Darkglass Harmonic Booster 2.0?

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.330
Gibt es neue Erkenntnisse zu dem Teil?
Ich besitze das Teil seit gestern, da ich eine Art Solo-Booster gesucht habe. Mehr dazu hier.

Ich habe es gestern im Proberaum getestet, der Test mit der Band steht erst nächstes Wochenende an. Ich werde mich heute noch zu Hause mit den Ding beschäftigen. Aber bisher habe ich einen sehr guten ersten Eindruck. Ohne an den Knöpfen zu drehen klingt der Booster neutral. Der EQ greift beherzt ein, der parametrische Mittenregler ist etwas feines, um die passende Frequenz zu finden. Der Character-Regler ist interessant. Ich verstehe noch nicht genau, was er macht. Es fühlt sich an, als würde man eine leichte Badewanne dazu regeln. Der Sound wird ausgehöhlter, aber es klingt nicht, wie ein fester EQ. Schwer zu beschreiben.

Ich werde versuchen, mal ein paar Aufnahmen zu machen.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.330
Ich versuche mich mal an einem kurzen Review zu dem Teil.

Specs:
  • Maße (BHT): 75x111x43mm
  • Gewicht: 250g
  • Eingangsimpedanz: 470 kOhm
  • Stromverbrauch: 30mA
  • Anschluss: 9 - 18V DC, Minus innen
  • Kein Batteriefach
Bedienelemente:
  • Boost: -20dB bis +20dB
  • Character: Regelt den Anteil der "Tonformungsschaltung" dazu.
  • Mid Gain: +-20dB
  • Mid Frequency: 250Hz bis 2,5kHz
  • Bass: +-20dB @ 80Hz
  • Treble: +-20dB @ 5kHz
Fotos:

401862-9c424f6435fd2fa1621e2c9d38f58600.jpg 401863-49b3cd31ab9f5a7b6a261f9d269423f9.jpg 401864-faef22484a639822075641b6339bf875.jpg

Praxiseindrücke:


Ich habe nun drei Tage mit dem Teil gespielt, der Bandtest erfolgt nächstes Wochenende. Daher versuche ich meine Eindrücke aus dem Solo-Spiel zu schildern und was ich so zu dem Harmonic Booster 2.0 denke.

Optisch wunderschön. Stabiles Gehäuse mit Hochglanzkanten. Ätzend ist nur die Platzierung der DC-Buchse. Warum müssen so sie so viele Hersteller an diese Stelle setzen? Es nervt einfach nur.

Die Einstellmöglichkeiten sind fast selbsterklärend. Die EQ-Regler greifen beherzt zu; durch jeweils +-20dB Cut/Boost sind starke Soundformungen möglich. Der Regler für die Mittenfrequenz ist mit 250Hz bis 2,5kHz breit angelegt. Soweit ist das Teil aber erst mal nur ein 3-Band-EQ. Ein sehr guter in meinen Ohren. Zum Vergleich habe ich hier einen MXR M81 Preamp stehen, der viel neutraler/chirurgischer klingt. Der Harmonic Booster klingt musikalischer. Aber wenn alle EQ-Regler auf 12 Uhr stehen, hört man trotzdem keinen Unterschied zwischen an/aus. Das Mittelband scheint relativ schmalbandig ausgelegt zu sein. Zumindest nehme ich es im Vergleich zum MXR so wahr. Damit lässt sich gezielt eine Mittenfrequenz betonen oder aus dem Sound nehmen. Es ist aber nicht so schmal, um den Harmonic Booster als Raum- oder Störgeräuschanpasser (a lá Yamaha NE-1 oÄ) zu missbrauchen.

Das interessante Feature an dem Teil, welches ihn von anderen EQs abheben soll, ist der Character-Regler. Was er genau macht, ist mir noch immer ein kleines Rätsel. Je weiter man ihn aufdreht, desto mehr von einer "Tonformungsschaltung" (wie Darkglass es nennt) wird dazu geregelt. Nach einer Frequenzanalyse in der DAW kann ich zumindest sagen, dass die Mitten bei etwa 600Hz abgesenkt werden. Es kommt in anderen Frequenzbereichen im Frequenzanalysetool optisch nicht wirklich etwas dazu. Aber meine Ohren sagen mir, dass die Höhen und Bässe präsenter werden; der Klang eine etwas andere Form oder Farbe annimmt. Aber hört selbst. Aufgenommen mit einem Fender Jazz Bass, alle Regler auf, direkt ins Interface.


Reihenfolge der Sounds: Clean/Effekt aus - Booster an, alle Regler neutral - EQ neutral, Character 50% - EQ neutral, Character 100% - Character 0%, "Dub-Sound" - Character 0%, HiFi-Sound - Character 0%, Rock-Sound - Character 60%, Slap-Sound


Erstes Fazit:

Ich mag Darkglass. Alle Pedale, die ich bislang besessen, getestet und gespielt habe, waren gut. Immer praxisgerecht, immer musikalisch. So auch der Harmonic Booster. Ja, es ist nur ein EQ-Pedal mit einem weiteren ominösen Regler. Aber alles, was das Pedal macht, macht es gut. Der Bassregler sitzt nicht zu tief, die Mitten lassen sich breit auswählen, der Character-Regler sorgt für weitere Soundoptionen. Mit einem Fußdruck kann man einen komplett anderen Sound zur Verfügung haben oder den eigenen Sound leicht anders Formen.

Darkglass schreibt, dass das Pedal gut mit seinen diversen Zerren harmoniert. (Was sollen sie auch anderes sagen?) Getestet mit dem Vintage Microtubes (_04-Edition) und dem Microtubes X7 kann ich sagen, dass das der Fall ist. Das Vintage Microtubes lässt sich mit dem Booster sehr schön anblasen. Das X7 profitiert enorm davon, wenn der Booster hinter der Zerre sitzt. Denn dort sorgt es auf jeden Fall für die Möglichkeit eines zweiten Sounds. Was auch der Grund ist, warum ich mir das Pedal testweise gekauft habe. Ob es diesen Zweck im Bandkontext erfüllt, ist noch die Frage. Ein Beispiel, wie das klingen kann, habe ich im Proberaum gefilmt. Das Kameramikro ist natürlich das große Hemmnis. In echt klingt der Sound deutlich mächtiger und kräftiger untenrum. Aber wenn man den Harmonic Booster in den Mitten recht aggressiv einstellt, ändert sich der Soundcharakter schon stark:



Fazit:

Wer auf der Suche nach einem EQ-/Booster-/Preamp-Pedal ist, sollte einen Blick auf den Darkglass Harmonic Booster 2.0 werfen. Ein cooles Teil mit sinnvollem EQ und top Klang! Das Rad wurde damit nicht neu erfunden, aber es macht das, was es soll, sehr gut. Ob ich es behalte, wird sich erst im Bandtest herausstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Das-Medium

New Member
Bassix
ß187
Hey zusammen,

wo würdet ihr das Pedal auf dem Board platzieren? Ich habe es jetzt als erstes, noch vor dem Compressor! Oder macht es mehr Sinn nach dem Compressor? Wahrscheinlich wie so oft eine Frage von Geschmack nehme ich an?

btw... das Ding kommt vor allem im Bandkontext mega mega fett rüber!! Bei der ersten Probe hatte nicht nur ich ein lächeln im Gesicht! Na gut... mit Ausnahme des Lead Gitarristen, em war das zu laut... :moose_head:
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß65.223
Ich versuche mich mal an einem kurzen Review zu dem Teil.

Specs:
  • Maße (BHT): 75x111x43mm
  • Gewicht: 250g
  • Eingangsimpedanz: 470 kOhm
  • Stromverbrauch: 30mA
  • Anschluss: 9 - 18V DC, Minus innen
  • Kein Batteriefach
Bedienelemente:
  • Boost: -20dB bis +20dB
  • Character: Regelt den Anteil der "Tonformungsschaltung" dazu.
  • Mid Gain: +-20dB
  • Mid Frequency: 250Hz bis 2,5kHz
  • Bass: +-20dB @ 80Hz
  • Treble: +-20dB @ 5kHz
Fotos:

Anhang anzeigen 401862Anhang anzeigen 401863Anhang anzeigen 401864

Praxiseindrücke:


Ich habe nun drei Tage mit dem Teil gespielt, der Bandtest erfolgt nächstes Wochenende. Daher versuche ich meine Eindrücke aus dem Solo-Spiel zu schildern und was ich so zu dem Harmonic Booster 2.0 denke.

Optisch wunderschön. Stabiles Gehäuse mit Hochglanzkanten. Ätzend ist nur die Platzierung der DC-Buchse. Warum müssen so sie so viele Hersteller an diese Stelle setzen? Es nervt einfach nur.

Die Einstellmöglichkeiten sind fast selbsterklärend. Die EQ-Regler greifen beherzt zu; durch jeweils +-20dB Cut/Boost sind starke Soundformungen möglich. Der Regler für die Mittenfrequenz ist mit 250Hz bis 2,5kHz breit angelegt. Soweit ist das Teil aber erst mal nur ein 3-Band-EQ. Ein sehr guter in meinen Ohren. Zum Vergleich habe ich hier einen MXR M81 Preamp stehen, der viel neutraler/chirurgischer klingt. Der Harmonic Booster klingt musikalischer. Aber wenn alle EQ-Regler auf 12 Uhr stehen, hört man trotzdem keinen Unterschied zwischen an/aus. Das Mittelband scheint relativ schmalbandig ausgelegt zu sein. Zumindest nehme ich es im Vergleich zum MXR so wahr. Damit lässt sich gezielt eine Mittenfrequenz betonen oder aus dem Sound nehmen. Es ist aber nicht so schmal, um den Harmonic Booster als Raum- oder Störgeräuschanpasser (a lá Yamaha NE-1 oÄ) zu missbrauchen.

Das interessante Feature an dem Teil, welches ihn von anderen EQs abheben soll, ist der Character-Regler. Was er genau macht, ist mir noch immer ein kleines Rätsel. Je weiter man ihn aufdreht, desto mehr von einer "Tonformungsschaltung" (wie Darkglass es nennt) wird dazu geregelt. Nach einer Frequenzanalyse in der DAW kann ich zumindest sagen, dass die Mitten bei etwa 600Hz abgesenkt werden. Es kommt in anderen Frequenzbereichen im Frequenzanalysetool optisch nicht wirklich etwas dazu. Aber meine Ohren sagen mir, dass die Höhen und Bässe präsenter werden; der Klang eine etwas andere Form oder Farbe annimmt. Aber hört selbst. Aufgenommen mit einem Fender Jazz Bass, alle Regler auf, direkt ins Interface.


Reihenfolge der Sounds: Clean/Effekt aus - Booster an, alle Regler neutral - EQ neutral, Character 50% - EQ neutral, Character 100% - Character 0%, "Dub-Sound" - Character 0%, HiFi-Sound - Character 0%, Rock-Sound - Character 60%, Slap-Sound


Erstes Fazit:


Ich mag Darkglass. Alle Pedale, die ich bislang besessen, getestet und gespielt habe, waren gut. Immer praxisgerecht, immer musikalisch. So auch der Harmonic Booster. Ja, es ist nur ein EQ-Pedal mit einem weiteren ominösen Regler. Aber alles, was das Pedal macht, macht es gut. Der Bassregler sitzt nicht zu tief, die Mitten lassen sich breit auswählen, der Character-Regler sorgt für weitere Soundoptionen. Mit einem Fußdruck kann man einen komplett anderen Sound zur Verfügung haben oder den eigenen Sound leicht anders Formen.

Darkglass schreibt, dass das Pedal gut mit seinen diversen Zerren harmoniert. (Was sollen sie auch anderes sagen?) Getestet mit dem Vintage Microtubes (_04-Edition) und dem Microtubes X7 kann ich sagen, dass das der Fall ist. Das Vintage Microtubes lässt sich mit dem Booster sehr schön anblasen. Das X7 profitiert enorm davon, wenn der Booster hinter der Zerre sitzt. Denn dort sorgt es auf jeden Fall für die Möglichkeit eines zweiten Sounds. Was auch der Grund ist, warum ich mir das Pedal testweise gekauft habe. Ob es diesen Zweck im Bandkontext erfüllt, ist noch die Frage. Ein Beispiel, wie das klingen kann, habe ich im Proberaum gefilmt. Das Kameramikro ist natürlich das große Hemmnis. In echt klingt der Sound deutlich mächtiger und kräftiger untenrum. Aber wenn man den Harmonic Booster in den Mitten recht aggressiv einstellt, ändert sich der Soundcharakter schon stark:



Fazit:

Wer auf der Suche nach einem EQ-/Booster-/Preamp-Pedal ist, sollte einen Blick auf den Darkglass Harmonic Booster 2.0 werfen. Ein cooles Teil mit sinnvollem EQ und top Klang! Das Rad wurde damit nicht neu erfunden, aber es macht das, was es soll, sehr gut. Ob ich es behalte, wird sich erst im Bandtest herausstellen.
Danke für das Review! :great::great::great:

Wie lief es damit im Bandtest?
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.330
Danke für das Review! :great::great::great:

Wie lief es damit im Bandtest?
Sorry für die späte Rückmeldung. Da kam kurz das wirkliche Leben dazwischen.

Der Bandtest lief sehr gut. Das Pedal macht wirklich Spaß und bestätigt meine anfängliche Meinung: Es ist sehr musikalisch abgestimmt, d.h. es kommt quasi immer ein brauchbarer Ton raus. Durch den gewaltigen Eingriff der Regler (+- 20dB) ist allerdings Fingerspitzengefühl beim Einstellen gefragt. Ein kleiner Dreh am Bass-Regler und der Sound war dünn. Bei meinem Verwendungszweck hinter dem Microtubes X7 kam Freude auf :D Auf Fußtritt ein leicht anderer Sound, der sich in melodischen soloartigen Passagen schön durch zwei Gitarren schneidet. Gerade der Character-Regler brauchte die Band, um seine Wirksamkeit zu verstehen. Alleine zu Hause gespielt war er ganz nett. Im Bandgefüge ändert er den Sound und die Durchsetzungsfähigkeit deutlich stärker.

Ich werde das Pedal auf jeden Fall vorerst behalten. Ich habe noch leichte Zweifel , ob ich es für seinen gekauften Zweck nutzen werde oder in einer anderen Form. Es war jetzt nur eine Probe, um mir darüber ein Urteil zu bilden. Aber das Pedal an sich ist wirklich stark und eine wirkliche Alternative für Basser, die einen flexiblen, aber trotzdem simplen EQ/Preamp in kleinem Pedalformat suchen.
 
 

Oben Unten