Bassisten und ihre Fahrräder

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß73.077
Ich trau mich fast gar nicht zu fragen...

Da ich ab Herbst zur Uni gehe, die praktischerweise am anderen Ende von Hannover liegt und ich (gerade in Coronazeiten umso mehr) ein absoluter Öffihasser bin, werde ich mir ein E-Bike zulegen. Wie so oft ist das Budget begrenzt, aber es soll schon was einigermaßen brauchbares sein, da ich die Kiste jeden Tag nutzen muss... insofern kommen auch die supergünstigen Prophete-Räder vom Lidl nicht in Frage.

Ich habe bei den hiesigen großen Fahrradhändlern Probefahrten mit verschiedenen Bikes (allesamt deutlich über 2k, was mir zu viel ist) gemacht und kann für mich folgendes festhalten:

- Heckantrieb ist irgendwie nicht so geil... selbst beim höherpreisigen Bike brauchte er beim Antritt ne Sekunde, bis er mitmacht und schiebt beim Bremsen immer nochmal ne Sekunde nach...
- Mittelmotor ist spitze... fährt sich superweich, fast wie ein normales Fahrrad
- Akku aufm Gepäckträger ist ein richtig ekliges Fahrgefühl
- gute Scheibenbremsen sind absolute Pflicht
- die Räder lieber ne Nummer größer, sprich: 29"

Lange Rede, kurzer Unsinn: hat schonmal jemand Erfahrungen mit diesem Shop und womöglich diesen Bikes gemacht? Oder wohnt jemand in der Nähe von 77723 Gengenbach und könnte evtl. mal probesitzen und berichten?


Die Technik (Akku und Motor) ist die gleiche, die auch im besten Bike, was ich beim Stadler unterm Arsch hatte verbaut war... das hätte allerdings ziemlich genau n Tausender mehr gekostet.

Mit der Reichweite komme ich zurecht, von Tür zu Tür sind es etwa 12km. Und eh jetzt ein passionierter Vielstrampler ruft, dass das doch keine Strecke ist und easy mitm normalen Rad geht: ich bin noch nie in meinem Leben großartig Fahrrad gefahren, habe die Fitness eines Durchschnittsamerikaners und Asthma - insofern ist selbst das E Bike ein großer Schritt :D und weils um die Uni geht, ist es auch wichtig, dass ich die Strecke halbwegs zügig und nicht in 2 Stunden mache und vor allem nicht völlig zerstört dort ankomme und erstmal ins Sauerstoffzelt muss.

Bin dankbar für jeden Input.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß73.077
Guter Hinweis, danke! :bier:

Also die Maße die ich brauche, kenne ich (hab ja hier in den Shops einiges durchprobiert) - 29" Räder, 46cm Rahmen. Interessant wäre, was jemand der sich besser auskennt als ich von der Konstruktion insgesamt hält. Ich habe von der Technik (Motor und Bedienfeld - Akku kann man ja nach einem Test nicht beurteilen) einen sehr guten Eindruck. Einfach, aber funktionell.
 

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß7.675
Ich meinte nicht die passende Rahmengröße, sonder das die Geometrie zu dir passt. Du musst dich auf dem Rad wohl fühlen. Nicht zu gestreckt sitzen, Pedale beim treten in einer angenehmen Position usw. Wenn's nach jedem fahren im unteren Rücken zwickt oder ähnliches macht es halt kein Spaß.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.521
Also Dir ist schon klar, daß 29" Räder das übliche Marketinggewäsch sind? Die Felgen haben 622mm wie alles was seit Trallala Jahren als 28" verkauft wird und Peng. Ab welcher Reifenbreite man das ganze nun 28" Balloon oder 29" schimpft bleibt dem Marktschreier überlassen.
Ok, 46cm Rahmengrösse? Sure? Du bist unter 170cm groß? Oder ist das wieder mal eine neue Methode den Faltmeter anzulegen?
Das einzige, was wirklich, auch über verschiedene Rahmenhersteller vergleichbar ist, ist die "effektive" Rahmenhöhe, gemessen vom Tretlager bis zum (hypothetischen) Schnittpunkt eines horizontalen Oberrohrs. Die Proportionen bzw. was @Der Michl "Geometrie" nennt, oder hipsterdeutsch "Stack-to-Reach" ist dann noch die nächste Sache.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß73.077
Nö, ist mir nicht klar... ich bin - wie geschrieben - so gar kein Fahrradexperte. Für mich war die Aussage wichtig, dass bei meiner geplanten Anwendung (nur Stadtverkehr), vielleicht mal ins Grüne, aber nicht wirklich ins Gelände, die Räder lieber größer als kleiner sein sollten, um "mehr Strecke pro Tritt" zu machen :nix:

Ich bin 1,72 und hab die Rahmengröße als angenehm empfunden.
 

beate

Bassteltante
Bei 172 wirst Du eine "effektive" rahemnhöhe von 55cm brauchen (das wäre die Höhe eines altehrwürdigen rennradrahmens aus Stahl). Die Sitzposition kannst Du natürlich über die Länge des Lenkervorbaus optimieren - und damit es nicht zwickt, solltest Du das auch tun.

Für quer durch Hannover (da habe ich durchaus Erfahrung, auch in der Umgebung) halte ich übrigens irgendwas Rennradähnliches, aber mit Schutzblechen und etwas breiteren Reifen, für besser. Und ohne Motor. Deine Kondition wird sich bei der Strecke sehr bald verbessern, und letzlich dürfte das Mehrgewicht des E-Bikes auf die Dauer lästig werden.

Vielleicht ist ja ein gebrauchtes Rennrad, aber mit einem normalen Lenker das richtige - und möglicherweise auch weniger diebstahlgefährdet (meinem Sohn haben sie in Aachen schon mehrere Räder geklaut, sollte man also wirklich bedenken).

Für die Stadt habe ich sowas - da könntest Du direkt drauf fahren, weil ich ebenfalls 1,72 groß bin:

p1010094.2.jpg


und speziell für Hannover vor allem das tiefergelegte Rad, das ich weiter oben mal gezeigt hatte.
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß30.655
Ebike-Akkus sollten keinen Frost abbekommen, oder? Wenn du auch im Winter fährst, ist die Lebensdauer vom Rad extrem kürzer. Stahlrahmen halten länger als Alu - beim Alurahmen fängt das Metall wegen dem Salz an den kritischen Stellen unterm Lack an, Blasen zu werfen und du kannst es mir dem Fingernagel zerbröseln. Ich würde für ein Alltags-Stadtrad einen Stahlrahmen mit Pinion Tretlager-Getriebe und Riemenantrieb nehmen ...
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß73.077
Nach der Winterthematik und dem Akku hatte ich auch gefragt: wurde einhellig als tendenzieller Mythos bezeichnet. Meine folgenden Recherchen haben das auch bestätigt. Man sollte den Akku lediglich bei längerer Nichtbenutzung entfernen und bei richtig niedrigen Temperaturen nicht mit Vollgas losfahren... aber wann haben wir die in unseren Breiten schon? Ansonsten wird der Akku vor der Uni eh abgenommen zwecks Diebstahlrisiko, zu Hause steht das Rad in der Garage.

Das Salzproblem ist natürlich definitiv da, das kenne ich auch vom Motorrad. Da hilft nur gründliche Pflege... das ist nicht neu für mich.

Ansonsten steht die Frage ob E oder Nicht-E für mich nicht zur Debatte. Ein normales Fahrrad habe ich, bin die Strecke gefahren und zu dem Schluss gekommen, dass das definitiv auch nach ein paar mal fahren keine Option für mich ist. E-Bike. Punkt.

Das mit dem tiefergelegten Rad kommentiere ich nicht weiter, weil ich sonst Flashbacks bekomme, wie oft ich mich als Autofahrer schon über selbige geärgert habe, weil man die Dinger sogar beim Schulterblick ratzfatz übersieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

matteagle

November
Bassix
ß22.170
Auch wenn es nicht so Fancy ausschaut würde ich für das reine Pendeln dann eher zu so einem Modell tendieren:
Oder nimmst du den direkten Weg querfeldein? :D
Wenn es so etwas dann noch ohne Federgabel gäbe, noch besser!
 
 

Oben Unten