Das kleine Lyrikum

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Ich mag gerne Gedichte und Liedtexte - tiefsinnig, lustig, leicht, herzerwärmend... Bin eigentlich immer auf der Suche nach schönen mir noch unbekannten Texten. Das können Klassiker sein oder Perlen am Wegesrand oder gar ganz eigene Dinge, die ihr vielleicht teilen wollt.
Ich eröffne - wie solls anders sein - mit Goethe.


Ich denke Dein,
Wenn mir der Sonne Schimmer
Vom Meere strahlt;
Ich denke Dein,
Wenn sich des Mondes Flimmer
In Quellen malt.
Ich sehe Dich, wenn auf dem fernen Wege
Der Staub sich hebt;
In tiefer Nacht,
Wenn auf dem schmalen Stege
Der Wandrer bebt.
Ich höre Dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen
Die Welle steigt.
Im stillen Haine
Geh ich oft zu lauschen,
Wenn alles schweigt.
Ich bin bei Dir,
Du seist auch noch so ferne,
Du bist mir nah!
Die Sonne sinkt,
Bald leuchten mir die Sterne.
O wärst Du da!
 

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
ABSCHIED




Du hast gesagt, wir müssen Abschied nehmen.
Du bist bald tot, und ich soll mich nicht grämen.
Was heißt, nicht grämen?, hab ich dich gefragt.
Das heißt, nicht traurig sein, hast du gesagt.
In deinem Alter ist man satt vom Leben,
hast du gesagt, mir einen Kuss gegeben
und aufgetragen, in den Park zu gehen,
dort, wo die Buchen um den Weiher stehen.
Dort sind wir in den Ferien oft gewesen.
Du hast mir was erzählt, was vorgelesen,
und manchmal haben wir auch nur geschwiegen
und Vögeln nachgeschaut, wie sie dort fliegen.
Dass flache Steine übers Wasser tanzen,
wenn man sie richtig wirft, und welche Pflanzen
man essen kann, hast du mir beigebracht,
und wie man mit ´nem Grashalm Töne macht.
„Wenn du dich dort an mich erinnerst, wirst du spüren,
ich bin bei dir. Du kannst mich nicht berühren“,
hast du gesagt, „und dennoch bin ich nah.
So lang du an mich denkst, bin ich noch da.“
Jetzt bist du tot, und ich geh zu den Buchen
beim Weiher dort im Park, um dich zu suchen.
Ich denk an dich so fest, wie ich nur kann,
und fange trotzdem gleich zu weinen an.
Du fehlst mir so! Es gibt so viele Sachen,
die ich erzählen will, so viel zum Lachen,
was niemand außer dir so recht versteht –
kannst du dir denken, wie es mir jetzt geht?
Du hast so gut begriffen, was ich meinte.
Du hast mich so getröstet, wenn ich weinte,
und dann hast du gesagt: „Jetzt aber Schluss!
Weil jeder Kummer auch mal enden muss.“
Ja, du hast Recht – jetzt spür ich, dass du nah bist.
Nicht so, wie wenn jemand tatsächlich da ist,
nicht wirklich. Aber trotzdem ist es wahr –
ich denk an dich, und du bist da!

(Irmela Brender)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.211
und jetzt mal ein gegenentwurf von ezra pound. tatsächlich eins meiner lieblingsgedichte:

In a Station of the Metro
The apparition of these faces in the crowd;
Petals on a wet, black bough.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.211
hum for the bolt
(jamaal may)

It could of course be silk. Fifty yards or so
of the next closest thing to water to the touch,
or it could just as easily be a shaft of  wood

crumpling a man struck between spaulder and helm.
But now, with the rain making a noisy erasure
of this town, it is the flash that arrives

and leaves at nearly the same moment. It’s what I want
to be in this moment, in this doorway,
because much as I’d love to be the silk-shimmer

against the curve of anyone’s arm,
as brutal and impeccable as it’d be to soar
from a crossbow with a whistle and have a man

switch off upon my arrival, it is nothing
compared to that moment when I eat the dark,
draw shadows in quick strokes across wall

and start a tongue counting
down to thunder. That counting that says,
I am this far. I am this close.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.391
My life closed twice before its close


Emily Dickinson

My life closed twice before its close—
It yet remains to see
If Immortality unveil
A third event to me
So huge, so hopeless to conceive
As these that twice befell.
Parting is all we know of heaven,
And all we need of hell.


wir haben die zeilen hier in ein intro eines liedes in der band eingebaut...
 
Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken. Besonders betroffen macht mich immer solch Poesie, wie man ihr regelmäßig auf Familien- und Dorffesten nicht entkommen kann. Sie ist das sprachliche Pendant zur Umpf-Umpf-Musik. Die beiden passen ganz prächtig zueinander. Von dieser Poesie soll hier aber nicht die Rede sein, sondern z.B. von der des völlig zu Unrecht verstorbenen Satirikers Wiglaf Droste:


Nun gibt es keine zweite Wange mehr
der Vorrat an Geduld ist aufgezehr
t, jetzt gibt es, Wespe, richtig Stunk,
jetzt bist du fällig, hic et nunc.



Wohlan
Ratzinger, geh du voran
Du willst sein wie Jesus Christus?
Nimm den Hammer, und dann bist du’s
Vergiss die langen Nägel nicht
Denn du bist kein Leichtgewicht
Vorbildlich für Alt und Jung
ist die Eigenkreuzigung



Lyrik für Chefs

Dieses lehren uns die Schlichten:
Freundlich lächeln. Weiterdichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

ollo

Schorlist
Bassix
ß66.875
Von dieser Poesie soll hier aber nicht die Rede sein, sondern z.B. von der des völlig zu Unrecht verstorbenen Satirikers Wiglaf Droste:


Nun gibt es keine zweite Wange mehr
der Vorrat an Geduld ist aufgezehr
t, jetzt gibt es, Wespe, richtig Stunk,
jetzt bist du fällig, hic et nunc.



Wohlan
Ratzinger, geh du voran
Du willst sein wie Jesus Christus?
Nimm den Hammer, und dann bist du’s
Vergiss die langen Nägel nicht
Denn du bist kein Leichtgewicht
Vorbildlich für Alt und Jung
ist die Eigenkreuzigung



Lyrik für Chefs

Dieses lehren uns die Schlichten:
Freundlich lächeln. Weiterdichten.
Ich mag den. :D
 
Lyrik eines Satirikers darf gerne kontrovers aufgenommen werden. Das ist schon ok und liegt in der Natur der Sache.

Im Vergleich zur Experimantallyrik eines Ernst Jandl z.B. ist Droste noch ausgesprochen leicht verdaulich.
 

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Trutz, Blanke Hans
Detlev von Liliencron

Heut bin ich über Rungholt gefahren,
Die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Noch schlagen die Wellen da wild und empört,
Wie damals, als sie die Marschen zerstört.
Die Maschine des Dampfers schütterte, stöhnte,
Aus den Wassern rief es unheimlich und höhnte:
Trutz, Blanke Hans.

Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
Liegen die friesischen Inseln im Frieden.
Und Zeugen weltenvernichtender Wut,
Taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
Der Seehund sonnt sich auf sandigen Platten.
Trutz, Blanke Hans.

Mitten im Ozean schläft bis zur Stunde
Ein Ungeheuer, tief auf dem Grunde.
Sein Haupt ruht dicht vor Englands Strand,
Die Schwanzflosse spielt bei Brasiliens Sand.
Es zieht, sechs Stunden, den Atem nach innen
Und treibt ihn, sechs Stunden, wieder von hinnen.
Trutz, Blanke Hans.

Doch einmal in jedem Jahrhundert entlassen
Die Kiemen gewaltige Wassermassen.
Dann holt das Untier tief Atem ein,
Und peitscht die Wellen und schläft wieder ein.
Viel tausend Menschen im Nordland ertrinken,
Viel reiche Länder und Städte versinken.
Trutz, Blanke Hans.

Rungholt ist reich und wird immer reicher,
Kein Korn mehr faßt der größeste Speicher.
Wie zur Blütezeit im alten Rom,
Staut hier täglich der Menschenstrom.
Die Sänften tragen Syrer und Mohren,
Mit Goldblech und Flitter in Nasen und Ohren.
Trutz, Blanke Hans.


Auf allen Märkten, auf allen Gassen
Lärmende Leute, betrunkene Massen.
Sie ziehn am Abend hinaus auf den Deich:
Wir trotzen dir, blanker Hans, Nordseeteich!
Und wie sie drohend die Fäuste ballen,
Zieht leis aus dem Schlamm der Krake die Krallen.
Trutz, Blanke Hans.

Die Wasser ebben, die Vögel ruhen,
Der liebe Gott geht auf leisesten Schuhen.
Der Mond zieht am Himmel gelassen die Bahn,
Belächelt der protzigen Rungholter Wahn.
Von Brasilien glänzt bis zu Norwegs Riffen
Das Meer wie schlafender Stahl, der geschliffen.
Trutz, Blanke Hans.

Und überall Friede, im Meer, in den Landen.
Plötzlich wie Ruf eines Raubtiers in Banden:
Das Scheusal wälzte sich, atmete tief,
Und schloß die Augen wieder und schlief.
Und rauschende, schwarze, langmähnige Wogen
Kommen wie rasende Rosse geflogen.
Trutz, Blanke Hans.

Ein einziger Schrei - die Stadt ist versunken,
Und Hunderttausende sind ertrunken.
Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
Schwamm andern Tags der stumme Fisch.
Heut bin ich über Rungholt gefahren,
Die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Trutz, Blanke Hans?
 

Reddy

wadde hadde du de da
erhabene Momente
kurze Augenblicke
starten eine Wende
bringen dir erquicken

Im Fluss der Zeit
kaum noch zu erahnen
drum halte dich bereit
was neues zu erfahren

manches dauert länger
anderes geht fix
manchmal hat man hänger
und manchmal geht halt nix

kleine Unterschiede
wenn noch so gering
führen dich zum Siege
bringen dir gewinn
 

fernandes

Well-Known Member
Bassix
ß30.767
Die Zuhälter-Ballade


Da regen sich die Menschen auf, weil ich
mit einem Mädchen geh, das sich vom Strich
ernährt, und meine Wenigkeit dazu.
Ich hab die kleine Kröte schrecklich gern,
bürst ihr die Kleider, putz ihr auch die Schuh,
damit die Offiziers und Kammerherrn
sich wie im Himmel fühlen,
in dem Kabuff, in dem wir beide wohnen.

Ich bleibe immer vornehm und diskret
und warte, bis die Kundschaft wieder geht.
Dann zähl ich schnell die blanken Taler nach
(und wehe dir, Margot, wenn einer fehlt!)
und frag, was ihr der Herr noch sonst versprach.
Zuweilen wird auch einer abgekehlt,
weil er sich heimlich drücken wollte
aus dem Kabuff, in dem wir beide wohnen.

Mitunter nag ich auch am Hungertuch
bei meinem schwarzen Schwan, wenn der Besuch
ins Stocken kam. Natürlich hat sie schuld
und muß jetzt Wäsche, Schmuck und Seidenkleid
versetzen gehn. Mein Gott, die schönste Huld
hört auf, hat man kein Geld zur rechten Zeit.
Ich muß ihr oft das Fell versohlen
in dem Kabuff, in dem wir beide wohnen.

Dann hat sie mich so lieb wie vorher nie
und schnurrt und wetzt ihr Maul an meinem Knie.
Ein Glück, daß ich noch auf der Höhe bin
und ihr ein Liedchen trillern kann,
wies alle hundert Jahr nur einem Mann
so gut gerät. Es hat auch wenig Sinn,
mit seinem Überfluß zu geizen
in dem Kabuff, in dem wir beide wohnen.

Francois Villon
 
 

Oben Unten