Bass und so im Münsterland

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
Es wird Zeit für einen eigenen Blog-Thread, fürchte ich. Irgendwohin muss ich meine bassigen Sorgen, Nöte, Frustrationen, Erfolgserlebnisse, GAS-Anfälle, GAS-Unfälle ja loswerden.
Ihr dürft mich gern hier besuchen. Es gibt ja Menschen, die sind gar nicht hier, aber ich bin da, also hier.

Ein konkreter Anlass ist mein GAS-Anfall in Richtung bundloser Instrumente. Schon bevor ich das allererste Mal versuchte, mich dem Bassspiel praktisch anzunähern (in den sehr späten 90ern ... ), war mir klar, dass *wenn* ich mal Bass spiele würde, müsste dies irgendwann auch fretless gehen. Das Ton- und Ausdrucksspektrum ist einfach zu faszinierend.
Mein aktueller und tatsächlicher (die Male vorher führte es nicht sooo weit ...) Bass-Einstieg liegt nun ca. 2 Jahre zurück. So richtig viel kann ich noch nicht, aber es geht - dank Unterricht und einem weiteren Saitenquäler im Haus - immerhin voran. Also fretless. Das ist ja nun ein weites Feld und ich will mit meinen Befindlichkeiten nicht das Instrumenten-Forum mit dem drölfzehnten Aufguss eines "Welcher Fretless?"-Threads belästigen.

Fragen, die mich beschäftigen:
- 4 oder 5 Saiten? Saitenabstand. Halsprofil.
- "billig" oder gleich "richtig"? Und was ist "richtig"?
- Apropos "richtig" - Piezo? Soll man?
- aktiv vs. passiv
- Pickups? (Und warum haben FL Instrumente fast immer nur einen Bridge-PU?)
- Konkrete Bässe?
- sicher noch weitere.

Für diese Aspekte werde ich dann Folgebeiträge verfassen.

-Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
4 oder 5 Saiten für den Start ins Fretless-Universum?

Ein früherer Anlauf, Bass zu lernen, erfolgte auf einem 5-Saiter. Das Instrument (Vester Clipper II) ist auch noch im Haus. Ich komme mit der Kombination aus Halsprofil und Saitenabstand nicht gut klar. (Mein Sohn hingegen schon und so wurde es sein erster Bass.)
Aktuell spiele ich nur auf 4 Saiten. Alles schön. (Nebeninfo: nach einigen Preci-Spielereien richtete sich mein Interesse ein wenig in Richtung MM; Sterling HS / HH wäre ja mal ganz nett oder so ...)

Und dann? Dann passierten zwei Dinge nahezu gleichzeitig:
Zunächst las ich unter einem Kong-Posting plötzlich "Big Al abzugeben, geht nächstens in die Kleinanzeigen." Der Big Al reizte mich wegen des 3 x SC Konzeptes schon länger. Ich griff sofort zu. Parallel die Erkenntnis: "Ooops, das ist ja ein Big Al 5! ... ... egal."

Außerdem sollte Herr Sohn ein Instrumenten-Update bekommen und es fand sich - etwas überraschend - ein Music Man Bongo mit 5 Saiten bei uns ein. Natürlich musste ich ihn ausprobieren; ... und meine Reaktion ging in die Richtung: "Whoop! Whoop!"

Der Big Al ist noch nicht da, aber ich erwarte (im Vergleich zum Bongo) keine negativen Überraschungen beim Hals.

Jetzt habe ich also plötzlich 5er im Haus, mit denen ich überraschend gut klar komme. Und auch (bei etwas Konzentration) die Umsetzung der bisher so gedudelten Bass-Linien von 4 auf 5 Saiten klappt so einigermaßen.

Status: Noch vor wenigen Wochen, hätte ich über dieses 5 vs 4 Saiten noch gar nicht nachgedacht und plötzlich ist alles anders. (Zumal meine Greifhand durchaus lieber Saiten wechselt als riesige Lagensprünge zu bewältigen ;-))

Tja, was nun? Wähle ich mir für das Fretless-Abenteuer auch sofort ein grätenloses Gerät mit 5 Strippen?
Ich rate: ja, sollte ich wohl, würde ich wohl wollen. (Was die Auswahl nicht unbedingt einfacher macht.)
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Es gibt ja Menschen, die sind gar nicht hier, aber ich bin da, also hier.
...:O!:O!:O!...:confused::confused::confused:...:D...:prost:...

Tja, was nun? Wähle ich mir für das Fretless-Abenteuer auch sofort ein grätenloses Gerät mit 5 Strippen?
Ich rate: ja, sollte ich wohl, würde ich wohl wollen. (Was die Auswahl nicht unbedingt einfacher macht.)
...wenn ich mich hierzu mal "zu Wort" melden dürfte...(ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht - diese könnten ja hilfreich sein)...

Angefangen habe ich auf dem Fretless vor ca. 15 Jahren - zuerst auf einem Billig-6-Saiter mit Fretlines - oha, da hatte ich mir dann doch "für den Anfang zuviel" zugemutet... .Also einen Sprung zurück auf einen 4-Saiter mit Punktmarkierungen ("WW-Steve Bailey" - den Wishbass lasse ich bei dieser Aufzählung mal beiseite). Auf dem habe ich solange geübt und gespielt, bis ich mich so sicher fühlte, dass ich mich mit Fretless auf die Bühne traute.

Aber der Sound des "WW" war mir irgendwie zu steril.

Und dann traf mich der Blitz in Form von "HumanBase - The Base". Der knurrt, der singt, der tut genau das, was ich möchte und "lebt im Klang" - für mich ein "Ohrenschmaus" (aber mit seitlichen Bundmarkierungen). Den spiele ich jetzt seit "einiger Zeit" (Einige hier habe den auch schon angespielt), fühle mich sicher auf dem Instrument (auch beim Oktav- oder Akkordspiel) - und gegenüber dem "WW" tun sich wirklich Klangwelten auf.

Und erst jetzt fühle ich mich bereit für einen 5-Saiter-Fretless.

Was will ich damit sagen: Ich empfinde es als Wichtig, mit dem Instrument anzufangen, was "als Erstes" auch einigermaßen klappt (um nämlich nicht den Spass daran zu verlieren). Erst dann, wenn man sich sicher fühlt, geht man die "Treppe" eine Stufe weiter.

Ich hoffe, dass ich nun nicht "zu forsch" war - aber möglicherweise vielleicht hilfreich bei der Entscheidungsfindung.

P.:-):bier:

P.S. Für Rückfragen und weitere Erläuterungen stehe ich selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung...;-)...
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
...wenn ich mich hierzu mal "zu Wort" melden dürfte...
Selbstverständlich darfst Du das. Das war sogar explizit erwünscht ;-)

Hattest Du denn vor diesem Sprung eher 4 oder eher 5 saitige Bässe gespielt?
Also einen Sprung zurück auf einen 4-Saiter mit Punktmarkierungen ("WW-Steve Bailey" - den Wishbass lasse ich bei dieser Aufzählung mal beiseite). Auf dem habe ich solange geübt und gespielt, bis ich mich so sicher fühlte, dass ich mich mit Fretless auf die Bühne traute.
Hmmmkay. Du würdest also für einen 4 saitigen Einstieg plädieren.
Von 6 auf 4 waren allerdings 2 Sprünge zurück.
Und erst jetzt fühle ich mich bereit für einen 5-Saiter-Fretless.
Woran liegt das?
Bei den bundierten Bässen hört und liest man ja eher, dass der vermeintlich größere Schwierigkeitsgrad der 5 Saiten keiner sei und "4 Saiten für Anfänger, 5 Saiten für Fortgeschrittene" ins Reich der Mythen gehöre.
Und Du hattest zum Zeitpunkt des FL-Einstiegs immerhin schon viele, viele Jahre auf dem Bassbuckel.

Mein Entwurf für das nächste Posting in dieser Reihe nähert sich damit gerade stark dem Papierkorb. Es ist wie so oft: wenn man es mal ausformuliert aufschreibt, werden einem viele Gedanken und Wünsche klarer. (Was oft nicht gut für den Kassenbestand ist.)
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Selbstverständlich darfst Du das. Das war sogar explizit erwünscht ;-)
...ist mir gar nicht "aufgefallen"...;-)...

Hattest Du denn vor diesem Sprung eher 4 oder eher 5 saitige Bässe gespielt?
...klar, ich bin mit 4-Saitern angefangen - ich bin ja auch schon 40 Jahre dabei...:O!...(:embarrassed:)...und meinen ersten 5-Saiter kaufte ich 1992 ( WW-Corvette )... - ...irgendwann fand ich "per Zufall" ...*hust*... einen Björjes-6-Saiter...und so hat sich das im Laufe der Jahre in der Art verändert, das ich "Alles" spielen wollte - und als logischen Schritt dann natürlich "fretless" (Kontrabass ist nicht mein Ding - leider - ist aber so)...

Du würdest also für einen 4 saitigen Einstieg plädieren.
...nein, das meinte ich nicht. Wer mit einem 5-Saiter (frettet) anfängt, sollte als Einstieg in die "Fretless"-Spielerei nicht auf einen 4-string-Fretless umsteigen. Wer mit 4-Saiter (frettet) angefangen hat, sollte - nur nach meiner Meinung - den Fretless auch zunächst mit 4-Strings spielen lernen.

Ich würde das "Fingerhaupteingewöhnung" nennen wollen - also so in der Art - ich weiss nicht genau, wie ich es "genauer" beschreiben soll...

...ich fühle mich mittlerweile "spielerisch" und "musikalisch" als auch von der "Haptik" her diesen Instrument gewachsen. Seit Jahrenden spiele ich nun "meine Instrumente" (4-,5-,6-,7-Saiter), parallel und durcheinander - aber beim Fretless eben nur 4-Saiter.

Und nun möchte ich einfach einen weiteren Schritt "auf der Treppe" machen - that's it.

Bei den bundierten Bässen hört und liest man ja eher, dass der vermeintlich größere Schwierigkeitsgrad der 5 Saiten keiner sei und "4 Saiten für Anfänger, 5 Saiten für Fortgeschrittene" ins Reich der Mythen gehöre.
...naja - so verallgemeinert sehe ich das nicht. Natürlich spielt man einen 5-Saiter anders als einen 4-Saiter - selbst wenn das "E" der tiefste Ton wäre - die Lagenwechsel sind einfach andere.

Und zum Thema 4-Saiter=Anfänger / 5-Saiter=Fortgeschrittener: Für mich ist das - tschulligung - "reiner Blödsinn". Jedes Instrument hat seine Berechtigung, Keines ist grundsätzlich "bässer" oder "schlechter" aufgrund der Saitenanzahl.

Victor Wooten spielt 4-Saiter (es basst zu seinem Spielstil), Steve Bailey spielt 6-Saiter (es basst zu seinem Spielstil) - und Stanley Clarke spielt - zumindest nach meiner Kenntnis - auch 4-Saiter, dafür aber Frettet, Fretless und Kontrabass.

Und wer von denen ist nun "bässer"??? Diese Frage lässt sich nicht beantworten - weil es dabei zuviel auf das eigene "was will ich machen / wie will ich klingen / was gefällt mir usw." ankommt.

Mein Entwurf für das nächste Posting in dieser Reihe nähert sich damit gerade stark dem Papierkorb.
...aber warum das denn...:confused:...es muss und ist doch Sinn und Zweck eines "Bassistenforums", das man voneinander lernt oder sich austauscht... - aaber: Entscheiden, was man eigentlich will, muss man immernoch selbst!

LG P.:-):bier:
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
...aber warum das denn...:confused:...es muss und ist doch Sinn und Zweck eines "Bassistenforums", das man voneinander lernt oder sich austauscht... -
Das stimmt allerdings; außerdem sind meine unsortierten Gedanken hier nicht off-topic ;-).
Also hole ich den Entwurf wieder hervor:

"billig" oder gleich "richtig"? Und was ist überhaupt "richtig" (für mich)?

Die ewige Frage: kauft man sich für einen Einstieg ein "Einsteiger"-Modell oder lieber gleich etwas, bei dem man davon ausgeht, dass ein Langzeitverbleib nach dem "Einstieg" wahrscheinlicher ist?
Die Abwägungen wurden unzählige Male beschrieben und sie ändern sich nicht.
Also:
- Gebrauchtkauf wäre bevorzugt; regionale Nähe würde bei einer Entscheidung zudem durchaus eine Rolle spielen

- Neukauf kommt infrage, aber dann müsste es schon sehr gut passen. Das Budget ist zwar bei Bedarf dehnbar, aber ich behaupte mal, dass zumindest ein Neukauf bei sehr schönen, sehr begehrenswerten Instrumenten (Torillo, Orgel-Oli und Konsorten ... ;-)) aktuell noch ausscheidet. Beim nächsten Mal dann vielleicht.

Einige unsortierte Gedanken:
- Natürlich ist ein blankes Ebenholz-Griffbrett der Inbegriff der Fretless-Ästhetik, ... ich bin aber auch für andere Varianten offen. Essentiell für die Orientierung wären allerdings Sidelines und Sidedots.

- Standard-Fender scheidet aus. Ich möchte keinen Jazz-Bass; P-Bass fretless als 5-Saiter ist schon eher "selten". Und klar, CS-Preisklasse kommt eher nicht infrage. Außerdem mochte ich 5-Saiter-Hälse bei Fender bei gelegentlichem Ausprobieren auch nicht so wirklich. Insbesondere keinesfalls so, wie mich die MM Hälse positive überrascht haben.

- Ich habe ein Herz für deutsche Instrumentenbauer.

- Music Man ist dennoch definitiv auf der short list. Das Halsprofil ist bei den 5-saitigen Bässen (wenn ich das im MM-Thread richtig mitgelesen habe) über alle Modelle identisch. Fretless 5er Rays sind gebraucht durchaus zu finden und neu in den einfacheren Designs auch noch machbar, wenn es sein müsste.

- Der Bass muss besser am Gurt hängen als ein Am Std. Preci 2008 oder Am Spec. Preci 1994. Beide zeigen bei mir eine Tendenz zur eher waagerechten, nur leicht nach oben weisenden Halsposition. Mein Maru Frog ist da schon deutlich angenehmer und bleibt auch auf 11 Uhr stabil.

- Maruszczyk - würde ich nicht von der Gigbag-Kante schubsen. Das wäre wohl auch preislich (insbes. gebraucht oder Vorführer) interessant. Leider hat Adrian im Moment wenig Zeug tatsächlich verfügbar.

- Human Base - genießt ja einen ganz hervorragenden (nicht nur) Fretless-Ruf. Auf dem ebay-KA- und Forums-KA-Markt lungert das ein oder andere Angebot herum. Leider kaum irgendwo anspielbar vorrätig; geschweige denn unterschiedliche Modelle oder Varianten zum direkten Vergleich miteinander. Wie fallen die Hälse denn so aus? Kann das jemand mit MM vergleichen?

- Marleaux - ach herrjeh. Sehr hübsch das alles, aber das gehört in die oben genannte Klasse der nicht zur Debatte stehenden. Ein guter Gebrauchtdeal der Votan / Votan X Klasse wäre interessant. Auch hier ist die regional erreichbare Testbarkeit mau. Gebrauchtmarkt ist wohl eher leer.

- Bassline - preislich einen Tick unterhalb von Torillo und Oli, aber dennoch für einen Custom-Auftrag in der "nice 2 have, aber wohl eher noch zu teuer"-Klasse.

Während dieser Gedankensturm ungepostet hier herumlag, hat mein Hirn (und die Tab-Sammlung im Browser) weiter rumort.

"Eigentlich" sieht es inzwischen so aus:
- Human Base
- Bassline
- Music Man

Mein Problem: ich will jetzt natürlich keine 6-monatige Lieferzeit oder so ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
Und zum Thema 4-Saiter=Anfänger / 5-Saiter=Fortgeschrittener: Für mich ist das - tschulligung - "reiner Blödsinn". Jedes Instrument hat seine Berechtigung, Keines ist grundsätzlich "bässer" oder "schlechter" aufgrund der Saitenanzahl.
Ja, genau das wollte ich ausgedrückt haben.

...nein, das meinte ich nicht. Wer mit einem 5-Saiter (frettet) anfängt, sollte als Einstieg in die "Fretless"-Spielerei nicht auf einen 4-string-Fretless umsteigen. Wer mit 4-Saiter (frettet) angefangen hat, sollte - nur nach meiner Meinung - den Fretless auch zunächst mit 4-Strings spielen lernen.
Tja, ich ringe mit dem Schmerz das Spätanfängers. Ich bin ja sowohl auf 4 wie auch auf 5 Saiten Anfänger. Eine eindeutige Präferenz habe ich noch nicht entwickeln könnten. Einige mit mir inkompatible Hälse von 5-Saitern haben mich abgeschreckt. Jetzt entdecke ich, dass es halt doch funktioniert / funktionieren kann.

Aber wenn ich ernsthaft über meinen Lern- und Übeprozess nachdenke, ist der 4-Saiter halt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft mein primäres Instrument. (Und schon grummelt wieder der Zweifel im Kopf.)

(Wenn man Klavier oder Kirchenorgel spielt, ist es echt einfacher mit den Entscheidungen ;-))
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
"billig" oder gleich "richtig"? Und was ist überhaupt "richtig" (für mich)?
...das wird dir "Niemand" ernsthaft beantworten können... - echt und "ohne Scheiss"...

- Human Base - genießt ja einen ganz hervorragenden (nicht nur) Fretless-Ruf
- Marleaux - ach herrjeh. Sehr hübsch das alles, aber das gehört in die oben genannte Klasse der nicht zur Debatte stehenden.
...da hilft nur "Testen" (und vielleicht Jemand, der dir "am Objekt" die Unterschiede "sehr hörbar" zeigen kann)...;-)... - und glaube mir, diese Unterschiede hört Jeder...

- Human Base
- Bassline
- Music Man
...da wäre meine Entscheidung eindoitig "Human Base" - der deutsche "Fretlesspapst" und ein "Ahornversteher" von Weltruf (und es gibt eine Reihe von Modellen, die auch für "schmaleres" Geld (in neu) zu haben sind - das heisst aber überhaupt nicht, das die nicht gut sind) - zu Bassline Fretless kann ich nix schreiben und MuMa ist beim Thema Fretless nicht meine Welt...

Um auf dein Eingangsthema zurückzukommen: "Billig" oder gleich "richtig" - ...:gruebel:...Harley Benton für 129 Euronen kann man machen... - ...wie lange die Freude anhält, ist schwer "vorhersagbar" - ansonsten "testen" und "kommunizieren"..."kommunizieren" und "antesten"...usw....

LG P.:-):bier:
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Tja, ich ringe mit dem Schmerz das Spätanfängers. Ich bin ja sowohl auf 4 wie auch auf 5 Saiten Anfänger. Eine eindeutige Präferenz habe ich noch nicht entwickeln könnten. Einige mit mir inkompatible Hälse von 5-Saitern haben mich abgeschreckt. Jetzt entdecke ich, dass es halt doch funktioniert / funktionieren kann.
...du solltest mal darüber nachdenken, ob es nicht "in beiden Ligen" Instrumente gibt, die für dich "bassen"... - ...einige der Kollegen hier hatten auch schon meine "Königin" in den Händen (hört sich "komisch" an, ist aber so) und haben nicht einmal einen einzigen Gedanken daran verschwendet, wieviele Saiten sie eigentlich hat (5).

Aber weil du das "Halsprofil" ansprichst: Egal, wer was schreibt - nur deine Hände entscheiden. An deiner Stelle würde ich die "Saitenanzahl" nach hinten setzen und die "Bespielbarkeit für dich" mehr in den Vordergrund rücken - damit machst du Alles - zumindest nach meiner Auffassung - richtig!

LG P.:-):bier:
 

beate

Bassteltante
Aber weil du das "Halsprofil" ansprichst: Egal, wer was schreibt - nur deine Hände entscheiden. An deiner Stelle würde ich die "Saitenanzahl" nach hinten setzen
... und ich würde mal die Frage nach der Musik in den Raum stellen. Es gibt Musik, wo man locker ohne die H-Saite auskommt (Classic Blues Rock), es gibt welche, wo es nicht anders geht (Musical, Bigband und son Kram ist fast immer für 5-Saiter gesetzt), und wenn man in der Lage sein möchte, auch mal mit tiefergestimmten Metallern zusammenzuspielen, ist der 5-Saiter ebenfalls äußerst hilfreich.

Weil ich ja von Anfang an fretless gespielt hatte - es geht eigentlich fast alles ohne Bünde, zumindest was unter dem Label "Bass in der Band" läuft. Und es klingt. So gut, dass man außer für Sologefuddel mit vielen Akkorden eigentlich keinen bundierten Bass benötigt. (Doch, wenn man mit Leuten zusammenspielt, die von vorneherein davon ausgehen, dass fretless = danebengegriffen bedeutet).


Beim Big T sah ich grad einen 5-saitigen Human Base Roxy als Versandrückläufer zu einem Preis, bei dem sich nachträgliches Entgräten lassen lohnt (falls man das nicht selbst machen will).
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
Beim Big T sah ich grad einen 5-saitigen Human Base Roxy als Versandrückläufer zu einem Preis, bei dem sich nachträgliches Entgräten lassen lohnt (falls man das nicht selbst machen will).
Selber könnte ich sowas keinesfalls. Andererseits hat man danach dann einen Bastel-Bass. Hmm.

Bei den Extender-PUs bin ich mir immer nicht sicher, ob ich sie super oder doof finden soll. Schon etwas "eigen" die Dinger. Allerdings sind sie potentiell sehr flexibel, ... wenn die Elektronik-Installation im Bass sie denn zur Verfügung stellt.

...da wäre meine Entscheidung eindoitig "Human Base"
Das sagt mir mein Kopf aktuell auch. Obwohl das wohl geduldiges Warten bedeutet. Ich habe mal eine freundliche Mail an einen gewissen Herrn Jäger auf den Weg geschickt. *hüstel*
Außerdem nochmals "den Markt" abgeklappert.
Bei den "großen" gibt es aktuell
- in Köln: Jonas 4, Ahorn/Amaranth - "Humbucker" (wird wohl ein Delano sein, steht aber nicht dabei), Glockenklang 3 Band, keine Schaltoptionen für den Humbucker, keine Erwähnung
- in Jettingen: Jonas 4, Ahorn/Redwood - Delano SBC 4 HE/S4, Glockenklang 3 Band, zusätzliche passive Ton-Blende
- beim T.: Jonas 4, Ahorn/Ahorn Wölkchen - Delano Quad-Coil HB, Glockenklag 3 Band, mit Schaltoptionen für den HB
- beim T.: Jonas 4, Walnuss/Buckey Burl, aaaber: 2 x Häussel HB, beide schaltbar, Glockenklang 3 Band, zusätzliche passive Tonblende

"Ahorn-Pabst" und "Walnuss-Body" passt jetzt nicht so super zusammen; ich habe auch keinen blassen Schimmer von Walnuss als Body-Holz. Die PU-Bestückung wäre aber interessant. Aber die Optik ist etwas over the top und der Preis ist der höchste.

Vom BaseX gibt es im Handel keine Spuren. (Hinweise werden entgegen genommen.)

Gebraucht wäre da aktuell der 5-saitige, ältere BaseX in den KA (sparsamste Elektronik, optisch nicht ganz meins) und per ebay ein ebenfalls 5-saitiger BaseX in Ahorn (ehemals fretted, von S. Jäger entgrätet) mit 2 Bartolini PUs. Der Preis ist schon fast verdächtig niedrig und Dessau ist von hier sehr, sehr weit entfernt.

-Andreas, weiter denkend.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
- in Köln: Jonas 4, Ahorn/Amaranth - "Humbucker" (wird wohl ein Delano sein, steht aber nicht dabei), Glockenklang 3 Band, keine Schaltoptionen für den Humbucker, keine Erwähnung
"keine Erwähnung von aktiv/passiv oder passiver Tonblende" sollte das heißen.
Der Musicstore antwortet auf Nachfragen tatsächlich recht schnell.
Das ist - wie ich schon vermutete - ein Delano SBC 4 HE/S. Elektronik ist aktiv/passiv schaltbar; Tonblende funktioniert auch passiv.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...der König...(HumanBase - The Base)...Vavona - Deckholz...Griffbrett - Ebenholz...

DSCN0873-1.jpg


...PU - Harry Häussel Humbucker (nicht schaltbar) - Glockenklang 3-Band - aktiv/passiv (mit Höhenblende) - Neupreis: 2900 Euronen , Spielspass: unbezahlbar...;-)...

P.:-):bier:
 
Oben