Anständiger 5-Saiter <600 Euro gesucht

Mister Mo

Well-Known Member
Bassix
ß67.752
Gestern habe ich bei einem Gig 2 4-Saiter dabei gehabt, weil ein Song als tiefsten Ton A statt E brauchte, und von den anderen Songs war die Hälfte auf Drop-D. Wir spielen Grunge/Alternative, und hier und da kann es gar nicht tief genug sein. Was für ein Geraffel. Nach uns spielte eine weitere Band, der sehr erfahrene Bassist mit einem 5er, einem schicken aber höllenteuren Music Man Bongo 5.

Nunja, ich bin angefixt.

Was wäre denn ein Bass mit diesen Eigenschaften:

  • 5 Saiten
  • Longscale
  • Aktiv, aber auch passiv spielbar
  • Soll auch mit Flatwounds einen kernigen Charakter haben
  • Sehr leicht bespielbar, da ich noch viel lernen muss
  • Möglichst leicht
  • Verlässlich und ohne Zicken
  • Max 600 Euro
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß9.964
Ich wäre jetzt aufgrund meiner eigenen Erfahrungen geneigt zu sagen, daß es in der Preisklasse nichts gescheites gibt, aber entscheidend ist, was du als "sehr leicht bespielbar" bespielbar ansiehst.
Mir würden zwei Kandidaten einfallen:

Ibanez SR: Sehr leicht, Stringspacing 16,5mm (ging für mich gar nicht im Wechsel mit Viersaitern), keine besonders gute H-Saite.

Yamaha TRBX 505/605 (unterscheiden sich nur im Korpusholz): relativ schmaler (43mm am Sattel), dafür dicker (21,5mm am 1.Bund) Hals, 18mm Stringspacing, gute H-Saite, variabler Sound. Gewicht ok (um 4Kg).
Hab gerade einen 605 hier, der geht aber wieder zurück, da die Abrichtung der Bünde zu wünschen übrig läßt und sich keine für mich akzeptable Saitenlage einstellen läßt.

Die HB Enhanced haben ein 19mm Stringspacing, was zwar im Wechsel zu Viersaitern praktisch ist, aber natürlich auch zu einem breiten Hals führt. Ich hatte mal das Vorbild da und fand das Halsprofil (flaches C) in Verbindung mit der Halsbreite ziemlich unangenehm. Gewicht hat wohl eine ziemliche Streuung.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß23.192
Also leicht bespielbar.
Holst für den Anfang ein Set etwas dünner für a,d,g -Saiten. Bis du Muskeln der Finger aufbaust.
Kannst die Saite nicht runterdrücken. Übst nicht so oft, weil du den Bass aufgrund der SaitenSpannung nicht so oft anfasst und übst, kann sich nicht genug MuscleMemory aufbauen. Alles schon bei Schülern erlebt.


Und normal für H und E.

Oder Sheehans Rotosounds Saiten. Dann kannst auch Drop D Tunings mit dem Set spielen. Kommt oft vor.


Ansonsten in der Preisklasse, wäre der ergonomisch leicht bespielbar.
Wenn du mir 650€ gibst, kannst meinen haben. Will mir einen bauen lassen, in der Mensur. Nur wird anders aussehen.
Oder guck gebraucht auf eBay oder Kleinanzeigen.



Gute H-Saite. Kannst bis auf Ais und A runter.

Wenn du für Musikverein brauchst oder Korn spielen willst.
 
Zuletzt bearbeitet:

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß3.717
In den Kleinanzeigen schwirrt gerade ein Yamaha BB1025X für unter 600. Und das ist in meinen Augen ein Schnapper für ein supergutes Instrument. Bin weder mit dem Anbieter verwandt noch verschwägert oder sonst was.
Ansonsten wurde G&L L2500 Tribute genannt.
Ibanez ATK 305 ist auch nicht zu verachten.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß16.706
Nach uns spielte eine weitere Band, der sehr erfahrene Bassist mit einem 5er, einem schicken aber höllenteuren Music Man Bongo 5.
Ich hoffe Du meinst mit dem erfahren nicht "alter Sack"! :D
Im Übrigen hatte ich den Bongo und den Elrick Jazzbazz mitgenommen, da Du die Markbassanlage gestellt hast. Ich habe für mich festgestellt, dass die Markbassanlagen oftmals den Sound von "Jazzbassähnlichen" Instrumenten am besten rüberbringen. Der Bongo hat zwar 2 Humbucker, aber in Mittelstellung klingt er fast wie ein moderner Jazzbass. Ein Splitcoil bzw. preciähnlicher Sound finde ich über Markbass nicht so prickelnd.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.383
Ich würde auch den BB1025X von Emmler empfehlen.. war da selber hinterher und hätte fast bestellt, bis eine unerwartete hohe Ausgabe am Wochenende dazwischen kam. Der ist zwar passiv, der Bass, aber den WILLST DU NICHT AKTIV !!!
 

rolipoli

Active Member
Bassix
ß5.289
Ich würde meinen KSD proto j 605 anbieten. Hat 35er Mensur, spielt sich trotzdem sehr angenehm. Noll 3-Band EQ mit aktiv/passiv umschaltung. Kostet 300€
 

Chris85

Well-Known Member
Bassix
ß6.319
Cort GB75JJ ist ein hervorragender 5 Saiter. H-Saite sehr gut und schöner Jazz-Bass Sound.
Hat halt 35" Scale und ist vom Gewicht eher Mittelklasse. Ansonsten halt mit weniger Charakter die Ibanezen und Yamahas.
Ein gebrauchter Lakland Skyline wäre auch was.
 
Jepp...stimmt, hatte selbst bis vor Kurzem einen 5Saiter Corvette $$ aus Deutscher Fertigung Bj. 2005, war super zu spielen und absolut flexibel im Sound. Musste nur gehen, da ich mir den Wunsch des Bongos erfüllt hatte.
Eh bässer: von 600 auf 800 das Budget ausreizen und dann gebraucht nach einem guten Angebot gucken.

Günstiger Geheimtipp: Yamaha BB605: nur noch 2nd Hand zu bekommen aber dann immer gut bezahlbar, keine Diva, fast immer leicht, um die 4Kg, manchmal sogar darunter, flexibel und im Zweifel zum gleichen Kurs wieder auf den Markt schicken.

@Mister Mo Der fannet Fret von @deathnotes ist auch eine guter Bass! Die erste SR Serie, die mir gut gefällt. Die dinger sind auch leicht, sehr gut bespielbar und flexibel, kosten neu um die 1000.
Und sieht auch noch gut aus! Wenn ich Du wäre, würde ich deathnotes anschreiben, Deals mit aktiven Bassicern sind immer super!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
In der Preisklasse ganz klar der Peavey Grind. Hab mich bei Just Music mal ohne Rücksicht auf den Preis durch die Auslage gedudelt und das war DER 5er.
Hat Geräte abgehängt, die ein Vielfaches gekostet haben. Ich war sehr erstaunt.
Die lange Mensur spürt man nicht...man hört sie nur. Richtig gut.
 

Mister Mo

Well-Known Member
Bassix
ß67.752
Nachtrag: ich mag ja Flatwounds, spiele nur selten und wenig mit Plek, möchte aber trotzdem einen kernigen Klang.

Kleiner Stilbruch: was haltet Ihr denn von dem pöhse, pöhse aussehenden ESP LTD F-5E aus klingonischer Fertigung?



Is ja nur aktiv, scheint aber für's Geld einiges zu bieten.
 
Oben