Buchprojekt - Muggerlatein

JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Liebe Kollegen, ich hab da mal was geschrieben . . .

Nee! Ich fang nochmal an. In einer launigen Minute hat mein lieber Kollege Gunter Brendel mal verkündet, da er jetzt mittlerweile quasi alle Tanken und Rasthöfe der Republik kenne, würde er jetzt ein Buch schreiben mit dem Titel "Bockwurstführer Deutschland". Gemeint war sozusagen eine kulinarische Landkarte mit der Zentrierung auf Imbisse, Tanken und Artverwandtes, gewürzt mit ein paar Stories aus seinem Leben. Daraus ist natürlich leider nichts geworden. Dabei fand ich die Idee garnicht so abwegig, wenn man sich mehr auf die Muggerstories konzentriert, quasi das Jägerlatein der Unterhaltungsbranche. Jeder von uns - ihr sicher auch - hat doch in seinem Berufs- bzw. Nebenberufsleben lustige oder unglaubliche oder gar gruselige Stories erlebt. Sowas, was man sich eben so am Biertisch mit anderen Kollegen erzählt und sich darüber scheckig lacht. Musiker-Garn eben.
Und das möchte ich zusammentragen, vielleicht in Buchform aufbereiten - vielleicht wirds aber auch nur ein Internetprojekt - und damit für die Nachwelt erhalten.
Dieser Thread soll also für solche Geschichten reserviert sein. Schreibt Eure Erlebnisse (die ganz schlimmen Zoten vllt. auslassen) hier hinein.
Selbstverständlich benutze ich Eure Geschichten nur mit Eurer ausdrücklichen Zustimmung, die ich dann separat von Euch einholen würde. Aber erstmal isses ein Projekt - mal sehen was so kommt . . .
Ich fang dann mal an

 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Story-Sammlung „Bockwurstführer Deutschland“


1. „Leiche“

„Leiche“ ist sowas wie eine lokale Legende unter Tonmischleuten. Ich habe viele Stories über ihn gehört, aber wir sind uns bis zu jenem Tag einfach noch nie über den Weg gelaufen, obwohl wir für die selbe Firma gearbeitet haben.
Leiche's Spitzname kommt, soviel ich weiß, von seinem Privat-Wagen: er fährt (oder zumindest fuhr er damals) einen umgebauten Ex-Leichenwagen, tiefschwarz und noch mit Pietäts-Signet im Heckfenster (zumindest sieht's von weitem danach aus).
Eines Tages kam ein Anruf aus dem Vogtland, von Andy D., einem befreundeten Techniker-Kollegen, der mich für ein zweitägiges Hip-Hop-Festival buchte.
Da fuhr ich also nach Plauen, stieg bei Andy mit in den LKW und wir schipperten in die Rhön, wo auf einem alten Militärgelände das Event stattfinden sollte. Auf dem Platz angekommen, sah ich schon von weitem einen Leichenwagen stehen, daneben einen Typ mit langen dunklen Haaren in Lederkluft. „Das ist Leiche, dein Monitormann“, sagt Andy. Aha, das isser also - na schön.
Wir bauen auf, das Festival beginnt und erweist sich als katastrophale Fehlplanung des Veranstalters. Am ersten Abend sind grob geschätzt 100 Leute auf dem Platz. Das Wetter ist naßkalt und wir sind hungrig. Wie üblich, hat der Veranstalter den technischen Terminus „Phantomspeisung“ völlig mißinterpretiert und uns mit einer Essensmarke und drei Getränkemarken für den ganzen Tag abgefunden. Da die vereinbarte Summe für unsere Dienstleistung einschließlich Technikmiete zu dem Zeitpunkt noch nicht bezahlt war, haben wir aber erstmal die Füße stillgehalten.
Am zweiten Tag wurden wir dann mürrisch: für die Bands wird großes Catering aufgefahren, und wir sollen uns mit 'nem eingetrockneten Brötchen begnügen!
Ab vierzehn Uhr legt zum Warm-Up ein DJ auf. Der hat zwei Plattenspieler, ein Mischpult, und eine Mithörbox (!). Da während des DJ-sets am großen Mischpult nix zu tun ist und auf dem Platz nur etwa zehn oder elf gelangweilte HipHopper 'rumlungern, geselle ich mich bald zu Leiche, der an seinem Monitor-Pult auf der Bühne sitzt. Uns beiden knurrt der Magen und ich spiele schon mit dem Gedanken, den Imbiss-Stand zu sprengen, als Leiche plötzlich den Monitor-Master-Regler am Pult 'runterzieht und mich verschmitzt anguckt.
Mit zirka zwanzig Sekunden Verspätung reagiert der DJ, schaut erst ungläubig auf die Mithörbox, dann auf seinen Mixer, überprüft alle Kabel, schaltet herum, dann erst sieht er zum Monitorplatz herüber. Mit einer bittenden Geste gibt er uns zu verstehen, daß er doch gerne seine Musik aus der Box hören wolle. Sehr wohlerzogen, der Junge! Was macht Leiche? Er hebt seine rechte Hand mit der Handfläche nach oben in Brusthöhe, setzt einen flehentlichen Blick auf und formt fast unhörbar aber gut von seinen Lippen abzulesen das Wort: „Hunger!“
Nun muß man dazu sagen, daß Leiche sowohl von der Statur als auch von der Physiognomie her eher nicht der Milchreisbubi, eher nicht der Kandidat für eine Boygroup ist. Das Gesicht ist von einer gewissen männlichen Herbe geprägt - oder sagen wir mal so: bei ungünstiger Beleuchtung könnte man meinen, sein Spitzname käme nicht ganz ausschließlich von seinem Auto her . . .
Wenn so einer einen flehentlichen Ausdruck aufsetzt, dann ist das an Groteske kaum zu überbieten und ich muß sehr an mir halten, nicht lauthals loszuprusten.
Der DeeJott schaut ratlos drein, zuckt mit den Schultern und zeigt auf seinen Monitor. Leiche hebt wieder die Handfläche nach oben und diesmal verlässt das Wort „Hunger“ mit einer Art leisem Klagelaut seinen Mund. Der begleitende, treuherzige Blick hätte einem Dackel zur Ehre gereicht.
Völlig konsterniert schaut der Schallplattenunterhalter nach rechts, dann nach links, dann abwechselnd auf seinen Mixer und auf den Monitor, dann wieder zu uns. Plötzlich erhellt ein Hoffnungsschimmer seine Miene. Er dreht sich um und greift zielgerichtet in seinen Rucksack, aus dem er eine gelbe, längliche Südfrucht hervorzaubert. „Ich hätte eine Banane für dich, wär das okay?“
Leiche's Mundwinkel ziehen sich bis auf Ohrläppchenhöhe, während er eifrig nickt. Die Banane in der einen Hand greift er mit der Anderen zum Master-Regler und schiebt ihn auf die 0dB-Marke. Der Scheibenweltler ist erleichtert und widmet sich wieder seinen Platten.
Banane – ja, das ist okay . . .

Für ungefähr zehn Minuten.
Dann ist der Master-Regler wieder unten, Leiche's Handfläche zeigt in Richtung Bühnendach. Mit Hundeblick und dem Wort „Hunger!“ auf der Lippe sieht er wieder zum Vinyl-Junkie hinüber.
Der ist jetzt fast völlig verzweifelt: „Aber ich hab doch nüscht mehr!“ Leiche läßt sich nicht beeindrucken. Mit steinerweichendem Blick fleht er weiter: „Hunger!“
Jetzt reicht es dem Plattenverdreher. „Warte mal, ich geh' da mal was klären!“ Spricht's und verschwindet kurz von der Bühne.
Ungefähr zwei Minuten später steht der Veranstalter neben uns, legt uns gewissermassen väterlich die Hand auf die Schulter und sagt: „Jungs, wenn ihr Hunger habt, könnt ihr ruhig mit zu den Bands in den Cateringraum gehen und euch bedienen. Aber laßt den Bands noch was übrig . . . !“

Na bitte: 's geht doch! Man muß den Hebel nur an der richtigen Stelle ansetzen. Fortan blieb der Masterregler oben.

Achja, und der Veranstalter wäre höchstwahrscheinlich auch ohne uns pleite gegangen.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
2. Noch 'ne Leichenwagengeschichte

Diese Geschichte wird zeigen, wie wichtig es ist, alle möglichen und unmöglichen Aspekte einer Veranstaltung zu bedenken und zu planen, aber vorallendingen auch deren Ausführung zu kontrollieren.
Frühjahr 1995, das Land Brandenburg richtet eine Gedenkfeier zum 50.Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager um Berlin aus. Ich arbeite für eine Berliner Firma, die gleichzeitig Hauptauftragnehmer für die Gesamtausrichtung dieser Gedenkfeier ist – Einsatzort ist das ehemalige KZ Ravensbrück. Anlaß und Ort sind heikel, deshalb arbeiten alle angespannt und überprofessionell. Die Veranstaltungs-Firma hat schon mehr als ein halbes Jahr vorher mit der Planung und Organisation dieses Gedenk-Events begonnen und wird mit der Nachbereitung auch noch ein weiteres halbes Jahr beschäftigt sein. Die Woche vor dem Event sowie die Gedenkfeier selbst sind also nur der Höhepunkt von einem ganzen Jahr Arbeit.
Die Bühnenbauer haben eine große Rednerbühne aufgebaut und für die Lautsprechersysteme daneben Gerüsttürme hingestellt, welche mit grauem Stoff verhüllt wurden, damit sie sich harmonisch in das Ambiente einfügen. Nein, eigentlich, um sie zu verstecken, was aber angesichts der Größe von geschätzt fünf mal drei mal drei Metern schwierig ist. So stehen sie mehr als graue Wachturmattrappen herum. Die Originale sind ja nicht mehr da . . .
Am Tag der Gedenkfeier, zu der jede Menge politische Prominenz geladen und viele Medien aus dem In- und Ausland als Beobachter anwesend waren, arbeiteten alle hochmotiviert und konzentriert. Alle waren sich des Ernstes der Situation bewußt. Ein bisschen kamen wir uns wie Geheimdienstler vor, weil wir alle diesen „kleinen Mann im Ohr“ hatten – eine sogenannte Führungsanlage, mit der Kommunikation nur in eine Richtung möglich ist. In diesem Fall gab Roberto, unser Produktionsleiter, Komandos an uns alle.
Der Beginn der Feierlichkeit näherte sich, die Busse mit den ehemaligen Häftlingen, die aus der ganzen Welt, vornehmlich aber aus den USA und Israel, eingeflogen worden sind, sowie die Hubschrauber mit der Politprominenz wurden avisiert. Wir harrten gespannt der Dinge die da kommen sollten, als plötzlich die Stimme von Roberto aus allen Empfängern plärrte: „Schafft sofort die Leichenwagen da weg!!!“
Was war passiert? Etwas später erfuhren wir es: Wenn man so ein großes Event plant, muß man auf jedes noch so kleine Detail achten und für jeden erdenklichen Unglücksfall einen Notfallplan ersinnen. In diesem Fall hatte man sogar daran gedacht, daß es doch passieren könne, daß einer der hochbetagten ehemaligen KZ-Insassen – die meisten waren das erste Mal seit 50 Jahren wieder in Deutschland – von der Erinnerung überwältigt einen Herzanfall bekommt und noch im KZ stirbt. Welch bitterböse Ironie wäre das! Im Nachhinein betrachtet war es aber gar nicht so abwegig, wie es uns anfangs schien. Gleich vorweg: dieser Fall trat gottseidank nicht ein. Man hatte aber vorgesorgt. Nun ist es so, daß – zumindest in Brandenburg, aber auch deutschlandweit, glaube ich – aus hygienischen und Pietäts-Gründen ein Krankenwagen keine Toten befördern darf. Im anzunehmenden Ernstfall hätte also der Leichnam die ganze Zeit, unter Umständen mehrere Stunden, im Veranstaltungsgelände gelegen – das galt es zu verhindern. Also wurden bei örtlichen Bestattungsunternehmen drei Leichenwagen samt Personal geordert, die sich in Bereitschaft halten sollten.
Aber wenn man nicht alles selbst kontrolliert . . .! Die Herren vom Trauergewerbe haben sich mit ihren Wagen natürlich direkt vor den Eingang zur Gedenkstätte gestellt, sodaß die ehemaligen KZ-Häftlinge, als sie aus dem Bus stiegen, genau auf die drei Leichenwagen schauten.

Und das nennt sich dann Pietät!
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Na gut, da gibt's jetzt die dritte Geschichte:

3. Soundcheck per Telefon

Es passierte auf der gleichen Veranstaltung im Jahre '95 in Ravensbrück an einem der Aufbau-Tage. Ich war damit beschäftigt, eine gefühlt 30 Kilo schwere Box in der einen Hand – mit der Anderen und den Füßen kletternd – einen zirka fünf Meter hohen Trusstower zu erklimmen, um die Box als Front-Fill da oben anzubringen. Aus unerfindlichen Gründen konnte die Box nicht mit ins Rigging gehängt werden. Und Leiter war grad keine da. Steiger auch nicht. Wenn ich so daran zurückdenke, wird mir im Nachhinein noch schwindlig – was hat man nicht alles für dumme Dinge getan? Am Ende nur, um irgendwelchen vorbeiflanierenden Frauen zu imponieren . . . Aber darum soll's in dieser Geschichte nicht gehen.
In jenem Jahr war ich noch fester Techniker im Dresdner „Downtown“, damals noch ein Live-Music-Club, der sich auf Reggae, Dub, Soul, Jungle, Drum'n'Bass und Acid-Jazz spezialisiert hatte. Wir hatten uns innerhalb eines Jahres einen sehr guten Ruf bei Agenturen und Künstlern erworben. Leider ging das mit dem Betreiberwechsel im darauffolgenden Jahr alles den Bach hinunter.
Anyway, um den „Großauftrag Ravensbrück“ annehmen zu können, mußte ich einen Ersatz-Tonmann finden, der die Live-Veranstaltung an jenem Donnerstag im „Downtown“ betreut. Wie sich herausstellte, mußte der auch mischen, weil die Band keinen Tonmann dabei hatte. Ich hatte diesen Job an einen eigentlich verlässlichen Kollegen, der damals selber eine kleine Technikfirma hatte, abgegeben. Guten Mutes fuhr ich also zu meinem „KZ-Event“ (mein Gott, wie das klingt!), nichtsahnend, was sich hinter meinem Rücken zusammenbraute.
Ich klemmte also in fünf Metern Höhe im Tower und hängte die 30-Kilo-Box an, als das Handy klingelte. Handy ist vielleicht nicht das richtige Wort – die Telefone jener Tage waren doch noch sehr „unhandy“ - sehr unhandlich. Meines war jedenfalls so groß, daß es genau in meinen achtmarkfünfundsiebzig-Gürtel-Hammerhalter aus dem Baumarkt passte. Und dieses Funktelefon klingelte.
Mit der linken Hand im Truss hängend, die Beine im Tower verknotet, machte ich die rechte Hand frei und nahm das Gespräch an. Was dann folgte, war eine Schimpfkanonade allererster Güte. Der Clubbesitzer vom „Downtown“ schrie durchs Telefon: was mir einfallen würde, ihm einen solchen Deppen zu schicken, der noch nichtmal weiß, was ein XLR-Stecker ist, soeinen nichtsnutzigen Diskoheinz, der die vielen bunten Knöppchen noch nichmal von weitem nich gesehen hätte . . . und so in einer Tour fort. Er endete mit den Worten: „. . . So! Ich geb dem jetzt das Telefon und du erklärst ihm jetzt, was er zu machen hat!“

Uiuiuiuiui, was war denn da passiert? Eigentlich sollte mein Freund Uwe da stehen – und der hat sehr wohl Erfahrung! Wie sich 'rausstellte, hatte Uwe aber einen besser bezahlten Gig aufgerissen und hatte mir irgendeinen Diskotechniker geschickt, in der irrigen Annahme, ich bräuchte nur einen Helfer, der dem Band-Tonmann zur Hand geht. Stattdessen begann das Ganze jetzt aber, ganz schön in die Hose zu gehen. Und überflüssigerweise auch noch in Meine!
Was blieb mir also Anderes übrig? Ich habe dem Typen - in fünf Meter Höhe im Trusstower im KZ Ravensbrück hängend - per Telefon erklärt, welches der vorhandenen Mikrofone für welches Instrument wäre, auf welchen Mischpultkanal er es stecken soll und daß er sich beim Ausrichten der Mikros von den Musikern helfenlassen sollte. Wenn er damit fertig wäre, sollte er wieder anrufen. Uff! Runterklettern und erstmal eine Zigarette rauchen! Dieser Spätnachmittag Ende April war zwar eher lau – aber mir lief der Schweiß jetzt in Strömen! So hatte ich noch nie in meinem Leben geschwitzt.

Das Telefon klingelte das zweite Mal natürlich genau in dem Moment, als ich die Box im gegenüberliegenden Tower anhängte. Also auch wieder in fünf Metern Höhe. Die Hänge-/Klemmposition, in der ich mich befand, war zwar recht unbequem, aber ich wagte nicht, das Telefon aufzulegen und abzusteigen. Und außerdem war ich noch jung und habe das ausgehalten.
Der Dialog, der darauf folgte, ging in etwa so:
„Kanal Eins. Da sollte jetzt die Basstrommel stecken, ist das so?“
„Ja.“
„Dann sag dem Trommler mal, er soll jetzt drauflatschen“
„Okay, macht er.“
„Jetzt hast du ganz oben einen Regler, wo 'Gain' dransteht.“
„Da . . . sind viele Regler wo 'Gain' dransteht.“
„Wir reden vom Kanal Eins – das sind die senkrechten Zeilen!“
„Achso!“
„Und über dem Schieberegler gibt es einen Schalter, wo PFL
dransteht“
„Vom Kanal Eins?“
„Ja.“
„Hab ich.“
„Drück den Schalter und drehe den Gain-Regler langsam nach rechts!
Ganz rechts müßte jetzt eine grüne LED-Kette im Takt der Bass-
trommel aufleuchten. Tut sie das?“
„Naja, also eigentlich leuchtet sie eher rot.“
„Ich sagte 'langsam nach rechts drehen'. Nochmal zurück!“
„Okay, jetzt zuckt sie nur noch ein bisschen.“
„Gut, dreh den Regler langsam nach rechts, bis die erste rote LED auf-
leuchtet.“
„Hab ich.“
„Jetzt schieb vorsichtig – ich sage vorsichtig – den Schieberegler hoch.
. . .
Und, wie klingt's?“
„Gar nicht.“
„Ah, ja. Da ist neben diesem Regler ein kleiner Knopf. Da steht
L-R drauf. Den mußt du natürlich 'reindrücken.“
„Uiiiiiih, jetzt wummert's aber!“
„Dann mach leiser! Wie weit hast du denn den Regler hochgeschoben?“
„Bis ganz hoch.“
„Damit bläst du ja den Leuten das Gehör weg, das ist viiiel zu laut!
Bei etwa Zweidrittel des Regelweges ist zwischen den dünnen Strichen
ein etwas Dickerer. Bis dahin darfst du. Der Rest ist Reserve für Leute,
die das können.“
„Okay.“
„Und, wie klingt's jetzt?“
„Was soll ich'n jetzt sagen?“
„Naaa, klingt's eher mulmig oder eher dünn?“
„Der Trommler sagt: es wummert noch ganz schön.“
„Sag dem Trommler, er soll das Mikro weiter in die Trommel 'rein-
schieben, in Richtung Klöppel.“
. . .
„Ist schon fast ganz vorn am Fell.“
„Okay, dann kommen wir jetzt zur Klangregelung . . .“

Das Telefonat dauerte zirka eine dreiviertel Stunde so an. Dann schien es irgendwie so halbwegs zu klingen. Ich bin froh, daß die Gesprächs-gebühren zu Lasten des „Downtown“ gingen. Wir haben damals ja noch 1,29DM pro Minute bezahlt. Die Beine haben mir von dieser Klemm-Position noch mindestens eine Woche lang weh getan.

Das war übrigens mein letzter Job für's „Downtown“. Andreas, der Betreiber, hat sich postwendend einen neuen Techniker für seinen Laden angeheuert.
Ich konnte das verstehen.
Ich hab's ihm auch nie nachgetragen.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Hat denn keiner was lustiges erlebt?

Fahrt ihr denn alle auf Mugge - so wie sich Andere ans Fließband stellen? Mürrisch und ohne Lust? *Provokationsmodus aus*

[;-)]
 
555_Nase

555_Nase

Active Member
Bassix
ß160
Ich kann nicht gut Geschichtenerzählen, aber ich versuch es trotzdem mal mit einer kurzen.

Wir spielten ein Konzert in einer kleinen Kneipe. Dabei stellten wir Schlagzeug und Bassverstärker. Alles lief gut, obwohl es unser erstes Konzert war. Wir spielten als Headliner (denn wir hatten die meisten Karten im Vorfeld verkauft) und als das Konzert zu Ende war, fuhren wir noch zu einem Freund zur "After-Show Party".[:D]

Eine Woche später hatten wir wieder Bandprobe. Der Schlagzeuger, der Sänger und ich (Gitarrist) warteten auf den Bassist. Der kam in den Proberaum und weil wir alle schon so lange auf ihn gewartet hatten wollten wir auch direkt anfangen. Daraufhin der Bassist: "Moment mal. Fehlt hier nicht noch irgendwas?...Der Bassverstärker!"
Alle zusammen: "f***!"
Ich: "Ich dachte du hättest den mit nach Hause genommen?"
Bassist: "Wie? Ich war ja noch nicht mal mit nem Auto da."

Es lief dann darauf hinaus, dass wir in der Kneipe angerufen haben. Die wussten aber nichts von einem Verstärker. Also sind wir einen Tag später einfach mal dahin gefahren und siehe da: der Verstärker stand noch mutterseelenruhig an dem Platz, wo wir ihn beim Konzert hatten stehen lassen. Anscheinend hatte sich keiner verantwortlich dafür gefühlt.

Das Beste war aber noch, dass der Verstärker nicht mal uns war, sondern von einem Kumpel geliehen.


So. keine Ahnung, ob die Geschichte irgendwie interessant ist, aber egal. Versuchen kann man es ja und du kannst die Geschichte natürlich noch ausschmücken. Das habe ich jetzt aus Faulheit nicht gemacht[:D]

Bis dann.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
@grga: Klingt komisch, is aber richtig geschrieben, weil kommt von *Oberlehrerzeigefinger heb* Musikalisches Gelegenheitsgeschäft. [;-)]

@555nase: Is doch schonmal ein Anfang. Schön! Nur weiter so!
 
BigNeisi

BigNeisi

Active Member
Bassix
ß288
Ich habe mal folgendes von einer Band gelesen.

Um an Gigs zu kommen bediente sich eine Band folgender, nicht ganz feiner Methode:

ein Mitglied der Band rief zunächst bei dem Veranstalter an, gab sich als Manager oder Mitglied der Band aus, die für einen Gig geplant war, aus und sagte den Gig mit einer plausiblen Erklärung ab (z.B.Krankheit), bot aber dann sogleich Ersatz an in Form der eigenen Band. Nun wurde noch die Band kontaktiert, man gab sich als der Veranstalter aus, und der Band wurde abgesagt......

Diese Methode soll ziemlich lang ziemlich gut funktioniert haben, bis einer dieser betrogenen Band der Geschichte auf die Schliche kam, und es dann....sagen wir mal, es zu einer handfesten, körperlichen Auseinanderetzung kam....oder auch anders formuliert...es gab deftig auf die Fresse.

Ich weiß leider nicht mehr, wo ich es gelesen habe und welche Band es war.....vielleicht kennt ja noch jemand die Geschichte, ist aber nicht zur Nachahmung empfohlen....
 
Zuletzt bearbeitet:
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Das is ja ne ziemlich böse Nummer. Ich weiß nicht , ob ich da hätte an mir halten können. Dabei bin ich doch so ein friedlicher Mensch . . . [;-)]

 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ich habe leider auch keine Geschichten, spreche hier aber mal mein Lob aus, damit du etwas Resonanz bekommst.
Gibt hier sicher einige, die wie ich anfangs nur gelesen haben und diesen schönen Thread nicht zuspammen wollen, so wie ich das
jetzt hiermit tue!
Sehr schön zu lesen. Schöne Geschichten und wirklich schön aufbereitet und niedergeschrieben!
Unterhaltsam.
Danke.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Uff! *hochwucht* . . . äääh, ich wollte nochmal an die Geschichten, die die Mugge schreibt erinnern?
 
 

Oben Unten