Bier ohne Alkohol ...Dein Gift im Griff?

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß64.954
Im "ohne mich!"-Beitrag hat sich an der Stelle (Bier ohne Alkohol) für mich sehr schnell gezeigt, das Abhängigkeiten aller Art immer ein Thema sind und das ein Platz dafür offenbar fehlt.

Ich selbst erinner mich sehr gut an meinen sehr schweren Nikotinentzug vor vielen Jahren. Ich bin fast eingegangen am Entzug, obwohl ich selbst Fachmann für Suchtkrankheit bin. Wenn ich damals nicht eine Gruppe von Gleichgesinnten im Internet gehabt hätte, wäre ich vermutlich gescheitert. Drüber reden/schreiben hat mir sehr geholfen und ich konnte meine Erfahrungen weitergeben. Klassische Selbsthilfe eben.
 

garotti

well down member
Bassix
ß28.428
Ich bin "Gewohnheitstrinker". Vielleicht bin ich auch Alkoholiker, weiß nicht so genau. Jedenfalls trinke ich täglich abends ca 2-3 Bier, oder ein paar Gläser Wein. Und das schon seit vielen Jahren. Betrunken bin ich allerdings relativ schnell, wenn ich etwas mehr über das gewohnte Pensum trinke, was nur gelegentlich vorkommt, etwa am Wochenende oder auf Partys. Tagsüber vermisse ich keinen Alkohol. Abends schon. Ich hab kein schlechtes Gewissen deswegen.
Bier ohne Alkohol trinke ich nicht. Dann lieber Wasser, wenn ich noch Auto fahren will. Ich bin auch Fleischesser und Raucher, ohne Reue. Und ich lebe gern, auch wenn wir Menschen blöde Idioten sind und alles kaputt machen.....
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß28.985
Vorweg: Ich kann dieses "Zur Probe ein Bier" nicht ab. Da wird dann "weil Bandprobe" getrunken.
Ich bin halt ein Mensch der trinkt wenn er Lust hat. Entweder mal über Monate nix, oder dreimal die Woche recht derbe und dabei Spaß haben, egal ob es am Tag danach zur Arbeit geht (krieg keinen Kater).

Leider beobachte im Bekanntenkreis immer öfter Verhaltensweisen wo ich an ne Sucht denken muss. Da wird am Abend fast immer ein Wein getrunken oder am Wochenende muss es ordentlich krachen mit Alkohol, weil es sonst keinen Spaß macht. Oder einmal erlebt wie bei der Hausfeier panisch Leute ihre Kontakte durchgingen für nen mobilen Lieferanten von bestimmten Substanzen, weil da sonst keine Stimmung aufkommt für die. War einfach nur traurig.
Nur ab wann spricht man das an bzw. wie hilft man? Besonders wenn es nur Bekannte sind und deren Freunde nix machen?
Ganz schlimm ist ne ehemalige Kollegin. Auf der Arbeit super professionell und fachkundig, säuft aber wie ein Loch seit sie Mitte 20 ist. Da muss abends täglich der Vodka auf den Tisch kommen.
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß64.954
"Regelmässigkeit" und "täglich" sind schon zwei Wörter, die mir (der ich die Wörter über weite Strecken im Kalender ebenfalls so verwenden würde) sehr wohl ein schlechtes Gewissen machen. Beide Wörter -Da bin ich mir sicher- sind in diesem Kontext absolut scheisse.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.983
sucht... tja... offizielle definitionen haben mich öfter zum suchti abgestempelt als ich zählen kann. losgekommen bin ich von dem scheiß immer ziemlich schnell. die komplette liste gefällig? warum nicht:
  • alkohol. seit ich ungefähr 13 bin. immer wieder mit problematischen auswüchsen. jahrelang war mein standard ne flasche rum pro woche als grundrauschen, dazu mehrere flaschen wein, äppler, bier... was halt so ging. offiziell sucht, aber irgendwann hatte ich keinen bock mehr auf den scheiß und habs gelassen. die pulle rum muß an bord sein, aber sie hält auch mal ein paar monate, die flasche rotwein, die ich dieses wochenende trinken wollte, steht ungeöffnet im schrank wegen kein bock.
  • extasy. ich glaub, ich kann die zahl der pillen noch an zwei händen abzählen. war nie wirklich mein ding, also konnte ich auch keine sucht anfangen.
  • kiff. 20 jahre mit dem täglichen joint, früher auch mit dem täglichen exzess. ich hab in den zeiten nicht gezählt. definitiv sucht und früher war es auch so, daß ein versorgungsengpass mich auf die barrikaden gebracht hat. als ich mein leben endlich im griff hatte - beziehungsweise hatte ich es noch nicht im griff, ich wußte nur, was ich wollte und sah den silberstreif am horizont - hab ich es einfach sein gelassen. seither kommt es auf partys noch vor, aber die sind ja auch selten geworden.
  • koks. früher haben wir uns von weinnachten bis sylvi mal ne ordentliche scheetour gegönnt. war nie ganz meins, keine sucht.
  • lsd. in der harten zeit ein mal im monat. und zwar richtig. keine lahmen partypappen, aus der großen flasche tropfenweise auf den zuckerwürfel. sucht? von dem zeug kann man nicht abhängig werden, also war es für mich keine sucht. es verlohr seine faszination für mich, ich hatte keine fragen mehr an die droge.
  • opiate. nur das gute zeug vom arzt, nach der woche klinik hab ich das auch ohne weiteren effekt lassen können.
  • pilze. siehe lsd.
  • speed. teufelszeug. so wenig ich davon in meinem leben auch genommen habe und so sehr ich die droge immer gehasst habe: die hat nach dem ersten mal schon ein unglaublich lange anhaltendes craving erzeugt.
  • tabak. zwanzig jahre kiff sind zwanzig jahre tabak im joint. es fing mit kiff an und endete auch damit. dazwischen hab ich auch normale selbstgedrehte geraucht. morgens im raucherabteil der bahn (aus heutiger sicht: würg!). schlimm war nur, die ganzen gewohnheiten von wartezigaretten weg zu bekommen, alles andere war easy. aber auch hier wieder: ich hab die droge eigentlich nie gemocht.
  • zwangshandlungen. auch das sind süchte und wenn ich eine ablege, hab ich sofort ne neue. miese biester, aber auch da bin ich inzwischen besser aufgestellt als früher.
was ich an persönlichem glück habe: ich scheine keine sonderlich suchtaffine person zu sein. und wahrscheinlich kann man daher meine lehren aus der ganzen sache nicht verallgemeinern. ich hab eine regel gehabt: nie vor feierabend. einzige ausnahme: speed war mal ein werkzeug, um ne abgabe in mehreren nachtschichten durchzuprügeln, aber speed ist eh eher so eine art schraubenzieher und kein partyhütchen, zumindest nicht bei mir.
eine weitere regel war: nimm nichts, was du nicht einschätzen kannst (hahaha... wer kann illegalen straßendreck schon einschätzen... aber ich habe zumindest nicht jeden dreck genommen) und nimm nichts, auf das du keinen bock hast. es blieb ja noch genügend, worauf ich richtig bock hatte. vielleicht haben mich solche regeln vor schlimmerem bewahrt.
und jetzt, wo ganz vieles davon einfach vorbei ist, ist mir die lösung meiner drogenprobleme ziemlich klar: hätte ich keine psychischen probleme gehabt, kein undefiniertes leiden, das an meinem hinterkopf genagt hat - ich hätte drogen nicht gebraucht. statt zum dealer hätte ich zum psychiater gehen sollen.
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß18.319
Guter Thread...

Ich selbst bin Krankenpfleger auf einer Akutstation für Abhängigkeitserkrankungen (legale Drogen), sprich Alkohol und Medikamente (Benzos, Opiate).
Auf unserer Station mit 18 Betten haben wir jährlich runde 1200 Aufnahmen. Viele unserer Patienten kennen wir seit Jahren. Kennen deren Geschichten, beobachten während der wiederholten Entgiftungsbehandlungen den körperlichen und kognitiven Verfall durch Alkohol. Viele sterben dann irgendwann an ihrem Konsum. Manche schaffen mit entsprechender Nachsorge durch das Suchthilfesystem längere Abstinenzphasen, ganz wenige schaffen gänzlich den Absprung.
Ich habe es an anderer Stelle schon geschrieben. In unserer Gesellschaft, wird das Thema Alkohol maßlos beschönigt und verharmlost. Andere Substanzen unnötig kriminalisiert.
Ich selbst habe keinen Bezug zu Alkohol. Ich vertrage ihn nicht und ich mag auch den Alkoholrausch nicht. Allenfalls mal 1-3 Mädchenbier beim Grillen.
Vom Nikotin habe ich mich vor 14 Jahren erfolgreich verabschiedet. Wollte ich einfach nicht mehr.

Na ja, mein Laster habe ich dennoch. Habe ich an anderer Stelle ebenfalls schon geschrieben. Abends ein Purpfeifchen mit biologisch und ökologisch astreinem Gras ist schon eine liebgewordene Gewohnheit. Das gebe ich schon zu.
Hilft mir häufig, nach einem stressigen Tag runter zu kommen und ist mir deutlich lieber, als irgendwelche Tabletten. Ehrlicherweise muss ich auch gestehen, so einen leichtes THC High mag ich auch. Mit dem von alice o.g. Versorgungsengpässen, hab ich so an sich keine Probleme. Wenn da...ok...wenn nicht..auch ok. Fragwürdige Scheiße zweifelhafter Herkunft verbrixt oder unnötig hochpotent gezüchtet, kaufe ich nicht. Zwischendurch gibts immer mal wieder längere Pausen, ohne Probleme.

Naja..jeder Jeck ist anders...
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.983
erschreckend fand ich im rückblick immer, was man alles nicht sehen wollte, vielleicht nicht sehen konnte. während wir so viel alk getrunken haben: alles kein thema. danach: heilige scheiße, wir haben so viel flaschen jede verdammte woche gesoffen! jaja, ich kann jederzeit aufhören. ich hab das im griff...
und auf mahner hört man ja eh ziemlich ungern.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß21.917
Meine Art der Rauchentwöhnung hat zwar sehr effektiv und nachhaltig funktioniert, würde ich aber nicht zur Nachahmung empfehlen. Krebsdiagnose mit Anfang 20 und das darauf folgende umfangreiche Chemogerödel bis zur Stammzelltransplantation. Da schmeißt du die Kippen sehr schnell in die Tonne... ich hatte seither auch nie wieder das Bedürfnis danach und mich störts auch nicht, wenn andere im Freien rauchen. Drinnen ist es ne andere Geschichte... da ist es einfach nur ranzig.

Alkohol ist ne andere Geschichte... ich saufe nicht, weil ich einfach den drehenden Schädel und das Gefühl von Übelkeit (s.o.) echt nicht leiden kann. Aber was ich mir definitiv "eingestehen" muss ist, dass ich ein regelmäßiger Genusstrinker bzw. generell Genussmensch bin. Wenn ich Bock auf etwas habe, sei es nun was tolles zu Essen oder zu trinken, dann mach ich es mir. Punkt. Und ich hab nunmal oft Lust auf n Gin Tonic, n Rum oder n guten Whisky.

Alkoholfreies Bier bzw. alkoholfreies Weizen ist mein Standardgetränk wenn ich irgendwo auf Konzerten o.ä. unterwegs bin und noch fahren muss. Gäbe es alkoholfreien Whisky, der wie richtiger Whisky schmeckt, würde ich den auch trinken [¦)]
 

Basshoschi

Hans im Glück
Ich versuche auch gerade immer mehr das normale Bier durch bleifreies Bier zu ersetzen.
Es gibt heut zu Tage schon ganz anständige Bleifreie.
Franziskaner oder Jever exemplarisch aufgezählt.
Es ist schon alleine darum blöd, trinkst was und du musst doch noch fahren, warum auch immer, dann hast de Katz an die Bix gelangt.
Ich finde auch, dieses Machogehabe "alkoholfreies Bier geht nicht" ist ein vorgeschobenes Argument um doch normales Bier trinken zu können, AUßER man trinkt nicht gerne Bier.

Mit Wein ist es so ne Sache, ich hab noch keine gepanschte Plöre entdeckt die annähernd an den Begriff Wein drankommt. Wenn man mal ließt was die da alles reinkippen und dann versuchen einem unter zu jubeln unter der Begrifflichkeit Wein.
 

win311

Active Member
Bassix
ß1.634
Moin,

ich trinke supergerne Bier! Mit Alkohol aber nur am Wochenende.
Der Grund dafür ist, dass ich nach 3 Flaschen Bier am Vorabend am nächsten Morgen auf der Maloche nichts hin bekomme. Gut, dass in den letzten Jahren gute alkoholfreie Biere auf dem Markt gebracht wurden, die norddeutschen 0%er finde ich alle trinkbar. Wo Licht ist ist auch Schatten...
...die 0%er halten einen fit weil man permanent auf Klo muss ;-). Alkoholfreies trinke ich also die Woche über so 2 Flaschen über den Abend.

Da ich mein eigenes Bier braue, trinke ich am Wochenende, (also Freitag und Samstag) ganz gerne auch mal mehr, seit ich selber braue aber deutlich weniger da ich für 20 Liter Bier 6 Stunden arbeiten muss, das eigene Bier wird eher genossen.

Ich trinke nix wenn ich noch Motorrad fahren will oder Bass spielen möchte, das eine ist gefährlich und das andere bringt nix.

Sommer, live Musik, Lagerfeuer oder Meer schreien nach einer lecker Tüte, das kommt dann auch ein paar mal vor. Rauchen nur beim Bier und dann ist das echt überschaubar. Zigaretten rauche ich nur Selbstgedrehte weil ich Filterzigaretten unästhetisch finde, warum kann ich nicht sagen.

Gruss /// Ole
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich habe meinen Bierkonsum auch umgestellt. Als täglicher Schoppen nur noch Jever oder Fiege bleifrei. Evt. noch Leichtes...Fiege, Jever oder Stades.
Die kommen ganz gut.

Schwerbier nehme ich eigentlich nur noch zum Genießen...und dann idR irgendwelche Craft- oder Spezialbiere.

Wenn ich meinen Konsum über normales Pils regeln würde, wäre ich vermutlich schon an der Tasse. Keinen Bock drauf.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Ich habe meinen Bierkonsum auch umgestellt. Als täglicher Schoppen nur noch Jever oder Fiege bleifrei. Evt. noch Leichtes...Fiege, Jever oder Stades.
Die kommen ganz gut.

Schwerbier nehme ich eigentlich nur noch zum Genießen...und dann idR irgendwelche Craft- oder Spezialbiere.

Wenn ich meinen Konsum über normales Pils regeln würde, wäre ich vermutlich schon an der Tasse. Keinen Bock drauf.
Fiege??? Welche Tendenz ist das? Vom Geschmack her.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß8.621
Wenn ich meinen Konsum über normales Pils regeln würde, wäre ich vermutlich schon an der Tasse. Keinen Bock drauf.
Same here. Und eben darum (wie im andren Thread schon beschrieben) im "Alltag" nur noch bleifrei. Alkohol trinke ich trotzdem (teilweise mehr als) genug, da es an den Wochenenden immer irgendein Fest/Anlass gibt :rolleyes:
Dann aber auch sehr gern, muss zugeben, dass ich es eigentlich wirklich mag, betrunken zu sein. Hacke voll finde ich kacke; kotzen, Filmriss usw muss einfach nicht mehr sein, ist in meiner Jugend viel zu oft vorgekommen. Aber nach paar Bier oder auch mal Schnäppes schön angedüdelt sein im Kreise meiner Freunde... doch, das mag ich :-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Fiege??? Welche Tendenz ist das? Vom Geschmack her.
Pilsig herb...ganz ähnlich dem Jever mit einer dezent anderen Note.
Bei bleifrei kann es mir nicht herb/bitter genug sein. Schwerbier mag ich durchaus auch süffiger, wie das trübe Export, was sie hier bei Bergmann ausschenken, aber bleifrei braucht Kante. Wenn es nur Claustaler gäbe, würde ich Wasser saufen.
Wobei...das Extra Herb von denen ist auch genießbar...mit Abstrichen.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Pilsig herb...ganz ähnlich dem Jever mit einer dezent anderen Note.
Bei bleifrei kann es mir nicht herb/bitter genug sein. Schwerbier mag ich durchaus auch süffiger, wie das trübe Export, was sie hier bei Bergmann ausschenken, aber bleifrei braucht Kante. Wenn es nur Claustaler gäbe, würde ich Wasser saufen.
Wobei...das Extra Herb von denen ist auch genießbar...mit Abstrichen.
Da müssen wir mal einen postialischen Paketdeal machen. Das kenne ich bei uns nicht :D
 
Oben