BOERNSEN - Dark Digits

Pornobalken:
Um sein Studium zu finanzieren, arbeitete Boernsen zunächst unter anderem als Gabelstaplerfahrer in einer Fleischfabrik, wegen gesundheitlicher Probleme war er jedoch auf der Suche nach einem passenderen Job. Auf einer öffentlichen Toilette wurde er eines Tages von einem Mann angesprochen, ob er nicht Pornodarsteller werden wolle, wozu sich Boernsen wegen der wesentlich besseren Verdienstmöglichkeiten und angenehmeren Arbeitsbedingungen schließlich entschied. Böse Zungen behaupten, die Geschichte mit dem Studium sei frei erfunden, Boernsen kann jedoch auf ein abgeschlossenes Studium mit Schwerpunkt International Business zurückblicken.
Boernsen begann seine Pornofilmkarriere 1986 und setzte sie bis kurz vor Beendigung des Studiums fort. Er hat in ca. 2000 Filmen mitgespielt, wobei sehr viele Filme an nur einem Tag gedreht wurden. Gerüchten zufolge hatte er Geschlechtsverkehr mit mehreren tausend Frauen. Realistische Schätzungen gehen von etwa 3000 aus.
Um seine eigentliche Identität zu schützen, trat er auch unter zahlreichen anderen Pseudonymen auf, darunter John Horse, John Elephant, John Donkey, John Rabbit, John Kangooroo, John Whale, und John Mouse. Zumeist benutzte er jedoch den Alias „John Horse“.
Während seiner Karriere als Pornostar und Gigolo gab er fast die Hälfte des Geldes genauso schnell wieder aus, wie er es einnahm, vor allem für Drogen, Autos und Bassgitarren – den Rest verplämperte er einfach. Gegen Ende des Jahrzehnts litt seine sexuelle Potenz zusehends unter seiner Drogenabhängigkeit und Boernsen fand daher keine Filmrollen mehr. Er finanzierte sich selbst durch Einbrüche in Häuser und Autos und durch die Arbeit als Drogenkurier. 1991 soll er Zeuge eines Vierfachmordes im Drogenmilieu gewesen sein; 1991 wurde er vom Mordvorwurf freigesprochen. Der Mord ist allerdings bis heute nicht aufgeklärt.
Boernsen war der erste Superstar in der Geschichte des Pornofilms. Hierzu trugen die angebliche (was heißt da angeblich - Frechheit!) Länge seines Penis („Mister 33 Zentimeter“) und seine legendäre Potenz ebenso bei, wie die schier unglaubliche Zahl der Pornofilme, in denen er mitgespielt haben soll (einige Berichte sprechen auch von mehr als 2.000 Pornofilmen). Er war bislang der einzige Pornodarsteller, der einen Nachruf in der New York Times sowie in einigen anderen wichtigen Medien erhielt.
Er trug eine bestimmte Variation eines männlichen Schnauzbartes (Oberlipenbart), charakterisiert durch eine kurz rasierte und dünne Form. In der Folge wurde dies zu einer gängigen Rasurart männlicher Pornodarsteller, was maßgeblich von Boernsen geprägt wurde. Umgangssprachlich wurde diese Art von Schnauzbart mit dem zeitweise weithin bekannten Begriff Pornobalken bezeichnet.
Na? wieder was gelernt!
 
Oben Unten