deeflexx im Bass-Einsatz - Praxisbericht

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von fiss-a-wiss, 21. Juli 2016.

  1. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.171
    Ich hab ja neulich meine erste Bekanntschaft mit einem deeflexx-System vor meiner eigenen Bassbox gemacht, nachdem der Gitarrist (der das schon lange benutzt und damit einen super Bühnensound hat) mir einfach mal seines für einen Gig vor die Box gestellt hat.
    Ich selbst war ziemlich skeptisch, ob das für Bass etwas nennenswertes bringt und brauchte auch eine Weile, um mich auf den Effekt dieses "Schallverteilers" einzuhören.

    Was allerdings sofort kam, waren die Rückmeldungen des Drummers und eines im Publikum anwesenden Musikers.
    Die Bühne war bei diesem Gig sehr klein (genau wie die PA, so daß der größere Teil des Basssounds von der Bühne kam) und ich hatte nur die Möglichkeit, meine Box direkt neben mir seitlich aufzustellen, so dass sie an meinen Knien vorbei in Richtung Gitarrist blies (der Drummer musste etwas nach hinten versetzt Platz nehmen).
    Und der Drummer rief sofort: "Geil! Jetzt höre ich auch die Mitten und Höhen von Dir!"; genauso äußerte sich auch der Kollege im Publikum.

    Für mich selbst war der Unterschied zunächst klein; im Laufe des Gigs merkte ich jedoch mehr und mehr, wie die feineren Details meines Spiels ganz mühelos an mein Ohr drangen - nicht nur das Gerumpel aus Kniehöhe (an das ich mich in solchen Situationen schon gewöhnt habe).

    Im Endeffekt hat mich die Wirkung des deeflexx so überzeugt, dass ich mir ziemlich schnell auch eines zugelegt habe, und zwar das etwas günstigere h1 aura (gebraucht für knapp über 200€).
    Über den Preis müssen wir wohl nicht diskutieren; hier hat jemand viel Zeit und Geld in Entwicklungsarbeit gesteckt und lässt sich das jetzt dementsprechend bezahlen.


    Und mit dem hab ich inzwischen drei weitere Gigs hinter mich gebracht und möchte nun davon berichten.

    Das deeflexx aura ist ist im wesentlichen ein Stück Plexiglas, das mit seinem "Fuß" unter die Box geschoben wird und dessen längerer und entprechend geformter Teil schräg nach vorne geneigt vor dem bzw. den Speakern sitzt und dort die Mitten- und Höhenanteile des Sounds im Raum verteilt.


    Positiv:
    Obwohl das deeflexx bei meiner 2x12-Box nur den unteren Speaker und einen Teil des oberen abdeckt (der Hochtöner bleibt leider außerhalb), entsteht ein halbkugelförmiger Bereich vor der Box, in dem der wahrgenommene Sound weitgehend gleich ist.
    Der scharfe "beam" in Achsrichtung der Speaker ist um einiges vermindert; dafür hat man Mitten und Präsenzen auch seitlich und oberhalb der Box.
    Was vor allem die Schlagzeuger zu freuen scheint, denn von denen kamen bisher immer spontan entsprechende sehr positive Rückmeldungen.
    Als Spieler kann man nah vor der auf dem Boden platzierten Box stehen und hört trotzdem nicht nur dumpfes Geblubber.

    Negativ:
    a propos "nah vor der Box stehen"... da tut sich jetzt die Tatsache auf, dass das deeflexx ca. 30cm nach vorne ragt und man u.U. aufpassen muss, nicht dagegen zu stoßen oder gar drauf zu treten.
    Wenn's also ganz eng zugeht, ist das etwas ungemütlich.

    Und dann eben das Thema "Transport".
    Man hat halt so ein sperriges Plastikteil, dass man irgendwo noch unterbringen muss, ohne es zu verkratzen oder gar zu verbiegen. In den Bandbus würde ich das nur irgendwie gut verpackt reinladen.

    Mein Fazit:
    Für den persönlichen Monitor-Sound gibt es andere und auch weniger umständliche Lösungen (Box in Wedgeform oder hoch oder schräg gestellt ...), aber toll ist der Effekt des deeflexx auch beim Bass (solange man einen Sound hat, der auch oberhalb von 300Hz gewisse Anteile hat) im Hinblick auf die Verteilung auf der ganzen Bühne.
    Es klingt damit auf der gesamten Bühne wesentlich gleichmäßiger.

    Hier zwei Bilder von heute Nachmittag:


    deeflexx1.jpg deeflexx2.jpg
     
    ElectricMorus, schubi, Tomtom und 5 anderen gefällt das.
  2. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.056
    Das ist der Grund warum meine selbsgemachte Variante klappbar ist. Siehe hier:
    https://www.bassic.de/threads/brauche-eine-lösung-für-den-nahbereich.14856872/page-3#post-16247608

    Beim DeeFlexx bin ich mir nicht sicher, dass man es verbiegen kann:
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  3. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß189.981
    Mein Gitter schmeisst das Ding immer in den hinteren Fußraum. ja, nach ein paar Jahren sind da ein paar Kratzer drauf, aber das Teil ist mega robust.
     
  4. MrDeluxe

    MrDeluxe Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.788
    Habe das Deeflexx im Proberaum vor meinem Markbass 121h. Drummer ( sitzt schräg dahinter ) bestätigt den Effekt auch. Da ich jedoch relativ wenig Höhenanteil im Sound habe ist es wahrscheinlich nicht so effektiv wie möglich.
     
  5. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß47.988
    Ich muss sagen, das Problem mit den Bündelungen ist der Grund warum ich so auf recht tief abgetrennte Mittelhochtöner stehe, wie die EX Serie von FMC. Ich hab in der Hinsicht die FMC 112M CL oder die 110EX Neo2 lieben gelernt. Da hat man schon einen beachtlichen Radius um die Box in dem der Ton relativ gleich bleibt.
    Bei größeren Bühnen bau ich eigentlich immer seitlich auf, so dass die komplette Band wie von einem Sidefill beschallt wird. Das freut auch den FOH, der dann weniger Direktschall von der Bühne bekommt.
    Für Breitbänder wie den EV15L etc. ist der Deeflex bestimmt sehr sehr geil :-)
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  6. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß211.331
    deshalb hab ich ja die halben Styroporbälle vor den Lautsprechern.
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  7. JetSetRadio

    JetSetRadio Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.489
    Funktioniert das gut um den Sound nach links und rechts zu verteilen?! @beate
     
  8. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß211.331
    Mit den Kugeln, die ich verwende (Durchmesser 8.2 cm), funktioniert es "ordentlich". Da ist sicher noch Verbesserungspotential. Vermutlich müssen die Diffraktoren deutlich größer sein, und möglicherweise benötigen sie im Endeffekt sogar noch eine kleine Öffnung in der Mitte. Oder eine optimierte Form. Oder beides.

    Das Interessante am Deeflex als Produkt ist halt, dass es ein eigenständiges Gerät ist, das unabhänig von der jeweiligen Box nützlich ist. Die Lösung mit den Halbkugeln oder Halb-Torussen ist immer maßgeschneidert und daher für ein Business nicht geeignet.
     
  9. airbagger

    airbagger Bergischer Basser

    Bassix:
    ß34.304
    Aber das sind ja schon 3 Wünsche auf einmal...Kauf dir mal ein Ü-Ei!
     
    Rhino- gefällt das.
  10. valentin

    valentin Member

    Bassix:
    ß762
    Hallo Gemeinde,

    immer wenn ich etwas über den Deeflexx lese, kommen Kommentare wie: das geht doch einfacher (Box hochstellen/ ankippen…); zu teuer; dann dreh ich lieber die Höhen mehr auf; ich mach mir Halbkugeln vor den Speacker; überflüssig; das haben wir ja noch nie so gemacht, das machen wir heute nicht, und in Zukunft schon gar nicht…!

    Eines vorweg, ich hab noch keinen Deeflexx vor dem Bass probiert, war bei mir noch nicht nötig. Ich möchte aber meine Erfahrungen mit so einem Selbstbau für die Gitte hier mal Kund tun! Mir ging der Beam (von dessen Existenz ich bis dahin gar nichts wußte) ins besondere bei Auftritten immer schwer auf den Geist. Der Gitter Stand extrem weit ausserhalb des Beams, ich genau darin. Umstellen war nicht möglich. Da er an seiner Stelle der Bühne kaum Höhen in seinem Sound hatte, hat er diese weit aufgerissen, um den Sound für ihn transparenter zu machen. Mir sind fast die Plomben rausgefallen, habe vom Bass nix mehr gehört, Blindflug für den Rest des Konzertes. Der Trommler saß ein wenig ausserhalb des Beams und fand - wer hätte es gedacht - die Gitte mal wieder zu laut, vom Sound aber OK.

    Gerade hier kommt man mit ankippen der Box nicht weiter. Bei Breitbandlautsprechern erzeugt der Beam ja bekanntermassen ein ungleichmässiges Klangbild im Rundstrahlverhalten. Das ist physikalisch bedingt, und nicht durch Hereindrehen von mehr Höhen oder Kippen der Box zu verhindern. Kippen lenkt den Beam nur in eine andere Richtung, dann kriegt ihn halt ein anderer ab! Lenke ich den Beam auf mich selbst, nehme ich die Höhen raus, weil der Sound für mich dann richtig ausgewogene Bass- und Höhenanteile hat, mit dem Erfolg, dass ich ausserhalb der Hauptstrahlrichtung nur noch grummelnd oder matschig/ indifferent (zu viele Bassanteile!) zu hören bin. Der wichtige Obertonanteil, aber auch der Anschlag von Daumen oder Plek fallen ggfs. der Höhenblende zum Opfer! Wenn ich also ein gleichmässiges Klangbild überall auf der Bühne haben will, brauche ich eine Schallverteilerlinse vor dem Speacker.

    Dann habe ich über den Deeflexx gelesen und fand den erheblich zu teuer :D! Hab mich dann damit beschäftigt und ein Pappmodell gebaut. Im Proberaum hat das bislang gut funktioniert an einer MesaBoogie Half & Half (heißt glaube ich so). Dabei konnte nur der untere Speacker (EV 12L auf geschlossenes Gehäuse) mit dem Deeflexx- Clone beglückt werden, der obere 12er (Celestion in offener Bauweise) lief weiterhin ohne. War noch nicht perfekt, aber eine deutliche Verbesserung. Die Gitte war nun an jeder Stelle des Proberaumes annähernd gleich laut und mit dem selben Sound zu hören. Der Amp wird vom Gitarristen eingestellt und klingt überall gleich. Perfekt wäre, wenn die Box auf die Seite gelegt, und vor beide Speacker ein solches System montiert würde.

    Der andere Gitarrist hatte seinerzeit zwei Mesa Thieleboxen im Einsatz. Der experimentierte wohl schon länger mit Styroporkogeln mit mässigem Erfolg. Da haben wir dann auch mal so´n DIY Pappdeeflexx vorgestellt, am Ende dann ohne die Halbkugeln. Es war klar festzustellen, dass die Styroporkugelabschnitte (um es mal ganz genau zu definieren!) den Sound erheblich mehr verbogen haben als die Schallverteiler. Beim Auftritt konnten wir es noch nicht testen, da ist im Augenblick wg Neuorientierung etwas Ebbe. (Naja, die Optik spricht auch nicht gerade dafür dies mit den DIY- Teilen zu tun!)

    Ob das für den Bass taugt weiß ich nicht, habe ich noch nicht probiert. Ich könnte mir, wie hier schon gesagt, vorstellen, dass der Deeflexx hier besser mit Breitbandsystemen (18er, 15er) funktioniert, Hörner bzw. kleiner Lautsprecher haben für sich genommen bereits ein besseres/ gutes Rundstrahlverhalten. Eine weitere Schallverteilung ist eigentlich nicht erforderlich (bei Hörnern kommt es auf die Horngeometrie an, die kann auch gerade auf ein eingeschränktes Rundstrahlverhalten hin abgestimmt sein).

    Noch eines zur Optik: sollte sich bestätigen, dass die Dinger einen akustischen Vorteil bieten, und das scheint sowohl mit dem Original als auch mit div. Eigenbauten ja der Fall zu sein, sollte die Optik IMO hinten anstehen. Wir wollen doch Musik machen, und nicht (nur!?) auf der Bühne gut aussehen. Bei dem vielen Krempel der da oft rumsteht erschließt sich die Optik sowieso eher der Musikerpolizei, oder? Dem geneigten Publikum ist es im besten Fall egal, meistens aber sowieso viel zu viel! Fragt mal den Wirt bei Eurem nächsten Kneipengig :bier:...

    Gruß
    Martin
     
  11. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.056
    +1

    Eine Dose Schwarzlack und das Optikthema ist abgeschloßen.
     
  12. valentin

    valentin Member

    Bassix:
    ß762
    …oder so :great: !!
     
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß47.906
    aber glow-in-the-dark-schwarzlack. damit nicht wieder irgendwer das ding umrempelt...
     
  14. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.056
    oder Schwarz-Sparkle :zyklop:
     
  15. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß25.092
    Aber dem Gitter für seine 212er zwei von den Dingern kaufen ist schon ein wenig übertrieben, oder?
     
  16. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.056
    stimmt, mit nur einen überleben bestimmt die hälfte der ohrentrommeln der ersten reihe [¦)]
     
  17. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.389
    Ich habe die Dinger bisher immer nur vor 1x12" Boxen gehört (vor Markus Demls Tube Thomsen) . Der Bengel spielt mit einen mächtigen Radau auf der Bühne. Wir standen direkt vor der kleinen Clubbühne. Ohne das Teil hätten wir da wahrscheinlich Ohrbluten bekommen bei seinen Soli, aber das war nicht der Fall. Der Amp stand auf dem Boden. Die Bühne war nicht sehr hoch in der Location. Mit dem Deeflex davor verteilte sich der Sound wunderbar im Raum, egal wo man stand. Das war schon recht beeindruckend. Das einzige, was wir kaum hören konnten , waren die Sachen, die aus der PA kamen, weil wir direkt davor standen und ein Front Fill in dem Club nicht vorhanden war. Aber so konnte wir Markus, Zaki und Frank Itt mit ihrem eigenen Bühnensound hören. War schon ein geiles Konzert...

    Wer über 2x12 , 4x12 oder Fullstack Gitarre spielt, kann sich das ganze schenken. Da ist das Thema interferenzfreie Abstrahlung etc. sowieso gegessen.
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  18. MrDeluxe

    MrDeluxe Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.788
    Unser Eierschneider hat mit seiner anderen Band bei einem Open Air eine Deflexx vor seinem Amp gehabt. Der FoH war nicht begeistert. Anscheinend ist die Mikroabnahme da etwas komplexer.
     
  19. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.056
    Es ist meiner Meinung nach reine Zickerei (es gibt einge Tontechs die schräg gucken sobald was neues/anders ist). Die Nahfeldaufnahme von der Box müsste weitgehend von was vor der Box passiert unbeeiflusst sein.

    Was negativ auffallen kann, ist dass die Box breiter strahlt. Mit einer zur Band gedrehte Box ohne Deflektoren kommt weniger Signal von der Bühne als wenn Deflektoren eingesetzt werden. Dafür ist der Sound der von der Bühne kommt mit den Deflektoren ausgewogenener...
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  20. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß25.092
    Hm... eine reine Mutmassung also?
    Beim Deeflexx geht es ja nicht primär um die interferenzfreie Abstrahlung, sondern um eine gleichmässige, resp. von Beam befreite Abstrahlung.
     

Diese Seite empfehlen