Betrugswarnungen !

Bassphalanx

Well-Known Member
Bassix
ß6.756
Hier sollten alle Warnungen für die Basskollegen rein.

Ich kann's nicht glauben, jetzt ist es sogar mir passiert :teufel:
Heiss auf hardware und wie üblich am Morgen die ebay kleinanzeigen studiert
Ein Helix zu verkaufen für einen tollen Preis.
Hm , zu weit weg zum Abholen.
Verkäufer hat kein Paypal.
Profil gescheckt, seit 3 Jahren aktiv. Aber keine Bewertungen...
Angeschrieben, er wollte dann relativ schnell auf whatsapp weiter kommunizieren.
Ok, denke ich. Dann haste schonmal ne Handynummer.
Vor der Überweisung denke ich mir, lass dir mal den Personalausweis fotografieren.
Sicher ist sicher.
Hat er gemacht und die Bankverbindung angegeben.
N26 Bank!!!!
Deutsche zugelassene Bank, da kann ja nicht viel passieren.
Denkste!
Nach der Überweisung kein Lebenszeichen mehr :bang:
Die Identifizierungsgewohnheiten dieser Bank sind nach weiteren Recherchen wohl derart schlampig, das praktisch nicht geprüft wird, wer da und wofür er dieses Konto eröffnet.

Ich bin mal gespannt, was die Polizei nächste Woche dazu sagt.
Vor allem zu den Fotos des Personalausweises, dessen Identität zum ebay-account (Initialen) paßt.
Wer folgendes Bild kennt, möge sich bitte bei mir melden.
Vielleicht bringt das ja zusätzliche Hinweise auf dieses Ar...
Screenshot_20200611-052500.png
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Überweisungen sind absolut mit Vorsicht zu genießen, weil man sie in keinem Fall zurückholen kann!
Ich gehe auch oft dazu über, dass ich bei Paypal-Zahlung erst mit Käuferschutz zahle (so zuletzt beim Kauf eines ELF) und dann dem Käufer nach Erhalt der Ware die ihm entstandenen Paypal-Gebühren nachzahle (via Zahlung an Freunde). So hat mich der ELF am Ende dann zwar 205,33 gekostet, anstatt der 200, aber ich hätte jederzeit mein Geld zurückbekommen.

Ich spiele da immer mit offenen Karten und kommuniziere das gleich so -Seriöse Verkäufer lassen sich darauf ein, daran merkt man gleich woran man ist.

Ist Paypal nicht im Spiel, lasse ich zumeist die Finger davon....
 

Bassphalanx

Well-Known Member
Bassix
ß6.756
Der Deal ist am Dienstag gelaufen.
Seitdem kein Lebenszeichen mehr.
Nun, meine Ansicht resultiert einfach aufgrund des ganzen Ablaufs...
Superschnäpchenpreis, Sofortiger Wechsel zu Whatsapp, N26 Bank. Sofortige Unerreichbarkeit..
Wenn man das dann anschließend googelt, kann man zu gar keinem anderen Schluß kommen.
Aber wie heißt es so schön: Nachher ist man immer schlauer.
Morgen erstmal zur Bank, ob man da noch was machen kann, oder zumindest Feststellung des Kontobesitzers (15€) und wenn sich nichts tut, Montag Anzeige.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.879
Überweisungen sind absolut mit Vorsicht zu genießen, weil man sie in keinem Fall zurückholen kann!
Ich gehe auch oft dazu über, dass ich bei Paypal-Zahlung erst mit Käuferschutz zahle (so zuletzt beim Kauf eines ELF) und dann dem Käufer nach Erhalt der Ware die ihm entstandenen Paypal-Gebühren nachzahle (via Zahlung an Freunde). So hat mich der ELF am Ende dann zwar 205,33 gekostet, anstatt der 200, aber ich hätte jederzeit mein Geld zurückbekommen.

Ich spiele da immer mit offenen Karten und kommuniziere das gleich so -Seriöse Verkäufer lassen sich darauf ein, daran merkt man gleich woran man ist.

Ist Paypal nicht im Spiel, lasse ich zumeist die Finger davon....
Kannst du so pauschal auch nicht sagen, zumal Paypal auch kein Garant gegen Abzocke ist. Ich halte mich für einen seriösen Verkäufer und biete kein Paypal an. Ich würde auch nie eine Persokopie verschicken. Erstens ist das illegal, zweitens könnte der Empfänger diese Kopie nutzen sich an anderer Stelle damit auszuweisen. Ich verschicke max. ein Foto meiner EC- Karte. Und auf Wunsch weitere tagessktuelle Fotos (Tageszeitung mit abgelichtet). So kann der Köufer erkennen, dass die Ware zumindest in meinem Besitz ist und Kontoinhaber und Ktnr. zusammengehören. Und dass das Konto nicht kurz vor dem Deal eröffnet wurde. Ab einem gewissen Punkt dann das Telefonat. Spätestens da erkennt man sehr schnell, ob der Kollege überhaupt weiß, was er da angeblich verkauft.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
100% Sicherheit gibt es nicht, aber ich bin was Paypal angeht besser abgesichert, als bei einer Überweisung, das ist Fakt.
Außerdem nutze ich es gerne, weil es einfach unkompliziert ist - sowohl wenn ich Zahlungen erhalte, als auch beim Senden.

Gerade weil ich viel (nicht nur im Bass-Bereich) in UK kaufe, ist zudem das Währungsthema keins, weil ich nicht extra Gebühren zahlen muss, weil ich in Pfund zahlen muss.

Die Vorteile von Paypal überwiegen für mich und ich möchte eigentlich nicht drauf verzichten.

Meine Aussage war jedoch nicht so zu verstehen, dass ich Verkäufer die kein Paypal haben für unseriös halte, das kommt immer auch auf den Einzelfall an, aber an sich versuche ich schon drauf zu achten, dass Paypal im Spiel ist.

Ich halte ja z.B. auch Abstand, wenn ich weiß das Paket kommt mit Hermes - das ist schon oft der Supergau gewesen :D
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.691
Edit: Ebenso Packstation oder „Adresse eines Freundes“
"Adresse eines Freundes" verstehe ich so halbwegs; Packstation verstehe ich nicht. Zumal man auch noch die Identitäten von Bank- und Packstationskarte gegenprüfen könnte?

Ich habe aber auch schon öfter an Adresse eines Freundes verschicken lassen und bisher hat noch keiner der betroffenen Verkäufer irgendwie nachgefragt. Beim fraglichen Freund ist halt immer das Büro besetzt und er bekommt einiges an zerbrechlicher Ware geliefert, so dass ich bei den dorthin liefernden Zustellern von einer gewissen Sorgfältigkeit ausgehe.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.879
P
"Adresse eines Freundes" verstehe ich so halbwegs; Packstation verstehe ich nicht. Zumal man auch noch die Identitäten von Bank- und Packstationskarte gegenprüfen könnte?

Ich habe aber auch schon öfter an Adresse eines Freundes verschicken lassen und bisher hat noch keiner der betroffenen Verkäufer irgendwie nachgefragt. Beim fraglichen Freund ist halt immer das Büro besetzt und er bekommt einiges an zerbrechlicher Ware geliefert, so dass ich bei den dorthin liefernden Zustellern von einer gewissen Sorgfältigkeit ausgehe.
Google mal Kleinanzeigen Betrug Packstation.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß68.619
Es gibt nirgendwo eine 100% Sicherheit, wenn es keine Abholung/Persönliche Übergabe ist. Ich habe kürzlich mein Eichstack verkauft. Zwei Boxen, ein Amp, drei Käufer. Da weiss ich vorher auch nicht, wen ich mir da in die Wohnung hole. Kurzum: Wenn ich mit fremden Menschen zu tun habe, dann muss auch das Bauchgefühl mit dabei sein. Mit wem habe ich zu tun? Wie läuft die Kommunikation?
Bisher ist es bei mir immer gutgegangen. Von Angeboten, die mir nicht 100% seriös erscheinen, lasse ich gleich die Finger.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.691
Google mal Kleinanzeigen Betrug Packstation.
Hmmm, dem entnehme ich nur, dass die Packstation-Adresse auch als Versandadresse bei Paypal / KA hinterlegt sein sollte, weil sonst dieser "niedliche" Trick mit den "immateriellen Waren" greifen könnte.

Bei nur leicht "seltsamen" Anzeigen frage ich immer recht bald, ob wir einen Termin zu persönlichen Abholung vereinbaren können. Meist kommt dann plötzlich keine Antwort mehr. Und dann melde ich entweder die Anzeige selbst oder in meiner "Wartezeit" trudelt schon die Betrugswarnung von ebay bei mir ein.
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.201
Überweisungen sind absolut mit Vorsicht zu genießen, weil man sie in keinem Fall zurückholen kann!
Ich gehe auch oft dazu über, dass ich bei Paypal-Zahlung erst mit Käuferschutz zahle (so zuletzt beim Kauf eines ELF) und dann dem Käufer nach Erhalt der Ware die ihm entstandenen Paypal-Gebühren nachzahle (via Zahlung an Freunde). So hat mich der ELF am Ende dann zwar 205,33 gekostet, anstatt der 200, aber ich hätte jederzeit mein Geld zurückbekommen.

Ich spiele da immer mit offenen Karten und kommuniziere das gleich so -Seriöse Verkäufer lassen sich darauf ein, daran merkt man gleich woran man ist.

Ist Paypal nicht im Spiel, lasse ich zumeist die Finger davon....
Ich würde es rumdrehen:
Ist Paypal (für mich als Verkäufer) im Spiel, lasse ich zumeist die Finger davon....

Als privater Verkäufer ist es mir persönlich zu heiß, Zahlung über Paypal anzunehmen.
Wenn ich an einen Betrüger gerate, hat er die Ware und kann sich bequem über Paypal das Geld zurückholen, in dem
es beispielsweise behauptet, die Ware sei fehlerhaft oder anders als beschrieben.

Als Käufer kaufe ich blind maximal bis 200 Euro. Darüber hole ich ab oder lasse es sein.
Gerade bei Bässen werde ich keinen gebrauchten Bass mehr blind kaufen oder bestellen (übrigens auch nicht bei Händlern).
Da bin ich auch hier im Forum schon auf die Nase gefallen, gerade bei denjenigen, die viel und teurem Kram verkaufen.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich würde es rumdrehen:
Ist Paypal (für mich als Verkäufer) im Spiel, lasse ich zumeist die Finger davon....

Als privater Verkäufer ist es mir persönlich zu heiß, Zahlung über Paypal anzunehmen.
Wenn ich an einen Betrüger gerate, hat er die Ware und kann sich bequem über Paypal das Geld zurückholen, in dem
es beispielsweise behauptet, die Ware sei fehlerhaft oder anders als beschrieben.

Als Käufer kaufe ich blind maximal bis 200 Euro. Darüber hole ich ab oder lasse es sein.
Gerade bei Bässen werde ich keinen gebrauchten Bass mehr blind kaufen oder bestellen (übrigens auch nicht bei Händlern).
Da bin ich auch hier im Forum schon auf die Nase gefallen, gerade bei denjenigen, die viel und teurem Kram verkaufen.
Das Risiko besteht nicht, wenn du Zahlung an Freunde bekommst, da kannst du nichts zurückholen - wie schon mehrfach gesagt: 100% Sicherheit gibt es nie - wenn du aber mit Tracking verschickst hast du in der Regel einen Nachweis den auch Paypal akzeptiert.

Am Ende ist es natürlich immer eine Frage des Gefühls, den man bei der Kommunikation und dem Vertragsschluss hat.... richtig auf die Nase gefallen bin ich nie. Die schwarzen Schafe sind zum Glück nicht so häufig anzutreffen wie es oft den Anschein hat.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß22.991
Am Ende ist es natürlich immer eine Frage des Gefühls, den man bei der Kommunikation und dem Vertragsschluss hat....
Und natürlich der Risikofreude. Ich hab neulich auch 'nen halben grossen Schein per Vorabüberweisung auf den Tisch geworfen. Das war schon aufregend, aber ich habe gewonnen. Und das Ergebnis war den Einsatz wert.
Aber da muss man sich halt im klaren drüber sein, daß sowas auch schiefgehen kann, und entsprechend vorsichtig agieren.
Allerdings ist das auch eine statistische Frage. Von den zig gut gelaufenen Transaktionen hört man wenig bis nichts.
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.201
Richtig - das ist leider so - wobei ich dennoch fest überzeugt bin, dass rund 99% aller Käufe seriös ablaufen
Das ist auch mein Eindruck. Viel häufiger ist, dass Beschreibungen des Zustandes eines Gegenstandes sehr unter
schiedlich ausfallen können. Hier wird sehr viel beschönigt und heruntergespielt oder schlicht "vergessen".
Das ärgert mich aber fast genauso!
Es gibt fast nur noch Wahnsinns-Instrumente im fast neuwertigen Zustand...
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß22.991
Auch so ein Wurstwort. "neuwertig". Völliger Blödsinn. Händler reduzieren Vorführexemplare mit voller Gewährleistung und incl. komplettem CaseCandy, aber Privatverkäufer meinen für "nur drei Jahre und keine Bühne gesehen" 10% Abschlag auf Liste erlösen zu können. Ist ja "quasi neuwertig".

Also ich mein, klar, wenn ich bei Herrn Green oder anderen 6-12 Monate Lieferzeit abwarten müsste, ist ein sofort verfügbarer Bass aus zweiter Hand vielleicht sogar mehr wert. Aber für ömmelige Fabrikteile, die containerweise aus Indonesien kommen?
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.608
Na ja, versuchen darf man's ja. Und wenn ein Trottel den Preis bezahlt, hätte er sich eben besser informieren müssen. Aber ich habe auch kein Problem damit bei überteuerten Teilen, die normalerweise die Hälfte wert sind auch nur die Hälfte zu bieten. Der Preis einer Ware ergibt sich eben immer daraus, was der Markt bereit ist dafür zu zahlen. Mit dem Argument "aber der NP war XXX" braucht man mir gar nicht zu kommen. Der Gebrauchtpreis ergibt sich aus dem Gleichgewicht zwischen Schmerzgrenze des Verkäufers und Käufers sowie Zustand der Ware. Fragt sich immer, was mehr drückt; der Druck zu verkaufen oder die Gier das Ding unbedingt haben zu müssen. Trifft man sich irgendwo, gibt's einen Deal, ansonsten eben nicht.
 
ebay kleinanzeigen
für einen tollen Preis.
Aktut in der Kleinbucht noch vorsichtiger sein als sonst.
Aktuell gibt es dort viel Account-Hijacking, gerade von länger nicht mehr genutzten Accounts.
Gestern hat meine Frau noch eine Nachricht bekommen, dass sie aktuell ein Iphone für einen Spottpreis
verkauft - was sie natürlich nicht tut. Schnell gesperrt, gemeldet und Passwort geändert.
Das wird hier auch so ein Fall sein.

Ebay Kleinanzeigen und besonders bei "Schnäppchen" - telefonieren, Fotos mit aktuellem Datum auf einer Zeitung oder Zettel zeigen lassen, überhaupt auf gute Kommunikation achten. Was auch gut geht: teurere Bässe einfach mal das Bild googlen, oft tauchen die dann auf Reverb usw bereits als verkauft auf oder Ähnliches.

Aber auch: Schnäppchen gerade von höherpreisigen Bässen oder aktuellen "coolen" Gear sind immer mit Vorsicht zu genießen.
Kein Verkäufer der weiß was er da tut hat was zu verschenken.
 

Oben Unten