bass quarterly und grand gtrs verheiratet

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.713
Ich hab mein Bassprof. Abo zum letzten Jahr gekündigt.
Was ich einfach nur noch unterirdisch fand waren die generischen Lobhudeleien die als "Tests" verkauft werden. Mir ist schon klar wie der Hase läuft. Wenn man schlecht testet kriegt man nichts mehr geschickt. Von einem G&B Redakteur hab ich erfahren das Produkte die negativ getestet werden nicht abgedruckt werden. So ähnlich wird es ja beim BP auch laufen. Aber mal erhlich... seriös ist das nicht oder?
Dann kam mir auch die Auswahl der Testobjekte spanisch vor. Gefühlt war in jeder Ausgabe der letzten zwei Jahre ein Bass von Marleux drin. Ein Schelm der böses dabei denkt...
Meine Kritik bezieht sich jetzt auch nicht nur auf den BP sondern auf alle Printmedien die ich bisher in der Hand hatte. Ich finde es echt klasse das es den BP gibt und sich da wirkliche Enthusiasten und Bassverrückte diese Arbeit machen. Aber für mich ist das einfach nicht mehr das wahre. Ich lese unheimlich gerne Testberichte und habe da meinen Fokus. Wenn es mir um die anderen Bereiche gehen würde hätte ich das Abo möglicherweise nicht gekündigt.
 

slappi

Active Member
Bassix
ß3.210
Ich werde mein BP Abo auch kündigen. Ich hab Roland mal beim Thomann (Wo der Victor Wooten da war) getroffen und es ihm direkt gesagt das der BP immer schlechter wird. Also konstruktive Kritik geübt.
Genutzt hat es nix.
Es wurde meiner Meinung nach schlechter wo der Lehmann als Chefredakteur weg ist
 

pirat54

Active Member
Bassix
ß6.225
Bzgl. Testberichte
Es liegt in der Natur der Sache, dass es in diesen Heften keine Komplettverisse oder sehr negative Bewertungen gibt.
Zum Einen geben die getesteten Instrumente mit größter Wahrscheinlichkeit dazu keinen Anlass zum Anderen haben die evtl. als mäßig getesteten und nicht veröffentlichten Bässe eben danach auch keinen Werbevorteil durch das Magazin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab noch nicht mal die letzte, die vor Weihnachten erscheinen sollte. Aber nachdem diese Termine immer nur drinstehen, damit da was steht hab ich mich immer überraschen lassen...
Jetzt ist mir erst aufgefallen, dass die Nov/Dez Ausgabe ja erst die 3. war :O! .
Da war das einzig Interessante das völlig beknackte Interview mit dem Steel Panther Bassisten, der einfach so konsequent in Charakter bleibt, das man einfach gar nichts Brauchbares aus dem Mann herausbekommt, fand ich klasse:rofl:.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.927
Das würde mich nicht wundern. 😂😂😂
Ich stehe auch noch im Impressum des BQ... Diese Zeitschriften arbeiten nicht so wahnsinnig professionell wie man es sich eigentlich vorstellt (oder zumindestens wünscht)!



Ich hab mein Bassprof. Abo zum letzten Jahr gekündigt.
Was ich einfach nur noch unterirdisch fand waren die generischen Lobhudeleien die als "Tests" verkauft werden. Mir ist schon klar wie der Hase läuft. Wenn man schlecht testet kriegt man nichts mehr geschickt. Von einem G&B Redakteur hab ich erfahren das Produkte die negativ getestet werden nicht abgedruckt werden. So ähnlich wird es ja beim BP auch laufen. Aber mal erhlich... seriös ist das nicht oder?
Dann kam mir auch die Auswahl der Testobjekte spanisch vor. Gefühlt war in jeder Ausgabe der letzten zwei Jahre ein Bass von Marleux drin. Ein Schelm der böses dabei denkt...
Meine Kritik bezieht sich jetzt auch nicht nur auf den BP sondern auf alle Printmedien die ich bisher in der Hand hatte. Ich finde es echt klasse das es den BP gibt und sich da wirkliche Enthusiasten und Bassverrückte diese Arbeit machen. Aber für mich ist das einfach nicht mehr das wahre. Ich lese unheimlich gerne Testberichte und habe da meinen Fokus. Wenn es mir um die anderen Bereiche gehen würde hätte ich das Abo möglicherweise nicht gekündigt.


Dies ist einer von zwei Gründen, warum ich ausgestiegen bin. Ich will jetzt nicht zu sehr aus dem Nähkästchen plaudern aber ich denke jedem leuchtet ein, das Fachzeitschriften jeglicher Art nicht vom Verkaufspreis leben sondern von den darin enthaltenen Werbeanzeigen. Und natürlich denkt nicht jeder Hersteller nach dem Prinzip "Es gibt keine schlechte Werbung". Heißt also: Als Autor muss man sich schon gut überlegen, was man man wann und wie schreibt.

Ich hatte das Glück, mich auf den Boutique-Bereich spezialisieren zu können. Einen Bass unter 2k hatte ich selten in den Händen, meistens waren es die 4k aufwärts. Da war es natürlich nicht schwer wohlwollend zu schreiben... ;-)

Allerdings habe auch ich ganz klare Ansagen bekommen, was ich bitte nicht zu schreiben habe. So sind zwei von den drei großen Musikhäusern in D sehr pingelig gewesen und haben mich Artikel öfters umschreiben lassen, weil

" ...gewissen Thematik nicht angesprochen werden sollte denn sie gehören nicht in einen Testbericht..."

Dies war einer der Gründe, weshalb ich aufgehört habe, irgendwie hatte ich diesen völlig seltsamen Anspruch mit meiner Arbeit auch journalistisch tätig zu sein und gewisse Dinge kontrovers hinterfragen zu dürfen. Das war aber nicht erwünscht und irgendwann war es mir einfach zu doof. Dazu Stand meiner Meinung nach die Bezahlung nicht in einem angemessen Verhältnis zur Arbeitszeit.

Damit sind wir auch beim zweiten Punkt meines Weggang: Die meisten Printmedien haben große Schwierigkeiten finanziell, das Internet lässt grüßen. Die Zahlungsmoral in der Szene ist entsprechend und im Sommer letzten Jahres hatte der Verlag etliche offene Rechnungen bei mir. Als Musiker kenne ich das Problem mit dem Geld sehr gut und habe auch für vieles Verständnis. Wenn man mir aber das Gefühl gibt das ich was falsch mache, weil ich nach der Vergütung für eine von mir bereits geleisteten Arbeit bitte, werde ich etwas unbequem. Dazu war der Betrag auf einen ordentlichen Monatslohn angewachsen, also kein Pappenstiel. Unter Androhung rechtlicher Konsequenzen habe ich dann nach etlichen Schreiben mein Geld bekommen. Das man unter diesen Umständen nicht mehr zusammenarbeiten möchte ist nur logisch, hier waren der Herausgeber und ich dann einer Meinung.

By the way: Ich bin nicht der einzige Autor der dieses Magazin so verlassen hat... ;-)


Trotz allem finde ich es schade was passiert, ich bin (wie so viele hier) auch noch ohne Internet aufgewachsen und die Magazine waren das Tor in die große Basswelt. Als junger Schüler habe ich den BP gekauft und gelesen, später auch den BQ. Für mich waren die Autoren Götter die es "geschafft hatten" . Als ich dann irgendwann selbst dort schreiben durfte ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Umso trauriger ist ws das alles nun zu beobachten, für mich stirbt ein Stück Kindheit. Aber so ist nun mal der Lauf der Zeit!

Grüße Hen
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß24.293
Diese Zeitschriften arbeiten nicht so wahnsinnig professionell wie man es sich eigentlich vorstellt (oder zumindestens wünscht)!
Allerdings habe auch ich ganz klare Ansagen bekommen, was ich bitte nicht zu schreiben habe. So sind zwei von den drei großen Musikhäusern in D sehr pingelig gewesen und haben mich Artikel öfters umschreiben lassen
Da haben wir die gleichen, und völlig andere Erfahrungen machen dürfen. Meine Ansage jetzt von G&B war ganz klar: Wir lassen nicht gegenlesen, und Du kannst schreiben was Du willst.

Was Verrisse angeht, ist der Markt aber auch ein anderer als in den 80ern/frühen 90ern, wo es die öfter mal zu lesen gab. Es gibt einfach weniger Schrott, zumindest im Bereich Markenware. Ich hatte beim BP nur zweimal Streß. Einmal ist der Vertrieb eingeknickt, weil sie eingesehen haben, daß ich recht hatte, einmal ist der Test umgeschrieben worden und nicht unter meinem Namen erschienen, dagegen habe ich mich verwahrt. Auch da ging es nicht um Schrott, sondern um Pickups resp. Bundabrichtung.
 

Chuck

MusicMan
Da war das einzig Interessante das völlig beknackte Interview
Ich fand dieses Interview mit Cliff Williams lustig: Hey Cliff, wie fühlt es sich an Bassist (von AC/DC) zu sein? Es fühlt sich toll an, Roland!
Kein, aber auch kein einziges Wort darüber, dass Williams einen Precision und keinen StingRay auf den Fotos, im Video und nach unseren Ohren auch auf der CD benutzte...
 

ATK411

5 Saiter
Jetzt ist mir erst aufgefallen, dass die Nov/Dez Ausgabe ja erst die 3. war :O! .
Da war das einzig Interessante das völlig beknackte Interview mit dem Steel Panther Bassisten, der einfach so konsequent in Charakter bleibt, das man einfach gar nichts Brauchbares aus dem Mann herausbekommt, fand ich klasse:rofl:.
Jo, da habe ich auch herzhaft gelacht....:-)
 

ATK411

5 Saiter
Mal unabhängig von Instrumenten gibt es aber schon noch ziemlich gut Printmedien zum Thema Musik. Ich finde z.B. Rock Classics außerordentlich interessant.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.927
Da haben wir die gleichen, und völlig andere Erfahrungen machen dürfen. Meine Ansage jetzt von G&B war ganz klar: Wir lassen nicht gegenlesen, und Du kannst schreiben was Du willst.

Was Verrisse angeht, ist der Markt aber auch ein anderer als in den 80ern/frühen 90ern, wo es die öfter mal zu lesen gab. Es gibt einfach weniger Schrott, zumindest im Bereich Markenware. Ich hatte beim BP nur zweimal Streß. Einmal ist der Vertrieb eingeknickt, weil sie eingesehen haben, daß ich recht hatte, einmal ist der Test umgeschrieben worden und nicht unter meinem Namen erschienen, dagegen habe ich mich verwahrt. Auch da ging es nicht um Schrott, sondern um Pickups resp. Bundabrichtung.

G&B war aber schon immer die Zeitschrift, die das machen konnte/durfte/gemacht hat. Für die würde ich auch gerne schreiben, hier steht da fachliche noch im Vordergrund. Aber an Dirk kommt bist zu seiner Rente keiner vorbei... ;-)

Grüße Hen
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß81.895
Ich habe mein Abo gestern gekündigt, also gestern abgeschickt. Inhaltlich ist hier schon alles gesagt, was mich inzwischen sehr ärgert, ich hatte ein Abo für Bassquarterly angeschlossen, nicht für eine andere Zeitschrift. Ob es nun wirklich einen vielfachen Wunsch danach gab, Bassquarterly und Grand gtr zusammen zulegen sei mal da hingestellt, vielleicht war es einfach zu teuer, beide parallel zu produzieren. (Sorry, glaube nicht, dass ihr neben Bass und GITARRE bestehen werdet)
Mir nun einfach — ohne es mir als Abonnenten angekündigt zu haben— eine andere Zeitschrift zuschicken, das ärgert mich. Deshalb gestern mein Abo gekündigt......eigentlich hätte ich es gar nicht kündigen müssen. Bassquarterly gibt es ja nicht mehr.......
Genauso hab ich es heute auch gemacht.... Finde die Vorgehensweise nicht ok, mir einfach eine andere Zeitschrift zu schicken....
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß27.812
ich kann den unmut hier zwar wirklich sehr gut verstehen... allerdings wurde das ganze in der november / dezember ausgabe sowohl im editorial als auch auf der letzten seite angekündigt. wurde denn bei abo inhabern überhaupt schon ein höherer betrag eingefordert? hatte das eher so verstanden, dass für abo inhaber alles wie gewohnt weiter läuft...
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß81.895
ich kann den unmut hier zwar wirklich sehr gut verstehen... allerdings wurde das ganze in der november / dezember ausgabe sowohl im editorial als auch auf der letzten seite angekündigt. wurde denn bei abo inhabern überhaupt schon ein höherer betrag eingefordert? hatte das eher so verstanden, dass für abo inhaber alles wie gewohnt weiter läuft...
Habe ich nicht gelesen. Muss ich auch nicht.... Man hätte mir wenigstens per E-Mail den Umbruch mitteilen können.
Und auch wenn sich für mich preislich nichts ändert, können die ihr grand gtrs trotzdem behalten, ich bin raus....
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten