Corona: wirtschaftliche Folgen für Einzelne?

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.461
Hallo,
wenn man hier und anderswo querliest, scheint es kaum jemanden zu geben, den die Corona-Krise wirtschaftlich trifft. Viele arbeiten im Homeoffice, manche haben Kurzarbeit, die meisten Handwerker sind offenbar ausgelastet, und die ersten Leute scharren schon wieder mit den Füßen und wollen in Urlaub fliegen. Homeschooling- ist doch jetzt vorbei, Sommerferien, danach ist alles wieder wie früher … Und den Lohn zahlt der Chef (oder eben der Staat). Crisis? What Crisis?

Ich halte das für einen falschen Eindruck. Besonders sind natürlich alle Soloselbständigen und Künstler betroffen. Musiker und Theater-Leute helfen sich, indem sie mit Streaming- oder Online-Konzerten Präsenz zeigen um nicht vergessen zu werden. Leben können sie davon aber nicht, da es dafür kein Geld gibt. Da viele auch keine Geschäftsräume betreiben etc. bekommen sie auch keine staatliche Unterstützung. Veranstaltungen in größerem Stil bleiben sicher noch das ganze Jahr verboten. Das trifft dann auch die Veranstalter und Aktiven jeder Couleur, vom Musikfestival auf dem Acker über Musikclubs und Musikvereine bis zum Kirchenkonzert.

Eins zuerst: ich will nicht jammern, ich will auch keinen Spendenaufruf. Aber Corona könnte mir das Genick brechen. Ich bin kein professioneller Musiker, aber soloselbständig. Wie ich habe feststellen müssen, lebe ich zu 100% von Veranstaltungen, direkt und indirekt. Gerade über letzteres habe ich nie nachgedacht, musste aber feststellen dass dem so ist (Werbebranche im weitesten Sinne) – immerhin erziele ich dort noch Einkünfte, wenn auch deutlich weniger. Nun ist seit fast vier Monaten nichts mehr los, bis auf einen Geschäftsbereich (eben jene Werbebranche) bin ich quasi arbeitslos, genau wie die Ausführenden der Veranstaltungen die nicht stattfinden und die mich deshalb nicht brauchen. Da ich noch Einkommen erziele, erhalte ich keine direkten Hilfen. Ein Kredit ist für mich sinnlos, da ich nicht weiß ob ich den überhaupt wieder zurückzahlen könnte. Selbst wenn ich dieses Jahr finanziell überstehe, ist vollkommen unklar was im nächsten sein wird. Denn wenn dann noch allgemeine wirtschaftliche Unsicherheit herrscht, werden meine Kunden auf meine Dienste verzichten, zumal meine Kunden eher kleine Unternehmen sind. Werbeausgaben sind da am ehesten verzichtbar. Und größere Veranstaltungen wird es in diesem Jahr nicht mehr geben, ich erhalte schon die ersten Absagen für Winterkonzerte. Es bleibt also spannend. Und ich gebe zu, dass ich nicht immer die Kraft für gute Laube habe …

Es gibt doch sicher noch andere Betroffene hier, Musiker oder andere Selbständige. Wie geht ihr mit der Situation um, was macht ihr, wie helft ihr euch? Und wie fühlt ihr euch dabei?
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß1.770
Ja, die Situation ist sehr schlimm, denn Musiker lebten vorher ja auch nicht gerade im Luxus. Unbürokratische Direkthilfen wären angesagt, wie das andere Länder auch gemacht haben. In den Niederlanden gehen Konzerte jetzt wieder los (Beschränkung bis 100 Gäste), was ist mit Deutschland?
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß68.619
Ich habe morgen in Köln wieder das erste Live-Konzert vor Publikum. Zur Information hier mal die Bedingungen und Auflagen, die einzuhalten sind.
Ort: Köln

1) Bevor ihr also Konzerttickets kauft - hier die besonderen Bedingungen. Sorry, das es etwas komplizierter ist als sonst bei Konzerten, aber aktuell sind wir froh, überhaupt legal ein Konzert veranstalten zu dürfen.
Es gibt nur sehr wenige Tickets - unter diesen Bedingungen sind maximal nur 25% der normalen Besucherkapazität der Groove Bar möglich.
2) Ihr bekommt euren eigenen Bereich zugewiesen, in dem ihr innerhalb der Gruppe (8-10 Personen) keine Abstände habt, oder ihr seid durch eine sichere Barriere geschützt. In manchen Sitzbereichen werden auch diese Abstände nach der neuen Corona-Schutzverordnung unterschritten.
3) Beim Eintritt müssen wir eure Kontaktdaten registrieren (Nachverfolgung) - Name und Telefonnummer. Diese Daten werden 4 Wochen aufbewahrt und dann vernichtet.
4) Einlass ist von 19:10 bis 19:40 zeitgestaffelt nach den Gruppen, damit es kein Gedrängel gibt. Einlass nach Beginn der Show nicht möglich. Der Biergarten öffnet bereits um 18 Uhr - die Gruppen haben die Möglichkeit dort einen Tisch zu reservieren.
5) Man braucht auch nicht Drängeln, alle Bereiche für das Publikum (The Pit, The View, The Lounge usw) stehen vor Einlass bereits fest (KEINE freie Platzwahl)
6) Bitte für den Weg zu eurem Bereich und zur Toilette Mundschutz tragen. In eurem Bereich braucht ihr natürlich keinen Mundschutz, wenn ihr das nicht wollt.
7) Viele Show werden mit mehreren Kameras gefilmt und ein Fototeam ist auch unterwegs. Bitte Karten nur Kaufen, wenn ihr mit der Veröffentlichung/Verwendung von Bildern/Videos auch von Euch einverstanden seit. Das gehört quasi zu den AGB's.
Ausserdem kann es durch den Einsatz von Kameras/Fotografen zu Sichtbehinderungen kommen.
8 )Natürlich steht euch das gastronomische Angebot der Groove Bar im Biergarten und beim Konzert zur Verfügung. Allerdings geht ihr dafür NICHT an die Bar!! Hebt einfach die Hand, wir kommen zu EUCH. Dies gilt ebenfalls für das Bezahlen nach der Show.
9) Die Zuschauer im Bereich "The Pit" (unten, 3 Meter vor der Bühne) müssen das Konzert eventuell unmittelbar nach der letzten Zugabe verlassen - wir brauchen den Bereich leider zeitnah für den sicheren Abbau durch die Crew.
10) Autogramme und Kontakt zur Band und Crew ist nicht gestattet. Zu den Auflagen gehört ein Mindestabstand von 3 Metern zu den Musikern. WIr wollen sie und Euch damit schützen. Bitte achtet darauf auch draussen vor der Groove Bar.
11) Der Sound wird nicht so optimal sein wie bei anderen Konzerten in der Groove Bar, da für den Livestream optimiert und natürlich die "natürliche Dämpfung" durch das Publikum weitgehend fehlt.
12) Um die Belastung der Raumluft (Stichwort Aerosol-Belastung) und damit Risiken zu senken, wird auch während des Konzerts gelüftet, dh. es kann an euren Plätzen auch "Durchzug" entstehen.Fakks ihr da empfindlich seid im Zweifelsfall also einen Schal mitbringen.
13) Besuchern mit Covid19-Erkrankungs-Symptomatik wird der Eintritt nicht gestattet (Auflage der Stadt)
14) Sorry für die ganzen Regularien, aber wir geben uns eine Menge Mühe so etwas möglich zu machen. Wer diese Anweisungen nicht einhalten kann MUSS leider das Konzert verlassen.
15) Es dürfte klar sein, das sich kein Konzert unter diesen Bedingungen allein durch den Ticketverkauf (25% der normalen Kapazität) rechnet. Insgesamt sind ca. 10 Personen damit beschäftigt, einen hochwertigen Livestream zu senden. Daher gibt es zu jeder Show einen "virtuelllen Hut" - quasi das Ticket für das Publikum zu Hause bei Livestreams.
16) Die Corona-Schutzverordnung ist ja ein "dynamisches Regelwerk" und kann verändert, gelockert und oder strenger gefasst werden. Sämtliche hier gelisteten Bestimmungen könnten dann ggf. noch verändert werden müssen. Gegebenenfalls ist auch ein Auftritt vor Publikum nicht oder nur zu einem kleineren Teil möglich - in dem Fall wird das Ticket natürlich zurückerstattet.
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

Jailbreak
Angesichts dieser Litanei von sicherlich wohl durchdachten Auflagen stellt sich die Frage, ob man wirklich schon wieder Konzerte spielen bzw. besuchen soll? ... ich weiß, dass hier in der Region auch der eine oder andere Gig geplant ist, allerdings nur Open-Air ...
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß18.546
Tja, wie lebt man damit?!
Ich bin ebenfalls soloselbständig zwar erstmal nicht direkt von Korona-Lähmung betroffen. Allerdings indirekt, da meine Kinder daheim mit ihrer Schularbeit betreut werden müssen.
Mir persönlich ist das sehr wichtig - also praktiziere ich Askese.
Eltern haben eh keine Lobby - deshalb ist keine Besserung in Sicht. Trotzdem :bier:
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß68.619
Angesichts dieser Litanei von sicherlich wohl durchdachten Auflagen stellt sich die Frage, ob man wirklich schon wieder Konzerte spielen bzw. besuchen soll? ... ich weiß, dass hier in der Region auch der eine oder andere Gig geplant ist, allerdings nur Open-Air ...
Es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera. Und dann nehme ich Cholera.
Es werden eben die geringen Freiräume genutzt, bevor gar nichts geht.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß68.619
Immerhin, ihr spielt. Zu normalen Konditionen, oder sind die auch dem reduzierten Publikum angepasst?
Die Konditionen sind der Situation angepasst. Der Club pfeift natürlich wirtschaftlich auf dem (vor)-letzten Loch. Daher wird das Konzert auch als Live-Stream gesendet und es gibt eine Online-Kasse.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.148
Ich selbst hatte diese Woche die erste Probe nach 4 Monaten. Gigs hatte ich keine (sind ca. 25 bis dato ausgefallen). Ich lebe aber nicht von der Musik als Musiker, obwohl ich in der Musikbranche arbeite. Hart trifft es da in der Tat meinen Arbeitgeber (Musikverlag), da die Theater immer noch geschlossen sind bzw. erst jetzt langsam aufmachen. Auch der Verkauf von Noten ist eingebrochen, weil die Händler und auch Schulen/Musikschulen geschlossen hatten. Wir sind seit März also in Kurzarbeit, aber ab Juli kehren die ersten Abteilungen wieder aus der Kurzarbeit zurück. Mich als IT-ler (Hauptarbeitsfeld Websites, Onlineshops, Payment-Systeme) trifft das nicht, da die Online-Aktivtäten bei uns extrem zugenommen haben. Tragisch: mit Corona ist auch unser 250.stes Firmenjubiläum abgesagt worden, welches groß geplant war... Wirtschaftlich können wir aktzuell nur sagen, dass es hart ist, aber noch nicht extrem bedrohlich. Sollte allerdings eine zweite Pandemie-Welle mit zweitem Lockdown kommen, wird es eng...
Ich selbst habe aktuell aber keine wirtschaftlichen Verluste und meine Frau verdient in einer krisenfesten Branche gutes Geld, so dass wir persönlich zum Glück keine Probleme haben.
Die meisten meiner Musiker-Bekannten sind Profimusiker und bei denen sind die Situationen extrem unterschiedlich. Wenn es ums Geldverdienen geht, sind manche Kollegen erstaunt, dass sie gar nicht mal so viel weniger in der Tasche haben, wie in Zeiten ohne Corona. Das sind die, welche viel Unterrichten und die flexibel genug waren/sind, ihren Unterricht auf Onlineuterricht umzustellen. Die haben annähernd ihren normalen Verdienst, weil sie auch deutlich weniger Kosten für KFZ usw. aufwenden müssen. Andere haben sich zusätzlich Nebenjobs besorgt und jammern auch nicht übers Geld, sondern eher über die fehlenden Sozialkontakte auf Gigs, in Proben usw.. Bei Kollegen, die ihre Einnahmen jedoch fast auschließlich über Gigs erzielen, sieht es anders aus, denn die haben teilweise echt arge Probleme. Zwar müsste ich bei manchen Fragen, warum sie sich in besseren Zeiten nie mal etwas zur Seite gelegt, um notfalls mal einen Zeitraum von 1-2 Monaten überbrücken zu können, aber das muss jeder selbst wissen, wie er seine finanzielle Absichetrung gestalten will. Ich stelle aber auch fest, dass sie oft nicht Willens oder in der Lage sind, auch mal nach anderen Wegen in der Not zu suchen. Keine Frage: die Situation ist schlimm und dass die Bundesliga starten darf, Gelder in Fluggesellschaften investiert werden, welche die Kohle zuvor reichlich in ihr Vorstände und ins Prestige gesteckt haben - das ruft sozialen Unfrieden hervor. Sich zu wehren, dass die Veranstaltungsbranche komplett hintenanstehen muss ist m.M. nach richtig und wichtig. Aber selbst für die eigene Situation nix tun und nur darauf hoffen, dass andere einen retten, ist definitiv auch nicht die Lösung....
 

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.461
Aber selbst für die eigene Situation nix tun und nur darauf hoffen, dass andere einen retten, ist definitiv auch nicht die Lösung....
Keine Frage. Ich lebe bspw. von den Rücklagen der letzten Jahre, muss dazu noch meine laufenden Kosten wie Versicherungen, Rente etc. stemmen. Das geht eine Weile. Als Selbständiger muss man immer wenigstens drei Monate ohne Einnahmen klarkommen können. Aber für mich werden es wohl neun magere Monate, evtl. trägt das noch ins nächste Jahr. Da hilft dann auch keine "finanzielle Absicherung" mehr, die ist dann aufgebraucht.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.148
ls Selbständiger muss man immer wenigstens drei Monate ohne Einnahmen klarkommen können.
Da gehörst Du aber für mich schon zu den besser abgesicherten! Ich drücke Dir die Daumen, dass es keine 9 und auch keine mageren Monate werden und sich die Situation schnellstmöglich bessert! Ein Kollege von mir hat eine Veranstaltungsfirma und zuvor die Geschäftsräume neu gebaut. Da ist mit Absicherung gar nichts, weil er in de Firma alles gesteckt hat. Und Mitarbeiter hat er auch. Daher hoffe ich, dass für die Branche auch bald etwas getan wird, sonst wird es übel....
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß45.532
Eigentlich bin ich kein Pessimist.

Aber in diesem Fall kann ich nur jedem raten sich irgendeinen anderen (zusätzlichen?!) Job zu suchen.

Die Situation wird sich nicht mehr verbessern, ich wüsste wirklich nicht weshalb.
Ganz im Gegenteil, sie wird sich in der nächsten Zeit verschlechtern. Und das bereits diesen Sommer, will sagen in kürze.
Der nächste Herbst/Winter wird ebenfalls ein Krampf ohnegleichen.

Kleine Örtliche Lockdowns kann man vergessen. Das wird bei unserer Mentalität nicht funktionieren.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.148
Aber in diesem Fall kann ich nur jedem raten sich irgendeinen anderen (zusätzlichen?!) Job zu suchen.
Das Problem an den kurzfristigen Alternativ-Jobs, dass sie schlichtweg deutlich rarer angeboten werden, als noch vor 20 Jahren. Wir sind kein Land mehr, in dem so viel Leute in der Produktion arbeiten bzw. Hilfsarbeiter benötigt werden. Früher waren Ferienjobs im Lager, in der Produktion, in Supermärkten, bei der Post usw. wirklich zahlreich vorhanden. Heute wird auch da massiv gespart. Dazu kommt, dass im Gastro-Gewerbe (aber auch in vielen anderen Branchen) wegen Corona auch nix los ist.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.085
Ich lebe seit fast 25 Jahren als Solo-Selbstständiger vom Musikunterricht und arbeite seit 15 Jahren hauptsächlich für die Städtische Musikschule in Langenfeld. Die Stadt ist reich aber zahlt nichts an ihre Honorarkräfte. (Festanstellungen werden weitestgehend vermieden) immerhin konnten wir Online-Unterricht machen, aber das haben viele nicht in Anspruch genommen, weil sie z.T. das Geld selbst gebraucht haben. Die Nachbargemeinde Monheim ist eine der reichsten in Deutschland und zahlt auch nichts. Eine andere Nachbargemeinde (Hilden) hat weniger Geld, bezahlt aber ihre Honorarkräfte. In den Ferien gibt es grundsätzlich kein Geld von der Musikschule.
Fazit: Ich bin im Prinzip in Kurzarbeit, da ich insbesondere an den öffentlichen Schulen, an denen ich auch z.T. arbeite, mind. bis nach den Ferien nicht unterrichten darf und lebe von den Rücklagen, die ich für Krankheit etc. gebildet habe und zum Glück nie gebraucht habe. Deshalb will ich nicht klagen, andere hat es da viel schlimmer erwischt und das tut mir sehr leid. Bleibt zu hoffen, daß die 2.Welle nicht kommt und sich dier Situation nach den Ferien normalisiert.
Ich habe noch die Worte von unseren Politikern Altmeyer und Merkel in den Ohren: "Wir lassen niemanden im Regen stehen". Da drängt sich der Eindruck auf, daß die irgendwas erzählen ,vielleicht bekommt man einen Schirm von Kaufhof für 2,95 € (das ist der versprochene Rettungsschirm) aber eigentlich verlassen die sich nur auf ihr gutes Aussehen. :igitt::ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.461
Ich drücke Dir die Daumen, dass es keine 9 und auch keine mageren Monate werden und sich die Situation schnellstmöglich bessert!
Vielen Dank, leider ist dass wenig realistisch. Das nächste halbe Jahr wird auf alle Fälle knapp, da die Veranstaltungen wegfallen auf denen ich tätig bin. Dieser Geschäftszweig ist daher ein Totalausfall. Was den adneren angeht, der läuft halt auf Sparflamme weiter. Die Gefahr ist, dass der zum Jahreswechsel zusammenbricht, wenn die Firmen für das nächste Jahr planen. Das kann z.Z. niemand absehen.
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß18.546
Informiert euch über verbindlìche Volksentscheide, denkt nach über direkte Demokratie. Macht euch Gedanken zum bedingungslosen Grundeinkommen, seid kritisch an der Wahlurne, dann wird gemeinsam unsere Situation besser. :bier:
 

Oben Unten