaube nicht, dass "Primärtäter" (also keine reine Nachahmung) beim Amoklauf nach Aufmerksamkeit gieren. Dann würden sie sich am Schluss auch nicht selbst umbringen, sondern den erzeugten "Ruhm" genießen (so wie der Mörder John Lennons).

Es ist eher der Wunsch, Leute "in den eigenen Strudel nach unten" mitzunehmen. Dabei können Leute mitgenommen werden, die den Strudel verursacht haben. Oftmals wird der Strudel aber auch mit "Orten des leidens" assoziiert; also beispielsweise Schule oder Arbeitsstelle. Welche Personen von diesem Ort in den Strudel mitgenommen werden ist dann sekundär.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Hier mal das GANZE Statement von Robbie Parker:
http://www.youtube.com/watch?v=M6-oiAobvYk

Die erste Minute scheint CNN bewusst weggeschnitten zu haben?!

Da spricht er nicht nur den Familien der Opfer, sondern auch der Familie des Täters sein Mitgefühl aus.
Das scheint wohl zuviel für CNN zu sein?! Das macht Robbie Parker aber erst wirklich "groß"!

Und das ist genau das, was auch ich empfinde ...

Dass der Vater (vor allem ohne jegliche Hintergründe zu kennen) nicht dem Täter vergibt, ist nur angemessen! Aber er schweigt einfach dazu - wohl auch, weil er nicht zu den Hintergründen weiß.

Ich wünsche diesem Mann und seiner Familie auf jeden Fall, dass seine Größe belohnt wird und er weiterhin die Kraft hat, nicht am Leben zu zerbrechen.

Gruß
Andreas

Aber es ist leider auch ein Paradebeispiel dafür, wie die Presse "selektive Wahrheiten" weiter gibt. Es wird genug Hardliner geben, die leider mit den ersten Sätzen sein Statement abgelehnt hätten ...
 
Zuletzt bearbeitet:
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.588
Zitat:Original erstellt von: Cadfael
Was viele Amerikaner unter "geistig ungesund" verstehen, sind Sachen wie Homosexualität, genetische Abweichungen wie Trisomie 21 (Down-Syndrom / Monolismus) oder Autismus, Sex vor der Ehe, freie Liebe, lange Haare bei Männern, Metal Musik, gesetzliche Krankenversicherung
[url="http://www.spiegel.tv/filme/purityball"]Da hab ich was zu![/url] - aber vorsicht ...also mich hats gscheit gegruselt[xx(]

In den 80ern hiess bei den Zupfern (US-Lebenshilfelinie - haben wir gefahren beim Zivi, weil sie selbst Schiss wegen Attentaten hatten) das p.c.-konform nicht mehr "disabled", sondern "Physically Challanged".
Disabled zu sagen war also ganz dolle baba-pfui.

...and the home of the brave...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.102
der täter hat von der berichterstattung in den medien nichts mehr. er ist tot.
und das thema mobbing und gewalt kenne ich zur genüge. aber niemals hätte ich unschuldige für die mir angetane gewalt büßen lassen.
egal, was der täter hatte oder war, er hat irgendwo sein problem an menschen ausgelassen, die absolut nichts dafür konnten, daß er ein problem hat.
zu guter letzt bleibt einem nur das warten auf den fälligen zynismus der waffenlobby. und die relevante antwort kennen wir doch alle: waffen töten nicht, das machen menschen. und es gibt nicht zu viele waffen, es gibt zu wenige. wenn die direktorin der grundschule ihr sturmgewehr dabei gehabt hätte...
es ist egal, es wird sich nichts ändern. die kinderlein sind umsonst gestorben. und ich hör jetzt weiter dylans "masters of war".
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Hallo Bolle,

aber CNN hat das Mitgefühl gegenüber den Angehörigen der Täter (anders als deutsche Medien) rausgeschnitten ...
Das sehen Amerikaner nur über Youtube und "linke Sender" ...

Und es gibt eben keine Diskussion darüber, ob man ohne Folgen "Hunde schlagen darf" (um bei meinem Bild zu bleiben). Diese Diskussion gab es nicht nach 09/11, nicht nach Winnenden, nicht bei Guantanamo und jetzt auch nicht. Die Gesellschaft wird es weiterhin als normal empfinden, dass Leute zu Tode gequält werden, weil es "lustig" ist.
Wir treiben eben gerne unseren Spaß mit anderen Menschen. Egal, ob sich eine Mutter umbringt, die ein Telefonat in gutem Glauben weitergeleitet hat, oder ob sich Mobbingopfer aus Schule, Beruf, facebook +++ umbringen.

Und wenn diese Menschen die Unverfrorenheit haben sich nach oft monatelanger oder jahrelanger Qual nicht "sozialgerecht final zu entsorgen", sondern andere mitnehmen, dann kann man erneut Dreck über ihnen abladen und sie verunglimpfen.

DIESE KINDER SIND UMSONST GESTORBEN,
genauso, wie die Menschen im World Trade Center. Denn auch da hätte man sich fragen können, warum das geschehen ist. Hat aber niemand getan (weil es unangenehme Antworten gegeben hätte - wie bei den meisten Amokläufen). Aktionismus, Gruppengejammer und Verdunkelung sind da die besten Methoden! Und danach geht es weiter wie immer.

Netter Gruß
Andreas
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Hallo Bolle,

Obama lässt seit seinem Amtsantritt nachweißlich unschuldige Menschen in Guantanamo weiter inhaftieren. Die Gründe dafür werden zumindest den unschuldig inhaftierten nicht egal sein ...
Als Autist kann ich dazu nur sagen: Was Obama gesagt hat, mag aus seinem Herzen gekommen sein, aber am Ende ist es typisches neurotypisches Gesülze. Klar muss Obama als Präsident "Realpolitiker" sein (und hat trotzdem Herz). Aber wenn ein Autist "Ja" sagt, dann ist das auch ein "Ja" und kein "ja, wenn ...". Das können neurotypische Menschen nicht verstehen, weil einfach soziale Muster, Gruppen, Mehrheiten +++ viel zuviel UNBEWUSST in ihren Köpfen spukt (und warum Autisten auch ideale Opfer einer "Gruppe" sind).

Autisten wird unterstellt, sie seine "behindert". Dabei ist das lediglich eine "Mehrheitsmeinung", denn die Mehrheit wird sich ja ihrer eingenen "merkwürdigen Automatismen" gar nicht klar! Hunde hinden es "normal" am Hintern anderer Hunde zu schnüffel; Menschen für gemein hin nicht. Aber "normale Menschen" machen eben auch die "merkwürdigsten Sachen", die "völlig idiotisch sind" und die ein Autist erlernen muss.
Warum soll ich Dir die Hand geben? Warum soll ich Dir in die Augen sehen, wenn ein Mensch die Wahrheit sagt (großes Problem von Autisten, die die Relativierung von Gesagtem durch Gesichtsausdruck und Körpersprache mühsam lernen müssen).

Nein; die Menschen werden auch dann nichts lernen, wenn ein Amokläufer ganze Städte ausradiert!
"Normale Menschen" sind so angelegt, dass sie ihr Verhalten als das einzig richtige (und eben "natürlich") ansehen. Man hinterfragt Hirnrissigkeiten und Millionen Jahre alte Muster nicht, weil es eben so ist, wie es ist! Es würden sich auch für ein zweites Ausschwitz genug Bürokraten uns "Befehlsempfänger" finden - überall auf der Welt!

Die "Banalität des Bösen" ist nun mal menschlich - und das wurde auch nach 1961 (Eichmann-Prozess) nicht gelernt. Die "Banalität des Bösen" findet sich auf dem Balkan genauso wie in Ruanda oder Guantanamo, in Stuttgart, Berlin oder Hamburg genauso wie in Dortmund Wickede ...

Als "Urchrist" bin ich "Sozialist", weiß aber, dass Sozialismus keinerlei Chance in der Welt hat.
Als "Autist" weiß ich, warum der Sozialismus keinerlei Chance in der Welt hat. Es gibt eben Dinge, die der Mensch aufgrund seiner Evolutionsgeschichte NIE lernen wird. Kennst Du Dalis Bild "Jesus am Kreuz"? Der Mensch müsste eben seine Perspektive total ändern - und das können nur wenige ...

Netter Gruß
Andreas
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Kurze Zwischenbemerkung: Ihr dürft das nicht so rational sehen. Wenn sich Menschen umbringen oder es vor allem versuchen, ist das meistens nicht der letzte Ausweg, sondern ein Aufschrei nach Aufmerksamkeit. Natürlich haben sie nichts mehr davon, denn sie sind ja danach tot, die daraus folgende Resonanz ist aber meisten unverkennbar. Amokläufe, "Familientragödien" und Suizide gleichen sich meiner Ansicht nach in vielen Aspekten.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.226
Das ganze Thema ist wirklich traurig genug. Aber es wird sich so schnell nichts ändern...

Besonders zynische Leute sollten sich mal diesen kurzen Artikel durchlesen: [URL]http://www.huffingtonpost.com/2012/12/14/mike-huckabee-school-shooting_n_2303792.html[/url]

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Mike Huckabee hat das Problem erkannt, warum es immer wieder zu solchen Massakern kommt: Gott wurde aus den Schulen verbannt und dies scheint nun die Rache zu sein [xx(]
 
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß47.498
Zitat:Original erstellt von: Bolle2


..
Das "Böse" ist nicht menschlich, sondern wurde uns anerzogen, und das wirklich seit tausenden von jahren und es zeigt sich so sehe ich das, daß dies kein Bestand mehr haben kann. Da wie schon erwähnt einige dunkele Mächte ausgedient haben!
..
Im Prinzip gibt es nur eine Wahrheit, es ist aber einfacher destruktiv zu sein.
Es gibt weder "das Gute" noch "das Böse".

Es gibt schon gar nicht "nur eine Wahrheit".

Sog. "dunkle Mächte" sind eine Erfindung des menschlichen Geistes.

Es gibt allerdings Menschen, Regime od. andere Organistationsformen menschlichen Zusammenlebens, welche mit Gewaltanwendung gegen Menschen od. der restlichen Natur auf sich aufmerksam machen.

Im Grunde lässt sich das Schlamassel auf "Anwendung von Gewalt" zuspitzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß47.498
Zitat:Original erstellt von: Bolle2

Meine Sicht ist die meine.-
Deine Sicht ist die Deine.

vielleicht lassen die sich ergänzen od. austauschen.
Laß uns das mal nicht gegenseitig absprechen!

Es ist geschehen, wie damit umgehen, was liegt dem zu grunde, was könnte sich ändern, die eigene Sicht in frage stellen, dabei andere aber nicht demontieren. Alle Drei dinge die du mir absprichst sind der Kern, da brauch ich mich nicht rechtfertigen!
Ausrufezeichen [:!!]

Dann haben wir schonmal Deine Wahrheit und meine. Deine Sicht auf die Dinge und meine. Die Wahrheiten von zwei "Menschenwürstchen".

Denk' mal wieviele Würstchen es noch gibt.. mit unterschiedlichen Hirnen, gespeist aus unterschiedlichen Erfahrungen, unterschiedlichen Erlebnissen, zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten, Perspektiven.. nein Du sollst Dich nicht rechtfertigen müssen.. die Gedanken sind frei.
 
 

Oben Unten