bass quarterly und grand gtrs verheiratet

cozmic

Active Member
Bassix
ß3.953
Heute lag die erste Ausgabe von grand gtrs & basses im Briefkasten. Eine 180 Seiten starke Monstererstausgabe. Sieht erstmal toll aus, aber leider lässt der neue gemeinsame Titel Vorahnungen zu, wie es uns Bassern da ergehen könnte. Das & basses ist nämlich nur der minimale Anhang zu der Gitarrenfraktion. Im Moment sieht es so aus, dass wir von rund 100 Seiten exklusiven Basser content auf gut 50-60 Seiten zusammengeschoben sind. Mal beobachten, eigentlich war der Grund die bq zu abonnieren, das wir in G&B immer nur eine Rubrik waren und der Gitarren Teil mich so gar nicht interessiert. Damit bleibt uns dann noch der gute alte Bassprofessor als Fachmagazine für unsere Themen. Hoffen wir, das wir nicht genauso ein Randthema werden, wie in den anderen Magazinen.
 

Gast79815

Gesperrter User
Bassix
ß1.544
Ich hatte garnicht auf dem Schirm, dass es solche Zeitschriften überhaupt noch gibt! Am Kiosk, zumindest an den Bahnhöfen, die ich frequentiere, sieht man sowas nicht mehr. Gitarre und Bass, das war´s dann aber auch.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass bonedo alles abdeckt. Kostet nix, du kannst vom Test direkt zu Thomann durchklicken (oder umgekehrt) und fertig ist die Laube.

DAMALS, also gefühlt kurz nach dem Krieg, gab es den rasenden Bassboten. Kennt den noch jemand?

Irgendwie glaube ich, dass diese Art des Journalismus ohnehin auf dem absteigenden Ast ist. Tests findet man auf youtube in teils sehr guter Qualität, ich denke da z.B. an den basswhisperer Ed Friedland, Musikerinterviews auch. Was bleibt da übrig für die schreibende Zunft?
 

Gast79815

Gesperrter User
Bassix
ß1.544
Danke für die Bilder! Ich hab´ leider keine Exemplare mehr. 3 Mark! Das muss JAHRZEHNTE her sein. Und sehr lustige Titelseiten hatten sie, mit einer ordentlichen Portion Ironie und Selbstverarsche. Schön schön. Heute nehmen sich alle so furchtbar ernst, wenn sie 3 Töne halbwegs geradeaus spielen können.
 
Ich kaufe mir ab und an noch so ein Magazin, dann aber eher für den Bereitschaftsdienst als Entspannungslektüre. Seit Bonedo, Youtube und eigentlich am Wichtigsten weil gnadenlos ehrlich: Bassic. werden zwar Magazine immer wieder mal gekauft, aber ein besonderes journalistisches Alleinstellungsmerkmal was das wirklich notwendig macht kann ich nicht entdecken. Es ist mehr die Nostalgie und manchmal interessante Interviews.
Ganz sein lassen schaffenich aber auch nicht. Gitarren finde ich nicht unspannend, ich kauf mal son Ding.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß3.953
Ich habe es heute eingehend gelesen und bin wenig erfreut. Der Infogehalt ist wirklich deutlich, sozusagen auf 128kbit zusammengespart. Optisch immer noch top, aber inhaltlich echt dünn. Transkriptionen / Workshops sind ganz raus, alles um >30% gekürzt, Albumtipps sind eher an Gitarristen gerichtet. Der MusicMan Artikel wirkt wie ein Aufwärmen der bereits mehrfach durchgenudelten Testberichte, nicht schlecht, MuMa Fans werden ihn lieben, aber eben auch wenig spannend. Insgesamt enttäuscht die Ausgabe. Ich gebe dem Ganzen noch eine Ausgabe, aber die Tendenz wäre bei mir tatsächlich eher Abo beenden.
 

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß10.041
Ich habe mein Abo gestern gekündigt, also gestern abgeschickt. Inhaltlich ist hier schon alles gesagt, was mich inzwischen sehr ärgert, ich hatte ein Abo für Bassquarterly angeschlossen, nicht für eine andere Zeitschrift. Ob es nun wirklich einen vielfachen Wunsch danach gab, Bassquarterly und Grand gtr zusammen zulegen sei mal da hingestellt, vielleicht war es einfach zu teuer, beide parallel zu produzieren. (Sorry, glaube nicht, dass ihr neben Bass und GITARRE bestehen werdet)
Mir nun einfach — ohne es mir als Abonnenten angekündigt zu haben— eine andere Zeitschrift zuschicken, das ärgert mich. Deshalb gestern mein Abo gekündigt......eigentlich hätte ich es gar nicht kündigen müssen. Bassquarterly gibt es ja nicht mehr.......
 

Chuck

MusicMan
Damit bleibt uns dann noch der gute alte Bassprofessor als Fachmagazine für unsere Themen.
Wie lang denn noch? Abgesehen davon, daß das Erscheinungsdatum fürs kommende Heft reine Makulatur ist - der Kaschube hat ja so mich nichts dich nichts die Zahl der Hefte/Jahr um 20% gekürzt und ist trotzdem fürs Jahr 19 in Verzug...
Beiläufig schreibt ein geschätztes Bassicmember seit September auch für G&B...
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß12.688
Schade, Bassquarterly gibt es nicht mehr?!

Na ja, eigentlich auch kein Wunder. So dermassen flach und lustlos dahingekritzelt. Noch dazu mit Rechtschreibfehlern und satzstellerischen Unzulänglichkeiten … usw..

Liebe Schreiberlinge … wenn jemand heute noch eine Zeitschrift kauft, dann möchte er in ihr schmökern, ein bisschen träumen und abhängen.
In seinem Sessel, auf der Couch, am Strand, was weiss ich. Das hat durchaus Potenzial, auch heute noch.

Aber er möchte sich auch informiert sehen!

Nicht nur das was ohnehin im Prospekt steht (besser Internetseite) neu abgedruckt sehen.

Das ist mittlerweile aber in nahezu allen Zeitschriften so üblich. Auch diese absolute Kritikscheue …. fürchterlich … alles ist gut, aber nichts ist besonders.
Vergleiche werden gar nicht erst angestellt.

Gott wie öde … muss man sich auch nicht wundern wenn zu wenig verkauft wird.

Eine Zeitschrift muss begeistern können. Sie muss einladen, den Leser anregen.
Und sie muss Niveau haben, sie darf auch ruhig etwas kosten. Die potentiellen Käufer haben es, das ist nicht das Problem.
Sonst ist sie schlicht überflüssig.

Sorry für die harten Worte aber so sehe ich das.
 
Zuletzt bearbeitet:

basslaut3333

Active Member
Bassix
ß6.633
Auch ich war sehr enttäuscht und habe gestern gekündigt. Was noch nicht erwähnt wurde, ist dass von 7,50 Euro auf 9,00 Euro erhöht wurde und das bei deutlich weniger Anteil für Bassisten. Kennt jemand die genauen Kündigungsfristen?
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

Gast79815

Gesperrter User
Bassix
ß1.544
Noch dazu mit Rechtschreibfehlern und satzstellerischen Unzulänglichkeiten … usw..
Ja, das fand ich auch sehr grenzwertig, wenn ich mir mal eine geschnappt habe. So´n bischen wie Krimis aus dem Eigenverlag. Sparen am Lektorat war noch nie ein guter Plan.

Das hat durchaus Potenzial, auch heute noch.
Keine Ahnung, was heute noch geht im Bereich Printmedien. Hier im nächstgelegenen Kiosk findet man Anglerlektüre, alles Mögliche mit Grill und Beef und selbstverständlich die aktuellen Tittenmagazine. Also irgendwas mit Fleisch. Da kann ein Musikermagazin kaum mithalten, fürchte ich.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß27.769
ich finde ja zu einem ordentlichen gas-anfall gehört auch ne ordentliche portion kopfkino. und das funktioniert für mich immer noch am besten mit printmedien! viel raum für spekulation, keine ernüchternden soundbeispiele, keiner quatscht dazwischen und versucht einem stattdessen einen preci aufzuschwatzen :o)... aber mal im ernst... mittlerweile isses bei mir bei der quarterly wie man es immer vom playboy sagt: ich les eigentlich nur noch die interviews... die kolumne von martin engelien find ich auch immer recht kurzweilig... ob mir das zukünftig allerdings 9 euro wert ist wird sich zeigen...
 

bassero

Active Member
Bassix
ß946
Für mich der Hauptgrund waren die Haptik und die schönen Bilder - sowie mal Überblick über Bässe zu bekommen, die man sonst nie zu Gesicht bekommt. Den Torillo aus bq war sowas von rattenscharf.

Aber ich werde auch morgen mein Abo kündigen, schon bei "Gitarre und Bass" ist der Bass-Anteil lächerlich. Dasselbe Schicksal wird hier auch kommen.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.137
ich hab schon vor jahren aufgehört, mir diese zeitschriften zu kaufen. das war mal ne nette bahnlektüre, aber irgendwann hab ich festgestellt, daß das alles die gleiche scheiße ist. es war absolut nichts interessantes mehr für mich dabei. beispiel g&b:
  • es gab in jeder verdammten ausgabe ein interview mit joe bonamassa.
  • irgendeine band wird interviewt weil sie ein album rausbringen und ne tour machen. informationsgehalt abseits der promo: null.
  • die tests waren allesamt generisches gelobhudel. alles totaaal endgeil "die tollen hölzer und die passgenaue verarbeitung schlagen sich auch im ton nieder."
  • die workshops haben sich auch eher an gitarristen gerichtet.
bäh. und dann die quarterly und der professor, das gleiche in hochglanz, interviewt wurden irgendwelche fnüdeljazzer, die von ihren zehn unglaublich tollen alben ganze fünf exemplare verkauft haben, die klampfen kratzten oft genug von unten an meinem jahreseinkommen und sätze wie "in der preisklasse kann man auch nichts anderes als perfektion erwarten" kratzten an meiner geduld.

und in der nächsten ausgabe der gleiche text mit anderen bildern. ich interessiere mich beim bassen ja echt für alles, aber komischerweise für absolut nichts, was in diesen teilweise echt nicht günstigen zeitschriften steht. wenn jemand interviewt wird, dann will ich sex, drugs & roggenroll, ich will antworten auf die frage wie leute zu ihrem stil gefunden haben. was kommt stattdessen? "ich spiel ja jetzt schon 40 jahre diesen bass, der fender kastenschopp hat mir den jetzt auch drei mal aus völlig anderen komponenten nachgebaut, wir sind ja jetzt auch alle schon 70 und da haben wir uns total gefreut, uns nach 5 jahren ganz zufällig beim yoga wiederzutreffen und dann haben wir gesagt, mensch toll, lass uns doch mal ein vom sound arktischer eisschollen inspiriertes progrockalbum über tschai-latte machen. die tour wird voll geil, wir eröffnen in mettmann einen second-hand-ikea und dann rocken wir allein in okinawa 30 ausverkaufte stadien..." ja echt ey? wie wärs mal mit nem test von leistbarer mittelklasse oder einem shootout von 20 zerren? ja, gabs. etwa ein mal im jahr.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß27.769
ende 2018, anfang 2019 gabs mal 2 richtig gute ausgaben mit vielem was auch zeitgleich bei bassic diskutiert wurde - dazu interviews mit @Denis und Torillo... und auch mal kreative tests wie z.b. ein real life anwendungsvergleich der aer combos... das war ein richtig guter ansatz und man hätte damit super die community hier dauerhaft einbinden können... ich hatte schon das gefühl, dass man hier auch mal was neues versuchen wollte... bei den nächsten ausgaben war dann allerdings wieder gefühlt alles beim alten....
 
Oben Unten