Corona & Respekt - eine Wutschrift!

Auch problematisch ist die Tatsache, dass jemand der umschult natürlich mit ganz anderen Einkommensverhältnissen klarkommen muss.
Neben allzu romantischen Vorstellungen von der Musikantentätigkeit kursieren offenbar auch völlig falsche Vorstellungen davon, was am Ende des Abends in der Kasse übrig bleibt. Es ist leider exakt andersherum, als du denkst: Spätestens mit dem ersten Weihnachtsgeld fällt ein großer Teil der Ex-Freelancer in einen Konsumschock!! Im Bereich "Musik" gibt die Künstlersozialkasse für 2019 ein Durchschnittseinkommen von knapp 15.000 Euro an.
 
Als Kostenträger für die Umschulung kommt die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die Berufsgenossenschaft oder die Rentenversicherung in Betracht. Je nach Anspruchsgrundlage der umfassenden §§81, 82 SGB III, können Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit bedrohte und Personen über 45 Jahren eine Umschulung machen...
https://ratgeber-umschulung.de/kostentraeger/arbeitsagentur/
Eine Umschulung kommt für Soloselbständige praktisch nicht in Frage, weil wir nicht arbeitslos werden. Falsche Fährte.
 

beate

Bassteltante
Eine Umschulung kommt für Soloselbständige praktisch nicht in Frage, weil wir nicht arbeitslos werden. Falsche Fährte.
Und Angestellten oder Selbständigen mit Rest-ALG1-Ansprüchen heisst es "sie sind ja so toll qualifiziert, dass wir das erstmal so versuchen". Auch wenn die Erfahrungen mehrere Jahre alt ist und man über diese Jahre hinweg schon keine Anstellung gefunden hatte.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.449
Neben allzu romantischen Vorstellungen von der Musikantentätigkeit kursieren offenbar auch völlig falsche Vorstellungen davon, was am Ende des Abends in der Kasse übrig bleibt. Es ist leider exakt andersherum, als du denkst: Spätestens mit dem ersten Weihnachtsgeld fällt ein großer Teil der Ex-Freelancer in einen Konsumschock!! Im Bereich "Musik" gibt die Künstlersozialkasse für 2019 ein Durchschnittseinkommen von knapp 15.000 Euro an.
Für Musiker ist das richtig, ich bezog mich aber nicht allein auf diese. Es gibt ja noch mehr Soloselbständige. Und deren Einkommenslage muss nicht zwingend besser sein. Fairerweise muss ich gestehen, dass ich zwischen diesem und meinem Thread gelegentlich den Überblick verliere, hier geht es ja ausschließlich um Musiker.
 

toko42

Active Member
Bassix
ß4.752
Ich find's interessant, daß in der gesamten Diskussion so gut wie nicht auf den politischen Willen und auch die sogenannte "Systemrelevanz" eingegangen wird.
Man hat den Banken 750 Milliarden hinterhergeworfen, böse Zungen würden sagen "in den A.... gesteckt", gleichzeitig aber immer weiter Hartz IV betrieben und den Niedriglohnsektor befördert.

Warum werden "systemrelevante" Berufe seit Jahr und Tag so schlecht bezahlt?

Gäbe es statt Hartz IV ein bedingungsloses Grundeinkommen, hätten mal überspitzt und salopp gesagt
- Freischaffende, die "mit Menschen arbeiten" (sei es als Musiker, Musiklehrer oder Epitetikerin) nicht die momentanen Probleme
- Arbeitgeber im sozialen Bereich Probleme, für die gezahlten Löhne und die momentanen Arbeitsbedingungen, noch Personal zu finden

Stattdessen gibt es wiederum Kaufanreize für Industrien, die jeglichen zukunftsorientierten Trend verschlafen haben, bzw. für die Lufthansa, an der man als Schnäppchen Anteile zum mehrfachen Wert des aktuellen Börsenkurses kauft.

All das unter der Prämisse, daß Hilfen nur die bekommen sollten, deren Geschäftsmodell nicht schon vor Corona nicht mehr tragfähig war, was (s.o.) nicht für die Industrie gilt...

Die nächste Wahl kommt bestimmt, erinnert euch!

Aber - es war immerhin politisches Ziel, einen Sektor des Arbeitsmarkts zu schaffen, in dem die Löhne zu gering sind, um davon leben zu können, und in dem die beruflichen Aufgaben auch sch** sind (Call-Center-Agenten zählen ja auch dazu). Der ist gerade in Deutschland groß. Sollen wir Hen jetzt ernsthaft darauf verweisen?
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß18.334
Wut? Respekt?

Informiert euch über verbindlìche Volksentscheide, denkt nach über direkte Demokratie. Macht euch Gedanken zum bedingungslosen Grundeinkommen, seid kritisch an der Wahlurne, dann wird gemeinsam unsere Situation besser. :bier:
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.509
Ich find's interessant, daß in der gesamten Diskussion so gut wie nicht auf den politischen Willen und auch die sogenannte "Systemrelevanz" eingegangen wird.
Man hat den Banken 750 Milliarden hinterhergeworfen, böse Zungen würden sagen "in den A.... gesteckt", gleichzeitig aber immer weiter Hartz IV betrieben und den Niedriglohnsektor befördert.

Warum werden "systemrelevante" Berufe seit Jahr und Tag so schlecht bezahlt?

Gäbe es statt Hartz IV ein bedingungsloses Grundeinkommen, hätten mal überspitzt und salopp gesagt
- Freischaffende, die "mit Menschen arbeiten" (sei es als Musiker, Musiklehrer oder Epitetikerin) nicht die momentanen Probleme
- Arbeitgeber im sozialen Bereich Probleme, für die gezahlten Löhne und die momentanen Arbeitsbedingungen, noch Personal zu finden

Stattdessen gibt es wiederum Kaufanreize für Industrien, die jeglichen zukunftsorientierten Trend verschlafen haben, bzw. für die Lufthansa, an der man als Schnäppchen Anteile zum mehrfachen Wert des aktuellen Börsenkurses kauft.

All das unter der Prämisse, daß Hilfen nur die bekommen sollten, deren Geschäftsmodell nicht schon vor Corona nicht mehr tragfähig war, was (s.o.) nicht für die Industrie gilt...

Die nächste Wahl kommt bestimmt, erinnert euch!
Stimmt.

Aber dann erinnert euch bitte auch bei eurer nächsten Handwerkerrechnung, bei den nächsten Gebührenerhöhungen für öffentliche Dienste, bei der nächsten Zahlung an die Krankenkasse, bei der nächsten Zahlung an den Kindergarten, beim nächsten Bahn/Busticket etc an eure Solidarität. Lasst das Billigfleisch bei Aldi/Lidl/Edeka in der Kühltruhe vergammeln und kauft beim örtlichen Metzger. Das gehört dann nämlich auch zur Solidarität.
 

toko42

Active Member
Bassix
ß4.752
Natürlich, aber auch den Handwerkern käme ein BGE zugute, so daß deren Preise nicht zwingend steigend müssten.

Aldi/Lidl etc: das bringt alles nur was, wenn die die Preiserhöhungen an die Erzeuger weitergeben würden.
Örtlicher Metzger? Wo gibt's den denn noch? Die sind fast alle Dank Tönnies und Co in Rente gegangen.

Gebührenerhöhungen etc pp: Das gehört alles zur Daseinsvorsorge, die wir uns leisten wollen müssen.
Aber das ist links der SPD angesiedelt, also nicht wählbar...

Nota bene würde sich, wenn man es vorurteilsfrei durchrechnen würde, ein BGE von allein tragen, wenn
- alle Berufsgruppen steuer- und beitragspflichtig wären
- Subventionen abgeschafft und/oder in die Betrachtung mit einbezogen würden

Aber wenn es ein BGE gibt, geh eh nur noch ich arbeiten, ihr anderen seid so faul, daß ihr eh alle zu Hause bleibt... :popcorn:

Lest nachdenkseiten.de und telepolis.de, dort und anderswo wurde das alles hinlänglich auseinander klamüsert...
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.770
Ich find's interessant, daß in der gesamten Diskussion so gut wie nicht auf den politischen Willen und auch die sogenannte "Systemrelevanz" eingegangen wird.
Man hat den Banken 750 Milliarden hinterhergeworfen, böse Zungen würden sagen "in den A.... gesteckt", gleichzeitig aber immer weiter Hartz IV betrieben und den Niedriglohnsektor befördert.

Warum werden "systemrelevante" Berufe seit Jahr und Tag so schlecht bezahlt?

Gäbe es statt Hartz IV ein bedingungsloses Grundeinkommen, hätten mal überspitzt und salopp gesagt
- Freischaffende, die "mit Menschen arbeiten" (sei es als Musiker, Musiklehrer oder Epitetikerin) nicht die momentanen Probleme
- Arbeitgeber im sozialen Bereich Probleme, für die gezahlten Löhne und die momentanen Arbeitsbedingungen, noch Personal zu finden

Stattdessen gibt es wiederum Kaufanreize für Industrien, die jeglichen zukunftsorientierten Trend verschlafen haben, bzw. für die Lufthansa, an der man als Schnäppchen Anteile zum mehrfachen Wert des aktuellen Börsenkurses kauft.

All das unter der Prämisse, daß Hilfen nur die bekommen sollten, deren Geschäftsmodell nicht schon vor Corona nicht mehr tragfähig war, was (s.o.) nicht für die Industrie gilt...

Die nächste Wahl kommt bestimmt, erinnert euch!
Der deutsche Staat greift den Bürgern schon ganz erheblich in die Tasche, die Steuerbelastung ist international absolute Spitze. Dazu kann sich der Staat Geld zum Nulltarif leihen.

Geld ist also genug da, die Frage ist nur, ob damit sinnvoll umgegangen wird.

Leider hat sich die phantasielose Politik der Vorgänger fortgesetzt, sodass die Sozialsysteme unglaubliche Summen erhalten und eine Rente gestützt wird, die nicht zukunftsfähig ist.

Anstatt das Geld für Zukunftsprojekte zu investieren, wird nur umverteilt, was keinen Wohlstand schafft.
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.770

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.770
So eine Lobbyseite ist leider unseriös. Die desaströse Leistung der Regierung wird natürlich von den Genossen, die seit 1998 fast durchgängig mitregieren, schöngeredet.

Einkommen werden in Deutschland massiv belastet. Immer mehr Arbeitnehmer trifft der Höchstsatz. Man könnte noch erwähnen, dass die reale Verschuldung dreimal so hoch ist wie die offizielle, weil die immanenten Belastungen der staatlich garantierten Versicherungen nicht enthalten sind.
 

toko42

Active Member
Bassix
ß4.752
Richtig, die Einkommen.
Vor allem die des sogenannten Mittelstandes.
Der Spitzensteuersatz war unter Kohl deutlich höher.

Merke: Nur die SPD konnte Hartz IV einführen (und nur die Grünen Deutschland in den Krieg, nur die CDU Atom abschalten).

Große Unternehmen werden im Vergleich so gut wie nicht besteuert, weil sie sämtlich eigenen Beteiligungsgesellschaften in den unbekannten Steueroasen (z B Niederlande) gehören...

So eine Lobbyseite ist leider unseriös. Die desaströse Leistung der Regierung wird natürlich von den Genossen, die seit 1998 fast durchgängig mitregieren, schöngeredet.

Einkommen werden in Deutschland massiv belastet. Immer mehr Arbeitnehmer trifft der Höchstsatz. Man könnte noch erwähnen, dass die reale Verschuldung dreimal so hoch ist wie die offizielle, weil die immanenten Belastungen der staatlich garantierten Versicherungen nicht enthalten sind.
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.770
Wobei unter Kohl erheblich weniger Menschen den Spitzensteuersatz zu zahlen hatten.

Fast 220 Mrd. nimmt allein der Bund an zusätzlichen Schulden auf in diesem Jahr. Die Kulturszene wird davon jedenfalls kaum erreicht.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß19.104
die Steuerbelastung ist international absolute Spitze
man muss aber fairerweise sagen, dass Du - siehe Zitat - explizit von Steuerbelastung gesprochen hast und @meisterede die entsprechend passende Grafik gebracht hat. Die Ranglisten, welche sich hinter deinen Links verbergen, werden aber anhand der Summe von Einkommenssteuer und Abgaben (Sozialbeiträge) gebildet. Wenn Du diese meinst, also die Summe aller Abgaben, dann musst Du das in deiner Behauptung auch so benennen.
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.770
Ich habe geschrieben "greift den Bürgern in die Tasche", d.h. also explizit nicht Firmen, sondern der arbeitenden Bevölkerung.

Davon abgesehen:

Hier ist noch eine wie ich finde zu unterstützende Initiative für Künstler:


Auch interessant:

 

beate

Bassteltante
sodass die Sozialsysteme unglaubliche Summen erhalten und eine Rente gestützt wird, die nicht zukunftsfähig ist.
Soso. Und was schlägst Du stattdessen vor? Alle legen von ihrem zu geringen Einkommen so viel zurück, dass sie im Alter gut leben können. Am besten bei Versicherungsgesellschaften in möglichst sehr teuren Produkten (Rürup und Riester lohnen sich höchstens für die Anbieter - und auf kleine Selbständie zielen diese "Angebote" eh nicht)...
 

toko42

Active Member
Bassix
ß4.752
Schaut nach Österreich:
Niedrigere Beiträge, höhere Renten.

Auch das wurde bei uns von der SPD geändert und seitdem immer weiter gedreht...

Soso. Und was schlägst Du stattdessen vor? Alle legen von ihrem zu geringen Einkommen so viel zurück, dass sie im Alter gut leben können. Am besten bei Versicherungsgesellschaften in möglichst sehr teuren Produkten (Rürup und Riester lohnen sich höchstens für die Anbieter - und auf kleine Selbständie zielen diese "Angebote" eh nicht)...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.509
Schaut nach Österreich:
Niedrigere Beiträge, höhere Renten.
Stimmt, die Renten sind höher. Aber der Rest stimmt leider nicht. In Deutschland beträgt der Rentenbeitrag 18,7% vom brutto, in Österreich sind es 22,8%. Im Unterschied zu Deutschland zahlen in Österreich auch die Selbstständigen in die Rentenkasse ein, also auch die ganz kleinen Soloselbständigen (!). Zudem ist das österreichische Rentensystem höchst defizitär und muss jedes Jahr vom Staat - sprich vom Steuerzahler - massiv bezuschusst werden *), um nicht zusammenzubrechen. Das deutsche Rentensystem trägt sich hingegen aus den Beiträgen der Zahler selbst.

Das österreichische Rentensystem taugt daher nicht unbedingt als Vorbild. Trotzdem lässt sich natürlich noch vieles verbessern. Das alle Selbstständige einzahlen müssen, halte ich für einen guten Vorschlag. Zudem sollten auch die Beamten mit einzahlen. Letztendlich muss wohl auch der Rentenbeitrag auf 20% steigen. Und warum Kinderlose immer noch die gleichen Rentenleistungen wie Menschen mit Kinder beziehen, ist mir auch schleierhaft. Trotzdem muss sich das System selbst tragen. Es kann nur ausgezahlt werden, was auch reinkommt.

NB: *) In Österreich jährlich gut 11Mrd. Euro. Das würde in Deutschland ca. 80Mrd. Euro entsprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten