Corona: wirtschaftliche Folgen für Einzelne?

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß18.634
Ich lebe auch von der Musik und momentan habe ich keine Termine. Der finanzielle Verlust ist imens. Die ersten noch nicht stornierten Termine habe ich erst im September und schön langsam sehe ich auch die mit Skepsis, und zwar weil das Publikum aus Angst ausbleiben wird, auch wenn Veranstaltungen bis dahin erlaubt sein werden, auch ohne Auflagen und Beschränkungen. Die Leute (viele, nicht alle...) werden erst dann wieder angstfrei irgendwohin hingehen, wenn das Ende von Corona hochoffiziell verkündet wird, von höchster Stelle!
Meiner Meinung nach sind wir jetzt noch so im Verwirrten-Modus, wir taumeln noch planlos rum. Die Krise wird erst im Winter oder nächstes Jahr voll zuschlagen, wenn die Wirtschaftsakteure sich sortiert haben und klar ist, was noch da ist und wie weit man sich strecken kann. Dann wird es Entlassungen geben und manch einer, der sich jetzt in einer sicheren Hängematte wähnt und deswegen den Lockdown verteidigt, wird ziemlich unsanft auf dem Boden der Realität landen!
Für Kunst&Kultur wird es egal wie schwer werden! Jetzt keine Aufträge wegen Corona, später keine Aufträge wegen der Corona-Folgen! Jobs in der Wirtschaft wird es auch nicht geben, weil die Konkurrenz riesig sein wird... Sehr düstere Aussichten...
Zu allem Überfluss wird auch noch eine Finanzkrise samt Inflation kommen, da sind dann die kümmerlichen Ersparnisse und Privatrenten auch weg...
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß18.634
Und wegen der wachsenden Bevölkerungsdichte werden in Zukunft Pandemien viel alltäglicher werden.
Das glaub ich nicht... Die jetzige "Pandemie" ist eigentlich auch keine, die Grenzwerte wurden erst vor einigen Jahren so angepasst, dass es jetzt für
eine Pandemie gereicht hat. Das ist ja fast wie mit den Grenzwerten für Blutzucker oder Cholesterin, die stetig "angepasst" werden, um neue Kranke zu gewinnen.
 
Städtische Musikschule in Langenfeld. Die Stadt ist reich aber zahlt nichts an ihre Honorarkräfte. (Festanstellungen werden weitestgehend vermieden) immerhin konnten wir Online-Unterricht machen, aber das haben viele nicht in Anspruch genommen, weil sie z.T. das Geld selbst gebraucht haben. Die Nachbargemeinde Monheim ist eine der reichsten in Deutschland und zahlt auch nichts.
Ich kenne die Lage an städtischen und privaten Musikschulen sehr gut. Bitte verzeih´ diese meine Bemerkung: Dass die Städte ihre ehemals tariflichen Stellen an Musikschulen fast in Gänze auf Honorarbasis umstellen und nur noch ein paar alte Säcke von den Zeiten erzählen können, als es so was schlicht nicht gab, liegt auch daran, dass sich ausreichend Dumme finden, die das Spiel mitmachen bzw. mitgemacht haben. Ich weiß, das ist hart, aber es gäbe ohne Ende sowohl juristische als auch politische Möglichkeiten, diesem beschissenen Zustand ein Ende zu setzen. Rottet euch zusammen! Schließt diese offensichtliche Schweinemusikschule in Langenfeld und Monheim durch den Entzug eurer Arbeitsleistung! Organisiert Protest, klärt die Eltern auf, unter welch beschissenen Bedingungen ihr arbeiten müsst, geht in die kommunalen Parlamente! Es darf ja wohl nicht wahr sein, dass im öffentlichen Bildungssektor mit Honorarkräften gearbeitet wird.

In den Ferien gibt es grundsätzlich kein Geld von der Musikschule.
Gilt das auch für Bürgermeister, Stadtreinigung, Bäderbetriebe und wie sie alle heißen? Tagelöhner. Wir sind Tagelöhner. Und wir verhalten uns auch so: man gibt uns nunmal nicht mehr. An der Stelle ließe sich schön an Hens Artikel anknüpfen: Fangen wir mit dem Respekt doch einfach mal bei uns selber an und bewegen wir uns raus aus der Haltung eines Bittstellers.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß80.951
Hallo Christoph, ich gebe dir vollkommen recht. Mein Traum war es immer von der Musik leben zu können und es klappt seit 30 Jahren. Du hast natürlich recht, aber es ist wie mit Arbeitern auf Baustellen. Wären die staatlichen (städtischen) Musikschulen Baustellen, dann wäre längst der Zoll da und es gäbe richtig Ärger. Wir haben keine Lobby und der Staat (die Kommunen etc.) schützen sich sehr geschickt. Das haben die auch lange Zeit mit Lehreren an staatlichen Schulen gemacht. Da herrscht absolut doppelte Moral und das wird mit Vorsatz ganz gezielt und geplant umgesetzt.
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß25.940
Es hätte mein bestes Jahr werden können, seit ich selbständig bin: Bislang sind mir ca. 27K weggebrochen. Ich hatte Glück und durfte durch einige Autokinoshows und Unterricht weiterhin verdienen. Für den Rest des Jahres sind nur noch zwei Shows im Kalender vermerkt.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß18.634
Bitte mal erklären!
Für die weltweite Ausrufung einer Pandemie muss der Grund - Virus oder Bakterium - gewisse Voraussetzungen was Gefährlichkeit, Ansteckungsgefahr, mögliche Todeszahlen usw. angeht. Das Corona-Virus hätte bis 2003 oder so diese Voraussetzungen nicht erfüllt. Die WHO hat aber dafür gesorgt, dass man Pandemien jetzt viel leichter als früher ausrufen kann, warum auch immer. Ich verweise dazu auf Wikipedia, auch wenn das nur bedingt tauglich ist. Man kann sich dazu aber auch anderweitig informieren, wenn es einem wichtig ist...
Das mit Cholesterin und Diabetes läuft ähnlich. Desto niedriger der Grenzwert, desto mehr Kranke, also mehr Kunden für Medikamente.
 

Oben Unten