Cannabis - Legalisierung schreitet voran

Cannabis in Deutschland legalisieren? Ich sage

  • ja

  • nein


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß64.961


Als zweiter Staat der Welt legalisiert Kanada den Anbau, Verkauf und Gebrauch von Cannabis.
Kanada hat Cannabis für legal erklärt. Die neue Regelung, die in der Nacht zum Mittwoch in Kraft getreten ist, erlaubt es Erwachsenen, bis zu 30 Gramm Marihuana zu kaufen und bei sich zu tragen. Auch der Konsum ist Volljährigen nun erlaubt. Volljährig ist man in einigen kanadischen Provinzen mit 18 Jahren, in anderen im Alter von 19 Jahren. Der private Anbau von Cannabis ist in den meisten Regionen gestattet. Die Ein- und Ausfuhr von Cannabis bleibt verboten.

Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-10/drogenpolitik-kanada-cannabis-legalisierung

Habe zu diesem Thema eine Foren-Umfrage erstellt
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß64.961
Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland entscheidet nicht über Leben und Tod. Anders als beim Drogenkrieg in Mexiko oder Alkoholismus in Russland gehen keine Menschen zugrunde, weil die Regierung nichts ändert. Aber gute Politik gestaltet auch das Leben der Menschen. Sie findet auch Lösungen für Probleme, die ihr nicht gefallen. In Deutschland ist das Bild der Kiffer im Klischee der schwänzenden Jugendlichen stecken geblieben. Tatsächlich kiffen auch Politiker, Ärzte und Journalisten. Man kann sie nicht umerziehen, und man sollte es auch nicht tun.

der Artikel dazu: https://www.zeit.de/2015/04/cannabis-hanf-illegale-drogen-legalisierung
 

SirBassplayer

nicht therapierbar
Bassix
ß35.144
kaum legal, schon ausverkauft. Ja, wer hätte das gedacht......

Aber bedenke:
Wenn man in Deutschland das Kiffen legalisiert, macht niemand mehr Urlaub in Holland.
Und noch vieeeeeel schlimmer: Es machen noch mehr Holländer Urlaub im Sauerland!

Ne, ohne Fax. Legalisiert den Scheiß.
Ich bin zwar kein Kiffer, finde es aber auch nicht gut wenn man wegen dem bisschen Pafferei gleich zum Straftäter wird.
Manchem würde sicherlich hin und wieder ein Joint auch ganz gut tun.

Und bis es soweit ist::bier:
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ich bin ebenfalls für eine Legalisierung. Allerdings darf man auch die Gefahren nicht negieren.
Gegenfrage
Warum ist Alk trotz bekannter Auswirkungen nach wie vor frei erhältlich? auch für Kiddies unter 16
Da wäre ich bei kontrollierter Abgabe von Weed weniger beunruhigt.
Und ganz ehrlich......wer was will bekommt auch was.
So wärs wenigstens halbwegs überschaubar
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß31.634
Wobei ich da ja richtig feiern würde. Statt meinetwegen alle Drogen zu legalisieren, illegalisiert der Bundestach Alk und Kippen. :D Fair wär's ja trotzdem.
 

Skipper

Active Member
Bassix
ß7.812
Ich habe gar keine Frage gestellt.

Warum ist Alk trotz bekannter Auswirkungen nach wie vor frei erhältlich? auch für Kiddies unter 16
Da wäre ich bei kontrollierter Abgabe von Weed weniger beunruhigt.
Und ganz ehrlich......wer was will bekommt auch was.
So wärs wenigstens halbwegs überschaubar
Hast Du meinen Beitrag gelesen? Ich bin für eine Legalisierung und wies lediglich darauf hin, dass man die Gefahren nicht negieren darf.
 

Grga

Komm', geh' fort..
Bassix
ß39.987
Das eine (Alk) muss ja nicht gegen das andere (Hanf) "ausgespielt" bzw. relativiert werden. Problematisch ist eben aus Unkenntnis heraus, oder mit gezielter Desinformation zu argumentieren bzw. zu wirken.

Wer jahrelang bspw. die "Bild" konsumiert hat, für den ist Rauchhanf eben "Teufelszeug". Umgekehrt, wer regelmässig dem Hanf fröhnt, sieht in der "Bild" satanisches Werk ;-) Sbass beiseite..

Versteckerei/Heimlichtuerei können bei Hanf Konsumenten Psychosen auslösen. Weniger die zugeführten Substanzen an sich, sondern eher die eigenen Hirne mitsamt Schuldgefühlen und anderer Unsicherheiten/Komplexe sind da die Auslöser. Aufklärung tut auf jeden Fall not, denn ausser den sporadisch zum Kraut greifenden Genussrauchern gibt es Leute, die ständig "vor der Wirklichkeit auf der Flucht sind", sich die Hirne kaputt machen und Weltmeister im Verharmlosen der Nebenwirkungen sind. Wie immer gilt: "Die Dosis macht das Gift". "Mit beiden Beinen im Leben stehende selbstbewusste Leute" sind wie bei jeder anderen Droge auch, erheblich weniger gefährdet in eine Abhängigkeit hineinzuschlittern.

m2c
 

doubleball

Unvollständig :-(
Sofort legalisieren! Und Gefahren sehe ich nicht. Ich habe 15 Jahre lang gekifft (angefangen im Alter von 15 Jahren, aufgehört mit 30), die letzten 5 Jahre meiner Kifferkarriere täglich drei Stickies - auf dem Weg zur Arbeit, nach dem Mittagsessen, auf dem Weg nach Hause. Und abends, wenn's dann gemütlich wurde, dann und wann auch noch ne richtige Tüte. Nach 15 Jahren hatte ich keine Lust mehr darauf, ich wollte einfach mal nicht mehr dauerstoned sein, auch nicht nur leicht. Jedenfalls hab' ich es von heute auf morgen gelassen. Entzugserscheinung 0 (Null), nicht eine Minute lang. Vor zwei Jahren und einem Monat habe ich meine letzte Zigarette geraucht. Massive Entzugserscheinungen, körperlich und psychisch, hatte ich bis März diesen Jahres, täglich! Immer wieder. Ich war fast täglich rückfallgefährdet, nur meine (rauchende) Freundin hat mich davor bewahrt. Die körperlichen Schäden durch den Tabak spüre ich bis heute. Und Alkohol hat bei mir ebenso zu Gesundheitsschäden - massiven Herzrhythmusstörungen/Vorhofflimmern - geführt. Ich war zwar nicht alkoholabhängig, aber wenn ich heute Alkohol trinke, gehe ich ein hohes Risiko ein, einen Rückfall bei den Herzrhythmusstörungen zu erleiden.

Gras und Shit haben mir im Gegenteil gutgetan, haben mich beruhigt, haben mir Kopfschmerzen genommen und was weiß ich nicht noch. Und wer weiß, ob meine Frau heute noch leben würde, wenn die Medizin ihr nicht Cannabis vorenthalten hätte. Stattdessen nicht bzw. fast nicht wirkende Chemos und Antikörperbehandlungen...

Also ich kann Gefahren nicht erkennen, und die Geschichte von der Einstiegsdroge halte ich für die größe Mär überhaupt. Mich und mein soziales Umfeld haben in meiner aktiven Zeit jedenfalls keine anderen Drogen interessiert. Und wenn Cannabis legalisiert wird, endet die Einstiegsgefahr durch "schlechten Einfluss". Mich hat damals übrigens nicht ein Dealer ermuntert, doch mal was "Richtiges" zu probieren.

Und i.d.R. sind bekiffte Leute sehr friedliche Zeitgenossen, während Besoffene oft zu Aggressionen gegen andere neigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleball

Unvollständig :-(
Das heisst nicht, dass es keine gibt. Es bringt die Debatte nicht weiter, die faktisch vorhandenen Gefahren abzustreiten.
Ich sehe keine Gefahren. Ich wüsste nicht, was beim Cannabis-Konsum gefährlich ist. Man muss es ja nicht rauchen. Als Tee oder im Kuchen verarbeitet, setzt man sich nicht den Gefahren des Rauchens aus! Und als ich entzugsfrei mit dem Kiffen aufhörte, von heute auf morgen, war ich bereits schwerst nikotinabhängig!
 
Oben