Corona & Respekt - eine Wutschrift!

Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß50.118
Was ist das nur für eine unglaubliche Zeit in der wir leben? Auf der einen Seite werden Konzerte und Veranstaltungen verboten um einen Mindestabstand einzuhalten der Leben rettet, auf der anderen Seite gibt es gebilligte Massenproteste gegen Rassismus überall auf der Welt...

*schmunzelaugenzwinker*

Whaaaaaaaaaat the f...???
Hat er das gerade wirklich geschrieben???
Verharmlost er etwa Rassismus???

Nein, natürlich tue ich das nicht! Was gerade in der USA und bei uns passiert genießt die höchste Priorität, Rassismus darf keinen Platz haben, nirgendwo auf der Welt. Es zählt immer der Mensch, unabhängig von Hautfarbe oder Herkunft! Und jeder, der das anders sieht, sollte diesen Planeten ganz schnell verlassen. Punkt.

Wer jetzt aber gerade das Gefühl hatte, dass hier eine existenzielle Situation verharmlost wurde, den bitte ich kurz innezuhalten. Wie fühlt sich das an? Ist kacke, oder? Man wird wütend über solch Verständnislosigkeit, richtig? Und traurig, das es wirklich Menschen gibt, die so denken können, nicht wahr?

Nun dann... Herzlich willkommen in meiner Realität!

Deutschland im Juni 2020. Nach ca. 2 Monaten angeordneten Lockdown scheint sich das Leben wieder zu normalisieren. Ja, wir müssen noch Masken tragen, einen Sicherheitsabstand einhalten, öfter Hände desinfizieren, aber in vielen Bereich ist doch wieder ein Alltag eingekehrt. Wer tagsüber mal bei gutem Wetter in die Stadt geht, erlebt die gleichen, vor-coronalen Menschenmassen auf den Straßen. Einen Abstand sieht man nur selten bis gar nicht, bis auf die fehlenden Gesichter und den Warnhinweisen an den Geschäften ist nicht mehr viel von Covid-19 zu erkennen. Entsprechend kann man auch einen Stimmungswechsel erkennen, es wird gelacht und geschwatzt, die ersten Urlaube für den Sommer geplant und Witze über die Quarantäne gemacht, frei nach dem Motto:

Erinnerst du dich noch wie bescheuert wir alle ohne Frisör aussahen?
Und was mache ich jetzt mit dem ganzen Klopapier?

In meiner Branche hat sich jedoch nichts geändert. Die wenigen Lockerungen und Auftrittsmöglichkeiten helfen vielleicht Lokalmusikern und Alleinunterhaltern, einem national und international arbeitenden Profi bringen sie nichts. Bis Ende August sind nach wie vor keine Veranstaltungen meiner Größenordnung erlaubt und für den September und Oktober haben etliche Veranstalter aus Unsicherheit bereits abgesagt – lieber jetzt günstig aus dem Vertrag raus als später, wenn vielleicht eine Entschädigung fällig sein könnte. Und neue Konzerte dieser Größenordnung zu planen braucht Vorlauf, das geht nicht von heut' auf morgen.

Ich bin also immer noch arbeitslos. Stand jetzt bis Ende Oktober.

Zu all dem Unglück ist nun eine zusätzliche Dimension hinzugekommen. Ich erlebe, wie sich mein Umfeld spaltet in Menschen, die von Corona finanziell betroffen sind und die, auf welche es keine Auswirkungen hatte. Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers geben ein Drittel aller deutschen Haushalte an, durch den Lockdown Einkommenseinbußen zu haben. Das klingt erst einmal nach viel, jeder dritte Bürger hat durch die Krise (mehr oder weniger) Geld verloren. Betrachten wir nun aber mal die andere Seite, stellen wir ebenso fest, das weit über die Hälfte aller in Deutschland lebenden Menschen keine Probleme dieser Art haben.

Schaue ich nun auf meine persönlichen Kontakte, welche man als Querschnitt der Gesellschaft bezeichnen könnte, sehe ich diese Zahlen bestätigt. Die wenigsten höre ich übers Geld klagen. Es geht meistens nur darum, dass man seine Freunde nicht mehr sehen konnte, das Steak zu Hause nicht so gut gelungen ist wie im Restaurant oder das die Maske stört. Ich höre sogar, dass die Coronakrise für einen großen Teil positiv war. So sind viele glücklich über das neue Homeoffice, freuen sich, dass die Umwelt weniger belastet ist und erleben den Konsumverzicht als zufriedenstellendes Lebensmodell. Ein Musikerkollege, welcher als verbeamteter Lehrer in einer Schule arbeitet, sagte zu mir wortwörtlich:

„Ich darf das offiziell ja nicht sagen, aber Corona ist das Beste, was mir je passieren konnte. Ich habe bei vollem Gehalt Urlaub und Zeit für meine Kinder. Mit dem Onlineunterricht erreiche ich endlich die Schüler, die sich wirklich für mein Fach interessieren, die anderen wählen sich sowieso nicht in die Skypelessons ein. Mir geht es so gut wie nie, von mir aus könnte es immer so bleiben!“

Ein anderer, kurz vor der Rente stehender Bekannter schwärmt davon, wie richtig die Quarantäne war, das endlich kein Fluglärm mehr zu hören ist und wie er mit der Gartenarbeit ein ganz neue Hobby für sich entdeckt hat. Während er mir das erzählt, sitzen wir in seiner Privatsauna und schauen auf ein Lagerfeuer im Garten des großen, schon lange abbezahlten Hauses. Seine Frau sitzt daneben und philosophiert darüber wie schön die Welt doch sein könnte, wenn unsere Gesellschaft endlich lernt sich vom Luxus zu lösen. Dabei nippt sie an einem Wein, der knapp so viel kostet wie ich mit einer Unterrichtsstunde verdiene – brutto versteht sich!

In solchen Momente sitze ich schweigend daneben und frage mich, wie wenig Empathie ein Mensch mit sich bringen kann? Während ich 80% meines Einkommens unverschuldet verloren habe, muss ich mir anhören, wie andere die Situation feiern. Welche Wut, ja welchen Schmerz ich dabei empfinde, vermag ich kaum in Worte zu fassen. Dabei bin ich frei von Neid, jeder arbeitet hart für sein Geld und ich gönne allen dieses auf ihre Art zu genießen. Aber würden diese Menschen auch einem Rollstuhlfahrer erzählen, wie schön es ist querfeldein durch den Wald zu laufen um unberührte Plätze zu entdecken? Mit einem Obdachlosen über die neue Inneneinrichtung ihres Hauses zu quatschen? Oder sich beim hungernden Kind in Afrika beschweren, dass es die ganze Woche nur (aus den Corona-Hamster-Käufen übrig gebliebene) Nudeln gab?

Nein, mit Sicherheit nicht! Anstand und Respekt würden jeden halbwegs vernünftigen Menschen davon abhalten, Betroffene mit solchen Aussagen zu konfrontieren. Nun möchte ich mein Schicksal sicherlich nicht mit dem eines Rollstuhlfahrers, Obdachlosen oder hungerndem Kind vergleichen, natürlich geht es denen um ein unbeschreiblich vielfaches schlechter. Ich möchte aber das Prinzip dahinter verdeutlichen mit der Frage, warum bei uns Musikern eigentlich alles erlaubt ist?

Meine persönliche Vermutung dazu: Für die allermeisten Menschen gilt unsere Situation immer noch als selbst verschuldet. Selbst verschuldet in sofern, dass uns ja niemand gezwungen hat, so etwas „unsicheres“ wie Musiker zu werden. Bei den oben genannten Beispielen ist das anders, diese Menschen können nichts für ihre Situation. Wer sucht sich schon aus wo er geboren wird? Der Künstler hätte aber etwas anderes machen können, etwas vernünftiges, etwas solides. Dies bekomme ich aktuell auch überall geraten: Sattel doch um, geh einfach Arbeiten, such dir was mit festem Einkommen.

Dieser blanke Hohn, mit dem mir solche Menschen begegnen, ist wirklich krass rücksichtslos. Daher muss ich es hier, stellvertretend für alle Musiker, noch einmal in aller Deutlichkeit formulieren:

Ich bin nicht Schuld an der Situation! Ich habe keine Fehler gemacht!!!

Ich besaß ein prall gefülltes Auftragsbuch für dieses Jahr, mit welchem ich ein sehr gutes Einkommen erzielt hätte. Mir wurde aber fremdbestimmt alles genommen. Ich habe mich nicht durch schlechte Leistungen in Verruf gebracht und wurde deswegen nicht mehr gebucht, ich habe nicht mit der Frau vom Chef geschlafen und wurde gefeuert. Nein, ich habe von der Regierung ein Berufsverbot ohne Entschädigung auferlegt bekommen und bin deswegen pleite, bankrott, am Existenzminimum, auf Harzt 4 Niveau. Und nein, ich erwarte kein Mitleid denn natürlich habe ich mir meinen Job selbst ausgesucht, niemand hat mich dazu gezwungen. Was ich aber erwarte ist:

Verständnis, Anstand und Respekt!

Grüße Hen
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Gibt es denn vom Staat keine finanzielle Unterstützung? Ich kenne mich mit Deiner Art der Selbständigkeit nicht aus. Daher frage ich...:?:
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Gibt es denn vom Staat keine finanzielle Unterstützung?
Hartz IV. Denn die Coronahilfe ist auf die Deckung von Betriebskosten beschränkt, nicht jedoch für das 'nackte Überleben' vorgesehen.
Und ein selbständiger Kulturschaffender hat, wenn die Aufträge wegbrechen, keine Betriebskosten.
Beantragt man trotzdem Coronahilfe, steht man bereits mit der Unterschrift des Antrages mit beiden Beinen im Knast, da das dann vollendeter Subventionsbetrug ist.
Ich habe mir den Antrag und die dahinter stehenden gesetzlichen Regelungen angesehen.
 
R

RookieamBass

Member
Bassix
ß745
Nein, ich drücke nicht den "Like"-Button, das wäre in der Situation nicht angebracht. Aber deine Enttäuschung über mangelnde Empathie kann ich nachvollziehen. Ich hatte zwar keine finanziellen Einbußen, aber bei mir war der geschäftliche und private Stresspegel aufgrund Corona bedenklich.
Auch in meinem Bekanntenkreis gab es die ersten Insolvenzen von selbstständigen. Es gab im Prinzip keinerlei Unterstützung für Ein-Personen-Firmen, während größere Unternehmen (mit Reserven) durch die Kurzarbeit mit einem blauen Auge gekommen sind.
Ich bin aber festen Überzeugung, dass durch die wirtschaftlichen Spätfolgen im kommenden Jahr sehr viele Menschen noch darunter zu leiden haben werden. Ich hoffe, ich irre mich.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß10.091
Ich kann den Frust und Ärger nachvollziehen, hilft dir aber leider nicht weiter.
Finanziell habe ich persönlich keine Einbußen gehabt, im Bekanntenkreis auch niemand. Nur die Arbeitszeit stieg und stieg und stieg.
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.195
Lieber Kollege,

du triffst den Nagel ziemlich auf den Kopf: unsere Branche wurde quasi vergessen beim Verteilen der Hilfsmilliarden! Nicht nur unsere, das nützt jetzt aber nichts. Stattdessen gibt´s mal wieder Kaufprämien für Autos (für Verbrenner indirekt durch MwSt-Absenkung), damit die Familie Quandt nicht zu sehr leidet unter der Krise. Doch nun zu uns:

Ich bin mehrfach damit gescheitert, einen Musikerverband zu gründen. Sowas braucht man doch nicht! Wie spießig ist das denn! Wer gut ist, hat gut zu tun! Du kannst es schaffen, sei flexibler als die Konkurrenz! Pursuit of happiness. Neoliberale Selbstverarsche.

Niemand von uns kalkuliert real, also in etwa so, wie ein gewöhnlicher Handwerker das tun muss. Täten wir das, müssten wir pro Stunde rund 50 Euro einfahren bei 8 Stunden täglich und 5 Tagen die Woche. Wenn man das 10 Monate im Jahr macht (krank und Urlaub soll´s ja auch mal geben ...), hat man rund 80 Kilo zusammen, was nach Abzug der Betriebskosten so ungefähr ein Krankenpflegergehalt netto bedeutet. Stattdessen:

Milchmädchenrechnungen ohne Ende!! Mindestgagen? Fehlanzeige. Geld für Vorbereitungen, Proben usw.? Wo kommst du denn her?!! Ich kenne niemanden, der der KSK gegenüber sein reales Einkommen angibt, alle drücken ihren Beitrag nach unten. Warum auch nicht? Das ist doch nur eine solidarisch finanzierte Sozialversicherung!

Die Zustände, die du beschreibst, sind das Ergebnis einer Nicht-Solidarisierung. Und drehen wir es mal um: einen gebrochenen Arm - wir klopfen schön auf Holz, möge es nicht passieren! - würdest du als private Pechsträhne deklarieren. Kann man bei Corona auch so sehen ....

In Frankreich läuft der Hase anders: Die dortige Musikerunion - und wer da nicht drin ist, ist weitgehend von öffentlichen und großen Aufträgen ausgeschlossen!! - hat aufgrund der Ausfälle Entschädigungszahlungen (!!) durchgesetzt. Es gibt 2.000 pro Nase und Monat. Damit kommt man erst mal über die Runden bei null Betriebskosten. "Doch die Verhältnisse, sie sind (hier) nicht so!" Na, Zitat erkannt?

Meine Forderungen: Wer öffentlich auftreten möchte, ist Mitglied in der KSK und in einem zu gründenden Berufsverband, der u.a. die Arbeitsbedingungen kontrolliert und faire Gagen durchsetzt. Wer Dumping betreiben und sich nicht an der Sozialversicherung beteiligen möchte, darf gerne in privaten Schrebergärten Route 66 spielen. Ich meine das absolut ernst, auch wenn ich mit dieser Aussage seit Jahrzehnten immer wieder ausgelacht werde.
 
C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.432
Natürlich ist zu vielen Menschen schon vor zu langer Zeit die Gabe der Empathie abhanden gekommen. Es gibt einfach zu viele Idioten. Aber ich finde schon, dass viele Menschen sich der schlimmen Umstände, in denen sich Kulturschaffende ohne eigenes Verschulden heute befinden, bewusst sind und auch helfen würden, wenn man ihnen konkreter aufzeigte, wie das funktionieren könnte.
Ich habe z.B. das zweifelhafte Glück in einem Beruf zu arbeiten, der durch die Krise eher wichtiger geworden ist. Aber ich habe miterlebt, wie schlecht es dem Musiklehrer meiner Tochter ergangen ist, der -ich schätze ähnlich wie Du- normalerweise in Orchestern und Musicals spielt. Deshalb nehme ich jetzt auch online-Unterricht bei ihm. Win-WIn für uns zwei. Und exakt das gleiche tun zwei meiner Band-Kollegen!
Also, ich glaube, der Wille zu helfen, ist bei vielen durchaus vorhanden. Aber man muss vielleicht mehr Leute darauf stoßen!
Was ich aber eigentlich sagen wollte:
a) Ich wünsche Dir von Herzen, dass Dein schöner Beruf möglichst bald wieder die finanzielle Anerkennung erhält, die er verdient.
b) Und dass Du vielleicht mal die Liste Deiner Bekannten durchgehst und den ein oder anderen daraus streichst!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.193
@Hen Diesen Frust kann ich zu 100% nach vollziehen. Hier wird tatsächlich mit zweierlei Maß gemessen, wenn einerseits Konzerte verboten werden, andererseits aber Billigflieger nach Mallorca bis auf den letzten Platz vollgestopft wieder erlaubt werden.

Natürlich werden wir auch sehen, daß es durch diesen wieder nahezu grenzenlos gestatteten Massentourismus eine zweite Infektionswelle geben wird - mein Tipp wäre so Ende Juli/Anfang August. Zudem scheint bei vielen der Drang zu Massenansammlungen einfach größer als der Verstand zu sein, siehe Berlin, siehe aktuelle Demos etc. Da werden dann rational getriebene Vorsichtsregeln über Bord geschmissen einfach, weil man keinen Bock mehr drauf hat und das Bedürfnis nach Massenveranstaltungen einfach übermächtig wird, ganz egal ob man damit andere gefährdet.

Trotzdem bin ich der Meinung, daß Corona in unserem sozialen Gefüge grundsätzlich etwas verändert hat. Ich habe versucht das im Thread Was kommt nach Corona ? - Livemusik tot ? zu thematisieren und hoffe, daß der Thread nicht ins Belanglose abdriftet
 
R

RookieamBass

Member
Bassix
ß745
Sorry, jetzt muss ich das Thema etwas kapern. Was mich aber am meisten frustet ist, dass in meinen Augen die Schüler und Studenten ohne jegliche Lobby gekniffen sind. Kein Konzept, wie es weitergehen soll, Unterricht nach Zufall. Mit viel Glück gibt es einzelne engagierte Lehrer / Dozenten die etwas auf die Beine stellen. Die meisten Lehrer sind aber schlicht überfordert. Leidtragend sind die Schüler. Von den sozialen Einschränkungen ganz zu schweigen.
Achtung, jetzt wird es sarkastisch: wir bekommen eine Generation ungebildeter Soziopathen.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß42.161
Nichtwissen ist ein Problem, Lobbyismus ein anderes. Es ist tatsächlich unglaublich, wie Kulturschaffende und die Veranstaltungsbranche im Regen stehen gelassen werden. Die Branche steht am Abgrund und wird mit Krediten abgespeist, die die Betriebe erst recht in Insolvenzen treiben. Hier eine bemerkenswerte Aktion und Hintergründe.

https://night-of-light.de/
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.195
Von ein paar Monaten Schulausfall wird niemand zum ungebildeten Soziopathen, da gehört schon etwas mehr dazu. Außerdem wird der wohl eher vom Bus überfahren, weil er vor lauter Glotzerei auf sein Handy den Kopf nicht mehr heben kann, den Bus also nicht sieht und auch nicht hört, weil die neuen Kopfhörer so schön laut machen.

Gekniffen sind vor allem Frauen, die selbstverständlich ins Mütterklischee der letzten Jahrhunderte zurückgefallen sind. Der Mann geht arbeiten, sie bleibt zu Hause. Geht ja nicht anders. Die Gleichberechtigung hat da ordentlich einen mitbekommen.

Die (Live) Musik befand sich, das muss man bei aller Klage über die Corona - Auswirkungen sagen, schon vorher im Krisenmodus. In den vergangenen Jahrzehnten hat kontinuierlich eine Entwertung stattgefunden, die nicht nur weniger im Geldbeutel, sondern auch weniger allgemeine Wertschätzung bedeutet. Die Ursachen dafür sind vielfältig, da spielen klamme öffentliche Kassen ebenso eine Rolle wie die allgemeine Umverteilung von unten nach oben, sich verändernde Konsumgewohnheiten sowieso und die Streamingdienste erst recht. Natürlich gibt es den einen oder anderen, der seine Nische gefunden hat und sagen kann: kein Problem, bei mir läuft´s! Aber die Masse der Mukker, die davon ein durchschnittliches Gehalt generieren können, ohne sich als vollkommen devote Anbieter von zweifelhaften Onlinekursen durchmogeln zu müssen, ist erheblich kleiner geworden bei stetig sinkenden Einnahmen.

Wer Arbeitsbedingungen, Lebensbedingungen ändern will, muss sich mit anderen zusammenschließen, alleine kann man nichts ausrichten. Der Trend geht in die exakt andere Richtung: Vereinzelung durch z.B. Homeoffice.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.396
Ciao @Ray Mahogany
die Aussagen in dem sehr guten Artikel gelten sinngemäss auch für frei Schaffende nicht in der Kultur. Ich bin auch betroffen, sowohl als frei schaffender Softwareentwickler als auch als Musiker. Ich hätte Anfang April ein neues Mandat beginnen sollen, das wurde natürlich gestoppt. Sämtliche Gigs im In- und Ausland sind wie bei allen Anderen auch gestrichen. Eine erste neue Anfrage und Zusage für Ende Juli, eine Anfrage für September und eine noch nicht gecancelter "alter" im Dezember, allerdings ist bei den Neuanfragen die Gage bereits minus 25% im Vergleich zu vorher. Da mein letztes Mandat im Februar regulär endete, habe ich nun sein 4 Monaten kein Einkommen mehr, null. Zum Glück tauchen seit zwei Wochen wieder offene Stellen und Projekte auf, auf welche man sich bewerben kann, der Ansturm ist aber gross, mal schauen was dabei rumkommt, ich habe mittlerweile mehr als drei Dutzend Bewerbungen geschrieben, die Antwortzeiten sind zur Zeit aber verständlicherweise viel grösser und die Budgets viel vorsichtiger als normal.

Die Arbeitslosenversicherung sagt, das sei nicht ihr Problem, da frei schaffend (obwohl man da selbstverständlich die Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile auf dem Bruttoeinkommen abgibt, das ist grundsätzlich ok, Sozialabgaben sind Solidarabgaben, aber ohne Aussicht auf Unterstützung in Not ist das störend). Die Sozialversicherung (ist hier nicht gleich der Arbeitslosenversicherung), welche bei uns Selbständige in der COVID-19 Krise unterstützen sollte und auch insgesamt knapp 11% vom Brutto bekommt sagt, dass sie (wie bei Euch in D) für Lebenshaltungskosten nicht auskommen darf, nur für Infrastruktur- und Lohnkosten. Das greift bei frei Schaffenden nicht. Fürs Sozialamt (nächste Baustelle) muss zuerst der ganze Hausstand weg, das ist für mich noch keine Option und einen Umzug in eine "bedarfsgerechte" 1.5 Zimmer Sozialwohnung (welche hier in Zürich nota bene auch nicht güstiger sein wird als meine aktuelle 3 Zi. Altbauwohnung) sehe ich auch noch nicht.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
ch bin also immer noch arbeitslos. Stand jetzt bis Ende Oktober.
Daumen sind gedrückt das es bald wieder aufwärts geht!

Selbst verschuldet in sofern, dass uns ja niemand gezwungen hat, so etwas „unsicheres“ wie Musiker zu werden.
Wobei der Hase aber auch im strukturellen Pfeffer liegt, siehe:
Milchmädchenrechnungen ohne Ende!! Mindestgagen? Fehlanzeige. Geld für Vorbereitungen, Proben usw.? Wo kommst du denn her?!! Ich kenne niemanden, der der KSK gegenüber sein reales Einkommen angibt, alle drücken ihren Beitrag nach unten. Warum auch nicht? Das ist doch nur eine solidarisch finanzierte Sozialversicherung!

Die Zustände, die du beschreibst, sind das Ergebnis einer Nicht-Solidarisierung.
Und im übrigen ist das hier ein blanker Hohn von dem Lehrer:
Mit dem Onlineunterricht erreiche ich endlich die Schüler, die sich wirklich für mein Fach interessieren, die anderen wählen sich sowieso nicht in die Skypelessons ein. Mir geht es so gut wie nie, von mir aus könnte es immer so bleiben!“
Ich arbeite in der Jugendhilfe und viele Kids rasseln da gerade gnadenlos durch die sehr weiten Maschen, die viele Schulen sehr mäßig spannen, weil die Lehrerinnen es nicht auf die Kette bekommen vernünftig Mails zu schicken, mal von Skype-Unterricht oder Lehrmaterial ganz abgesehen. Ohne didaktische Unterstützung durch die Profis muss man sich jetzt mühsam die Schulinhalte zusammenfummeln. In dem Bereich Digitalisierung die letzten Jahre so gepennt zu haben lässt viele eh schon benachteiligte Kids noch beschissener dastehen als sonst.

Die existentiellen Sorgen die dich nicht plagen habe ich damit natürlich nicht, einen Teufel werde ich tun mich über zu viel Arbeit zu beklagen.

Das jetzige System bzw Nicht-System bei Euch Berufsmusikern baut halt darauf das ihr leidensfähig seid, euch nicht solidarisiert und keine gute Lobby habt. Ich hatte ja auch mal in diese Welt reingeschaut und entschieden, dass das nichts für mich ist und war auch von der Missgunst statt Solidarisierung unter Kollegen abgeschreckt. Vielleicht war es auch nur in meiner Wahrnehmungs-Blase so, aber war schon unangenehm.
Das dann in einer argen Krisensituation es nicht mehr funktioniert ist kein großes Wunder.

Politik kümmert sich erst, wenn Berufsgruppen sich selbst eine gute Lobby aufbauen, daher ist das hier:
Ich bin mehrfach damit gescheitert, einen Musikerverband zu gründen. Sowas braucht man doch nicht! Wie spießig ist das denn! Wer gut ist, hat gut zu tun! Du kannst es schaffen, sei flexibler als die Konkurrenz! Pursuit of happiness. Neoliberale Selbstverarsche.
leider und imo der größte Punkt an der Sache. Ohne sich selbst in einem Verband aufzustellen ist man da auf verlorenem Posten, aber die Bereitschaft dazu anscheinend minimal.
Kenne ich von meinen Kolleginnen in meinem Bereich:
"Meh, wir werden nicht fair bezahlt!"
"Geh in die Gewerkschaft, mach dich laut!"
"Och nöö, da muss ich ja 1% von meinem Gehalt abgeben und die machen ja eh nix!"

Und was ist: Wir haben bei einem kirchlichen Träger als eher schwache Mitarbeitervertretung mit viel Nerverei und Geduld die Verdi bei uns gegen massive Widerstände mit an Board holen können und die haben ordentlich was ausgehandelt und Druck gemacht. Was macht das Kollegium? Davon sind immer noch keine 5% in der Gewerkschaft, aber freuen sich stillschweigend über die Erfolge. Dank an die Mitarbeitervertretung, die sich nebenbei unentgeltlich noch nach langen Diensten die Stunden um die Ohren geschlagen hat? Nicht mal ein feuchter Händedruck.

Organisieren und laut machen, die Medien mit ins Boot holen, die Politiker vor Ort nerven...dafür sind die da.
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.195
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.474
Mal 'ne blöde Frage, weil ich in dem Bereich echt lange nichts mehr gehört habe und anderweitig unterwegs war. Was sagt eigentlich die Arbeitslosenversicherung dazu?
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.474
Ja? Und? § 28a SGB III . Ist freiwillig und nicht billig (*), soviel kann ich sehen.
(*)Wobei es, soweit ich sehen kann nur etwas (ca. 15%) über dem AN Anteil an der BMG ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß38.619
Mal 'ne blöde Frage, weil ich in dem Bereich echt lange nichts mehr gehört habe und anderweitig unterwegs war. Was sagt eigentlich die Arbeitslosenversicherung dazu?
Die Arbeitslosenversicherung sichert nur "gekündigte" Arbeitnehmer ab, d. h. Personen die in einem abhängigen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehen/standen. Selbständige sind i. d. R. nicht in der Arbeitslosenversicherung pflichtig oder versicherbar, weshalb hier keine Zahlungen erfolgen können. Es bleibt wirklich lediglich die Beantragung der Grundsicherung.

Was noch nicht klar ist, inwieweit z. B. Selbständige/Künstler, die aufgrund behördlicher "Corona Verboten" mittelbar an Ihrer Berufsausübung gehindert wurden / werden, Ersatzansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz zustehen.

Momentan gehen die Behörden davon aus, dass den Selbständigen hier i. d. R., z. B. durch Betriebsschließungen oder Verboten, nichts zusteht, aber das werden im Zweifelsfall die Gerichte klären müssen.


In manchen Bundesländern gibt es für die die Künstler "Sonderfonds, wie hier z. B. in Bremen oder Niedersachsen.

Das ist natürlich für alle Betroffenen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
 
 

Oben Unten