Bassisten und ihre Fahrräder

beate

beate

Bassteltante
Velomobil-Tetris auf der Fahrraddemo in FFM, die vorhin stattfand (ich steh da irgendwo links hinten rum). Ansonsten noch hier ab ca. 2:50

2zbHHNx8R644e4e
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Das hängt ganz vom Rad ab, und davon, wo man fährt. Bergauf sind die Liegen allesamt unterlegen - höheres Gewicht, fehlender Wiegetritt, den man nur annähernd kompensieren kann ("Kraftspange", Po aus dem Sitz, mit Schultern abstützen).
Bergab hilft dann die Hangabtriebskraft, und das Ding geht richtig ab.

In der Ebene bin ich inzwischen wohl eine Idee schneller als mit dem Rennrad, und mein Rad ist das langsamste auf dem Bild. Mit einem wirklich schnellen Exemplar käme ich wohl mit der Leistung, die ich jetzt für, sagen wir mal 33 km/h brauche, auf so um die 50 km/h (oder mehr). Das liegt vor allem am Heck: wenn ich bei meinem Rad das Hinterrad verkleide, sollte ich auch Chancen auf O(40) haben.

In deutlich hügeligem Gelände hilft dann tatsächlich ein Hilfsmotor die Berge hinauf, obwohl der nochmal viel Zusatzmasse mit sich bringt. Im Stadtverkehr mit vielen Ampelstarts auch - auch wenn sogar ich eigentlich ziemlich schnell den bereicht jenseits der 25 erreiche. Von den gezeigten Rädern hat allerdings nur eines einen Motor, und das fährt im Hochtaunus.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß87.674
Das hängt ganz vom Rad ab, und davon, wo man fährt. Bergauf sind die Liegen allesamt unterlegen - höheres Gewicht, fehlender Wiegetritt, den man nur annähernd kompensieren kann ("Kraftspange", Po aus dem Sitz, mit Schultern abstützen).
Dachte ich mir schon fast. Meine Wampe dürfte da auch im Weg sein bzw. bei herkömmlicher Position auf dem Rad (mehr Schwerkraft) mehr Trittkraft bringen :D
 
Der Steff

Der Steff

Der 45-Einhalbte
Bassix
ß89.954
Coole Kiste!
Was mich aber immer noch sehr abschreckt ist, das die Flundern sehr leicht übersehen werden.

Als ich noch in Reinheim Wohnte, gab es zwei Tödliche Unfälle in der unmittelbaren Umgebung.
Die Fahrer gehörten zwar nicht zu unserem Freundeskreis, aber ich kannte beide Fahrzeuge.
In einer der beiden (Zweisitzer mit E-Antrieb) hatte ich sogar mal mit meinem Nachbarn eine Probefahrt
gemacht. (ER hatte sich das Ei ausgeliehen) Die Performance war beeindruckend.
Wir sind mit 70 Sachen über die Landstraße geschossen.
Der Zweisitzer wird zwar besser gesehen, aber genutzt hat das wohl nichts.

Hier in Hanau sehe ich ab und an so eine Flunder wie oben auf meinem Arbeitsweg.
Aber da die Fahrradwege hier unter aller Sau sind, fährt der Fahrer auf der Straße mit ca 30 Km/h und bewegt sich hier zusammen mit
Autos die 80-90 fahren.
Das ist wie wenn man den Teufel am Schwanz zieht.

Ich bin ja kein ängstlicher Mensch, aber mir stellen sich da alle Haare zu berge.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.604
Dachte ich mir schon fast. Meine Wampe dürfte da auch im Weg sein bzw. bei herkömmlicher Position auf dem Rad (mehr Schwerkraft) mehr Trittkraft bringen :D
Das ist alles eine Frage a) der Übersetzung b) der mentalen Einstellung c) des anderen Rhythmus d) des Velomobils. :-)
Man ist bergauf - allein schon durchs höhere Gewicht - langsamer. Dann gibt es einige Velomobile in unterschiedlichen Modellgenerationen, die auch eher weich im Antriebsstrang sind und dort sinnlos Leistung verprassen. Das ist bei den modernen, schnellen VMs dann kein Problem mehr. Die sind genau in der Hinsicht schon sehr, sehr gut geworden.

a) man hat keinen Wiegetritt, also braucht man mind. 2 Gänge mehr in Richtung kurze Übersetzungen als sonst. Man hat ein höheres Gewicht, also nochmal 1 bis 2 Gänge. Das führt dazu, dass ich in meinem ersten Velomobil vorn 54-42-30 auf 9-fach 13-34 gefahren bin. Im aktuellen DF XL nutze ich 61 vorn auf 10-fach 11-39 hinten und fahre noch ein Schlumpf Mountain Drive im Tretlager spazieren (was "schnelle Hänflinge" für ein Sakrileg halten ;-)).
Mein zukünftiges (Alpha 7, noch nicht fahrbereit in der Garage) hat hinten 12-fach 11-52 bei 61er-Kettenblatt (und wird wohl bei 66 vorn, 11-39 hinten und wieder einem Schlumpf enden).

b) und c) hängen zusammen. Ja, man ist langsamer am Berg. Aber man kann nicht umfallen ;-). Längere Anstiege meditiert man sich so hoch. Das muss ich mit dem Rennrad oder dem offenen Liegerad allerdings auch ;-); für mich persönlich ist der Unterschied gar nicht mal soooo groß.
In der Ebene ist man sehr deutlich schneller und das auch, wenn man sehr entspannt fährt. Und man ist so viel schneller, dass kleinere Hügel oder Rampen einfach weggebügelt werden. Ich bin mit der Rappelkiste oben noch schneller als mit dem offenen Rad bei der Einfahrt in die Steigung. Man nimmt dann vor der Steigung ein wenig mehr Fahrt auf, fährt fröhlich in die Steigung rein, lässt Geschwindigkeit und Aerodynamik für sich arbeiten und pedaliert im Idealfall einfach mit gleicher, "normaler" Leistung weiter. Klar, dabei wird man langsamer und schaltet Gang um Gang runter, ... aber dann kommt die Kuppe und ab geht die wilde Fahrt. Leicht welliges Geläuf => geil. :-)

d) ist klar ;-)



"Wampe" - kann ich Dir (selbst gut bewampt) versichern - ist das geringste Problem; problematisch sind eher die Faktoren Schulterbreite, Oberschenkeldicke, Verhältnis von Körper- zu Beinlänge und die Schuhgröße. Als Nicht-Hänfling passt man halt nicht in alle konsequenten Rennsemmeln (Milan SL, Intercitybike DF [aber das DF XL hilft]) oder gar Fahrzeuge, die eher für kleine Leute entworfen und gebaut werden (z.B. Quest XS oder den noch ganz, ganz frischen Velomobiel.nl Snoek).

Mit einem wirklich schnellen Exemplar käme ich wohl mit der Leistung, die ich jetzt für, sagen wir mal 33 km/h brauche, auf so um die 50 km/h (oder mehr).
Hmmm, ich bin da immer skeptisch. Auf idealer Strecke (Ebene, perfekter Asphalt, etc ...) vielleicht, ...
Im Alltag verbrennt man einen Haufen Körner fürs ständige Beschleunigen des höheren Gewichts. Und sobald nicht alles perfekt und auf High-Performance getrimmt ist, braucht man für 40 km/h in der Rennsemmel dann doch auch eher 200 Watt als die 150 bis 160 Watt der Langstrecken-Racer, die Hamburg-Berlin jenseits der 50 km/h abspulen. :-)

Bei mir hat 2012 ein offenes Liegerad (Troytec Carbon Highracer, 11,5 kg) mein damaliges Velomobil (Velomobiel.nl Quest, noch GFK, 39 kg) einfach stehen gelassen. Mein aktuelles Velomobil lässt hingegen auch die schnellen Liegen stehen (bei gleich starkem Fahrer natürlich ;-)).


Was mich aber immer noch sehr abschreckt ist, das die Flundern sehr leicht übersehen werden.
Das kann ich nicht bestätigen (265 cm x 70 cm x 80 cm, also Telefonzellenformat ...). Aber gelegentlich werden ja auch Straßenbahnen oder Panzer übersehen. ;-)
Sie sind übrigens ähnlich hoch wie flache Sport- oder Pseudosportwagen. Ich habe mit dem Aufrechtrad die meisten gefährlichen Situationen, dann folgt das offene Liegerad und mit weitem Abstand das Velomobil. Und dabei bekommen die Aufrechträder im Jahresschnitt die wenigsten Kilometer.
Das größere Problem ist, dass gern die Geschwindigkeit unterschätzt wird. (Da die "das-passt-schon-noch" Fahrweise eh recht verbreitet ist.) Das hat sich in den letzten Jahren aber etwas (aber lange nicht vollständig) gebessert, weil Velomobile a) sich etwas mehr verbreitet haben und schon mehr Menschen welche gesehen haben als das noch vor 10 Jahren der Fall war und b) viele Menschen sofort mit E-Fahrzeug assoziieren.

Aber da die Fahrradwege
Ein VM hat auf Radwegen wenig verloren; da drohen die größten Gefahren. Viele der schlimme(re)n Velomobil-Unfälle haben mit Radwegen zu tun. Außerdem drohen auf den typischen Außerortszweirichtungswegen (zudem Fußgänger/Radfahrer kombiniert) gefährliche / gefährdende Situationen im Begegnungsverkehr.
Für breite / mehrspurige Fahrräder soll - laut Verwaltungsvorschrift zur StVo - die Benutzungspflicht (im Falle einer solchen) auch nicht durchgesetzt werden.
fährt der Fahrer auf der Straße mit ca 30 Km/h und bewegt sich hier zusammen mit Autos die 80-90 fahren.
Der Fahrer macht da eigentlich schon das Richtige.
Naja, und ab diesem Punkt gerät man schnell in Grundsatzdiskussionen, denn viele Fahrzeuge sind dieser Geschwindigkeitsklasse unterwegs. Trecker, Mofas, Roller, Mokicks, S-Pedelecs. Alles lahme Dinger, die gar nicht auf dem Radweg fahren dürfen und mit denen der schnellere Kraftverkehr halt umgehen muss.

Ich bin mit dem Velomobil im Regelfall auf der Fahrbahn; innerorts sowieso. Wenn ich weiß, dass ich steigungsbedingt recht langsam fahren muss, bin ich - je nach Verkehrslage - auf dem Radweg. Niemand wird gern als Verkehrshindernis wahrgenommen und niemand wird gern von KFZ-Aggros bedroht, beschimpft oder bewusst gefährdet. Aber niemand in einem langsameren Fahrzeug *ist* tatsächlich ein Verkehrshindernis, sondern einfach Teil des Verkehrs. Die StVo erkennt das durch diverse Regelungen an.
Aber wie gesagt, ... das führt zu Grundsatzdiskussionen, ... und hier ging es ja erstmal nur um die geilen, schnellen Kisten und ihre begeisterten und netten Fahrerinnen und Fahrer :-)
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß29.278
Naja, man wir übersehen. Mein Freund leider bereits 3 mal. Mit dem Milan ( so heißt ein Modell) . Und er hat rundum Beleuchtung. Das größte Problem ist, das die Autos, bzw die Fahrer / Fahrerinnen, diese Räder nicht richtig einschätzen können. Grade im Bereich der Geschwindigkeit. Mit dem Milan möchte man auch nicht auf dem Radweg fahren. Zum einen setzt das doch sehr teure Teil oft auf, zum anderen ist man damit auch deutlich schneller als Mutti auf dem Einkaufsrad.
Wie schnell die Dinger sind zeigt hier mal n Beispiel. Vor ein paar Jahren war ich mit Petra auf dem Lausitzring. Ich war dort Supporter. Petra ging den Weltrekordversuch an. Ergebnis: Schnellste Frau über 12 h, erste Frau mit 24h, da war sie noch knapp unter 1000km. Wir hatten leider einige Defekte bzgl der Reifen. Ein Jahr später hat sie dann auch die 1000 km in 24 h geknackt.
Ihr Freund (ebenso WR halter) wurde im Milan von der Polizei verfolgt, da er auf der Radstraße unterwegs war. Mit so bummelig 65km/h. Bei der Kontrolle haben die beiden Polizisten dann vergeblich den Motor gesucht. Hardy hat dann auf seine Beine gezeigt.
 
Der Steff

Der Steff

Der 45-Einhalbte
Bassix
ß89.954
Auf Grundsatzdiskussionen hab ich auch keine Lust.....
Aber fakt ist, wenn Tod dann Tod.......
Und ob man sich dann richtig oder falsch bewegt / verhalten hat, macht dann für den Fahrer KEINEN Unterschied.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß29.278
Übrigens ist die Sicht aus dem Milan bei geschlossener Luke recht eingeschränkt. Vom Qualm im Fahrzeug ganz zu schweigen. Interessant zu wissen. Beim WR Versuch hatte Petra ein 80er Kettenblatt vorn, die Kurbeln dagegen sehr kurz mit 150mm. Mehr passte nicht.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß29.278
Auf Grundsatzdiskussionen hab ich auch keine Lust.....
Aber fakt ist, wenn Tod dann Tod.......
Und ob man sich dann richtig oder falsch bewegt / verhalten hat, macht dann für den Fahrer KEINEN Unterschied.
Das wollte ich damit nicht anregen. Mir ging es nur darum aufzuzeigen das es schwierig ist mit so einem Teil sich in der Öffentlichkeit zu bewegen.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß29.278
Wir waren 2014 auf dem Lausitzring. Da war dann Petra, Hardy, Günther und ich. Alle aus Visselhövede. Was möchtest du denn genau wissen?
 
beate

beate

Bassteltante
Aber da die Fahrradwege hier unter aller Sau sind, fährt der Fahrer auf der Straße mit ca 30 Km/h und bewegt sich hier zusammen mit
Autos die 80-90 fahren.
Ja und? Das macht jeder Rennradfahrer genauso. Und in unserer Jugend war das üblich und aktzeptiert und niemand hat rumgejammert. Doch, Autofahrer, denen es gestunken hat. Dabei sind Radfahrer allemal leichter zu úberholen als Trekker.

Ganz real kenne ich die Perspektive geschlossenens Dreirad, offenens Dreirad und Rennrad. Im Vergleich werde ich im VM am respektvollsten behandelt und auf dem Rennrad am wenigsten. Da wurde ich bereits mehrfach in den Strassengraben gedrängt (von Linienbussen und vorsätzlich), und es hat mir auf dem Radweg mal jemand vorsätzlich die Vorfahrt genommen - Blickkontakt und ich konnte gerde nicht mehr anhalten.
 
Der Steff

Der Steff

Der 45-Einhalbte
Bassix
ß89.954
Ich bin selbst, ausser MTB und "normalem" Rad auch jahrelang Rennrad gefahren und kenne die Problematik von beiden Seiten.
Aber mittlerweile verzichte ich aufs Rennradfahren.
Eben weil es immer gefährlicher wird. Es sind immer mehr Hirnlose und Schwachsinnige auf der Straße unterwegs und ich beobachte,
das sie immer aggressiver werden und es ihnen egal ist, welche Konsequenzen ihr Handeln nach sich zieht.
 
beate

beate

Bassteltante
Ein VM hat auf Radwegen wenig verloren; da drohen die größten Gefahren. Viele der schlimme(re)n Velomobil-Unfälle haben mit Radwegen zu tun. Außerdem drohen auf den typischen Außerortszweirichtungswegen (zudem Fußgänger/Radfahrer kombiniert) gefährliche / gefährdende Situationen im Begegnungsverkehr.
Und vor allem die Fussgänger fühlen sich durch die ja doch recht grosse und in meinem Fall auch breite Kiste zu recht bedrängt.
 
beate

beate

Bassteltante
Übrigens ist die Sicht aus dem Milan bei geschlossener Luke recht eingeschränkt.
Nicht zuletzt deshalb schätze ich ja auch mein gelbes Ei. Einer der anderen Velomobilisten war zugleich da und wollte sich mal in das Rad reinsetzen. Und dann ganz erstaunt und begeistert, dass man da ja wirklich gute Sicht hat.
 
 

Oben Unten