Bohemian Rhapsody - ab Herbst im Kino

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.891
meine fragen zum film:
  • wer spielt ihn? "borat" hat ja trotz gesichtsähnlichkeit abgelehnt...
  • ist der film jugendfrei? und wenn ja, warum?
ich werd mir den wahrscheinlich mit dem größten mir bekannten queen-fan anschauen. ich find bisher nur den titelgebenden song von der truppe gut...
 
Ich finde Rami Maleks Stimme fürchterlich, sie funktioniert gut für die Rolle in Mr. Robot, aber hier eben nicht.
Sasha Baron Cohen hat abgelehnt, als ihm klar gemacht wurde, daß es kein Freddie-Film werden sollte, sondern die Geschichte von Queen - inklusive der Zeit nach Freddies Tod, die nach damaliger Absicht der Produzenten und Rechteinhaber (Brian May halt) gut die Hälfte des Films sein sollte.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß43.498
Ich finde Rami Maleks Stimme fürchterlich, sie funktioniert gut für die Rolle in Mr. Robot, aber hier eben nicht.
Sasha Baron Cohen hat abgelehnt, als ihm klar gemacht wurde, daß es kein Freddie-Film werden sollte, sondern die Geschichte von Queen - inklusive der Zeit nach Freddies Tod, die nach damaliger Absicht der Produzenten und Rechteinhaber (Brian May halt) gut die Hälfte des Films sein sollte.
Geht denn der Film über Freddies Tod hinaus? Meines Wissens hört er mit Live Aid 1985 auf. Und genau das ist es, was ich schade finde. "Queen" gibt es nun länger ohne als mit Freddie. Obwohl ich vor Freddies Tod trotz zarten Alters mehrjähriger Queen Fan war ist sein Leidensweg für mich heute ein essentieller Teil der Gesamtgeschichte von Queen und gehört genauso dazu wie die frühen Jahre.

Ich muss sagen, dass mich die Trailerbilder fasziniert haben. Aber hauptsächlich wegen May und Taylor. Rami Malek wirkt in vielen der schnellen Trailer Schnitte wie ein Junge mit angeklebtem Schnurrer. Die Älteren unter uns erinnern sich an den Buben aus dem "The Miracle" Video. :D
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Als ich Teenager war und mit Musik anfing, rümpfte jeder die Nase, wenn ich Queen als geniale Band bezeichnete. Erst später -als Queen die diversen Schunkel- und Schenkelklopfer- Songs raus brachte, gab es hier und da Verständnis. Die große Wende -dass plötzlich jeder Queen gut fand- trat erst ein als Freddie starb. Insofern werden viele Fans die Zeit um Freddies Tod und die Zeit danach als die Wichtigste einstufen. Ich finde die frühen Jahre von Queen wichtig und musikalisch einzigartig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß43.498
Als ich Teenager war und mit Musik anfing, rümpfte jeder die Nase, wenn ich Queen als geniale Band bezeichnete. Erst später -als Queen die diversen Schunkel- und Schenkelklopfer- Songs raus brachte, gab es hier und da Verständnis. Die große Wende -dass plötzlich jeder Queen gut fand- trat erst ein als Freddie starb. Insofern werden viele Fans die Zeit um Freddies Tod und die Zeit danach als die Wichtigste einstufen. Ich finde die frühen Jahre von Queen wichtig und musikalisch einzigartig.
Lustig, dass Du das schreibst. Als ich auf die Gesamtschule kam (5. Klasse, Ende der 80iger) wurde ich regelrecht von einer Horde AC/DC Fans aufgemischt, als ich ein Queen T-Shirt trug. Muss Dir also leider voll und ganz zustimmen.

Ist das jetzt eine Vermutung oder eine bestätigte Tatsache?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.891
"Queen" gibt es nun länger ohne als mit Freddie.
queen war freddie. queen ist ohne freddie nicht denkbar. die stimme ist nicht ersetzbar und damit fällt das konzept. das ist dann vielleicht ne band der ex-queen-member, sie könnte "king" heißen, aber die band stand und fiel mit freddies stimme und seinem auftreten auf der bühne.
 
Queen hat mit Freddies Stimme 15 offizielle Studio-Alben rausgebracht. Diverse Live- und Comp-Scheiben oben drauf. Mit Rodgers oder Lambert? Null Studioreleases und sehr wenige offizielle Live-Sachen.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß43.498
queen war freddie. queen ist ohne freddie nicht denkbar. die stimme ist nicht ersetzbar und damit fällt das konzept. das ist dann vielleicht ne band der ex-queen-member, sie könnte "king" heißen, aber die band stand und fiel mit freddies stimme und seinem auftreten auf der bühne.
Einerstanden. Deshalb auch die ".
Queen hat mit Freddies Stimme 15 offizielle Studio-Alben rausgebracht. Diverse Live- und Comp-Scheiben oben drauf. Mit Rodgers oder Lambert? Null Studioreleases und sehr wenige offizielle Live-Sachen.
Leider gab es einen Studiorelease. The Cosmos Rocks, auch um gleich noch Brian Mays Doktorarbeit in Astrophysik zu unterstreichen. Eher mager bis... peinlich.

Um es nicht unerwähnt zu lassen: Wegen May habe ich Gitarre spielen wollen und Deacon (ach) hat mein Bassspiel geprägt.
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß28.924
Was Queen nach 1991 verbrochen hat ist fürchterlich. Linkin Park (ok, die waren größtenteils scheiße) äußert sich ja bereits ähnlich.

Der Film sieht mir zu glatt aus. Das wird kein Ray oder Walk the Line.
Nochmal zu Erinnerung wie der Cash Film beworben wurde

Borat wollte damals einen Film der sich auch um die Homosexualität von Mercury dreht. Das wollten aber die Produzenten natürlich nicht. Wird daher evtl. irgendwann auf Netflix gesichtet. Aber dafür gehe ich nicht ins Kino. Die Songs im Trailer sprechen schon für sich, der durchschnittliche Radiohörer soll ins Kino gelockt werden. Schade, mit Cohens Version wäre das Budget sicherlich sehr gering ausgefallen, so das man nicht die gesamte Familie ansprechen muss.
Solange aber Roger Taylor und Brian May als Produzenten mitmischen wird das nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flex Bass

Tinnitus Veteran
Bassix
ß4.226
Gestern gesehen. Fand den Film sehr mitreißend, die Schauspieler waren sehr gut, der Sound war phantastisch.
Wie geht's Euch? Die Kritiken in den Medien waren ja eher durchwachsen ...
 
Oben