Brot backen

snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß16.495
Sowas würde ich nie tun! Aber es ist eben so, dass auch die Schnellverarbeitung von Industriebrot diese Leiden fördert.
In italien gibt es Manitoba Mehl aus Kanada, das klebt besonders gut, weil extra viel Gluten drin ist (Züchtung oder Genmanipulation?), da muss man einen riesen Bogen rum machen!
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.560
Sowas würde ich nie tun!
Das ist erstmal die Hauptsache.:great:
Allerdings ist in der Diskussion um Gluten (wie leider bei Nutritionisten üblich) ein Riesengetöse und wenig an harten Fakten. Wenn ich um irgendwas instinktiv einen riesen Bogen mache wäre das zuerst mal Saitan, egal wie schicke vegane Würstchen sich daraus drehen lassen. Ich bin sofort dabei, daß in der industriellen Brotherstellung viel schädliches und verzichtbares drin ist, und auch (aus eigener Erfahrung) daß lang gepflegtes Sauerteigbrot erheblich bekömmlicher ist, als TK-Sonntagsbrötchen. Das aber auf einen Popanz namens Gluten zu reduzieren ist reinstes Marketing. Das hat weder mit Medizin noch mit Ernährung was zu tun.
Dafür bin ich ziemlich sicher, daß eine glutenfreie Ernährung ohne medizinische Indikation eher schädlich ist. Nicht weil das Gluten fehlt, aber so einfach ist es eben nicht.
 
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß16.495
Da geb ich Dir absolut recht! Ich bin auch kein Gesundheitsapostel, ich habe einfach die Zeit und Lust Brot selbst zu backen und auch sonst viele Dinge frisch zuzubereiten. Aber auch ich könnte noch mehr machen, aber irgendwann hab ich auch noch andere Interessen.
Und ich bin der Meinung dass alles was extrem ist, schädlich ist... also je ausgewogener desto besser (ausser man hat wirklich Allergien oder Unverträglichkeiten).
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.560
Genau so. Und da mach ich halt auch Kompromisse. Die Zeit, die für die Nahrungszubereitung übrig bleibt ist begrenzt, und da kannst Du entweder ein Suppenhuhn zerteilen oder Brot backen. Also back ich phasenweise, dann halt glutenfrei, einfach, weil es mehr Sinn ergibt, wenn man zu zweit dran futtert. Zwischdurch wird halt gekauft, und da nehm ich für mich kein glutenfreies Brot. Aber natürlich möglichst "handwerklich" gebaut. Allerdings suche ich da auch immer noch Möglichkeiten oder auch nur Infos in Hamburg.
Edit: und es sollte irgendwo in der Gegend verfügbar sein. Nichts ist alberner als in Queenstown San Pellegrino zu trinken. Also bestelle ich vielleicht bei unserm Bio-Gemüse-Lieferdienst (der sowieso einmal die Woche kommt) Brot mit, welches in einer Hofbäckerei in ca. 20km Entfernung gebacken wurde. Aber bestimmt lasse ich mir welches, egal wie toll oder sonst, aus Bayern oder Schweden liefern. Das ist leider bei dem käuflich erwerbbaren glutenfreien extrem ungünstig, da sind die Alternativen zu dick verschweisster Industrieware, die über die Alpen gekarrt wird echt dünne.
 
Zuletzt bearbeitet:
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß16.495
Ahaa, dann hat Dein/e Lebenspartner/in Zöliakie? Dann veestehe ich Dich, ich habe niemanden mit diesem Problem weder in Familie moch Freundeskreis. Ich bin jedoch Südländer und ertrage Kuhmilch nicht besonders gut. Käsebisg kein Problem, darum nehm ich laktosefreie Milch morgens in den Kaffee, aber wennx mal normale ist, ists aucb kein Drama
 
Zinfandel

Zinfandel

.
Bassix
ß21.304
Ich backe meist ein sehr einfaches, aber leckeres Brot: Dinkelvollkornmehl, Hefe, Wasser, Salz. Geht schnell und ich weiß was drin ist. Das Mehl kommt entweder aus einem Hofladen oder der Solawi.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.560
Ahaa, dann hat Dein/e Lebenspartner/in Zöliakie? Dann veestehe ich Dich, ich habe niemanden mit diesem Problem weder in Familie moch Freundeskreis. Ich bin jedoch Südländer und ertrage Kuhmilch nicht besonders gut. Käsebisg kein Problem, darum nehm ich laktosefreie Milch morgens in den Kaffee, aber wennx mal normale ist, ists aucb kein Drama
Jepp. Siehe mein Post auf Seite eins. Ich bin echt froh, daß Glutenfrei zur Mode wurde. Die Nudeln um 2000 waren ne echte Strafe. 2009 hatte schon jeder Starbucks in England g-freie Sandwiches, später sogar kleine Sandwichshops. Ich werd nie vergessen, wie wir in den Yorkshire Dales in ein Dorf einfuhren und an einer kleinen echten Bäcker stand ein handgemaltes Schild "g-free Scones". Sowas schaffen 1-2% Zöliakiekranke nicht. Da brauchst Du Mengen an kaufkräftigen glutensensitiven Hipstern mit ner Schär online Selbst-Diagnose.
Das ist echt zwiespältig, aber ich hab mich früher auch gefreut, wenn Kiddies ihren Muttis teure Ripcurl T-Shirts aus den Rippen geleiert haben. Davon hat der Surfshop gelebt, in dem ich dann Segel kaufen konnte.
 
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß16.495
Ich würde hier gerne mein Basisrezept für einfaches Sauerteigbrot posten.

Ich habe dabei auch schon die Mengen verdoppelt. Ich habe letztes mal sogar den Sauerteig mit Weizen statt mit Roggen angesetzt, also ich bin da ziemlich frei.

Einfaches Sauerteigbrot


Ich nehme das Anstellgut und mische es mit

150g Roggenmehl
150g Wasser

lasse es 20-24 Std. bei Zimmertemperatur gehen.


Hauptteig:

350g Mehl (egal was, Weizenmehl, sei es ruch oder Vollkorn, oder Dinkelmehl weiss oder Vollkorn… Gemischt nach Lust und Laune)
175g Wasser
9g Salz

Hauptteig und Sauerteig zusammen mischen und ein paar Stunden gehen lassen (Teig beobachten, wenn er schön aufgegangen ist, ist er bereit)

Brote formen (nochmals auf dem Blech ca. 1 Std. gehen lassen und bei

220°C (10 Minuten) fallend auf 200°C (35 Minuten) bei Ober- und Unterhitze backen. (Wenn die Brote grösser sind auch gerne die Backzeit bis zu 10 Minuten verlängern-Kontrollieren!)

Wasserschale unten rein machen.
Das Brot dann kontrollieren, ob es hohl klingt. Oder ob es zu dunkel wird.
Eventuell Backzeit anpassen.
 
 

Oben Unten