Band-Disziplin

Kong

R.I.P., Mikki
Vergangenen Dienstag vor 2 Wochen: Probe mit "The Crossed Bones" ist ausgemacht, wir wollten uns um 19:00 Uhr treffen, um zunächst mit dem Sänger/Rhytmusgitarristen (und Schlüsselinhaber des Proberaumes) zu proben, gegen 20:30 wollte unsere Sängerin direkt von der Arbeit (Alten-und Behinderten-Pflegerin), nach der Spätschicht noch wenigstens 1 1/2 Stunden mit uns Ihre Nummern durchzugehen. Also gut. Der Bass war schon gepackt, ich wollte noch eine Kippe rauchen und dann losfahren. Gott sei Dank habe ich noch eine geraucht, denn das Handy klingelte. Das hätte ich bei der Fahrt, die ich mit dem Roller gemacht hätte, nicht gehört. Unser zweiter Gitarrist rief an und meinte, dass der Schlüsselhalter nicht zur Probe kommen könnte, da er nach dem Feierabend um 17:00 Uhr und anschließendem Sommerreifen-aufziehen zu kaputt sei, um zu proben. Leider war es auch zu kurzfristig, um den doch gewaltigen Umweg über den Wohnort des Herren Eierschneiders zu fahren, so fiel die Probe aus. Es wurde der Dienstag vor 8 Tagen als neuer Termin vereinbart.

Dienstag vor 8 Tagen, ähnliche Uhrzeit, Anruf, "Rate mal, wer nicht zur Probe kommt. Macht aber nichts, der Drummer weiß bescheid und fährt den Umweg, damit wir den Schlüssel holen können." Der Grund war diesmal der "Geburtstag der Nichte." OK, familiäre Verpflichtungen, da muss man doch mal... Aber man könnte so was doch etwas früher anmelden, damit nicht-Verwandte den Abend anderweitig verplanen können. Aber-und jetzt kommt der Hammer- der zweite Grund: Er hätte mit einem (uns bekannten) zweiten Projekt am Mittwoch eine Probe, und zwei mal innerhalb 24 Stunden proben, das ginge nicht. Da geht mir, ehrlich gesagt, das Messer im Sack auf, wie man bei uns zu sagen pflegt.

Aber: Aufs Krad, aufs Krad - und weg.

Ankunft Proberaum: "Der Schlüsselhalter, Gitarist und Sänger war nicht zu Hause. Trotz vorherigem Anruf durch den Drummer, er würde kommen! Wir haben keinen Schlüssel!"

Na, da war der Uwe aber mal nicht doof, fasste in die Hosentasche und zauberte einen Schlüssel hervor und meinte, den hätte er sich "heimlich" machen lassen, als der "Halter" im Urlaub war. Ich hatte letzte Probe vergessen, ihm das mitzuteilen, daher ist es kein "offizieller" Schlüssel. Noch nicht. OK, die Probe konnte also stattfinden. Wir haben anlässlich der Probe mit drei Instrumenten und Sängerin (leider wieder einmal) festgestellt, dass wir in der kleinen Besetzung bedeutend "tighter" klingen als mit noch einer Gitarre.

Leider hat der unzuverlässige Mann die Hand auf dem Proberaum, wir können Ihn also wieder mal nur ermahnen, mehr geht leider nicht.

Im Vorfeld hat unser zweiter Gitarrist ein telefonisches Gespräch mit ihm geführt und ihm dargelegt, dass wir schon gerne mal zusammen proben würden. Vor allem, wenn wichtige Gigs anstehen.

Manche Leute arbeiten ihr ganzes Leben daran, Profimusiker zu werden. ich habe bis 1999 in einem Vollzeitjob gearbeitet, um mich dann selbstständig zu machen, damit ich mehr Musik machen kann. Seit 2006 bin ich Profi und lebe von der Musik. Kinder, das ist kein einfaches Leben, Gott sei Dank hat mich der Herr mit einigen materiellen Gütern gesegnet, bzw. konnte ich während meiner arbeitsamen Lebensperiode so viele Güter anhäufen, um schlechte Zeiten zu überbrücken. Dennoch, ich lebe lieber von Einnahmen als von der Substanz. Die Einnahmen fließen, wenn die Bands, in denen ich tätig bin, gebucht werden, Auftritte haben und gut ankommen, damit wir wieder gebucht werden.

Wir haben dem, na, sagen wir mal, adäquat an der Gitarre befähigten, aber sehr gut singenden Mann die Chance gegeben, diesen Weg mit zu gehen. Scheinbar ist ihm der derzeit eigentlich noch überschaubare Aufwand, in einer Profi-Kapelle zu spielen, zu viel. Klar, er hat noch zwei andere Projekte, und er verdient auch damit Geld. Aber er arbeitet nebenbei noch in Seinem Lehrberuf. Sehr vernünftig, sehr vernünftig.

Dennoch, einmal muß man eine Entscheidung treffen. Das Geld / den "Ruhm" / die Reisen / das Endorsement - all diese sehr angenehmen Nebenerscheinungen des Rock'n Roll - Livestyles möchte man scheinbar mitnehmen, aber bitte keine Verpflichtungen, kein Risiko. Ich habe so gesehen in meiner einen Band mit noch einem Profi sowie zwei Halbprofis zu tun. Dann haben wir da noch einen Wendehals, der gerne die Berufsbezeichnung "Rockmusiker" im Lebenslauf stehen haben würde, sich aber offensichtlich zu viel zumutet. Ich verstehe das Bedürfniss nach Sicherheit. Allerdings ist er eigentlich gut abgesichert, er hat keine Kinder, die Ehefrau arbeitet, das Haus gehört Ihnen, Auto ist neu und bezahlt... Ich bin in einer Zwickmühle, ich "darf" mich eigentlich nicht in die finanzielle Lebensplanung einer anderen Familie einmischen, aber wenn man gemeinsam beschlossen hat, das Ding zum starten zu bewegen...

Und dann aber vier andere Leute, die sich mit verpflichtet haben, einfach mal so sitzen zu lassen, dann ist der Wille, es gemeinsam zu schaffen, scheinbar nicht sehr ausgeprägt.

Na ja, nächster Termin ist morgen, Donnerstag. Mal sehen, ob die probe dann stattfindet, oder was es dann wieder gibt.

Ehrlich, ich habe mich schon vor langer Zeit dazu entschieden, irgendwann meinen Lebensunterhalt mit Musik zu verdienen. Die Arbeit, auch die im Familienbetrieb und später in der Selbstständigkeit waren nur zur Geldbeschaffung. Vor allem, nachdem ich geheiratet hatte und zwei kleine Kinder da waren, war es natürlich nötig, Geld zu machen. Kinder haben Bedürfnisse, die nicht durch den gewählten Lebensweg des Vaters beschnitten werden sollen. Allerdings ging meine Frau auch arbeiten, als die Kurzen alt genug waren. Dass die Ehe dann scheiterte, lag u.A. daran, dass Sie sich zuerst mit dem Lebensentwurf meinerseits einverstanden erklärte, dann aber (Kinder) mehr Einsaz einforderte. OK, es waren dann zuerst die Bands, die nicht mitmachten. Ich machte mir einen Zeitplan, Arbeit, heim, proben, dann wieder heim, und zwar punkt 22:00 Uhr, um meine Frau bei den Kurzen abzulösen. Und um Zeit mit Ihr zu verbringen. Als ich einer anderen Band erklärte, dass ich ihnen zwei Proben die Woche zusagen könnte, da ich zwei weitere Proben mit einer anderen Band hätte, war das den Herren nicht genug, sie haben sich von mir getrennt.

Hmmmm... Ich bin heute Musiker, sie sitzen entweder als Kassierer in ner Bank oder haben Geologie studiert.

Für die Kurzen war ich tagsüber viel da. Da hab ich nichts verpasst, das sehe ich im Endeffekt an der Liebe, die mir entgegen gebracht wird. Wenn mich mein älterer Sohn nicht lieben würde, hätte er nicht mit 14 eingefordert, beim Pa leben zu dürfen.

Na, langer Rede kurzer Sinn, die Ehe hat dann doch nicht funktioniert. Der Hang zur Sicherheit war grösser als der Drang zum Abenteuer. Dennoch, wir sind heute immer noch beste Freunde.

Ach ja, die zwischen den Proben mit "The Crossed Bones" gespielten Warm-Up-Gigs mit "Murder for Live" sind hervorragend angekommen. Vor allem auf der Schwäbischen Alb, in diversen "Buden" von Motorradclubs, es war wunderbar. Dann Langenargen, dann Lindau, wie hiess die Ortschaft in Österreich noch mal, in der Nähe von Wolfurt? Ich muß mal nachschauen. Nicht Bregenz, das hätte ich mir gemerkt.... ;-)

Leider sind ein paar Gigs wegen Scheißwetter ins Wasser gefallen, im wahrsten Sinn des Wortes. Ins Wasser gefallen.

Das Management macht recht gute Arbeit, kommendes Wochenende wieder einen Gig. Diesmal mit Übernachtung, ich weiß nicht mal, wie das kleine Open Air heisst, dass da im Hunsrück stattfindet. Aber ich fahr da nicht wieder nach dem Gig Heim, das ist mir zu weit.

Zum Abschluss noch ein Bild, das ich "Vater und Sohn" nennen möchte. Mein Ältester, Romen, mit mir und den "The Crossed Bones" bei einem kleinen Gig im "Rock- und Metalhouse", letztes Jahr im Sommer, kurz vor der Schliessung desselben. Er hatte anhand von Demomaterial die Nummern eingeübt und hat bei einer Probe einfach so mal das gesamte damalige Set mitgespielt, sehr zur Freude meiner Mitmusiker, die Ihn alle in Ihr Herz geschlossen haben. Sofort hieß es: Der Kerl tritt mit uns auf! Und da steht er mit mir auf der Bühne, stolz wie Oskar! Seine Haare sind übrigends heute, nach beinahe nem Jahr, bedeutend länger.

 

Mitglieder jetzt online

Oben