Bass und so im Münsterland

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.840
Die hier nicht...:D:evil::D!
Ho, ho! - Den Jonas 4 hatte ich weiter oben ja auf meiner Liste. (Das war der, weswegen ich mit dem Gedanken gespielt hatte, von Ens aus weiter Richtung Süden zu fahren. Das passte aber zeitlich leider gar nicht und Du konntest ja freitags eh nicht für ein kurzes Treffen. ;-)

Aber mal ernsthaft; auch wenn mein Budget bei Bedarf und Lust an Holz und Optik und *Hand*werkskunst nicht ganz klein ist, die Preislage "DailyBase" kommt für ein erstes FL-Instrument definitiv nicht infrage.

Ich werde jetzt erstmal schauen, dass ich "Oli Holz" in die Finger bekomme. Dann schau ich weiter. Das wird also wohl leider, leider kein Spontankauf (sinnvoll, aber es schmerzt im Lustzentrum :weep:).

Es köchelt also weiter im Untergrund.
:popcorn2:
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Die hier nicht...:D:evil::D!
...der "Daily Base" ist ein grandioses Instrument - nur bin ich über den hier aufgerufenen Preis schon erstaunt ( ~ 5500 Euronen...:O!:O!:O!...)...Meinen (Ok, 4-Saiter) habe ich für "fast die Hälfte" in Neu gekauft...

die Preislage "DailyBase" kommt für ein erstes FL-Instrument definitiv nicht infrage.
...für den Preis hätte ich darüber nicht einmal nachgedacht...:rolleyes:...(und ich bin bekanntlich schon "bekloppt" genug...:stolz:...)...

P.:-):bier:
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.840
...der "Daily Base" ist ein grandioses Instrument - nur bin ich über den hier aufgerufenen Preis schon erstaunt ( ~ 5500 Euronen...:O!:O!:O!...)...Meinen (Ok, 4-Saiter) habe ich für "fast die Hälfte" in Neu gekauft...
Ist Deiner denn nun ein "The Base" oder ein "Daily Base"? Das sind bei Siggi Jäger zwei unterschiedliche Modelle. Aber dennoch liegen zwischen den 5,5 k€ und der letzten öffentlich sichtbaren Preisliste von Human Base einige viele € (5-Saiter Daily Base ab 3,9 k€).

Da die grundsätzliche Preislage allerdings geklärt ist, hänge ich "nur noch" am Sound und noch viel mehr am Anfassen.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ist Deiner denn nun ein "The Base" oder ein "Daily Base"?
"HumanBase - The Base".
...der "Daily Base" ist ein grandioses Instrument
...der König...(HumanBase - The Base)...Vavona - Deckholz...Griffbrett - Ebenholz...



...:embarrassed::embarrassed::embarrassed:...das kommt dabei 'raus, wenn man "seinen Kinderchen" Spitznamen gibt - es ist ein Daily-Base...:prost:...

P.:-):bier:
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.840
Zündung Stufe 2:

Ich habe mir gestern den Chucho von Sebastian angeschaut und befingert. Ui ui ui. Ich bin schwer beeindruckt.

- Das Anfassgefühl war sehr gut. Die Spielposition war schon im Sitzen (Instrument auf dem rechten Bein) gut. Das klappt aktuell mit einer leicht lädierten Schulter längst nicht mit allen Bässen.

- Am Gurt ist die Position *perfekt*. Der Hals pendelt sich in einem Winkelbereich ein, der für mich gut ist. Die Lagen landen da, wo ich sie mag; insbesondere ragt der Hals nicht so sehr weit nach links.

- Das Spielgefühl ohne Amp war für einen Erstkontakt gut bis sehr gut. Der Hals lag angenehm in der Hand. Der Hals fühlte sich etwas schmaler an (ich hab nicht gemessen ;-)) als bei meinem 4-saitigen Maruszczyk Frog, der einen Hals mit C-Profil und 42 mm Breite am Sattel hat. Der Saitenabstand in den tiefen Lagen war gefühlt geringer als gewohnt, aber noch nicht im unangenehmen Bereich. Der Saitenabstand im "Anschlagsbereich" war angenehm. (Da bin ich derzeit aber auch sehr variabel unterwegs; vom Prügel-Preci mit 44 mm am Sattel bis zum Music Man 5 Saiter ...)
Die Saitenlage empfand ich als angenehm. (Denselben Text habe ich auch Oli direkt geschickt; ... der kann das einsortieren. Wenn Ihr Sebastians Bass kenn, könnt Ihr das auch einsortieren ...)

Ich mag es ja sehr, wenn ein elekt. Instrument auch akustisch schon einen deutlich vernehmbaren Ton hat. Wenn der dann schon so gut ist ... hach.
Ich konnte sogar die gedachten Bünde treffen ;-); von sauberer Intonation natürlich keine Spur, aber meine Greiffinger kamen auf fremden Bässen bzw. deren Hälsen auch schon deutlich schlechter zurecht.
Wie erwartet mochte ich die kürzere Mensur. Wegen der angenehmen Position des Basses am Körper ist der Effekt zwar nicht riesig, aber doch angenehm spürbar.

- Mit Verstärkung: ui, dieser Toooon. :-) Selbstgespielt merke ich, dass mir viel Kontrolle fehlt (wen würde das wundern ...?); Sebastian konnte mir das volle Spektrum demonstrieren.

Ich vermutete schon vorab, dass ich auch beim Fretless-Instrument einen Hals-Tonabnehmer möchte; die Vermutung hat sich bestätigt.

Die Tonblende deckt einen schönen, großen Bereich ab.

Der Ton braucht beim Chucho einen kleinen "Moment", um sich zu entwickeln. Ich könnte mir für mich gut etwas mehr Attack vorstellen.

Soweit die Eindrücke des Erstkontakts. :-)

Ich fürchte, ich bin weiterhin infiziert.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.840
Bass-Testerei mit Hindernissen
-- ein Ausflug nach FFM --

Eigentlich ist ja der Junior schuld ;-)
Der Herr Sohn spielt schon länger Bass und Gitarre als ich. Da sein Bass mein (vor langer Zeit "abgelegter") Vester Clipper 2 5-Saiter ist, sollte da etwas ergänzt werden. Zu Weihnachten überraschten wir ihn mit einem wirklich sehr hübschen (optisch wie haptisch wie klanglich) Bongo. (Ich wusste natürlich, dass er den schon recht anziehend fand.) - Dennoch, ... es bleibt natürlich immer diese Ungewissheit, ob es nicht noch was besser passendes eben könnte. Also wollte er mal das ein oder andere Alternativ-Gerät probieren. Aber wo? Ein Katzenfisch-Karussel passt nicht in sein Zimmer und so bleibt nur der Besuch gewisser Etablissements, in denen man Instrumente in großen Zahlen und Varianten findet. Es wurde ein "Session FFM"-Beschluss gefasst.

Die Anreise mit Hindernissen:
Also machten wir uns früh morgens (6:30 Uhr ist samstags für den Sohn schon *sehr*, *sehr* früh) auf den Weg in Richtung Frankfurt am Main. Erstaunlich leer waren A1 und A45 und selbst das Gambacher Kreuz war staufrei. Alles fein. Ok, da wir super in der Zeit liegen und die Tankanzeige dazu auffordert, fahren wir (schon in FFM) eben mal raus, um Diesel nachzufassen. Nach dem Tanken: Motor startet nicht. Anlasser macht keinen Mucks, ... keine Warnleuchten zu sehen. Alles sieht normal aus. Aber: kein Mucks. (Flüche in beliebiger Anzahl und Stärke einfügen.)
ADAC. - "Oh, die Batterie ist aber alt." - Loop: "Starten Sie mal" - Nix. - "Hmmm, der Anlasser sitzt fest." - Einsatz von Hammer und Meißel. - Loop: "Starten Sie mal" - Nix.
Also fassen wir den Beschluss, dass wir uns Anschleppen lassen und dann flugs ohne weiteren Halt die heimische Werkstatt ansteuern. Doof. Viele km für nix. Aber es kommt noch besser. Das Anschleppen klappt nicht und statt Motorengeräusch dringt Qualm und Geruch aus der Motorhaube. Diagnose: Motor komplett blockiert. Ergebnis: das gute alte Auto kommt per Transport nach hause und wir bekommen einen Leihwagen. Den haben wir dann auch irgendwann und gegen 14:00 Uhr (statt pünktlich um 10:00) steigen wir vor Session aus.

Erstmal wandern wir durch die Reihen mit den ausgestellten Saiteninstrumenten und schauen für den ersten Überblick, was so rumsteht. Herr Sohn sucht 5-Saiter mit subjektiv guter Bespielbarkeit und ordentlicher bis sehr guter H-Saite (der Unterschied zwischen dem Vester und dem Bongo war/ist augenöffnend). Das ganze dann in SC SC, H H oder SC H Konfiguration. Die Humbucker gern split-/umschaltbar. Nach kurzer Zeit war dann auch ein Proberaum für uns frei.

Sandberg mit 34", Sandberg mit 35", Yamaha, Fender mex Jazz (es war kein US 5 Saiter da), Dingwall Combustion und ein Sterling by Music Man SUB Ray 5 wanderten als erstes in den Instrumentständer des Testraums. Nett, dass dort auch gleich interessante Amps standen. Der Bassman 100T interessierte mich schon lange mal (er hing an einem Ampeg Kühlschrank) und auf der anderen Raumseite lauerten Glocks mit Glockenklang 4x10 Variatioinen und 1x12 Space und Space Art.

Fragt nicht nach den exakten Modellbezeichnungen der Bässe; das war für uns nicht so relevant, so lange es nur ums Sammeln von Eindrücken ging.
Yamaha und Fender waren als "Gegenprobe" gedacht. T. hatte "sowas" schon häufiger mal angespielt und nie Gefallen daran gefunden. Ibanez kam daher z.B. erst gar nicht ins Testprogramm.

Die erste Testrunde am Bassman 100T mit Kühlschrank bestätigte erstmal die "Vorurteile".
- Yamaha und Fender mex fielen für den Sohn raus.
- Der Dingwall war - wie erwartet - gut bespielbar; die fanned fret Benutzung gelang problemlos. Interessant fand ich; dass er die H-Saite nicht so gut fand wie beim Bongo (ich kann mir da kein Urteil erlauben). Sound: eher sehr modern; Vintage / Jazz walking bass gerät dabei "zu modern" Grundsätzlich wie erwartet.) Der Hals war ihm tendenziell zu dünn, mindestens aber auf der eher dünnen Seite der Skala. - Beide Sandbergs (einer war mit S H, einer mit H H Konfiguration) waren ihm geschmacklich zu sehr auf der Fender-Seite. Der 34" war ein California (wenn ich mich recht erinnere) und der 35" irgendeine Sonder-Edition.
- Sub Ray 5 - "oh, nur 2-Band EQ" - und "hmmm, der Hals ist viel dünner als beim Bongo?!" (Sind die Hälse vom Profil wirklich anders als bei MM? - Mir kam es auch so vor ...) - Der Bass fällt beim Kind allerdings eh durchs Auswahlraster.

- Ich entdeckte an der Wand (versteckt zwischen normalen Mustangs und kleinen Gretsch Shortscales) einen Mustang JMJ Signature. Geil. *grins*. Da ich auch ein wenig Spaß haben wollte, musste ich den erstmal probieren. Sehr schön Sehr sehr schön. Der Shortscale-Hals ist ein kleines Träumchen und der Sound des PU mit den serienmäßigen Fender-Flats schon sehr, sehr hübsch. Blues. Walking Bass. Das Teil liefert. :-) Wenn man dann am Bassman den Kanal wechselt und ein wenig Crunch auf den Klang wirft, schmilzt der geneigte Hörer dahin. Es gibt allerdings ein "Aber", ... das "Aber" ist die Bundabrichtung der Mexiko-Hälse. Schlimm. Der müsste als erstes zum "Pimp my bass"-Workshop. Trotzdem: das ist sicher eine tolle Ergänzung einer Bass-Sammlung. Wenn er in derselben Preisklasse läge wie die non-Signature-Mustangs, hätte ich ihn wahrscheinlich spontan eingepackt. Die daneben hängenden normalen Mustangs konnten soundmäßig nicht mithalten.

Wir wechselten dann zum Glockenklang Steamhammer, den wir zunächst an der Take 5 410 beließen.
Das würde der nächste "Spaß" auch für mich, denn ein Vergleich zur heimischen Eich-Anlage steht auch schon länger auf meiner Mal-Ausprobieren-Liste.

Yamaha und Fender blieben bei den weiteren Tests gleich außen vor.

- Die Take 5 klingt sehr gut, bleibt aber eine 410. Wir wechselten nach einigen Minuten zur Space Art. Damit hatten wir dann auch einen sehr guten Vergleich zum Klang daheim. Jaaaa, so klingt einer 12er. Schick, schick. Beim Steamhammer sind die Drive-Regler (ich musste erstmal verstehen, dass das ja derer zwei sind ;-)) - vorsichtig bedient - gut brauchbar. Und ja, der Drive klingt (für unsere Ohren) an den 12ern besser als an der 410. Leider war keine Double oder Double Art da. Alle weiteren Bass-Spielereien fanden also mit SH und der Space Art statt.

- Die Einschätzung der verbliebenen ersten Reihe der Testbässe änderte sich durch den Wechsel zu Glockenklang nicht.
Also griff der Sohn nun mehr oder weniger gezielt in das vorhandene Sortiment. Wenn kein 5-Saiter eines Modells verfügbar war, gab es zumindest über die 4-Saiter eine grundsätzliche Tendenz zu Klang und Handhabung. Manche Bässe probierten wir auch einfach nur aus purem Spaß an der Freud.

- G&L Kiloton (US) - BÄMM! BÄMM! BÄMM! - Was ein *böser* Bass! Was ein Stingray-Killer ;-) - Der Sohn zeigt sich erheblich begeistert, nachdem er ihn nur "angeschleppt" hatte, weil es leider der einzige G&L 5-Saiter in der Ausstellung war. Das Klangerlebnis kann ich gar nicht so recht beschreiben, aber dieser Attack, dieses Grollen, dieser Output. Hammer. In der Single-Coil-Einstellung wird der Ton dann schon deutlich ziviler und feiner; mit paralleler Humbucker-Schaltung gibt es auch reichlich Druck, aber eher mit gewohntem Klangeindruck. Hals und Spielgefühl ebenfalls gut, sagt der Tester. Hals und Spielgefühl angenehm, war auch mein Eindruck. Das Tribute-Pendant war leider nicht da. Das hätte ich als Vergleich spannend gefunden. Aber zu Tribute kommt gleich noch was.

- G&L Asat - (nur als 4 Saiter da) - Sehr schön, den kannte ich noch gar nicht; muss ich übersehen haben. Tonal wird er ja wohl dem L-2000/L-2500 entsprechen (L-2000 und M-2000 haben wir uns nicht angeschaut; es waren eh nur die 4-Saiter da). Wenn ich einen "L"-4-Saiter würde haben wollen, nähme ich dann wohl den Asat. Eine fünfseitige Version scheint es nicht zu geben. - Perfekte Verarbeitung, angenehmes C-Profil beim Hals. Ton auch mit seriell geschaltetem Humbucker nicht *so* böse wie der Kiloton.

- G&L Tribute LB-100 - Sehr schön! So muss ein Preci. Über den Tonblendenverlauf zunehmend runder und wunderbarer Ton; im offeneren Teil der Tonblende kann das auch Dengeln. Ganz subjektiv: ein extrem gutes P/L-Verhältnis in der Preci-Welt. Wenn man Tribute-Bässe und US-Bässe nebeneinander legt, bemerkt man schon Unterschiede in den eingesetzten Materialien, aber die Tributes sind super verarbeitet; auch das Binding macht was her. Eine "im-Laden"-Entscheidung zwischen Fender mex. Preci und Tribute LB-100 fiele bei mir deutlich zugunsten des G&L aus.Positiv aufgefallen sind uns die nicht gar zu hohen Bünde. Das spielt sich toll.
- G&L Tribute JB - Es gilt das schon beim LB-100 gesagte. Super Bass für den Preis, ist es nicht?

Wir nähern uns dem Höhepunkt. :-) - Wir holten nun noch Bässe aus dem Nachbarraum. Der Nachbarraum trug das Türschild "custom shop Bässe".
- Human Base - Jonas 5 bundlos - Ha! So komm ich noch zu meinem ersten Anfasskontakt mit einem Human Base! (Das war mein Geheimplan für diesen Besuch bei Session; Ihr ahntet es sicher schon ...)
Ui ui ui. Hen hatte erwähnt, dass die Human Base Hälse dünner seien als die "üblichen" Hälse an Olis Bässen. Nachdem ich nun den Jonas in Händen hielt und Hens Cadiz, kann ich das bestätigen. Dennoch der Human Base Hals meilenweit von einem Ibanez Rennbrett entfernt. Mir gefiel das Instrument durchaus außergewöhnlich gut. O haua ha! - Will mich Human Base doch noch auf die Siggi Jäger Seite der Macht ziehen? Denn auch der Ton war: Wow! - Der Sohn zeigte sich ebenfalls extrem beeindruckt. Erwies dem Preisschild allerdings auch den gebührenden Respekt.

Ok, wir waren auf einer 5-Saiter-Mission, also griffen wir nach drei weiteren Bässen
- Human Base - Max.5 - das "Wow" setzt sich fort. Die verbauten Delano SBC PUs gefielen uns beiden ziemlich gut. Schaltbar sind sie bei diesem Max.5 zwar nicht, aber ich weiß auch gar nicht, ob das bei dem Ton - der so da raus kommt - überhaupt notwendig ist. Sehr schick. - Ich hatte mich bei Bildern des Max über die etwas seltsame Korpusform im Bereich der Armauflage gewundert, aber das ergibt Sinn. Der Bass sitzt perfekt am Körper.
Der Haupttester des Tages war auch vom bundierten Huma Base sehr ergriffen. Keiner der anderen Bässe konnte ihn zu einem "Der ist wirklich toller als der Bongo" hinreißen; ... aber bei allen 3 Human Base Instrumenten hatte er so einen merkwürdigen Ausdruck in den Augen. (Daaaanger!)

- Human Base BaseX 4 - Ihr kennt die Litanei. Mit feinem Ohr merkt man die Unterschiede zum Bass mit durchgehendem Hals; allerdings hatte der Test-BaseX auch ein anderes Griffbrett als der Max. Der Schraubhals geht bei Human Base ja derart weit in die Korpus hinein; gilt das überhaupt noch als Schraubhals? - Mich interessierten hier insbesondere die verbauten XTender PUs. Das klingt schon anders als bei den SBCs und man konnte nett mit Seriell vs. SC vs. Parallel spielen (pro PU). Ob sie vom Sound nun tatsächlich zu dominant sind (wie oft kolportiert wird), vermag ich bei diesem kurzen Anspielen nicht zu deuten. Die SBC im Max gefielen mir persönlich besser; aber auch die XTender zeigten mir, dass ich die Umschaltmöglichkeit für die Spulen-Konfiguration mag. Ich mag es bei meinem Frog, ich mochte es hier und ich merke, dass ich bei jedem Bass danach schaue, ob es geht.

So. Das ist nun länglich geworden.

Fazit: Session hat gute Auswahl vor Ort. Die Leute dort sind nett und zuvorkommend. Wir durften uns - nach der ersten noch assistierten Testzusammenstellung - selbst in der Ausstellung bedienen; dito im Custom Shop Raum (nach der ersten Nachfrage nach dem Jonas). Die Boxen-Stöpselei am zweiten Test-Amp wurde uns auch zugetraut. Niemand hat gefragt, ob / wann wir denn endlich mal fertig wären. Wir hatten alle Zeit der Welt. Ich fand es aber (im Vergleich zu einem Samstag bei MP in Ibbenbüren) auch erstaunlich leer. Aber auch in den beiden Nachbarräumen (links von uns war ein Mark Bass dominierter Raum, rechts von uns der CS Raum, in dem sogar eine Luftbefeuchtung installiert war) war die ganze Zeit über Testbetrieb.
Wir waren ohne Entscheidungs-/Kaufabsicht dort und haben das anfangs auch genau so gesagt. Aber klar ist, sollten wir mal etwas neues, größeres im Handel kaufen, würde Session mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit den Deal bekommen. (Muss ja kein Bass sein, ... denn auch die Tastenabteilung und die Akustik-Gitarren-Abteilung erwiesen sich als gut und attraktiv ausgestattet. ...)
 
Zuletzt bearbeitet:

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...:O!...:confused::confused:..."Aküfis" überfordern mich...

Ich mag mit Halstonabnehmer. Ich mag mit Halstonabnehmer. ...
...naja, der Meinung war ich auch mal - bis ich auf den "Daily Base" mit ausschließlich hinterem Pickup fand. Ich finde es total spannend, wie "seeehhhr" unterschiedlich dieser Bass klingt (klingen kann), wenn man am Pickup oder in Halsnähe spielt - mir kommt es manchmal so vor, als wären es 2 Instrumente in Einem... - das ist aber nur meine Meinung...

P.:-):bier:
 
Oben Unten