Ampeg pf-50t - Qualität oder lieber lassen ?

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von groove2009, Feb. 5, 2017.

  1. groove2009

    groove2009 Member

    Bassix:
    ß3,512
    Hallo !
    Grundsätzlich liebe ich den Ampeg Röhrensound !

    Ich hatte einen B15, der Sound war traumhaft, die "Alltagstauglichkeit" war für mich bei dem Verstärker nicht gegeben.
    Genauso wie bei dem SVT-VR, den ich ebenfalls hatte.
    Den V4B habe ich probiert. Zugegeben, sehr guter Sound, aber die Kiste hat noch vor Ablauf der 30-Tage-Rückgabefrist den Geist aufgegeben.

    Ich spiele gerade einen Aguilar Tone Hammer 500 mit einer Aguilar DB 210 Box. Ich spiele gerade nur lütte Sachen und die Power der 210er reicht.

    Mir fehlt der Ampeg-Röhrensound !!!

    Wie steht es mit dem Ampeg pf-50t ?
    Das scheint mir ein gute Lösung zu sein, wenn man einen transportablen Luxussound haben möchte !

    Ist die Kiste qualitativ hochwertig ?
    Hält der Amp länger als 30 Tage ?

    Meint ihr, man könnte den Amp an meine 210er Aguilar-Box hängen ?

    Klingt der Amp bei geringer Übelautstärke gut ?

    Vielen Dank !

    Florian
     
  2. Funbasser

    Funbasser ambitionierter Tiefton Gestalter

    Bassix:
    ß20,281
    Wenn ich das so lese, denke ich, du und Röhren sollten voneinander lassen...:bier:
     
    Kong gefällt das.
  3. groove2009

    groove2009 Member

    Bassix:
    ß3,512
    ...keine Chance !!! :evil::engel:
     
    Kong und vintage gefällt das.
  4. groove2009

    groove2009 Member

    Bassix:
    ß3,512
    Danke für die Antwort.
    Bei einem Auftritt denke ich an Gitarre, leicht verstärkt, Gesang, leicht verstärkt und Percussion, unverstärkt + Bass oder Akkordeon, unverstärkt, Percussion, unverstärkt + Bass.

    Wenn ich überlege, was der V4B in diesen Besetzungen an Reserven gehabt hat, sollten da 50 Röhrenwatt über eine 210er nicht reichen ?

    Eine gewisse Skepsis besteht bei mir auch ggü. neuen Röhrenamps. Der B15N hat mich jedoch eines Besseren belehrt.
    Die Kiste war qualitativ und soundmäßig sehr gut !
    Da ich nicht so der Bastler bin, hätte ich aber auch Angst vor alten Röhrenamps und bezahle dann für Qualität und Verlässlichkeit lieber ein bißchen mehr, habe halt keine andere Wahl, als so mit dem Thema Röhrenamps umzugehen.

    Aber grundsätzlich resultiert aus dieser Skepsis ja auch meine Grundfrage nach der Qualität.
     
    Zuletzt bearbeitet: Feb. 5, 2017
  5. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß23,423
    Es gibt viele Kollegen hier, die den (neuen) V4B ohne Probleme betreiben. Vielleicht hattest Du ja nur ein Montagsmodell, und willst es nochmals versuchen?
     
    Kong gefällt das.
  6. Stingray55

    Stingray55 Member

    Bassix:
    ß1,584
    Nutze ihn seit einem Jahr fast täglich, wird auch viel transportiert. Ich halte ihn für sehr robust. Und zu meinem SVT 3 pro spielt er einfach nochmal in einer anderen Liga. Klare Empfehlung, gib ihm nochmal ne Chance
     
    Kong gefällt das.
  7. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß36,290
    wassndas? bist du musiker oder aufenthaltsqualitätsminderer in der fußgängerzone?

    und da bist du auf ampeg gekommen... erstaunlich.
     
  8. Kopflosigkeit

    Kopflosigkeit Headless Member

    Bassix:
    ß1,213
    Zur ursprünglichen Frage von groove2009: 50 Watt in der Besetzung reichen nach meinen Erfahrungen mit auch so einer Besetzung und einem alten Dynacord Bass King mit 40 Watt völlig aus. Der Ampeg pf-50t hat zudem tolle Ausgänge, um bei Bedarf eine Endstufe und große Boxen anzuschließen und dabei dann bei beliebigen Lautstärken alle möglichen Röhrensättigungen zur Verfügung zu haben. Das stelle ich mir auch super vor. Hat eigentlich mal jemand ausprobiert, ob sich der Klang am "transformer balanced line out" ändert, wenn man eine Box am Amp hat oder keine Box am Amp ist? Macht die Interaktion von Box und Endübertrager... einen hörbaren unterschied?
     
  9. groove2009

    groove2009 Member

    Bassix:
    ß3,512
    Vielen Dank für die Rückmeldungen !

    Ein V4B schließe ich aktuell aus, weil ich auch beim Üben Zuhause einen Röhrensound möchte. Der V4B war dafür für mein Empfinden nicht geeignet.

    Kann einer was zur Qualität des Amps sagen ?
     
  10. jazzmattezz

    jazzmattezz Well-Known Member

    Bassix:
    ß29,869
    ich habe ihn zwei mal ausgiebieg getestet und war vom sound und auch von der lautstärke ziemlich beeindruckt.
    an einer 4x10er war er jedenfalls so laut, dass er locker in einer mässig lauten bluesband reichen würde.
    also für dein angegebenes live-setup oben absolut geeignet.
    der sound ist wirklich variabel und ist ziemlich nah am neuen v4b.
    so wie ich gehört habe handelt es sich um sehr ähnliche bzw. sogar gleiche vorstufen.
    zur allgemeinen qualität und stabilität kann ich nicht so viel sagen, dazu müsste man den amp länger im gebrauch haben.
    er sieht jedoch sehr stabil und wertig aus und fühlt sich auch so an.
     
  11. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß47,054
    Ich spiele meinen PF-50T jetzt seit einem Jahr und kann von keinen negativen Erfahrungen berichten. Seine Leistung reicht m.E. völlig für das oben beschriebene "Szenanrio" aus. Kommt halt auch auf die verwendete 210er an. Ich nutze oftmals zur Bühnenbeschallung auch nur eine 210er.
    Wenn du aber den B15-Sound suchst, würde ich eher zum PF-20T tendieren, der geht klanglich mehr in diese Richtung, könnte dann aber mit seinen 20 Watt ein wenig zu schwachbrüstig sein...
     
    Tomtom gefällt das.
  12. groove2009

    groove2009 Member

    Bassix:
    ß3,512
    Super, vielen Dank !
     
  13. Medicus 69

    Medicus 69 Preci-Fan durch und durch

    Bassix:
    ß13,348
    Auch ich kann nach einigen Monaten nur Gutes über den Pf 50 T berichten. Er steht in meinem großen Wohnzimmer, klingt einfach phantastisch und macht bisher keine Zicken. Spiele ihn an der PF 210 und das ist einfach nur fein. Demnächst kommt das Ding für unser Akustikprogramm live zum Einsatz, bin mir aber ganz sicher, dass das sehr gut funktionieren wird.
     
  14. Thorben76

    Thorben76 Hier könnte ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß11,915
    Bin gestern erst wieder mit meinem und meiner Fender Rumble 410 aufgetreten.
    Sporthalle und trotzdem präsent im ganzen Raum.
    Ich überlege meinen V4B herzugeben und meine Heritage 410 HLF auch.
    Das kleine Ding reicht und kein Bock mehr auf schweres Geschleppe.
     
  15. TimAmBass

    TimAmBass Mann für untenrum

    Bassix:
    ß3,635
    Hallo miteinander,

    ich interessiere mich auch für den Ampeg bzw Reussenzehn Studio Bass.
    Kann ich diese kleinen Racker auch an die Endstufe meines Markbass LM3 anschließen um mehr Lautstärke bei Gigs zu bekommen?
    Wenn ja wie denn?
    Der Ampeg hat ja zB. zwei XLR Ausgänge...
    Ginge das so wie ich mir das vorstelle,oder wäre ein Röhrenpreamp alla EBS Valve Drive besser geeignet?
    Ich finde halt ne Röhrenendstufe vom Sound her klasse.
    Wenn ja wäre es ja ne echte Option zu nem ner dicken Vollröhre.

    Gruss Tim
     
  16. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß9,171
    Warum hat dir der V4B zum Üben nicht getaugt? Keine Endstufensättigung weil es sonst zu laut geworden wäre?
     
    Stingray55 gefällt das.
  17. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß41,026
    Hast du mal überlegt einen Röhrenpreamp zu nutzen?
     
  18. TimAmBass

    TimAmBass Mann für untenrum

    Bassix:
    ß3,635
    Das war ja die Frage.
    Würde gerne die Röhrenendstufe mit dabei haben.
    Weiß nur nicht ob es funktioniert das ganze an meinem Amp anzuschließen.
    Plan B wäre der Preamp.
     
  19. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß47,054
    Ein "normaler" Röhren-Preamp klingt noch lange nicht, wie ein Vollröhrenamp. Daher finde ich die Überlegung, einen kleinen Vollröhrenamp mit einer leistungsstarken Endstufe zu verstärken, gar nicht mal sooo abwegig. Die Ampegs PF-20T und 50T sowie der Reußenzehn Studio Bass Amp eignen sich hierfür sehr gut, kann bei diesen Amps das Signal doch hinter der Endstufe abgegriffen werden. Somit klingt dieses Signal "authentischer" nach Vollröhre, als es ein herkömmlicher Preamp oftmals kann.
    Ein weiterer Kandidat wäre der Ashdown LB30 aka CTM30, welcher ebenfalls über einen sehr gut klingenden DI-Out verfügt.
    Es gibt jedoch auch Preamps, die nach dem gleichen Prinzip wie die o.g. kleinen Vollröhren arbeiten. Im Warwick Quadruplet, SWR Interstellar Overdrive und im H&K Bassmaster arbeitet eine EL84 an einem AÜ im Signalweg. Klingt ebenfalls sehr gut und "echt"... ;-)
     
  20. TimAmBass

    TimAmBass Mann für untenrum

    Bassix:
    ß3,635
    Sehe ich genauso.
    Wie müsste ich die/den dann anschließen?
    XLR auf Klinke und dann in den Send vom Markbass oder?
     

Diese Seite empfehlen