Corona & Respekt - eine Wutschrift!

Noble

EQ Legastheniker
Ich halte es für fraglich, ob ein studierter Leher grundsätzlich der "bessere", weil didaktisch geschulte Lehrer, ist. Viele Lehramtsabsolventen berichten doch, dass das Studium sie nicht annähernd auf das "echte Leben" in der Schule vorbereitet hat. Wer kennt nicht Lehrer, die didaktisch und im Umgang mit den Schülern allenfalls als schlechtes Beispiel dienen können. Die trotz Diplom einfach nicht zum Lehrer taugen, überhaupt keinen Draht zu Schülern und Eltern aufbauen können, und hinter einem Schreibtisch ohne Menschenkontakt vielleicht besser aufgehoben wären.
Man kann dies nicht verallgemeinern. Es gibt top Seiteneinsteiger, die es einfach aus ihrem alten Job gewohnt waren, professionell zu agieren und auch mit Menschen zu arbeiten. Dann gibt es aber auch völlig Vollschluffies, die z.B. zwar lieb und gute Handwerker sind, die man aber nicht auf die Kids loslassen kann, da diese (die Kids) sonst den Laden innerhalb von 10Minuten auseinandergenommen haben. Eine Lehrkraft muss pädagogisch agieren aber auch die Truppe wenn es ernst wird im Griff haben...ohne dass da was passiert (grade in Fächern wie Technik, Chemie oder Sport). Das kann eine 1,50m Person mit Charisma zum Teil besser wie ein 1,90m Hühne. Unsicherheit, Sprachprobleme, geduckter Gang, schlaffe Körperhaltung und usw. werden leider von den Kids gnadenlos sanktioniert, zumindest in der "Kennenlernphase". So ist das eben8D. Da fällt der/die eine oder andere auch im Ref aus allen Wolken, wenn man vorher beim Praktikum in der "Laborschule" nur Kids 9 von gut situierten Eltern bespaßt und dafür eine 1 erhalten hat.

Und dieses "das Studium bereitet nicht auf den Lehrberuf vor" kann ich nicht mehr hören. Es gibt 70.000 Möglichkeiten in Jugendzentren/Jugendtreffs, Wohngruppen, OGS, Teamertätigkeiten usw. neben dem Studium Erfahrungen zu sammeln und noch ein Zubrot zu verdienen. Am allerbesten ist ein sozialer Brennpunkt. Da kann man gut herausfinden, ob man für den Job gemacht ist oder ob man eigentlich viel lieber weiter an der Uni Tutorien geben und bis 10 Uhr pennen möchte:-P.
Die gute Nachricht: die Kids warten oft nur darauf, dass jemand kommt der mit ihnen quatscht/Sport macht etc. und nicht grade schon 55 ist. Wenn man ein wenig Rückrat hat und sich nicht ständig Empfindlichkeiten leistet, kann man da nur gewinnen als junger Mensch.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Entsprechendes Studium und Authentizität. Damit sollte es klappen. Auch als älterer Kollege. Alt werden wir übrigens alle mal... :great:
Aber das hilft unseren Musikerkollegen nun eben gar nicht...
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.439
Kollege @TomW hat mich auf diesen Thread aufmerksam gemacht, den ich hier in diesem Bereich des Forums nicht vermutet (und daher auch nicht gesucht) habe. Mit geht es ähnlich wie @Hen , was ich hier mal zum Ausdruck gebracht habe. Wir können das aber gerne hier weiterdiskutieren.

Was ich so beim Überfliegen gefunden habe:
Wer rechnet damit das ein kompletter Berufszweig von einem Tag auf den anderen komplett verboten wird?
Genau das ist das Problem. Mit so etwas rechnet niemand. Die gleichen Auswirkungen haben die Einschnitte ins öffentliche Leben, an denen ganze Wirtschaftszweige hängen und die indirekt betroffen sind.

Ich stelle mir täglich die Frage. ob ich mit meinen 47 Jahren nicht nochmal eine Ausbildung mache. Irgendwas mit Systemrelevanz. Vorschläge werden erbeten.
Ich bin gut 51. Ausbildung 3 Jahre, dann bin ich 54 oder 55, Berufseinsteiger ohne Berufserfahrung in der Branche. Einstellungschancen gleich Null.

da gibt's hauptsächlich den sozialen Bereich.
Ja, so ist das in Deutschland. Auf Kranke und Kinder kann man die Unqualifizierten loslassen, zu noch schlechteren Konditionen als ohnehin schon. Das hat meine Frau auch schon hinter sich.

Genau, und Kinderbetreuung. Ich habe meinen Beruf aus bestimmten Gründen gewählt, wie vermutlich jeder. Es gibt Dinge, für die sich nicht jeder eignet. Ich wäre als Lehrer eine Zumutung, es fehlt mir die Geduld für sowas.

Alles nicht so einfach …
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß14.157
Ich bin gut 51. Ausbildung 3 Jahre, dann bin ich 54 oder 55, Berufseinsteiger ohne Berufserfahrung in der Branche. Einstellungschancen gleich Null.
Ja, so ist das in Deutschland. Auf Kranke und Kinder kann man die Unqualifizierten loslassen, zu noch schlechteren Konditionen als ohnehin schon. Das hat meine Frau auch schon hinter sich.
Ich arbeite in der Behinderten-Hilfe, da wird (wie in allen andren sozialen Bereichen auch) immer nach Fachkräften gesucht. Wenn ein 52-Jähriger mir im Vorstellungsgespräch glaubhaft vermitteln kann, dass er ein ernsthaftes Interesse daran hat, in diesen Bereich umzusatteln, bekommt der von mir auch ne Azubi Stelle! Ende der Ausbildung bist du 55, da kannst du noch knappe 10 Jahre bei uns arbeiten und warst auch während der drei Jahre Ausbildung schon eine wertvolle Unterstützung :great:
Wer in dem Bereich jemanden nur des Alters wegen nicht einstellt, ist beim herrschenden Personalmangel einfach nur dumm.

Edit: Ergänzend sei noch gesagt, dass dieser Bereich (wie jeder andere eigentlich auch) natürlich nicht für jeden geeignet ist und es völlig unabhängig vom Alter tausend andere Gründe geben kann, warum ich jemanden nicht einstellen würde...
Das kann selbstverständlich nicht die Zuflucht für alle mittellosen Musiker sein. Aber dass einem solche Bereiche grundsätzlich verschlossen bleiben, kann ich aus meiner eigenen Erfahrung nicht bestätigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß60.643
Erzieher!
Wirst gesucht wie doof, kann man easy auch mit Ende 40 starten, viele Quereinsteiger und wenn man sich Schichtdienst zutraut sogar brauchbar bezahlt.
Da schwingt so ein negativer Unterton von "Erzieher kann jeder" mit, und stärkt das Allgemeinbild des kaffeetrinkenden und zwischendurch mal ein Kind bespaßenden Erziehers.

Die Tätigkeit eines Erziehers ist ein Knochenjob, speziell im Schichtdienst, und kann eben nicht jeder. Es geht ja nicht nur darum zu starten, sondern auch in dem Bereich bis zur Rente zu "überleben".

Außerdem frage ich mich, warum Kinder und Jugendliche scharf darauf sein sollten, sich von "alten Säcken" betreuen lassen, die im Berufsleben gescheitert sind und sich noch einmal auf einen Selbstverwirklichungstripp begeben haben... (Tut mir leid für die harten und direkten Worte, aber bei dem Thema geht mir echt der Puls und die Pumpe...)
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.439
Aber dass einem solche Bereiche grundsätzlich verschlossen bleiben, kann ich aus meiner eigenen Erfahrung nicht bestätigen.
Völlig richtig, zumal ich da als ehemaliger Zivi durchaus Erfahrungen hätte, wenn auch sehr alte. Aber ich als alter Sack zwischen Teenies und Twens auf der Schulbank – das fühlt sich schon sehr komisch an.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.439
Da schwingt so ein negativer Unterton von "Erzieher kann jeder" mit, und stärkt das Allgemeinbild des kaffeetrinkenden und zwischendurch mal ein Kind bespaßenden Erziehers.

Die Tätigkeit eines Erziehers ist ein Knochenjob, speziell im Schichtdienst, und kann eben nicht jeder. Es geht ja nicht nur darum zu starten, sondern auch in dem Bereich bis zur Rente zu "überleben".
Genau das habe ich ja weiter oben versucht deutlich zu machen, wenn auch mit milderen Worten. ;-) Es gibt Dinge, die passen einfach nicht. Niemand kann ständig gegen seine Fähigkeiten arbeiten.
 
Da ich den Schuldienst ins Spiel gebracht habe, kommentiere ich die letzten Posts mal: Es geht selbstverständlich NICHT darum, jeden Gescheiterten - ob selbstverschuldet oder nicht, spielt hier keine Rolle - in die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Behinderten oder Alten zu empfehlen. Für die meisten Musikanten taugt das nicht, das ist klar. Bevor wir uns aber alle gegenseitig die Haare schneiden oder die Fußnägel lackieren finde ich es dennoch sinnvoll, mal einen Blick in diesen Bereich zu riskieren. Nicht mehr, nicht weniger.

Die Rettungsinsel für prekäre Soloselbständige ist die Tarifanstellung. Oder die Geschäftsidee, die besser funktioniert als die bisherige. Reich heiraten ist natürlich auch eine Option, Lottogewinn ebenfalls. Wie kommt ein Musiker zu einer Million? - Indem er mit 2 Millionen anfängt.

Sehr gut erinnere ich mich daran, wie Ende der 90er massenhaft nicht vermittelbare Orchestermusiker vom Arbeitslosenamt zu Webdesignern umgeschult wurden. Das hielt keine 10 Jahre, da waren die so arbeitslos wie zuvor.

Langfristig muss man da ganz anders agieren, man muss die im Kultursektor Beschäftgigten besser absichern und zugleich den Ausbildungssektor an die Markbedingungen anpassen, also weniger Leute ausbilden und denen, die ausgebildet werden, zusätzliche Qualifikationen anbieten z.B. im pädagogischen Bereich. Und warum die Lufthansa mit rund einem Zehntel des Umsatzes der Entertainmentbranche das Zehnfache an Hilfen in den Arsch geschoben bekommt, muss mir auch mal jemand erklären. Man hätte das ja auch so lösen können:

Corona.png
 
Da schwingt so ein negativer Unterton von "Erzieher kann jeder" mit, und stärkt das Allgemeinbild des kaffeetrinkenden und zwischendurch mal ein Kind bespaßenden Erziehers.
Sorry, aber blödsinn.
Ich bin selbst gelernter Erzieher und im Schichtdienst und würde nie behaupten, dass das easy ist, steht da auch nirgendwo. Den negativen Unterton liest du da selbst raus.
Und wenn man Jemanden der eine neue Chance sucht als Alten Sack auf Selbstverwirklichungstrip nennt finde ich das auch sehr abschätzig.
Nach meiner Erfahrung fehlt es sogar an Kerlen mittleren Alters in dem Job.
Der Beruf ist weiß Gott kein Spaziergang, aber dennoch ein guter Beruf...und kein Job ist easy.
9 to 5 im Büro...würde ich eingehen wie eine Primel.
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.439
Da ich den Schuldienst ins Spiel gebracht habe, kommentiere ich die letzten Posts mal: Es geht selbstverständlich NICHT darum, jeden Gescheiterten - ob selbstverschuldet oder nicht, spielt hier keine Rolle - in die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Behinderten oder Alten zu empfehlen. Für die meisten Musikanten taugt das nicht, das ist klar. Bevor wir uns aber alle gegenseitig die Haare schneiden oder die Fußnägel lackieren finde ich es dennoch sinnvoll, mal einen Blick in diesen Bereich zu riskieren. Nicht mehr, nicht weniger.

Die Rettungsinsel für prekäre Soloselbständige ist die Tarifanstellung. Oder die Geschäftsidee, die besser funktioniert als die bisherige. Reich heiraten ist natürlich auch eine Option, Lottogewinn ebenfalls. Wie kommt ein Musiker zu einer Million? - Indem er mit 2 Millionen anfängt.

Sehr gut erinnere ich mich daran, wie Ende der 90er massenhaft nicht vermittelbare Orchestermusiker vom Arbeitslosenamt zu Webdesignern umgeschult wurden. Das hielt keine 10 Jahre, da waren die so arbeitslos wie zuvor.

Langfristig muss man da ganz anders agieren, man muss die im Kultursektor Beschäftgigten besser absichern und zugleich den Ausbildungssektor an die Markbedingungen anpassen, also weniger Leute ausbilden und denen, die ausgebildet werden, zusätzliche Qualifikationen anbieten z.B. im pädagogischen Bereich. Und warum die Lufthansa mit rund einem Zehntel des Umsatzes der Entertainmentbranche das Zehnfache an Hilfen in den Arsch geschoben bekommt, muss mir auch mal jemand erklären. Man hätte das ja auch so lösen können:

Anhang anzeigen 395934
Da stimme ich dir schon zu. Ich frage mich halt auch, was passiert, wenn die Selbständigen, die jetzt umschulen, in ein bis zwei Jahren wieder in ihrem alten Beruf arbeiten könnten, dies aber nicht tun, weil sie ja jetzt etwas anderes machen. Da werden doch ganze Tätigkeitsbereiche ausgeblutet.
Klar, ist alles theoretisch, aber nachdenkenswert, wie ich finde.

Auch problematisch ist die Tatsache, dass jemand der umschult natürlich mit ganz anderen Einkommensverhältnissen klarkommen muss. Als 20jähriger Azubi in einer 1,5 Zimmer-Wohnung – kein Problem. Ich könnte von dem Gehalt vermutlich nicht mal meine private Rente und die Krankenversicherung bezahlen. Okay, letztere könnte ich kündigen und dürfte in die gesetzliche KV zurück. Aber sonst? Wohnung, Auto, Lebenshaltung, Familie (so vorhanden) – das wirft gewaltige Probleme auf.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
"Umschüler" werden in der Regel besser gefördert als "Auszubildende". Nur um mal etwas Differenzierung in diesen Nebel zu bringen. Und "umschulen" kann in der Regel auch nur jemand, der einen anerkannten Berufsabschluss vorweisen kann... :-)
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß60.643
Und wenn man Jemanden der eine neue Chance sucht als Alten Sack auf Selbstverwirklichungstrip nennt finde ich das auch sehr abschätzig.
Ja, da gebe ich dir recht. Deshalb hatte ich den alten Sack auch in "" gesetzt. Grundsätzlich finde ich es gut, richtig, wichtig und lobenswert, wenn Menschen, welchen Alters und Geschlechts auch immer, die Profession wechseln - aus welchen Gründen auch immer. Dies aber bitteschön wohl bedacht! Ich habe selber drei komplette Berufszweig wechseln hinter mir.

Da ich aber selber 15 Jahre als Erzieher im Schichtdienst im Bereich der Jugendhilfe (verschiedene Wohngruppen, mit einer Altersspanne der Betreuten zwischen 3 und 21 Jahren) gearbeitet habe, traue ich mir durchaus zu, zu dem Thema eine kritische Einschätzung abzugeben. Mag sein, dass ich hier etwas dünn-häutig reagiere, aber da im Rahmen meiner Tätigkeit des öfteren "das Glück hatte", angehende Erzieherinnen und Erzieher kennen zulernen, die hoch motiviert, voller Illusionen und Tatendrang dem "Lockruf" gefolgt sind, um dann knallhart in der Realität aufzuschlagen. Das was ein 30-jähriger evtl. noch gut wegsteckt, kann für einen 50-jährigen verheerende Folgen haben. Das was es ggf. mit den Betreuten macht, lasse ich hier mal außen vor.
 
Dies aber bitteschön wohl bedacht!
Klar immer, wobei ich nciht denke, das Menschen so schnell unbedacht ihren Job wechseln - auch in Notlagen denken wohl die Allermeisten besonders gut nach was Sinn macht bzw wohl gerade dann.

Ich habe selber drei komplette Berufszweig wechseln hinter mir.
Drei komplette Wechsel habe ich nicht, war aber drauf und dran erst Fotograf, dann Musiker und letztendlich Pfleger zu werden, bin dann aber in der Pädagogik mit Ausbildung und diversen Zusatzausbildungen/Fortbildungen gelandet.
Letzteres jetzt im 19. Jahr abgeschlossen und seit 14 Jahren in der Kinder und Jugendhilfe, davon 10 Jahre stationär.

Mag sein, dass ich hier etwas dünn-häutig reagiere, aber da im Rahmen meiner Tätigkeit des öfteren "das Glück hatte", angehende Erzieherinnen und Erzieher kennen zulernen, die hoch motiviert, voller Illusionen und Tatendrang dem "Lockruf" gefolgt sind, um dann knallhart in der Realität aufzuschlagen.
Klar, passiert immer wieder - aber wohl in jedem Berufszweig kann das passieren.

Das was ein 30-jähriger evtl. noch gut wegsteckt, kann für einen 50-jährigen verheerende Folgen haben.
Da bin ich mir nicht so sicher, da man mit 50 auch eine Menge mehr Lebenserfahrung hat als mit 30. Es kommt natürlich auch darauf an wie emphatisch ich bin, ganz profan wie fit gesundheitlich und kann ich flexibel und kreativ auf komplexe Belastungsszenarien reagieren kann.
Immer wenn ich Praktikanten usw bekomme und das sind Kerle unter 25...ey forget it! Die müssen zum teil noch selbst mitbetreut werden.

Das was es ggf. mit den Betreuten macht, lasse ich hier mal außen vor.
Neue Leute sind immer ein Sozialexperiment im Jugendhilfesystem - ist aber einfach so, muss man mit umgehen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ja, so ist das in Deutschland. Auf Kranke und Kinder kann man die Unqualifizierten loslassen, zu noch schlechteren Konditionen als ohnehin schon
Im Prinzip kann ich deine Kritik gut verstehen. Mich nervt das selbst. Neben meinem Studium habe ich im Sozialen Bereich Aufgaben übernommen, die eigentlich nur eines bestens ausgebildete Person hätte machen können/dürfen. Trotzdem hat es irgendwie hingehauen, hab ich auch anders erlebt. Mir hat es sogar am Ende gut gefallen. Das ich mein Studium (zum Glück) beendet habe, ist der Tatsache zu verdanken, dass die es nicht geschissen bekommen haben, mir da einen vernüftigen Vertrag hinzulegen. Es kann nicht sein, dass diese Berufe für junge Leute so unattraktiv gestaltet werden. Und für qualifiziertes Personal muss man halt mehr blechen.

Im Berech Schule/OGS ist das ganze zum Teil ein Dilemma, für das manchmal aus niemand was kann: Beisp: Stellenschlüssel sagt: 40 Kräfte, real sind es 36. Dann fehlt jemand und man muss Feuerwehrkräfte (auf die Stellen von Erkrankten Personen etc) oder Seiteneinsteiger einstellen (für MINT Fächer besonder gefördert). Wenn man nicht grade in der Großstadt operiert kommt man da manchmal in den Zwang zu nehmen, was der Markt hergibt. Die Fächer müssen ja unterrichtet werden. Dazu kommt ein Vorgehen (z.B. in NRW) das bei Einstellungen extreme Mangelgebiete den Vorzug bekommen...bedeutet, dass es dann in Gegenden, wo es auf dem Papier genügend Stellen gibt (real aber eben oft nicht, wie oben erklärt), keine Chance gibt jemanden einzustellen. Blöd ist das für alle.

Den Faktor Alter sehe ich bei Seiteneinsteigern als zu vernachlässigen an. Wenn man nicht grade ohne Vorerfahrung in die freie Jugend- oder Sozialarbeit möchte, bringt man doch einiges mehr an Erfahrung, Fachwissen und Routine mit. Fehlt allerdings die soziale Kompetenz oder die Routine im Umgang mit Menschen ansich, wird es ganz schweirig: für alle. Hab ich aber auch schon bei 25Jährigen erlebt. Auch schwierig ist, wenn man meint man kann irgendwo gemütlich sitzen in so einem Job. Das war mal vor 30 Jahren so. Das Gegenteil ist der Fall.

P.S. von dem, was ich die letzten Jahre so mitgekommen habe ist der Faktor:"Jugendliche ohne Ausbildung oder andere Perspektive" die größte aktuelle Herausforderung. Das geht von Maßnahmen bis zum 2./3. Arbeitsmarkt. Auch hier gibt immer Mangel an fähigem Personal. Kein einfaches Brot aber ein verdammt wichtiges.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß60.643
Neben meinem Studium habe ich im Sozialen Bereich Aufgaben übernommen, die eigentlich nur eines bestens ausgebildete Person hätte machen können/dürfen. Trotzdem hat es irgendwie hingehauen, hab ich auch anders erlebt.
Das ist auch der Grund, warum der Soziale Bereich seit Jahrzehnten funktioniert. Die Beteiligten hangeln sich von Tag zu Tag aufs Neue durch das alltägliche Dickicht. Alle fühlen sich für Ihr Klientel verantwortlich und sind daher gewillt, immer noch ein bisschen mehr zu machen, als allen Beteiligten gut tut.

Ich hatte meine Tätigkeit als Erzieher abgöttisch geliebt und es hat anfangs wirklich weh getan,als ich ausgeschieden bin. Es war aber auch ein enormer Befreiungsschlag und das Gefühl, nach Jahrzehnten endlich wieder tief durchatmen zu können, ohne ständig mit den Gedanken im Job verankert zu sein.

Ich musste allerdings auch zur Kenntnis nehmen, und akzeptieren, wie belanglos doch alle sich im Vergleich daran anschließenden Tätigkeiten waren und sind.
 

Oben Unten