Corona & Respekt - eine Wutschrift!

6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.623
Soso. Und was schlägst Du stattdessen vor? Alle legen von ihrem zu geringen Einkommen so viel zurück, dass sie im Alter gut leben können. Am besten bei Versicherungsgesellschaften in möglichst sehr teuren Produkten (Rürup und Riester lohnen sich höchstens für die Anbieter - und auf kleine Selbständie zielen diese "Angebote" eh nicht)...
Ich denke, dass das niederländische System besser funktioniert.



"Theo Kocken: Wir Niederländer können die Diskussion nicht ganz nachvollziehen. Unser System funktioniert recht gut. Bei uns gibt es keine Gerechtigkeitsdebatten. Die Menschen sind mit der staatlichen Rente weitgehend zufrieden.

ZEIT ONLINE: Aber ist es nicht ungerecht, dass Menschen eine vergleichsweise gute Rente bekommen, obwohl sie nie gearbeitet haben?

Kocken: Warum sollte das ungerecht sein? Wir leben doch in einem Sozialstaat und wer nie oder nur sehr wenig eingezahlt hat, erhält auch nur den Mindestbetrag in Höhe von etwa 1.200 Euro brutto. Alle anderen bekommen eine höhere Rente. Bei uns gibt es noch die zweite Säule, die betriebliche Altersvorsorge, aus der viele sehr hohe Bezüge erhalten. Bei vielen Niederländerinnen und Niederländern setzen sich die Einkünfte im Alter zur einen Hälfte aus der staatlichen Rente und zur anderen Hälfte aus der betrieblichen Altersvorsorge zusammen. "
 
beate

beate

Bassteltante
Das Modell wird angesichts unseres sehr großen Niedriglohnsektors nicht passen, weil die Grundrente in der zitierten Höhe in D nicht zum Leben reicht, zumindest nicht in den Ballungsgebieten.

Weil das in dem verlinkten Artikel ebenfalls angesprochen wird: eine Erhöhung des Renteneintrittsalters hat nur dann einen Nutzen, wenn man als alternder Mensch nach wie vor die Möglichkeit hat, umzusatteln, und zwar qualifiziert.

Mal davon abgesehen wäre ich glücklich, wenn ich in drei Jahren 1200€ Brutto bekäme.
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.623
Die Problematik ist, dass durch die neue "Grundsicherung" sich in vielen Fällen der Rentenanspruch von arbeitenden Menschen nur marginal von nicht arbeitenden Menschen unterscheidet. In den NL haben Menschen, die gearbeitet haben, eine sehr gute Absicherung.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß7.927
Wüßte nicht, was unsere Geschichte oder Socken mit dem Thema zu tun haben, aber vielleicht ist es auch einfach nur zu politisch.

Nur, wann wenn nicht jetzt, sollten man und frau sich politisieren???

Oder nach Finnland, Schweden, oder gleich auf die Cook Inseln...

Wir leben halt in der oberen Mitte Europas, haben viele Nachbarn, eine z.T. sehr schwierige Geschichte und viele hier tragen im Sommer Sandalen mit Socken. Ist eben so
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Oder nach Finnland, Schweden, oder gleich auf die Cook Inseln...

Wir leben halt in der oberen Mitte Europas, haben viele Nachbarn, eine z.T. sehr schwierige Geschichte und viele hier tragen im Sommer Sandalen mit Socken. Ist eben so
Die Politik hat in den letzten Jahrzehnten die Rentenkassen geplündert, Überschüsse abgeschöpft etc.... die Zukunft war und ist ihnen egal.

Gedanken eines Politikers :"Demographische Kurven, was ist das? Kaum noch Kinder, sollte man da nicht mal Rentenbeiträge der Babyboomer ansparen????:rofl: Ach was, das dankt Dir doch keiner. Lieber Wahlgeschenke, und wenn Dich wirklich keiner mehr sehen will und Du selbst in Brüssel abblitzt? Ab in zwei drei vier Aufsichtsräte? Kein Problem, Du hast ja während deiner politischen Karriere genügend Lobbyisten bedient.:D Und ausserdem Pensionsansprüche die bei empfindlichen Seelen Schamgefühle wecken würden. :rofl:"
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß7.927
Dann wähl Dir halt ne vernünftige Opposition zusammen...

Wenn diese Opposition dann genügend Schwung hat, kann man immer noch sehen, ob man sie in der Regierung sehen will.

Und um es gleich deutlich zu sagen:
Diese Opposition ist nicht die AfD und zwar nicht, weil sie erwiesenermaßen rechts sind, sondern weil sie seid Gründung neoliberal sind.

Aber warum nicht die Linken pushen und die Themen der working poor pushen, um die sogenannten Volksparteien von der anderen Seite vor sich herzutreiben?
Von rechts klappt's doch anscheinend auch...

Die schlechteste Option ist bei einem Verhältniswahlreicht, nicht zu wählen, denn dann gewinnen immer die, die man nicht haben will.

Die Politik hat in den letzten Jahrzehnten die Rentenkassen geplündert, Überschüsse abgeschöpft etc.... die Zukunft war und ist ihnen egal.
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Dann wähl Dir halt ne vernünftige Opposition zusammen...

Wenn diese Opposition dann genügend Schwung hat, kann man immer noch sehen, ob man sie in der Regierung sehen will.

Und um es gleich deutlich zu sagen:
Diese Opposition ist nicht die AfD und zwar nicht, weil sie erwiesenermaßen rechts sind, sondern weil sie seid Gründung neoliberal sind.

Aber warum nicht die Linken pushen und die Themen der working poor pushen, um die sogenannten Volksparteien von der anderen Seite vor sich herzutreiben?
Von rechts klappt's doch anscheinend auch...

Die schlechteste Option ist bei einem Verhältniswahlreicht, nicht zu wählen, denn dann gewinnen immer die, die man nicht haben will.
das Problem ist doch, dass die Parteien zwischen den zwei Extremen, die sogennanten Volksparteien, alle irgendwie das gleiche schwurbeln.
Und die beiden Extremen nichts konstruktives zu bieten haben: AfD driftet in den Faschismus ab, und hatte vorher ausser Populismus acuh nix Konstruktives beizutragen und die Linken schaffen es nicht ihre ideologischen Fixierungen abzulegen.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß7.927
Und die Lösung ist dann genau nichts zu tun, nicht zur Wahl zu gehen?

Bio-Fleisch muß man sich leisten können, eine politische Meinung ist zumindest hierzulande kostenlos.

Woanders lassen sich Menschen erschießen, um wählen zu können, hier sind wir zu bequem und lamentieren rum.

Oder, siehe die ersten 8 Seiten der Diskussion, kommen erst gar nicht drauf, die Ursachen an der richtigen Stelle zu suchen.

das Problem ist doch, dass die Parteien zwischen den zwei Extremen, die sogennanten Volksparteien, alle irgendwie das gleiche schwurbeln.
Und die beiden Extremen nichts konstruktives zu bieten haben: AfD driftet in den Faschismus ab, und hatte vorher ausser Populismus acuh nix Konstruktives beizutragen und die Linken schaffen es nicht ihre ideologischen Fixierungen abzulegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Linken schaffen es nicht ihre ideologischen Fixierungen abzulegen.
da solltest Du möglicherweise nochmal genauer hinschauen. Das Problem scheint mir eher zu sein, dass die Linken, wenn sie das täten. was Du bemängelst, im "Mitteneinheitsbrei mitschwurbeln" würden. Versuch doch einfach mal, Dich an die Vor-Schröder-SPD zu erinnern, vielleicht an die Zeit, als Lafontaine in dem Laden Vorsitzender war. Und dann gleiche das bitte mal mit dem ab, was die Linken real bieten (und schau nicht auf die gruselige Web-Darstellung), besonders dort, wo sie in Verantwortung sind.

Wir haben momentan leider nur die Wahl zwischen neoliberal, vielleicht ein bisserl grünsozial angehaucht und eben den "Linken", die heutzutage doch eher soziale Demokraten alter Art zu sein scheinen.

Ergänzung: momentan bin ich auch sehr unschlüssig in meiner Wahleintscheidung.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.708
da solltest Du möglicherweise nochmal genauer hinschauen. Das Problem scheint mir eher zu sein, dass die Linken, wenn sie das täten. was Du bemängelst, im "Mitteneinheitsbrei mitschwurbeln" würden. Versuch doch einfach mal, Dich an die Vor-Schröder-SPD zu erinnern, vielleicht an die Zeit, als Lafontaine in dem Laden Vorsitzender war. Und dann gleiche das bitte mal mit dem ab, was die Linken real bieten (und schau nicht auf die gruselige Web-Darstellung), besonders dort, wo sie in Verantwortung sind.

Wir haben momentan leider nur die Wahl zwischen neoliberal, vielleicht ein bisserl grünsozial angehaucht und eben den "Linken", die heutzutage doch eher soziale Demokraten alter Art zu sein scheinen.

Ergänzung: momentan bin ich auch sehr unschlüssig in meiner Wahleintscheidung.
Liebe @beate , ich befürchte @der Franzos hat damit nicht ganz unrecht. Leider hat die Linke eine unheilvolle Tendenz zur Demagogisierung und schafft es ganz offenbar nicht, sich von ihrer alten Präferenz zur UdSSR bzw. ihrem Nachfolgestaat Russland zu distanzieren. Mittlerweile sind sie sich auch nicht mehr zu schade, einen Altkanzler Schröder, der sich seinen Ruhestand im Aufsichtsrat von Rosneft vergolden lässt - Gott sei's ihm gegönnt - als "Energieexperten" vorzuschieben. Ich hätte Sarah Wagenknecht und Gregor Gysi weiss Gott mehr Durchgriff in der Linken gegönnt. Aber solange Hardcorestalinisten wie Bernd Riexinger dort das Sagen haben, wird die Linke eine linksextremistische Partei ohne jede Bedeutung bleiben. Und Oskar Lafonaine sollte auch nicht mehr öffentlich in Erscheinung treten dürfen. Er hat uns schon genug geschadet.

Wenn die Linke heute noch irgendeinen Erfolg haben will, sollte sie sich endlich einmal aus ihrer Klassenkampfidylle befreien und zur Kenntnis nehmen, dass es keine Arbeiter- und Bauernklasse im herkömmlichen Sinne mehr gibt. Heutzutage haben viele Arbeiter von ihren Eltern Wohn- und Hauseigentum geerbt. Vermutlich werden wir zukünftig eine Klassenteilung zwischen Immobilienbesitzern bzw. Kapitalbesitzern und Arbeitnehmern ohne Immobilienbesitz erleben. Gewerkschaftliche Organisation gibt es nur noch zu einem verschwindend geringem Prozentsatz. Immer mehr Hochschulabgänger arbeiten als Soloselbstständige oder Freelancer ohne jemals angestellt gewesen und damit sozial- oder rentenversichert gewesen zu sein. In der aktuellen Coronakrise wird sich diese Krise noch erheblich verschärfen und kaum jemand vermag zu prognostizieren, ob und wann wir jemals wieder wirtschaftliche Verhältnisse wie vor Februar 2020 erreichen werden; wahrscheinlich nicht in den nächsten 5 Jahren.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Liebe @beate , ich befürchte @der Franzos hat damit nicht ganz unrecht. Leider hat die Linke eine unheilvolle Tendenz zur Demagogisierung und schafft es ganz offenbar nicht, sich von ihrer alten Präferenz zur UdSSR bzw. ihrem Nachfolgestaat Russland zu distanzieren. Mittlerweile sind sie sich auch nicht mehr zu schade, einen Altkanzler Schröder, der sich seinen Ruhestand im Aufsichtsrat von Rosneft vergolden lässt - Gott sei's ihm gegönnt - als "Energieexperten" vorzuschieben. Ich hätte Sarah Wagenknecht und Gregor Gysi weiss Gott mehr Durchgriff in der Linken gegönnt. Aber solange Hardcorestalinisten wie Bernd Riexinger dort das Sagen haben, wird die Linke eine linksextremistische Partei ohne jede Bedeutung bleiben. Und Oskar Lafonaine sollte auch nicht mehr öffentlich in Erscheinung treten dürfen. Er hat uns schon genug geschadet. Ich finde das sehr schade.

Wenn die Linke heute noch irgendeinen Erfolg haben will, sollte sie sich endlich einmal aus ihrer Klassenkampfidylle befreien und zur Kenntnis nehmen, dass es keine Arbeiter- und Bauernklasse im herkömmlichen Sinne mehr gibt. Heutzutage haben viele Arbeiter von ihren Eltern Wohn- und Hauseigentum geerbt. Vermutlich werden wir zukünftig eine Klassenteilung zwischen Immobilienbesitzern bzw. Kapitalbesitzern und Arbeitnehmern ohne Immobilienbesitz erleben. Gewerkschaftliche Organisation gibt es nur noch zu einem verschwindend geringem Prozentsatz. Immer mehr Hochschulabgänger arbeiten als Soloselbstständige oder Freelancer ohne jemals angestellt gewesen und damit sozial- oder rentenversichert gewesen zu sein.
Vielen Dank für diese Zusammenfassung. Das Linke Lager sollte 2020 mehr draufhaben als Klassenkampfsprüche aus dem 19JHD. Das es da genügend hohe Tiere mit SED Vergangenheit + unter manchen (nicht allen) Mitgleider ein recht deutliches Antisemitismusproblem gab ist einigen hardcore Linken schon immer egal gewesen.
Vielmehr sollte grade die Linke mal versuchen Leute zu unterstützen, die sich abrackern, sich jedoch kein Eigentum oder gar eine vernünftige Wohnung leisten können. Das sind für mich die klassischen Themen und die die sich gefälligst zu kümmern haben...sehe ich leider nicht viel von. Finde ich schade, da dies unterstützenswerte politische Ziele sein müssen. Schlimm genug, dass sich da eine völkisch nationalistische Partei für Altmonarchen und Neoliberale diese Themen rausgepickt hat und angeblich daran interessiert ist, diese umzusetzen.

Was den Zustand unserer Sozialsysteme angeht, sitzen die Linken eh auf einem Planeten, der sich nicht nur weit weg von der Erde, sondern abseits unseres Sonnensystems befindet. Vielmehr müsste grade ein beantragbares Grundeinkommen für kleine Selbstständige, Musiker, Künster und andere Freiberufler gefordert werden, oder eben eine Überbrückungshilfe. Dieses würde ganz sicher von der großen Masse befürwortet und nicht als unfinanzierbar und massiv ungerecht empfunden werden. Außerdem kann man das Thema ergänzen, indem man für eine bessere Live-Workbalance streitet , anstatt das Geld schon umzuverteilen, bevor es eingenommen wurde. Kurzer Ausflug nach Finnland: der Ausgang des Feldversuches war wohl nicht so pralle!
 
Zuletzt bearbeitet:
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß7.927
Auf die Gefahr, mich zu wiederholen:

Wählt eine Opposition, sagt denen, was ihr haben wollt.
Hat ja bei der Gauland-Partei ("Wir werden sie vor uns hertreiben") auch funktioniert...

Ist natürlich unkreativer als zu musizieren und macht permanent schlechte Laune...

Was den Zustand unserer Sozialsysteme angeht, sitzen die Linken eh auf einem Planeten, der sich nicht nur weit weg von der Erde, sondern abseits unseres Sonnensystems befindet. Vielmehr müsste grade ein beantragbares Grundeinkommen für kleine Selbstständige, Musiker, Künster und andere Freiberufler gefordert werden, oder eben eine Überbrückungshilfe. Dieses würde ganz sicher von der großen Masse befürwortet und nicht als unfinanzierbar und massiv ungerecht empfunden werden. Außerdem kann man das Thema ergänzen, indem man für eine bessere Live-Workbalance streitet , anstatt das Geld schon umzuverteilen, bevor es eingenommen wurde. Kurzer Ausflug nach Finnland: der Ausgang des Feldversuches war wohl nicht so pralle!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.708
Gesehen. Und es zeigt, dass Trump nicht die Ursache für die Misere der USA ist, sondern nur das finale Symptom. Und dass die Ursachen schon zu Zeiten von Clinton, (beiden) Bush und Obama gelegt wurden. Selbst wenn Trump im November abgewählt wird, hat Biden als Vertreter des konservativen Establishments höchstwahrscheinlich nicht die Kraft einen wirklichen Wandel zu bewirken.

Machen wir uns bereit für das chinesische Zeitalter und lernen Kantonchinesisch. Mindestens bis 2025.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß19.861
habs gestern leider nicht zu ende gesehen, war mir zu spät.
aber bis zur hälfte fand ich die doku sehr gelungen...
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.708
habs gestern leider nicht zu ende gesehen, war mir zu spät.
aber bis zur hälfte fand ich die doku sehr gelungen...
Interessant fand ich die Schweinerei, die die Demokraten 2015 bei der Nominierung ihres Präsidentschaftskandidaten durchgezogen haben. Kein Wunder, dass da viele demokratische Wähler die Schnauze voll hatten und Trump damit quasi den Weg frei gemacht hatten.
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.623
Interessant fand ich die Schweinerei, die die Demokraten 2015 bei der Nominierung ihres Präsidentschaftskandidaten durchgezogen haben. Kein Wunder, dass da viele demokratische Wähler die Schnauze voll hatten und Trump damit quasi den Weg frei gemacht hatten.
Das Motto für viele Demokraten und Wechselwähler war "ABC", anything but Clinton. Diese Frau hat keine Authenzität innegehabt.

Biden ist aber auch weit über seinen Zenith hinaus. Es wird die Wahl entscheiden, wie sehr Biden extrem linke (far left) Positionen übernehmen möchte ("Runter mit den Statuen", "Defund the Police", positive Diskriminierung und gewollte Ghettoisierung usw.).
 
 

Oben Unten