Chuck blogged auch mal wieder

TomW

A Night At The Opera
Danke für die interessanten Einblicke in mir unbekannte Amp-Welten :bier: ... ohne das Thema in Chuck's Wohnzimmer auswalzen zu wollen: die Mesa-Boogie-Verstärker sind den SWR ähnlich was Sound und Technik betrifft? :nix: ... die beiden Marken gehören für mich irgendwie zur selben Ära ...
 

Chuck

MusicMan
Bitte - gerne doch. Ich habe bei meinem Rig schon zu hören bekommen: Spitzenanlage und das freut einen dann doch. Mesa hatte ich noch keinen. Da müsstest du dann vllt zu den SWR Fans hier auf bassic gehen. Ein Boogie steht bei uns...;-)
Das gefällt dem Chuckie wieder: Kein Roland Jazz Chorus sondern ein Boogie...
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß17.688
Ciao @Chuck
Mit Fendern war der Knopf glaub ich auf 11 Uhr gedreht
das ist gerade dort, wo die Badewanne im modernen Voicing einzusetzen beginnt. Bis 11 Uhr wird nur die Röhre stärker angeblasen, ab ca. 11 Uhr kommt zusätzlich die Badewanne.

Die "alte" Variante hatte die Mittenabsenkung bei 200Hz, welche auch über den ganzen Regelweg eingegriffen hat und nicht ausschaltbar war. Regler ganz links ist nicht ganz aus... So funktioniert z.B. mein Redhead.

Die neue Variante entweder bei 600Hz (Marcus Miller hat die Änderung der Frequenz angeregt, wie ich gelesen habe) oder schaltbar bei 200/600Hz und erst ab etwa 11 Uhr Potistellung. Beide Varianten haben auch eine (Tief-)Bassanhebung irgendwo um 30-40Hz und eine Höhenanhebung bei etwa 3-4kHz. Einige, nicht alle Amps bekamen den AE auch komplett ausschaltbar. Der Headlite hat 200/600 schaltbar, der MM Preamp nur 600, bei beiden kann man den AE komplett bypassen.

Das ist das wenige, was ich über den geliebten und gehassten Aural Enhancer weiss.

Gruss
claudio
 

Chuck

MusicMan
Das ist das wenige, was ich über den geliebten und gehassten Aural Enhancer weiss.
Immerhin mehr als ich. Danke für die Erläuterung. Er ist eigentlich zum Liebhaben, sperrt er sich doch gegen die üblichen Ratschläge hier im Forum - weil kaum einer weiß was das Ding ist und macht. Das Wesentliche für einen wie mich ist zu wissen, daß das Teil da ist und man es auch einsetzen kann und auch sollte. Und dann halt horchen wie es klingt.
 

Chuck

MusicMan
Zeit für die nächste Einheit Blog. Zunächst der Reihe nach: Donnerstag die Country Band. Es hatte sich noch niemand auf des Konnys Zettel am Schwarzen Brett der music world gemeldet. Mich beschlich ja schon vor längerem der Verdacht, daß die hiesigen Musiker den Mann meiden. Bei meinem Einstieg waren wir ja lauters Auswärtige: Der Trommler aus Lettland, der Gitarrist aus Ungarn und der Bassist aus Niederbayern. Der Ungar ist ja nach Ende der Ausgangssperre nicht mehr gekommen. Schon ziemlich früh hatte ich ja festgestellt, dass der "alte Mann" offenbar nicht in der Lage ist, etwa ein rudimentäres chord sheet zu geben oder wenigstens zu diktieren. Ihm fällt das scheints nicht einmal auf, daß der Bassist die Angel auswirft um die richtigen Töne zu fischen. Ich sollte dann "Tulsa Time" singen, was ich ja eh schon nicht mehr gelernt hatte. Eine gute Stunde später dachte ich mich streift ein Bus, fängt Konny an, "Leben so wie ich es mag" zu spielen. Für die Jüngeren: Vor rund 45 Jahren hatte der Schauspieler Volker Lechtenbrink beschlossen eine "Gesangs"karriere zu starten und mit o.g. Lied ein bißchen Airplay bekommen. Das war eine deutsche Version von "Tulsa Time". Ich sagte das laut und erntete Zustimmung vom Trommler und ein "Glaubst? Gut möglich..." vom Bandleader. Beiläufig erzählte er, dass er vor einigen Jahren ein halbes Jahr im Bezirkskrankenhaus war zum Alkoholentzug und Entwöhnungsbehandlung. Da bin ich ja auch kein unbeschriebenes Blatt. Zu meiner Zeit wurde differenziert zwischen "Kurzzeitlern" welche 8 Wochen dicht gedrängtes Programm hatten und "Langzeitlern" welche meistens 17 Wochen in der Fachklinik verbrachten. Und die wurden in Einzelfällen auf bis zu 26 Wochen verlängert. Tja - und abstinent ist er immer noch nicht. Er trinkt vielleicht nicht mehr - obwohl, schrieb er doch nach der Gastroskopie "jetzt erstmal ein Bierchen". Am Donnerstag gibt es noch eine Probe und dann fliegt der Mark erstmal für drei Wochen in die Heimat. Und dann werd ich nicht mehr kommen.
 

Chuck

MusicMan
Ich glaube Du hast recht, @Chuck, wenn Du da nicht mehr hinkommst. Da wären Dauerfrust und Unverständnis wohl vorprogrammiert und dagegen kann man die "Frei"zeit dann doch besser verwenden...
Wir sind uns einig. Das wird nix. Ich hatte noch hinzuzufügen vergessen, daß seine Kinder auch "keine Zeit" hätten, in seiner Band mitzuspielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chuck

MusicMan
Ganz anders war es tags drauf bei der "Jazzinie". Dieses Mal war die Sängerin vom Urlaub zurück. Die beiden Saxophone waren nicht da, allerdings nicht unentschuldigt. Ich hatte den 78er Ray dabei, indem dem Schwabenbass die schwüle Hitze auf den Hals geschlagen hat. Mal überlegen, es sind wohl dreieinhalb Jahre daß ich den alten Herrn nicht mehr über den SWR spielte. Meine Güte, der Kerl drückt ja fast körperlich spürbar aus den Zehnzöllern und das bei der geringen Lautstärke. Ich hab latürnich ein Foto gemacht damit der ein oder andere gearhead feuchte Augen bekommt.
20200731_202958_resized-jpg.405564

Der Herr in Gelb ist also Norbert, der Trommler. Rechts hinten ist die Parker zu sehen, welche der Uli den ganzen Abend spielte. Er hatte seinen Bogner Verstärker zurück. Goldfinger heißt das Ding, nur so am Rande.
Es stellte sich ein ganz anderes Problem dar: Die Herren haben Schwierigkeiten mit meiner Arbeitsweise ohne Noten. Und dann sitzen die Breaks doch beim "Stray Cat Strut". Aber dafür meinten sie dann, dafür hätten wir ja die Carola. Die sei nämlich studierte Musikpädagogin. Sieh mal einer an. Nu hab ich mir gedacht, die darf dann meine falschen Töne raushören wenn da irgendein verminderter oder vermehrter Siebener einen anderen Halbton verlangt als ich mit meiner bruchstückhaften Pentatonik zustandebringe.
Jo - von dem einen Cole Porter Stück flatterten also zwei verschiedene Notenblätter herum. Andere Tonart. Wem fiel das auf? Dem Chuck. So. Auch da darf dann die Musiklehrerin ihr letztes Wort sprechen. Meines wäre: Wir spielen nicht die Tonart, die im Real Book steht sondern die, in der die Sängerin am bässten zurecht kommt.
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß68.945
Die Herren haben Schwierigkeiten mit meiner Arbeitsweise ohne Noten.
Daran gewöhnen die sich schon.

die darf dann meine falschen Töne raushören wenn da irgendein verminderter oder vermehrter Siebener einen anderen Halbton verlangt als ich mit meiner bruchstückhaften Pentatonik zustandebringe.
Mach dir keinen Kopp. Im Zweifel weglassen, das ist für Gitarre und Klavier viel wichtiger. Hört im Bassbereich auch niemand, wenn die anderen mitspielen. Beim Solo ist es dann anders, aber ich mogele mich da auch immer durch, gestört hat es bisher niemanden. Hauptsache es groovt.
 
 

Oben Unten