Bist Du dumm oder für den Euro?

TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.617
Lt. Umfrage sind 75% der Welt-Leser für die D-Mark. Das läßt dann wohl Rückschlüsse auf den Bildungsstand der Welt-Leser zu ....
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.026
gut, die intelligenten haben begriffen, daß es keinen weg zurück gibt. weder in der sache selbst noch in bezug auf die preise.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.384
Hätten wir noch die D-Mark, wäre ich gegen den Euro.
Unter den jetzigen Umständen, bin ich dafür.
Wer jetzt noch an der D-Mark hängt, sucht meines Erachtens nur einen Schuldigen an der eigenen Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Mal ganz ehrlich, wie kann man noch an der DM hängen?
Es gibt den Euro jetzt seit 10 Jahren. Selbst wenn man 100 ist, dann sind das 10% des Lebens, also genug Zeit um sich daran zu gewöhnen.
Ein einheitlicher Zahlungsraum ist doch auch super, möchte ich nicht missen.
Und wenn scheiße gebaut wird, wer sagt, dass das nicht auch mit der DM so gelaufen wäre. Ok, in diesem Fall ist es was internationales und
deswegen kann es nur mit dem Euro passieren.
Warum freut sich eigentlich keiner, dass der Euro trotzdem ziemlich gut da steht, wenn man ihn mit anderen Währungen misst?

Grüße,
K
 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Kurz gesagt: Bildungsbürger (oder zumindest punktuell Ausgebildete) -> bessere Jobs -> mehr Patte auf Tasche -> jetsetten durchs Euroland -> kein Bock auf Kohleumtausch ...

Ich hätte bisher noch nix gegen 'ne neue nationale Währung einzuwenden. Schlechter für die Wirtschaft, aber potentielle Probs wären überschaubarer. Solange aber selbst von uns Deppen nur 49% gegen den Eur sind ... [:D]
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: BigNeisi

Will vielleicht noch jemand die Reichsmark?
Hier stand was böses politisches, was ich nun editierte, damit der Account wenn ich mal keine Lust mehr auf bassic.de habe nicht gelöscht werden muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Ihr Zwei zählt Euch mit Euren Posts doch hoffentlich nicht zu den Gebildeten in diesem Land ... [...]
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: mainzel99

Zitat:Original erstellt von: Herr K
Jo...und wir war das mit Schwarzen und Juden...
In diesem Sinne leben die ewig Gestrigen.
Ich reich dir mal unauffällig einen " [;-)] " nach - du hattest ihn vergessen.
Ich bin da von ausgegangen, dass das wohl auch ohne Smiley erkennbar ist.

@allerbest: Was ist gebildet?
 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Zitat:Original erstellt von: Herr K

@allerbest: Was ist gebildet?
Du meinst sicher mich, oder ?

Vorab 'n Sry, den gedachten Ironie-Smilie hatte ich so nicht entdeckt [;-)]

Naja, und gebildet biste lt. der Statistik da oben, wenne 80% des Tages für den Euro bist und während der Tiefschlafphase von der D-Mark träumst [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.617
Hätten wir noch die starke D-Mark...

...dann ginge es den meisten von uns erheblich schlechter und viele hätten längst ihren Arbeitsplatz verloren. In Deutschland hängt mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze vom Export ab. Ein starke D-Mark wäre da Gift für die Konjuktur. Und wenn Arbeit in Deutschland zu teuer ist, wissen wir ja alle was mit unseren Arbeitsplätzen passiert. Unsere Binnenachfrage reicht schlichtweg nicht aus um die Wirtschaft in Gang zu halten. Gerade Deutschland hat von allen EU-Ländern am meisten vom Euro profitiert.

Das in den letzten Jahren alles teurer geworden ist, hat wenig mit dem Euro an sich zu tun, sondern eher mit Geschäftsleuten, denen jeder Anlaß recht ist, die Preise zu erhöhen. Wenn ich mir allerdings die ruinösen Preise bei Lebensmitteln ansehe, habe ich da so meine Zweifel, ob tasächlich alles teurer geworden ist. Gestiegene Energiepreise haben ganz andere Ursachen und werden in erster Linie am Dollarbasierten Rohölmarkt gemacht.

Von einem starken Franken hat man als Schweizer nur etwas, wenn man ins Ausland fährt. Die Kehrseite ist, daß die Schweiz dadurch zu einem Nettoimportland wird und den ausländischen Importen außer hohen Zöllen nichts entgegen zu setzen hat. Und wenn das die Schweiz gegenseitige Steuerabkommen mit dem EU-Ausland schließt und irgendwann das schweizer Bankgeheimnis aufgeweicht wird, lohnt es sich für EU-Steuerflüchtlinge auch nicht mehr sein Kapital in der Schweiz zu parken. Dann ist es vorbei mit ausländischen Investitionen in der Schweiz.

Nochmal zurück zum Euro: unser Interesse sollte es eher sein, daß der chinesische Yüan endlich mal einen realen Kurswert bekommt. Daß würde die Exportbilanz zwischen der EU und China wieder zum europäischen Vorteil gerade rücken und den Export von unseren Arbeitsplätzen nach China ein wenig eindämmen.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Sorry, ich meinte natürlich dich Achim.

Sagen wirs so, ich bin ganz froh, wenn ich die 80% des Tages meine Gagen in Euro ausgezahlt bekomme und nur im Traum in DM...
 
Haddock

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.351
Zitat:Original erstellt von: TheBass

In Deutschland hängt mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze vom Export ab. Ein starke D-Mark wäre da Gift für die Konjuktur. Und wenn Arbeit in Deutschland zu teuer ist, wissen wir ja alle was mit unseren Arbeitsplätzen passiert. Unsere Binnenachfrage reicht schlichtweg nicht aus um die Wirtschaft in Gang zu halten.
Genau diese Situation haben wir in der Schweiz seit längerer Zeit (sehr starker Schweizer Franken). Natürlich leidet die Exportwirtschaft darunter, die auch bei uns sehr wichtig ist. Aber unter dem Strich geht es uns dennoch gut. Es gibt da schon noch andere Faktoren.

Zitat:Original erstellt von: TheBass
Und wenn das die Schweiz gegenseitige Steuerabkommen mit dem EU-Ausland schließt und irgendwann das schweizer Bankgeheimnis aufgeweicht wird, lohnt es sich für EU-Steuerflüchtlinge auch nicht mehr sein Kapital in der Schweiz zu parken. Dann ist es vorbei mit ausländischen Investitionen in der Schweiz.
Das Schweizer Bankgeheimnis gegenüber anderen Staaten ist heute faktisch schon abgeschafft (zum Glück). Im Inland gilt es aber immer noch - und hier wird diese heilige Kuh wohl noch längere Zeit überleben. Trotzdem ist es nicht "vorbei mit ausländischen Investitionen in der Schweiz". Auch da ist es noch so einfach und spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Momentan nehmen zum Beispiel die Immobilienkäufe von Ausländern stark zu.

Zudem bringen immer mehr Deutsche nicht nur ihr Geld, sondern auch gleich sich selbst in die Schweiz. Zurzeit wandern jeden Monat mehr als 2'000 Deutsche in die Schweiz aus.

Grüsse aus dem neuen Bundesland Schweiz!




 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten