Basteln VS. teuer featuring Anfänger

EasyBass

New Member
Bassix
ß493
Hallo zusammen,
meine Freundin ist cool - sie möchte Bass spielen lernen! :-)

Nun überlegen wir, welches als erster eigener Bass angemessen wäre.
Mittlerweile weiß sie welche Marken es so gibt und fährt gerade beim Bass auf Fender, Ernie Ball und Sandberg ab.
Wir haben auch ein paar coole (gebrauchte) Angebote in dieser Richtung gefunden.

Es geht ihr primär darum, dass sie etwas "gutes" hat, nichts halbes, nichts wo man in zwei Jahren denkt, dass das Instrument vergleichsweise schlecht klingt.
Ausserdem will sie natürlich, dass der Bass in den Ohren anderer Leute auch gut klingt.

Wir überlegen jetzt aber etwas weniger Geld in die Hand zu nehmen und uns meinetwegen einen Squier zuzulegen und die Tonabnehmer (für den Klang) und eventuell die Brücke (für den Kopf) zu ersetzen und natürlich alles in eine Saubere Saitenlage zu bringen und bundrein einzustellen. Ein Stück weit wollen wir das machen damit man das Instrument nicht nur kauft und spielt, sondern um ihm einen für sie persönlichen Charakter zu verleihen. Um eine Wertsteigerung geht es da eher weniger.

Das Risiko mit dem "vielleicht hört man ja auf" soll erstmal außen vor stehen, auch mit dem sonstigen Equipment haben wir keine Probleme, sodass da kaum weitere Kosten entstehen werden.

Spontan kommt die Entscheidung aber nicht. Wir sind inzwischen schon einige Zeit dabei.
Wozu ratet ihr? Sollen wir Geld in die Hand nehmen und etwas "ordentliches" kaufen, oder vielleicht doch die Alternative und Spaß am basteln haben, sodass man sich zwangsweise sogar etwas mit der Hardware auseinandersetzt? :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß21.831
nymi hat recht, f+r wenig asche da fällt mir gerade auch nichts besseres als Yamaha BB ein...

Aber wie viel Geld hast du Bro?
Wie viel bist du bereit für deine Freundin auszugeben?
 

rolock

Stoned Basstler
Bassix
ß4.550
Squier Jaguar Bass, da sind die Saiten nicht so weit auseinander, er lässt sich super einfach spielen, klingt gut und ist nicht teuer.
Ich hatte am Anfang einen super billig Bass, da kann ich nur von abraten. Seit ich den Jaguar habe macht das spielen viel mehr Spaß und geht auch viel leichter von den Fingern.
 

rolock

Stoned Basstler
Bassix
ß4.550
Er ist auch sehr leicht und im Ton sehr flexibel. Der Jaguar ist durch seinen schmalen Hals auch gut für Frauenhände geeignet denke ich mal. :D
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß21.831
Vielleicht mal zurück zur Ausgangsfrage....
Basteln macht latürnich einen Riesenspass, aber geht auch sehr oft richtig in die Hose.
Lieber gleich etwas mehr Geld in die Hand nehmen und solide zuschlagen . . .
PS: Bastelkram verkauft sich im Ernstfall nicht wirklich gut !
du bist viel zu negativ...

lass sie basteln.... das ergebnis wird wunderschön sein...
und sie den bass lieben....
 

EasyBass

New Member
Bassix
ß493
Vielleicht mal zurück zur Ausgangsfrage....
Basteln macht latürnich einen Riesenspass, aber geht auch sehr oft richtig in die Hose.
Lieber gleich etwas mehr Geld in die Hand nehmen und solide zuschlagen . . .
PS: Bastelkram verkauft sich im Ernstfall nicht wirklich gut !
Um den Spaß geht es ein Stück weit natürlich auch.
Aber dafür haben wir einen beruflichen Bastelkünstler und Ratgeber im Umfeld :-)
 

rolock

Stoned Basstler
Bassix
ß4.550
Okay, zum Basteln. Da würde ich die Finger erstmal von lassen. Ist bei einem neuen Squier eigentlich auch nicht notwendig. Bei meinem zumindest war nur die Oktavreinheit etwas nachzustellen, dann war alles in Ordnung. Die Picks sind ja auch brauchbar und völlig ausreichend für die erste Zeit.
 

Mitglieder jetzt online

Oben