Blog: World of Atlas

Atlas

Atlas

The one and only
Moin Leute, ich werfe euch einfach mal was vor die FĂŒĂŸe, von einem Ding, was ich vor Jahren mal geschrieben und kĂŒrzlich wieder gefunden habe. Vielleicht amĂŒsiert es ja den einen oder anderen.




2003


Die Grundsteine meiner höchst fragwĂŒrdigen Karriere als Musiker wurden irgendwann im FrĂŒhsommer 2003 gelegt. Ich war 16 Jahre alt und mein Leben war das, was man im Großen und Ganzen als saulangweilig bezeichnet. Mangels persönlicher oder gar beruflicher Perspektive saß ich meine Zeit im Beruflichen Schulzentrum fĂŒr Wirtschaft in Wertheim-Bestenheid ab, um meine mittlere Reife auf diesem Wege nachzuholen, da ich sowohl fĂŒr die Realschule, als auch fĂŒr den M-Zug der Hauptschule entschieden zu blöd, bzw. zu faul gewesen war. Ich hatte mich fatalerweise nie um irgendetwas geschert, was mir in irgendeiner Weise in naher oder ferner Zukunft einmal einen Vorteil einbringen könnte und lebte nur so in den Tag hinein. Mein Leben war das vermutlich langweiligste der ganzen Welt und bestand im Detail aus Schule, Fernsehen, Playstation spielen und dabei tonnenweise SĂŒĂŸkram fressen. Meine völlige Ahnungslosigkeit von allem paarte sich zudem noch mit einer stark ausgeprĂ€gten Perspektiv- und RĂŒckradlosigkeit. Im Wochenrhythmus Ă€nderte ich meine Ansichten zu allen erdenklichen Dingen und lebte in der Hoffnung, dass sich alles schon irgendwie von selbst regeln wĂŒrde vor mich her. Von Frauen hatte ich sogar noch weniger Ahnung als vom Leben selbst. Meine Erfahrungen mit letzteren beschrĂ€nkten sich im Detail auf unbeantwortete Liebesbriefchen mit Ankreuzoption in der Grundschule, einen Schwimmbadflirt, welcher aufgrund einer ausgeliehenen Badehose zustande kam, eine zweieinhalb-Wochen-„Beziehung“ mit der kleinen Schwester eines Kumpels (3 Dates, welche aus gemeinsamen Fernsehen bestanden) und den schon damals als komplett hirnverbrannt abgestempelten Stories aus der Bravo.

Ich hatte nach Jahren der musikalischen Suche nach mir selbst den Heavy Metal fĂŒr mich entdeckt. Ein Typ, der genau so verwahrlost und einzelgĂ€ngerisch wirkte wie ich, erzĂ€hlte mir in der Schule von seinen Lieblingsbands und wir freundeten uns an. Rolfs Vorlieben waren Hammerfall, Creed, Kamelot oder auch Iron Maiden. Diese Bands waren einfach viel cooler als der ganze Bockmist, der in den Charts gespielt wurde. Also entschied ich mich eines Tages dazu, selber Musik machen zu wollen. Mein Traum war es, in einer großen Rock- oder Metal-Band Leadgitarre zu spielen und all die Star-AllĂŒren zu leben, von denen die Welt des Rock erzĂ€hlte. Die Gitarre sollte die entscheidende Wende in meine ganz persönliche Tristesse bringen, alles sollte sich verĂ€ndern! Da ich keine Ahnung hatte, wie man zu einer E-Gitarre kommen sollte, inserierte ich und bekam prompt eine Mail mit einem Angebot. Mangels Ahnung, kaufte ich dem ersten und einzigen Anbieter fĂŒr ĂŒber 400 Euro eine Samick Mockingbird (O-Ton: „Meeeeeegageiles Metal-Brett! Die hat auch ein Floyd Rose, das ist super geil zum Solo spielen, weiste? Die kannste jahrzehntelang spielen! Das brauchste vielleicht am Anfang noch nich, aber wasde hast hasde, weißt Bescheid!“) plus 30 Watt VerstĂ€rker ab (O-Ton „Der reicht sogar fĂŒr kleinere Gigs, Man!“). Ich fĂŒhlte mich gut aufgehoben bei dieser extrem fachmĂ€nnisch wirkenden Aussage und ĂŒberwies das Geld. Tage spĂ€ter kam die Gitarre an und ich versuchte auf jede erdenkliche Weise, diesem tonnenschweren, in absolut keinster Weise unter ergonomischen Gesichtspunkten konzipierten Instrument geniale Riffs und Melodien zu entlocken, hatte aber noch nicht mal daran gedacht, mir Plektren zu kaufen. Ein durchgelatschtes, speckiges Kabel und ein bestimmt dreihundertfĂŒnfzig Jahre alter Gurt waren aber zum GlĂŒck dabei.

Der große Bruder eines ehemaligen Klassenkollegen spielte auch Gitarre und so arrangierte ich es, ĂŒber ein paar Anrufe privaten Gitarrenunterricht zu bekommen. In den kommenden Wochen brachte er mir also fĂŒr 10 Euro die volle Stunde Akkorde, Tonleitern und anderen Quatsch bei, den ich sofort in eigene Songs einbaute. Gierig fraß ich das erlernte in mich hinein und schrieb wie ein Bekloppter Songs mit meist nur vier bis sechs Akkorden und höchst zweifelhafter Rhythmik, sowie Texte ĂŒber Liebe, Leidenschaft, Sex und anderen Unfug von dem ich mangels persönlicher Erfahrungen absolut ĂŒberhaupt keinen Dunst hatte. Ich schrammelte und schrammelte und wurde in kleinen Schritten besser. Eigentlich wollte ich ja Heavy Metal machen, aber davon hatte mein Gitarrenlehrer ĂŒberhaupt keine Ahnung. Er brachte irgendwann nur noch die Akustikgitarre mit. Vermutlich um mich vor dem Hintergrund meines großen Ziels zu brechen. Irgendwann kam er nicht mehr zum wöchentlichen Unterricht. Ich rief an und er redete sich mit irgendwelchen fadenscheinigen Ausreden heraus. Wir vereinbarten, uns in der kommenden Woche wieder zu treffen. Das sagte er dann per SMS wieder ab und ab da war es gelaufen mit dem Unterricht. Arschlecken! Teuren, professionellen Unterricht konnte ich mir nicht leisten, also suchte ich mir im Internet die restlichen Akkorde heraus und schraubte weiter an meinen grenzdebilen Songs und Texten, die ausschließlich meine kleine Schwester toll fand, da sie genau so wenig Ahnung von Musik hatte wie ich.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Ich fuhr seit einiger Zeit mit Adrien und Frank jeden Tag zur Schule. Adrien kannte ich bereits aus der Grundschule. Er war ein undurchsichtiger Franzose mit höchst seltsamen Weltanschauungen und einem Drang zur permanenten unnachgiebigen Klugscheißerei. Frank war ein dicker, gemĂŒtlich wirkender Arztsohn, Marke unverbesserlicher Schlauberger mit Brille, der sich mit einer Meinung absolut allem nur enorm selten zurĂŒck hielt. Beide hatten schon seit lĂ€ngerem vor, eine Band zu grĂŒnden und fragten mich eines Tages, ob ich nicht auch Bass spielen könne. Ich hatte noch nie einen Bass in der Hand gehabt und wusste aus ErzĂ€hlungen nur, dass er ein paar Saiten weniger haben musste als eine Gitarre und generell nur von Deppen gespielt wurde, erzĂ€hlte ihnen aber, dass ich das auf jeden Fall drauf hĂ€tte. Obwohl ich damals noch nicht viel vom Musikbusiness verstand, hatte ich begriffen, dass jeder, der ohne nach vorne zu kippen eine Gitarre halten konnte, auch gleichzeitig Bass spielen konnte. Waren ja sogar ein paar Saiten weniger, wer sollte das schon nicht können? Es war meine, es war DIE Chance auf eine Band, und ich wollte verdammt sein, sollte ich sie nicht beim Schopfe greifen!

Adrien spielte seit einigen Jahren Schlagzeug, war sehr von sich selbst ĂŒberzeugt und Sebastian war aufgrund gĂ€nzlich nicht vorhandener musikalischer Begabung halt der SĂ€nger der Formation. Adriens FĂ€higkeiten wurden von Seiten Franks mit „Sehr gut“ attestiert, was mich beeindruckte und die Vorfreude steigen lies. Die sich zu diesem Zeitpunkt grĂŒndende Band sollte CONTU heißen, was auf irgendeiner Sprache „gegen alles“ oder so einen Quatsch hieß. Als Stil sollte Punkrock gemacht werden. Ich hielt Punkrock zwar fĂŒr ausgesprochenen Blödsinn, lies mir aber nichts anmerken. Band war Band und vielleicht konnte mir das als Sprungbrett ja irgendwie nĂŒtzlich sein. Mit den anderen beiden fuhr ich zwei Mal zum grĂ¶ĂŸten und bekanntesten MusikgeschĂ€ft in der Gegend: DRUMS & MUSIK, was von allen aber Drums'n'Music ausgesprochen wurde, da sich Drums und Musik einfach nur dĂ€mlich anhörte. Das erste Mal zum gucken, das zweite Mal direkt zum kaufen. Das Angebot war jĂ€mmerlich und von den 10 Instrumenten, die der Laden am Start hatte, konnte ich mir eh nur einen einzigen leisten: Bar bezahlte ich meinen ersten Bass – einen BC300 der Firma STAGG fĂŒr 170 Euro. Es handelte sich um einen ĂŒberraschend kleinen, leichten 4-saiter mit JJ-BestĂŒckung. Ich testete den Bass noch nicht mal an einem VerstĂ€rker an, da ich mir nicht die BlĂ¶ĂŸe geben wollte zu fragen, welches von den drei gleich aussehenden Dingern denn nun der Bass-VerstĂ€rker sei. Der Sound war mir egal, ich brauchte einen Bass und hatte von Sound ja ohnehin keine Ahnung. FĂŒr ein Gigbag reichte das Geld nicht mehr, also stopfte ich den Bass in das Bag der ollen Samick-Gitarre und nahm in kauf, dass die Kopfplatte gute 10 cm oben heraus ragte. Wenn schon daneben, dann gefĂ€lligst richtig!

Witzigerweise ging es direkt nach dem Kauf zur ersten Bandprobe. Geprobt wurde im Keller von Gitarrist Anton – einem russischstĂ€mmigen sehr netten Kerl in meinem Alter, den ich an diesem Abend ĂŒberhaupt zum ersten Mal sah. Seine Eltern hatten eine Bonzenvilla. Der Keller bestand aus einer riesigen Garage, in dem Problemlos das gesamte aktuelle BMW-Produktportfolio Platz gefunden hĂ€tte und mehreren LagerrĂ€umen. In einem der RĂ€ume wurde geprobt. Der Raum war mit Schlagzeug, ein paar VerstĂ€rkern und einer Gesangsanlage ausgestattet und wohl eine ehemalige Werkstatt. Hier und da standen noch Werkzeuge herum und eine Schraubbank war auch noch vorhanden. Das Flair gefiel mir und ich nahm dankend ein Bier entgegen, welches mir gereicht wurde. Da ich außer meinem 30-Watt MĂŒlleimer nichts hatte, hatte ich halt den mitgenommen. Schon beim Soundcheck dĂ€mmerte mir, was die Stunde geschlagen hatte: Frank hatte eine Gesangsstimme wie ein betrunkener Rentner mit Kehlkopfkrebs wĂ€hrend dem dritten Schlaganfall. Adriens Schlaugzeugspiel bestand weitgehend aus unkontrollierten Zuckungen mit dem PrimĂ€rziel IRGEND ETWAS mit den Sticks zu treffen. Anton konnte noch nicht besonders gut Gitarre spielen, zerstörte mit seiner zurĂŒckhaltenden, ruhigen Art das ohnehin schon stark bröselnde Gesamtbild jedoch am wenigsten, was an dieser Stelle meine ungeteilte Anerkennung verdient.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Mein Bass hatte drei Drehregler, von denen ich nicht den Hauch einer Ahnung hatte, was zum Teufel sie bewirken sollten, also riss ich alle drei maximal auf. Da ich den Mini-Gitarrenamp ebenfalls bis zum Maximum aufdrehen musste, um mich ĂŒberhaupt auch nur ansatzweise zu hören, kam aus der kleinen Kiste ein auditiv fein abgestimmter Mix aus einem paarungswilligen röhrenden Elch und einer KettensĂ€ge beim Asphalt-Schneiden. Wir ĂŒbten Smells like teen spirit von Nirvana ein. Mit diesem Song sollte also meine musikalische Karriere anfangen – warum auch nicht? Ich konnte nichts, aber auch gar nichts. Da ich auch nicht wusste, wo auf dem Griffbrett die Töne waren, probierte ich einfach wild herum. Trotzdem war das GefĂŒhl, mit diesem verkorksten Haufen talentloser Bekloppter zusammen zu spielen, atemberaubend. Es fĂŒhlte sich unglaublich gut an! Ich war beschwingt von dem GefĂŒhl, tatsĂ€chlich Musik zu machen und wurde auch – dem Bier geschuldet – immer besoffener. So nahm der Spaßfaktor natĂŒrlich exponentiell zu. Selbst die Tatsache, dass ich versehentlich spĂ€ter mein Unterhemd vollpinkelte, konnte die Freunde nicht mildern. Ich war jetzt Musiker! Mir sollte die Welt gehören und alle Frauen sollten mir zu FĂŒĂŸen liegen!

Wir hatten gleich von der ersten Probe an den Druck, in kĂŒrzester Zeit möglichst viele Songs einzustudieren, da Anton in vier Wochen Geburtstag hatte und unbedingt bei seiner Party spielen wollte. Ein aussichtsloses Unterfangen, doch ich trieb die Band an. CONTU wĂŒrden ihren ersten Gig in einer Garage spielen – so hatte ich mir das vorgestellt! Nichts konnte uns stoppen!

Eine Woche spĂ€ter probten wir wieder. Diesmal wurde der von mir im letzten Sommer geschriebene, aus einem Vier-Akkorde-Riff bestehende Song „Girlfriend“ mit einem ebenfalls von mir verfassten, unfassbar debilen Text einstudiert. Ich hatte mir sogar ein Bass-Solo ausgedacht, um besonders zu glĂ€nzen! Ich hatte es auf einem StĂŒck Papier tabuliert und Frank ein paar Tage vorher in der Schule gezeigt hatte. Er hatte natĂŒrlich keinerlei Ahnung von dem aus Zahlen und Linien bestehenden Unfug, den ich unter meine Mathematik-Hausaufgabe gekritzelt hatte, bestĂ€tigte aber mit „Sieht doch gut aus!“ dass ich gute Arbeit geleistet hatte. Ich war stolz und fieberte der Probe entgegen. Alles andere hatte an Wert verloren, es zĂ€hlte nur die Band! Bei der Probe im Wertheimer Hinterland lernte ich den neuen zweiten Gitarristen – Steve kennen. Steve war laut Aussage Franks und Adriens „der beste Gitarrist weit und breit“.

Es war Antipathie auf den ersten Blick. Ich lernte einen dauerbekifften, extrem arroganten Skatertrottel mit Dreadlocks kennen, der mir mit seiner bloßen Anwesenheit auf die NĂŒsse ging. Er hatte meiner Meinung nach außer mittelmĂ€ĂŸigem Akkordspiel ĂŒberhaupt nichts drauf, aber mit der Meinung hielt ich mich vorerst zurĂŒck. Vielleicht wĂŒrde mir das alles ja doch noch etwas bringen. Zusammen spielten wir abwechselnd das Nirvana-StĂŒck und meine Eigenkomposition, welche von Frank auf unfassbare Weise gesanglich kaputt gemacht wurde. Es machte immer noch unglaublichen Spaß, auch wenn keine Sau mein Bass-Solo bemerkte, da mein VerstĂ€rker einfach zu schwach war. Ich hatte einfach keine Chance.

Die nĂ€chste Bandprobe wurde immer wieder wegen irgendwelcher fadenscheinigen GrĂŒnde verschoben. Als ich eines sonnigen Nachmittages Mitte Dezember zwei Stunden lang mit gepacktem Equipment und voll unermesslicher Vorfreude im Flur gewartet hatte, kam die SMS mit der Absage. Da platzte mir der Kragen und ich schrieb Frank eine SMS mit „Macht doch euren Scheißdreck in Zukunft doch alleine!“ Wir haben nie wieder drĂŒber geredet. Angerufen oder geschrieben hat er auch nicht. Anton teilte mir in der Schule mit, dass es ihm Leid tĂ€te. Mit ihm hatte ich mich am besten verstanden. CONTU gab es in der Besetzung noch knapp ein bis zwei Jahre lang. Live gespielt haben sie nie und schlussendlich ist die Band aufgrund allseitigen Desinteresses auseinander gegangen.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Dann behalte ich das bei und poste tÀglich was. Muss nur die Posts etwas verkleinern, sonst sitzt ihr bald auf dem trockenen. Ich hab noch sehr vieles nicht aufgeschrieben und muss erst noch vieles wieder sammeln und mich erinnern, was so alles passiert ist. Namen muss ich noch einen Haufen Àndern. Band- und StÀdtenamen lass ich denk ich mal so.
 
Atlas

Atlas

The one and only
2004


Keine drei Wochen spĂ€ter entdeckte ich beim schwarzen Brett von DRUMS & MUSIK eine Annonce. Das schwarze Brett war damals DIE Möglichkeit fĂŒr provinziell versauerte talentlose arme Seelen musikalisch zueinander zu finden und wurde von mir oft und intensiv auf der Suche nach dem nĂ€chsten großen Schritt auf der Leiter der Musikerkarriere ausgespĂ€ht. Die Anzeige, welche ich dort fand war von Benny, einem Gitarristen aus Lohr am Main. „Suchen Musiker zur BandgrĂŒndung. Stil Metal“. Ich meldete mich umgehend und arrangierte ein Treffen. NatĂŒrlich hatte ich extrem hochnĂ€sig mit meinen Skills aufgefahren. Mit meinem Kumpel Franz – seines Zeichens Keyboarder, leidenschaftlicher Biervernichter und Tagedieb allererster GĂŒte fuhren wir bewaffnet mit unseren Billig-Instrumenten, ohne Ahnung was uns erwartet und ob wir die Fahrt mit seinem klapprigen Ford Fiesta ĂŒberhaupt ĂŒberlebten, ins gut 20 km entfernte Lohr am Main.

Dort trafen wir Benny und Klaus, beides Gitarristen. Klauswar ein HĂŒne, deutlich grĂ¶ĂŸer und ein paar Jahre Ă€lter als ich, Benny wirkte ziemlich chaotisch und hektisch und war erst 16. Beide wollten eine Band grĂŒnden und eigene Lieder schreiben. Das passte konzeptionell schon mal prima. Musikalisch waren wir auf einer WellenlĂ€nge. Nachdem wir eine Stunde in Lohr ziellos herum gelatscht waren, fuhren wir zu Klausnach Hause nach Rechtenbach. Franz und ich hatten noch nie zuvor von diesem Kaff gehört und konnten uns nicht vorstellen, jemals wieder nach Hause zu finden. Bei KlausdrĂ€ngten wir uns zu viert in sein minikleines Kinderzimmer mit DachschrĂ€gen, hörten Musik, schauten uns Tabs an und musizierten bereits einige Takte. Er hatte irgendeine billige Jazz Bass Kopie daheim, die ich nĂ€her beĂ€ugte. Ich fand den Bass potthĂ€sslich und sau schwer, aber irgendwas faszinierte mich an ihm. Allgemein fand ich damals alles von Fender – ob Original oder Kopie – verdammt hĂ€sslich, aber ich war jung und dumm. Der Bass war irgendwie heruntergekommen und ich ĂŒberredete Klaus, ihn mir mitzugeben, um ihn neu zu besaiten und herzurichten, worauf er einwilligte.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Auch wenn Drums & Musik in Retzbach in diesem Buch vermutlich nie wieder genant wird, sei zu erwĂ€hnen, dass es viele Jahre spĂ€ter die einzige jemals existierende Zweigstelle von Thomann – dem grĂ¶ĂŸten Musikhaus der Milchstraße werden sollte. Das half dem Laden letzten Endes zwar relativ wenig und gekauft habe ich quasi auch nie wirklich was dort, aber es verdient zumindest eine Widmung hier.

Am besagten Nachmittag ebneten wir im verschlafenen Rechtenbach tatsĂ€chlich den Grundstein fĂŒr unsere Band. Franz wollte da allerdings nicht mitmachen. Warum, habe ich nie so recht verstanden. Ob er keine Lust auf Live-Musik hatte, Metal in seinem tiefsten Inneren doch nicht sein Ding war, oder er einfach von den anderen beiden nicht ĂŒberzeugt war... wer weiß das schon? Er hat sich mir gegenĂŒber jedenfalls eine Zeitlang zurĂŒckhaltend verhalten, bis er damit raus rĂŒckte. Unserer Freundschaft tat das keinen Abbruch. Ich wollte in diese Band, Franz nicht. Wir blieben noch viele Jahre lang gute Freunde.

Wir hatten seit einiger Zeit daheim eine leere Einliegerwohnung im Haus. Nach jahrelangen zwielichtigen Mietern hatten meine Eltern keine Lust mehr auf den Stress und wollten sie irgendwann nicht mehr weiter vermieten. Ohne sie zu fragen funktionierten wir sie kurzerhand zum Proberaum um. Das klappte ein paar Mal. Da der Raum allerdings ĂŒberhaupt kein StĂŒck gedĂ€mmt war, mussten wir die Geschichte aus LautstĂ€rkegrĂŒnden jedoch bald wieder bleiben lassen. Von der ganzen Sache schienen meine Eltern auch stilistisch nicht sonderlich ĂŒberzeugt zu sein. Waren Eltern anderer Kids bei Gigs dabei, halfen mit und trugen die Bandshirts versuchten meine Erzeuger generell mit der ganzen Sache so wenig wie nur möglich zu tun zu haben. Wo dieses mangelnde Interesse an mir oder meiner Leidenschaft her kam, wusste ich nicht. Bis auf einen Thomann-Besuch mit meinem Dad Monate spĂ€ter sollte all die Jahre nie auch nur eine einzige BerĂŒhrung zwischen einem meiner Familienmitglieder und meiner Musik zustande kommen. Zu Ostern oder an Weihnachten wenn man beisammen saß wurde vielleicht mal gefragt „Und wie lĂ€ufts mit der Musik?“ aber wirklich interessiert hat es sie nie. Die Antworten wurden aufgenommen, vergessen und das Thema gewechselt. Irgendwann antwortete ich nur noch in kurzen nichtssagenden SĂ€tzen, da mir der Aufwand zu groß war Informationen aufzubereiten fĂŒr Menschen, die nichts damit anfangen konnten.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Atlas

Atlas

The one and only
Karla war eine russischstĂ€mmige, rattenscharfe 17jĂ€hrige, die ich ĂŒbers Internet kennen gelernt hatte. In irgendeinem bekloppten Gothicforum hatte ich sie aufgegabelt und wir hatten uns einige Male getroffen. Ich war extrem scharf auf sie und malte mir bereits vor unserem ersten Treffen eine gemeinsame Zukunft mit ihr aus. Sie empfand leider absolut gar nichts fĂŒr mich, was generell nicht ganz so toll war. Damit hielt sie sich aber noch zurĂŒck. Noch! Schon damals hatte Karla Erfahrung darin, wie sie von Kerlen das bekam, was sie wollte, ohne ĂŒberhaupt auch nur einen Schneckenschiss dafĂŒr zu geben. Da ich keinerlei Ahnung davon hatte, wie Frauen funktionierten, dachten oder gar handelten, lief ich ihr natĂŒrlich voll ins Netz und bewunderte den ganzen immensen Blödsinn, den sie mir erzĂ€hlte. Wenn auch nicht mal die HĂ€lfte davon stimmte. Mir war das egal, ich begehrte sie und war der Meinung, den ganzen Unfug mitmachen zu mĂŒssen, der mit ihr verbunden war. Ich war ihr hoffnungslos ausgeliefert und schenkte ihr Sachen, bot ihr einen Schlafplatz an, bĂŒrgte fĂŒr sie, fuhr mit ihr zu total kaputten Gothic-Events mit fĂŒrchterlicher Musik, grausam aussehenden Menschen und ganz ganz fĂŒrchterlicher fĂŒrchterlicher Musik. Wir hatten uns ein paar Mal getroffen, ich hatte wild geflirtet, sie hatte sich lasziv gerĂ€kelt und mir Stories aus ihrem super interessanten Leben erzĂ€hlt, mir Texte von sich gezeigt und die Spannung in mir immer weiter aufgebaut. Sie genoss es im Mittelpunkt zu stehen. Das tat ich zwar auch, aber ich hatte einfach nichts zu bieten.

Nachdem sie mir irgendwann nach einem dieser grausamen Abenden, bei dem ich mir hundertprozentig sicher war endlich eine satte Nummer mit ihr schieben zu können, unmissverstĂ€ndlich klar gemacht hatte, dass mit uns nichts laufen wĂŒrde, lies ich sie fallen wie eine heiße Kartoffel. NatĂŒrlich nicht, ohne daran selbst zu verzweifeln und mir die ganze Schuld an der Sache zu geben. Aber ich hatte ja auch meinen Stolz. Zumindest unterlag ich diesem Irrtum damals noch. Was zu viel war war zu viel. Wie viel hatte ich in die Alte rein investiert ohne etwas als Gegenleistung zu bekommen. Damit war aber jetzt Schluss!
 
Atlas

Atlas

The one and only
Karla hielt sich damals wie jede minderjĂ€hrige Gothictussi ohne jegliche Begabungen oder sinnvollen Hobbies fĂŒr eine begnadete SĂ€ngerin. Ich hatte mich nie davon ĂŒberzeugen können, mir das aber gemerkt. Da mittlerweile Gras ĂŒber die Sache mit uns gewachsen war, meldete ich mich bei ihr und fragte, ob sie Bock habe, in unserer Band zu singen. Klau und Benny hatten nichts dagegen. Benny hatte auf Guitar Pro einen komplett fertigen Downtempo Song, der wie geschaffen war fĂŒr Frauengesang. Karla hatte Connections zu einem Proberaum im nahegelegenem wĂŒrttembergischen Wertheim. Das war fĂŒr die beiden Gitarristen zwar eine halbe Weltreise, fĂŒr mich aber in etwa genauso weit wie nach Lohr. Einen Drummer organisierte Karla ebenfalls. An einem schönen Samstag im FrĂŒhling 2004 trafen wir uns zu fĂŒnft in Wertheim und lernten Matze kennen. Karla hatte einen Text auf unseren ersten Song verfasst und wir konnten direkt loslegen. Matze improvisierte, da er weder Guitar Pro kannte, noch einen eigenen Computer besaß. Es lief besser als gedacht. Als Equipment diente das, was mitgebracht wurde und das, was da war. Ein bestimmt 40 Jahre alter BassverstĂ€rker sollte mein Profi-Instrument verstĂ€rken. Scheiße kombiniert mit Scheiße ergibt in jeglicher Verdrahtungsvarianz einfach Turboscheiße. Shit in, shit out. Einfachstes Prinzip. Dementsprechend klang das alles auch. Aber von Sound hatte ich noch keine Ahnung und nahm die Sache so hin. Alles rumpelte wie ein gerade aus dem Dorf gejagter besoffener Haufen von Vollidioten, die einfach wie wild auf alles, was sie sahen eindroschen. FĂŒr uns war es das GrĂ¶ĂŸte! Wir fĂŒhlten uns wie Rockstars, nein wie GÖTTER! Beschwingt von der Tatsache, dass wir etwas geschaffen hatten, fuhren wir Stunden spĂ€ter nach Hause.

Wir trafen uns zwei Wochen spÀter noch einmal und versuchten, einen weiteren Song einzustudieren. Der gefiel Karla jedoch genauso wenig wie unsere CovervorschlÀge. Sie hatte textlich nichts vorbereitet und war auch nicht bereit dazu. Auch Matze zeigte sich plötzlich nur noch extrem unbeeindruckt vom Ziel, eine Metalband zu werden und sagte uns nach der Probe ab. Diese enttÀuschende Erfahrung zeigte Benny, Klaus und mir, dass wir noch nicht am Ziel unserer Suche angelangt waren. Mit Matze fiel auch der Proberaum in Wertheim weg. Der Verbleib von Karla war bis auf Weiteres unklar.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Mit der Melodic Death Band lĂ€uft es gut... eigentlich. Wir haben 6 eigene Songs + einen Coversong fertig und am 11.01. ist der erste Gig. Ich weiß nicht wie viele Jahre es her ist, dass ich auf ner BĂŒhne stand, aber es soll wohl jetzt doch endlich nochmal passieren.
Passenderweise hat uns vorgestern der SÀnger verlassen. Erster Schockmoment. Nach 2h hatte ich zwei Ersatzkandidaten und konnte mir sogar aussuchen, mit wem wir das Ding durchziehen. Jedenfalls hat der AushilfssÀnger massiv Live-Erfahrung, auch zusammen mit mir, er ist eine absolute Frontsau und hat vor allem BOCK.
Die Einarbeitungszeit ist extremst kurz, auch in Hinblick auf die stressige Vorweihnachtszeit, wo jeder irgendeinen anderen Stuss machen muss. Aktuell bangen wir, dass das was wird. Wie es danach aussehen wird, ist noch ungewiss.
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ BlodtÄke
Mit der Melodic Death Band lĂ€uft es gut... eigentlich. Wir haben 6 eigene Songs + einen Coversong fertig und am 11.01. ist der erste Gig. Ich weiß nicht wie viele Jahre es her ist, dass ich auf ner BĂŒhne stand, aber es soll wohl jetzt doch endlich nochmal passieren.
Passenderweise hat uns vorgestern der SÀnger verlassen. Erster Schockmoment. Nach 2h hatte ich zwei Ersatzkandidaten und konnte mir sogar aussuchen, mit wem wir das Ding durchziehen. Jedenfalls hat der AushilfssÀnger massiv Live-Erfahrung, auch zusammen mit mir, er ist eine absolute Frontsau und hat vor allem BOCK.
Die Einarbeitungszeit ist extremst kurz, auch in Hinblick auf die stressige Vorweihnachtszeit, wo jeder irgendeinen anderen Stuss machen muss. Aktuell bangen wir, dass das was wird. Wie es danach aussehen wird, ist noch ungewiss.

Mal her mit der Veranstaltung dazu ...
Man ist doch neugierig.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Das ist so ein bisschen das Problem. Ist mehr oder minder eine verdammt große aber private Geburtstagsfeier. DafĂŒr aber mit richtiger Location, Technik usw. Ich glaub, es gibt gar keinen Flyer. :ugly:
Ich prĂŒgel mir jetzt jedenfalls das Zeug maximalst drauf. Ich habe zwar schon krasseres Zeug auf Gitarre gespielt, aber ich finde es ist gut arrangiert und immer noch ziemlich anspruchsvoll. Nach dem Gig gehts mit den Aufnahmen zur ersten EP los.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Gips da eigentlich Demos vong Material her? :D
Leider bislang noch nicht.

Wir haben heute den neuen Proberaum bezogen. Ein altes Klassenzimmer mit Separee ungefĂ€hr so groß wie das komplette Untergeschoss meines Hauses. Völliger Irrsinn. Nach einiger Rumprobiererei und LautstĂ€rkesettings (in denen mir aufgefallen ist, dass die Band sich mehr an mir orientieren zu versucht als mir lieb ist) hatten wir ein klasse Setting, eine super Aufstellung und den bislang besten Bandsound seit Beginn. Auch den GastsĂ€nger hat man klasse gehört, es hat irrsinnig Spaß gemacht. Ich muss auch dazu sagen, dass ich mich ziemlich rein gehĂ€ngt habe letzte Woche, krasse Gitarrensoli geschrieben und wirklich viel geĂŒbt habe. Ich bin mit meiner Performance echt zufrieden. Die Adaption auf 7 Saiten ist vollkommen problemlos vonstatten gegangen und ich fĂŒhle mich sehr wohl darauf nach all den gescheiterten Versuchen der letzten +10 Jahre.

Interessant: Gitarrist 2 hat 4x12 Marschall, Triple Rectifier und zwei komplett volle Pedalboards und ich habe mein Helix und ne Aktivbox. Die Herangehensweise könnte einfach nicht unterschiedlicher sein. Klar - mein Sound ist nicht perfekt, aber ich liebe dieses Ding, sein Bedienkonzept und die Einfachheit die es mit bringt so abartigst, ich könnte echt heulen, wenn ich an das ganze Geld und den ganzen Ärger all der Jahre denke mit tonnenschwerem Scheiß durch die Gegend zu eiern. Heute kann ich mein komplettes Equipment per RĂŒcken und zwei Armen transportieren. Die Welt ist dahingehend schon echt entspannt geworden. haha
In diesem Gewitter war das einzige was gerauscht hat, die Bassistin. Und bis wir endlich drauf gekommen sind, dass das vom Nordstrand CND-J Single Coil von ihrem Ibanez SR655E-ABS (ĂŒbrigens geiler Bass!) kommt, hat echt 3 Proben gedauert. Einfach auf Splitcoil geschaltet und schon sah die Welt wieder toll aus.

So, was treiben wir da eigentlich? Wenn ich die Musik beschreiben mĂŒsste, wĂŒrde ich sagen, es ist eine art melodischer, moderner Death Metal in Geschwindigkeiten zwischen 210 und 230 bpm, vielen Blastbeats, Sweepings, Soli von jedem Instrument aber insgesamt noch im Rahmen der Möglichkeiten catchy, wie wenn du normalen Melo Death und Tech Death in einen Topf schmeißt.

Das einzige, was aktuell nicht schön ist, dass unser wirklich sehr geiler GastsĂ€nger nach dem Gig in 5 Wochen wieder aufhören wird. Er kommt einfach aus einer anderen Schiene und wird das nicht weiter fortfĂŒhren. Aktuell steht tatsĂ€chlich die Idee im Raum, den Gesang auf den Instrumentalilsten aufzuteilen, was zwar eine krasser Herausforderung, aber nicht unmachbar werden wird. Warten wir's ab.
Insgesamt geiler Tag, geiles Wochenende, gerne mehr davon! :bier:
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ BlodtÄke
Spannende Beschreibung .. es leben die Modeller *grins*
Aber verdammt die Beschreibung macht umso neugieriger auf ein paar Soundfetzen!
 
 

Oben Unten