Bassisten und ihre Fahrräder

whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
Die Hs sind und bleiben Felgenbremsen. Mit Gummibelägen. Die gehen bei Nässe genauso in die Knie, wie alle anderen, bei denen Gummi auf Stahl reibt. Dafür tendieren sie dazu, zu schleifen wenn sie älter werden, und einer der Nehmerkolben nicht mehr so leicht geht, wie der andere. Und im Gegensatz zu allen anderen Felgenbremsen kann man sie dann nur weiter stellen.
Also, wenn auf der Felge gebremst wird und eine Rennzange zu eng für den Reifen ist ( und Cantisockel vorhanden sind), ne schöne Single Digit mit passenden Hebeln, oder ähnliches, wenn die alten Hebel bleiben sollen geht sogar eine Mini-V ziemlich gut. Wenn die nicht aus Alufolie gefaltet sind, und man ggfs. einen Booster benutzt, ist die Hs kein Stück besser. Ich hab damals eine 33 er am Commuter durch Mini-Vs ersetzt. Primär wg Umbau auf Rennlenker, aber ich habs keinen Sekunde bereut.
Sorry @Beate, das Bla "Felgenbremsen sind letztlich Scheibenbremsen" mag bei Bassisten noch ziehen, bei Radfahrern ist das durch.

Edit: Nein, natürlich ist es Blödsinn den Klassiker aut Disc umbauen zu wollen. Im Prinzip kann man sogar Cantis dazu bringen, dass sie ordentlich bremsen. Da Du aber an dem filigranen Rahmen (*)dazu evtl. Eh Booster brauchst, ist eh Essig mit der klassisch cleanen Optik. Da können dann halt auch Vs.

PPS: die gelben Teile des Rahmens sind Stahl. Das schmälert nicht den Wert, denn das gehört ja so, unterstreicht aber den Vorschlag mit den Boostern.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
@uncool sam das mit dem trockenbremsen der Felgen ist auch eher so ein Sonderfall bei dichtem Nebel. Wenn richtig schifft ist die Felge dreimal wieder nass, bevor sie wieder an der Bremse vorbeikommt. Auch ne Disc wird bei Nässe schlechter, aber lange nicht so stark.
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Ich nutze aktuell für nahezu alle Fahrten im Stadtgebiet das Pedelec. Das mache ich bereits seit sechs Wochen und bin überrascht wie gut das funktioniert.
Anfangs dachte ich, dass ich mehr Zeit benötige wenn ich zur Arbeit oder einkaufen fahre. Ich merkte schnell, dass es keinen Unterschied macht weil ich mit dem E Bike nahezu immer direkt, fast Luftlinie fahre, mit dem Auto auf Hauptstraßen Umwege fahren muss die zudem oft durch hohes Verkehrsaufkommen gebremst werden.
Das Gute in Dortmund: Es gibt viele Radwege die außerhalb der normalen Straßen liegen, alte ehemalige Bahntrassen, Wegenetz entlang vieler Bäche oder entlang der Emscher.
So fährt man praktisch ungestört durch ein grünes Paralleluniversum innerhalb der völlig verbauten Großstadt.
Ich werde das weiter durchziehen und bin auf den kommenden Winter gespannt. Ich habe allerdings wegen meiner vielen Outdoor Aktivitäten keine Angst vor Natur und Wetter.
Mit Hund klappt das Fahren übrigens auch.
screenshot_20200830-071143_gallery-jpg.411106
screenshot_20200830-071203_gallery-jpg.411107
screenshot_20200830-071159_gallery-jpg.411108
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
Stimmt, in Dortmund ist das ohne elektrischen Rückenwind immer gleich Sport:-)
Für das grüne Paralleluniversum musst du aber auch oft von der Luftlinie weg, oder? Und Innenstädte sind wohl überall schwierig. Gruß an den rheinischen Esel. :-)
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.760
Anfangs dachte ich, dass ich mehr Zeit benötige wenn ich zur Arbeit oder einkaufen fahre.
Das denken viel zu viele Menschen! :-)

Das Gute in Dortmund: Es gibt viele Radwege die außerhalb der normalen Straßen liegen, alte ehemalige Bahntrassen, Wegenetz entlang vieler Bäche oder entlang der Emscher.+
So fährt man praktisch ungestört durch ein grünes Paralleluniversum innerhalb der völlig verbauten Großstadt.
Wir hatten kürzlich (au, weia, schon wieder viele Wochen her) eine lustig entspannte Sommernachtsrunde durchs Ruhrgebiet (Gegend: Herne, Bochum, Gelsenkirchen, Oberhausen, Essen, Erzbahntrasse, Halde Hohewardt, etc, ein Stückchen Ruhrufer bis fast Mühlheim). Und der Eindruck "Paralleluniversum" trifft es exakt. Man fährt so hübsch durchs grüne, sieht Emscher, Kanäle, Halden, Industriedenkmäler und ab und zu spuckt einen das Wurmloch-Netz zurück in den "Moloch".
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
Mal was ganz anderes, hatten wir hier irgendwie mal 'nen Fahrrad-für-Bassisten-Fred? Also Lösungen, um mit (entsprechender(*)) Anlage und Instrument voranzukommen?
(*)SVT, 8x10 war da jetzt weniger gemeint, aber 30kg gehen ja schon.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.760
hatten wir hier irgendwie mal 'nen Fahrrad-für-Bassisten-Fred?
Wenn ich das öfter würde machen wollen (mit Box und/oder größerem Amp / Pedalboard-Case), wären entweder ein Anhänger oder ein Lastenrad erste und einzige Wahlmöglichkeiten.

Kleinere Boxen könnte man evtl. mit etwas ähnlichen wie diesen "Flaschenkisten-Haltern" für den Gepäckträger abfackeln. Allerdings braucht man sicher eine zusätzliche Halterung für die Box (die man ja kaum "einfach so" einhängen kann) und müsste auch noch an Wetterschutz denken.
Mit einem Case drumherum wären mir dann selbst kleine Boxen zu schwer / ausladend für sowas.

Lastenrad dürfte einem in den meisten Fällen das Gig-Bag auf dem Rücken ersparen.
 
A

Alex_S.

Active Member
Bassix
ß5.682
Mal was ganz anderes, hatten wir hier irgendwie mal 'nen Fahrrad-für-Bassisten-Fred? Also Lösungen, um mit (entsprechender(*)) Anlage und Instrument voranzukommen?
(*)SVT, 8x10 war da jetzt weniger gemeint, aber 30kg gehen ja schon.
hatte ich hier gezeigt. 2x10er Amp und Bass passen locker rein. Bin schon zu 2 Open Airs damit gefahren, allerdings würde ich nicht mehr als 5km Entfernung zurücklegen wollen:
Anhang anzeigen 400239
hier mein Fahrrad. Es passt all mein Equipment rein. Aguilar dB 2x10, ein Amp und ein Bass samt Kleinkram. Ohne Hilfsmotor.
 
beate

beate

Bassteltante
Und bei einer Felgenbremse hast du immer den Nachteil, dass du die Felge erst trockenbremsen musst, bevor die Bremsen richtig zupacken.
Das hab ich bei Scheibenbremsen auch schon erlebt. Vor allem aber erfordern Scheibenbremsen ebenso wie Trommelbremsen auch hinreichend starke Gabelscheiden. Die haben ältere Räder in der Regel nicht.

Übrigens bashe ich die Scheibenbremsen nicht; ich versuche halt, auch ihre nachteile zu sehen. In Velomobilen z.B. sind durchwegs Trommeln zu finden, weil die nicht ganz so schnell überhitzen wie Scheiben (was man sicherlich auch bei Scheibenbremsen lösen könnte).
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.760
weil die nicht ganz so schnell überhitzen wie Scheiben
Nicht nur; ein zweiter Grund ist das Schmodderbad im Radkasten bei Dreckswetter, was Belägen und Scheiben ziemlich zusetzt und den Verschleiß sehr deutlich erhöht.
Und wenn die Trommelbremsen im VM eine nicht erwünschte Eigenschaft haben, ist es die mangelnde Kühlung. Die versucht "man" durch "sophisticated" Lösungen unterschiedlicher Art zu verbessern. Das reicht von gefrästen "Kühltürmen" / "Kühlrillen" direkt an der Nabe, über gezielte Wasserkühlung bei Abfahrten bis hin zum Konzept offener Naben (die sind ja eigentlich geschlossen), um dann den Luftstrom gezielt in die Bremse zu lenken.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Das hab ich bei Scheibenbremsen auch schon erlebt.
Du wirst keinen einzigen Radfahrer weltweit finden, der den Vorteil von Scheibenbremsen in diesem Bereich ernsthaft anzweifelt. Das behaupte ich mal ganz kühn und keck.
Vor allem aber erfordern Scheibenbremsen ebenso wie Trommelbremsen auch hinreichend starke Gabelscheiden. Die haben ältere Räder in der Regel nicht.
Nein, einen Umbau alter Räder würde ich nicht empfehlen. Wenn du jetzt auf das Rad von Bug anspielst, das hatte ich nicht gemeint. Eher allgemein.
Genauso wie
Übrigens bashe ich die Scheibenbremsen nicht;
Da habe ich nicht dich gemeint, sondern das von Vielen betriebene Bashing. Ich versteh's nicht. Außer vielleicht am Rennrad, weil das Mehrgewicht der discs dort nicht erwünscht ist.
Bei den MTBs findest du kein Bike oberhalb der Einstiegskasse mehr ohne Scheibenbremse.
In Velomobilen z.B. sind durchwegs Trommeln zu finden, weil die nicht ganz so schnell überhitzen wie Scheiben (was man sicherlich auch bei Scheibenbremsen lösen könnte).
Bist du sicher? Gut, bei Velomobilen kenne ich mich nicht so aus. Aber warum werden dann nicht Trommelbremsen anstatt Scheibenbremsen im Sportbereich verwendet?
 
beate

beate

Bassteltante
Bist du sicher? Gut, bei Velomobilen kenne ich mich nicht so aus. Aber warum werden dann nicht Trommelbremsen anstatt Scheibenbremsen im Sportbereich verwendet?
erstens: ja. Durchaus verbunden mit einem leider, wegen der doch nicht ganz optimalen Bremswirkung.

Trommelbremsen haben mit Scheibenbremsen gemeinsam, dass sie bei einer Massivbremsung eine "traditionelle" Vorderradgabel zum Abknicken bringen können, und zwar am Ansatzpunkt der Drehmomentstütze. Und sie sind deutlich schwerer als Felgenbremsen. Wenn man jetzt eine (Stahl-) gabel so weit verstärkt, dass sie der Belastung an dieser Stelle standhält, wird sie zum einen nochmal schwerer. Vor allem aber verliert sie ihre Elastizität.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
@beate : Ich will dich nicht angreifen oder so, meine Beiträge lesen sich härter als sie gedacht sind.
Zu mancher Technik ist meine Meinung in langen Prozessen "gereift", da tue ich mir eine Grundsatzdiskussion nicht mehr an. Das liegt auch und v.a. an beratungsresistenten Kunden, die auch den bestgemeinten Tipp in den Wind schlagen, weil sie aus ihren vorgefertigten Meinungen nicht herauskommen. Nach 30 Jahren in Fahrradläden und natürlich längerer Fahrpraxis bin ich da ziemlich rigoros.
Also nimm's mir bitte nicht übel, du bist schon okay. :bier:
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Durchaus verbunden mit einem leider, wegen der doch nicht ganz optimalen Bremswirkung.
Ich kenne keine bessere Bremse als eine disc brake mit großer Scheibe.
Trommelbremsen haben mit Scheibenbremsen gemeinsam, dass sie bei einer Massivbremsung eine "traditionelle" Vorderradgabel zum Abknicken bringen können, und zwar am Ansatzpunkt der Drehmomentstütze. Und sie sind deutlich schwerer als Felgenbremsen. Wenn man jetzt eine (Stahl-) gabel so weit verstärkt, dass sie der Belastung an dieser Stelle standhält, wird sie zum einen nochmal schwerer. Vor allem aber verliert sie ihre Elastizität.
Das ist bekannt. Da stimme ich dir zu. Habe ich etwas anderes behauptet? Kann ich grad nicht entdecken.
 
beate

beate

Bassteltante
Das ist bekannt. Da stimme ich dir zu. Habe ich etwas anderes behauptet?
Nö, aber Du hattest gefragt.

Es gibt übrigens ein paar Velomobile mit Scheibenbremsen. Das sind allesamt schwere Brocken. Mit ein Grund für die Trommelbremsen dürfte auch die enge personelle Verquickung der Hersteller sein. Ich verstehe übrigens noch nicht, warum Scheibenbremsen (mit 160mm-Scheiben) in einem HP Scorpion akzeptiert sind - sogar obwohl dessen Schutzblech das Regenwasser so richtig in die Bremse leitet und damit bei Nässe größere Probleme verursacht als enge Felgenbremsen (mit max 50mm Schenkellänge!) sie bei Nässe haben.

Ach so: ein wohl großes Plus der Trommelbremsen: die Beläge sind außerordentlich haltbar - und das ist bei der Fahrleistung durchaus auch ein Argument. Aber kritisch anschauen darf man sich Teile der VM-Technik wirklich nicht so genau...
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.555
Nicht nur; ein zweiter Grund ist das Schmodderbad im Radkasten bei Dreckswetter, was Belägen und Scheiben ziemlich zusetzt und den Verschleiß sehr deutlich erhöht
Was kein Velomobil erfordert. Ich bin immer wieder erstaunt, es gibt eine Niederschlagsintensität, oberhalb derer ich auf meiner kleinen 30km Hausrunde neue Beläge am Quer bis auf den Träger vernichtet bekomme. Und das ohne große Bremsmanöver. Ich schätze, da wäre der Verschleiss mit Cantis erheblich geringer. Sobald der Regen weniger wird, halten die Beläge eher 50 gleiche Touren.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.760
derer ich auf meiner kleinen 30km Hausrunde neue Beläge am Quer bis auf den Träger vernichtet bekomme.
Jo, ... das hab ich mit dem Fat-Bike im geeigneten Geläuf auch schon geschafft ;-).
Es reicht auch eine HH - Berlin Fahrt auf Asphalt bei starken Regen, um einen Satz organische Beläge zu verschleißen; jedenfalls dann, wenn man den fast cm-hoch mit einem Wasser-Sand-Schweinesche...-Gemisch bedeckten Kreis Lüchow-Dannenberg dabei durchgquert ;-). Meine Bremsen haben gequietscht und gekreischt als gäbe es kein Morgen. Die Rennradfahrer schauten mitleidig auf mich herab. (Aber nicht wenige hatten ihre Bremsen auch weiter gestellt ...)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten