Darkglass Hyper luminal

Dieses Thema im Forum "News / Pressemitteilungen" wurde erstellt von big_thomas, 1. September 2018.

  1. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß55.415
    Ich hätte es bei dem Gerät cool gefunden, wenn man so 2-3 selbsteditierte Presets ablegen und abrufen könnte. Das scheint aber wohl so nicht zu gehen.
    Die Stromaufnahme von 250mA macht den EInsatz in einer Daisychain problematisch.. Auch wenn der Signalpfad voll analog ist.. hier steckt jede Menge Digitaltechnik drin und da ist ein eigener, galvanisch getrennter Stromanschluss Pflicht. Darkglass' Anforderungen an Netzteile sind ja allegemein hoch.. siehe B3K und Konsorten, die jeden feinsten Dreck in der Versorgung ins Audiosignal ableiten :-)
     
  2. christheg

    christheg Alles ist Songdienlich

    Bassix:
    ß3.792
    Man kann offenbar über die Suite drei presets konfigurieren und abspeichern, mit HPF und anderen Dingen, ich schätze mal, früher oder später kommen auch noch mehr kompressor Modelle

     
    garotti und 42childrensay gefällt das.
  3. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.379
    Wie kann man nur so,einen Compressor vorstellen ?!Im Mix kann man gar nichts genaues hören.Soll zwar hier eher ein Werbe Video sein,mag solche Vorstellungen aber überhaupt nicht.Ist aber leider oft so bei Produktvorstellungen,reines Zugedröne,schrecklich so was !

    Danke trotzdem für das Video !
     
  4. ximu

    ximu Jakolettenträger

    Bassix:
    ß7.185
    Konsequent von Darkglass, das Wort "Hype" in den Namen einzubauen. :great:
     
  5. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.316
    ich kann ja nicht umhin darkglass für ihr. marketing zu bewundern. als werbeträger die fächerbund-typen von intervals (sehr geile band übrigens) und periphery (geile band auch), gutes design, stimmiges gesammtbild (das logo). das paßt alles wunderbar zusammen.

    ich mit 4-saiten-preci und ü50 bin als käufer zwar nur beifang. trotzdem bauen sie einfach auch gute geräte. bin sowohl mit dem b3k als auch mit dem microtubes sehr zufrieden.

    sind sie teuer? sie sind zumindest weit ab vom schnäppchen. andererseits: früher hab ich alle paar monate einen neuen zerrer probiert. seit ein paar jahren ist da einfach ruhe eingekehrt. so gesehen hab ich wieder eine menge geld gespart.

    die geschwindigkeit mit der sie neue treter raushauen find ich aber echt zu schnell. wird ihnen aber egal sein. wie gesagt, ich bin gar nicht die zielgruppe.

    so verschieden sind die basser. ich find das gut, zeigt halt den comp im dichten gewühle, dafür isser gemacht, so kann ich mir eher etwas darunter vorstellen als wenn da einer alleine vor sich hin daddelt. ist aber auch nur bei comps so, bei anderen tretern hab ich es auch lieber alleine.
    .
     
    schubi gefällt das.
  6. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.379
    Gerade beim Test eines Compressor ist mir persönlich das „ungestörte“Signal aufs Ohr wichtig.Gibt natürlich auch Unterschiede ob Studioaufnahme oder Live !Livesituation ist hier entscheidend für die Beurteilung.On/Off Modus sind zur Beurteilung das Entscheidende.
    Bei nur On,kann man nicht beurteilen,ob der Sound nun vom Bass oder dem Zusamnenspiel von Bass und Compressor kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2018
  7. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß312.994
    ...und ich habe "bis heute" keinen Comp im regulären Gebrauch - jedenfalls nicht zum Lautstärkeausgleich oder Ähnliches...für mich ist und bleibt es ein "Effektgerät" - nicht mehr...

    P.:-):bier:
     
    stoneface und 42childrensay gefällt das.
  8. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.379
    Wie hängt der Bass an den Fingern.
    Im Allgemeinen ist der Bass dann fassbarer,für mich jedenfalls.
    Nutze einen Compressor vorrangig auch zur allgemeinen Sound - und Spielgefühl Verbesserung.
     
  9. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß312.994
    ...wie soll ich diese Frage bloss "korrekt" beantworten...?...:gruebel:... - ausser, dass ich "ohne Comp" auf dem Bass angefangen habe und dabei geblieben bin... - ...als "Amateur" im 40.sten Jahr... - ...meinem "Spielgefühl" tut das aber keinen Abbruch - ...stimmt der Sound nicht, mache ich etwas "falsch" - ich schiebe da dann auch keine "Maschine" vor...

    ...aber ich habe keinerlei Probleme damit, wenn das anders gesehen wird...

    P.:-):bier:
     
  10. 42childrensay

    42childrensay Active Member

    Bassix:
    ß7.379
    Kann ich voll nachvollziehen.:-)
     
    Prof-A. gefällt das.
  11. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß80.455
    Och, da wird's demnäxt garantiert Leute auf YT u.ä. geben, die sich dieser Sache annehmen. :-)
     
    42childrensay gefällt das.
  12. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß21.335
    ich sehe das genauso, bloß live benutze ich seit diverser Beschwerden so ein Teil. Eher als Limiter. Ich spiele live einfach intensiver und habe so manche Peglspitzen nicht unter Kontrolle und knall dann heftig ins Publikum. Da hilft mir zur Zeit der EBS Comp recht gut.
     
    Prof-A. gefällt das.
  13. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß312.994
    ...naja, ich schrub ja, das es völlig OK (und vielleicht sogar sinnvoll) ist ( nach meiner Auffassung ), einen Comp zu benutzen - ich will mich ja auch nicht auf ein Podest stellen (auf dem ich bestimmt nix zu suchen habe) - aber selbst bei unseren "Studioaufnahmen" wurde kein Comp eingesetzt ( auch nicht nachträglich! ) - ...das hat sicherlich auch damit zu tun, "welche" Musik man spielt... - aber bestimmt auch mit dem Instrument, welches man spielt.

    Bei meiner "selbstentworfenen" Queen ist weder ein Limiter noch ein Comp sinnig - da die "speziell für das Instrument entworfenen Häussels" mehr als genug "pumpen" können (oder eben auch nicht) - und eben eine gewisse "eigene Kompression" erzeugen (oder eben auch nicht).

    Aber das ist Alles völlig unwichtig, weil "Jeder, wie er mag" - für mich ist es ein "Effektgerät", für Andere die "Lösung aller Probleme" (die ich nicht kenne)...(ohne Wertung)...

    Um es klar zu sagen: Ich habe überhaupt nichts gegen Jemanden, der den "Kompressor" benutzt oder darauf schwört ( warum auch immer ) - ich persönlich brauche das Teil einfach nur nicht...

    P.:-):bier:
     
    schubi, garotti und 42childrensay gefällt das.
  14. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.316
    basshenning und Prof-A. gefällt das.
  15. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß312.994
    ...danke, danke...aber nun mal im Ernst: Deine Aufnahme ist mit "Plek" - da sind "Lautstärkeschwankungen" viel wahrscheinlicher als beim "Fingerpicking"...selbst beim "Thumping" und "anderen Absonderlichkeiten...:gruebel:...:D..."...kann ein Comp Sinn machen - ich bestreite das ja nicht (habe ich auch nicht)...

    P.:-):bier:
     
  16. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.316
    ich hab einfach mal drei spielarten genommen. mit daumen gezupft und mit dem handballen stark gedämpft, mit finger und mit plek. beim plek hab ich übrigens die geringsten unterschiede.

    aber laß doch "drüben" weiter sabbeln. dann kann es hier weiter um den darkglass hyper luminal gehen.
     
  17. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.764
    Mich stört das Hype im Namen:D

    Ich glaub, im Publikum merkt keine Sau, ob ich meinen EBS (mit dezenter Einstellung) oder einen Hyper aufm Brett habe...
    Und im Studio machts die Software.
    Das gute ist zwar des besseren Feind, aber gut ist für mich der Gesamteindruck, insbesondere auch die Punkte Praxistauglichkeit und Praxisrelevanz.
    Darüber habe ich mich kürzlich beim Cali76-Fred ja schon ausgiebig ausgelassen. Und deshalb ist es der Cali z. B. auch nicht geworden, trotz einem Super Klang.

    Insgesamt ist mir die EBS-Philosophie etwas lieber: Grundsolide, praxiserprobte Geräte, die ihren Wert über viel Jahre erhalten und die nicht durch den Hersteller dadurch entwertet werden, dass ständig was neues hinterhergeworfen wird und ihren Kunden das Gefühl gibt, dass sie plötzlich eine veraltete Version haben. DG versteht es schon, immer wieder neuen Hype zu erzeugen ... und die Leute kaufen. Das mag bei den DG Comps nicht so krass sein, wie bei den Zerren, aber dennoch gefällt mir das nicht.
    Bitte nicht falsch verstehen: ich hab auch einen B7K auf dem Board, ein tolles Gerät, und der ist keinen Deut schlechter, nur weil inzwischen neue Versionen Ultra, V1, V2... bzw. die AO Serie hinterhergereicht worden sind.

    Aber das ist sicher auch eine ganz individuelle Frage, und Gear-Talk über neues Zeugs macht ja auch Spaß, solange man die Freude am vorhandenen Equipment nicht verliert...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2018
    garotti und 42childrensay gefällt das.
  18. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß50.762
    Diese Aussage gilt quasi eigentlich für so ziemlich alles, was man auf der Bühne vor Live-Publikum einsetzt. Ob nun Preci, Jazz, Stingray, Hyper-Dingsbums, Röhre, Transistor oder ClassD ist 99,5% des Publikums so ziemlich egal, weil´s eh keiner (klanglich) unterscheiden kann... ;-)
     
    Prof-A., 5Bässer, basshenning und 3 anderen gefällt das.
  19. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß55.415
    Mir ist der DG Hyper Hype erstmal egal... habe einige Zeit gebraucht, das ideale Setting für meinen Pumpernickel zu finden und jetzt bin ich wunschlos glücklich :-)
    Solche minimalen Detail wie UREI, Opto- oder NEVE-Character etc. spielen für meinen Einsatz keine Rolle.
     
    Bassonovo, Talisker und 5Bässer gefällt das.
  20. Bassonovo

    Bassonovo Livin' in Leck-Land

    Bassix:
    ß4.713