DemokratieDie Flugzeit eines Piloten wird erhöht.

Oger

Oger

New Member
Bassix
ß38
http://www.flugdienstzeiten.de/


mehr sag ich nicht.
Soll jeder denken, was er will darüber. Und entscheiden ob er dagegen unterschreibt.

viele grüße

nebenbei:
Ein wichtiges Thema.
Allgemein ist 40h Woche für jeden zuviel.
Arbeitszeitreduzierung für jede Klasse. Überproduktion...

Ja, diese Parolen meine ich durchaus ernst.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.030
Zitat:Original erstellt von: Oger

...Klasse...
ah... marx und lenin gelesen? mal über macht und gewalt nachgedacht? über kapitalismus und demokratie? wir stecken schon länger und tiefer in der scheiße, als du es dir vorstellen kannst, kleiner.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ja geil. Warum sollen die für ihre weit über 100.000 Tacken im Jahr auch was arbeiten? Wie machen das bloß die angestellten Krankenhausärzte mit dem Bereitschafts- und Nachtdiensten?

Feines Luxusproblem...
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Ja geil. Warum sollen die für ihre weit über 100.000 Tacken im Jahr auch was arbeiten? Wie machen das bloß die angestellten Krankenhausärzte mit dem Bereitschafts- und Nachtdiensten?

Feines Luxusproblem...
Ich glaube, dass es genug andere Jobs gibt, bei denen das Gehalt deutlich unangemessener ist, als bei einem Piloten.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Beim Piloten ist die Verantwortung offensichtlich. Ich hätte keinen Bock mit übernächtigtem Personal im Cockpit mitfliegen zu müssen... Genauso, wie ich keinen Bock auf übermüdetes Personal im OP habe!

Daher führt cells Einwurf wohl in die falsche Richtung!

Keine Flugzeitenausweitung und Reduzierung der Einsatzzeiten von Schwestern und Ärzten wäre ja wohl die einzig brauchbare Forderung.
Doppelt schlimm: Als Klinikpersonal ist man zusätzlich noch gnadenlos unterbezahlt in D!
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Der Fehler ist hier:
"Zukünftig soll es nach genau diesen EU-Regeln völlig legal sein, wenn ein Pilot in der achten Stunde seines Bereitschaftsdienstes (und somit mindestens acht Stunden seit dem Aufstehen) einen 14-stündigen Flugdiensteinsatz bekommt und durchführt."

1. Sind immer 2 Piloten bei derartig langen Flügen an Board.
2. Der Bereitschaftsdienst (Rufbereitschaft) steht auch nicht die ganze Zeit wach neben dem Telefon am Flughafen sondern sind daheim bzw werden in einem Hotel nahe der Basis einquartiert (Bedingung: 30 min / 1 Std maximale Wegezeit).

http://www.pilotenboard.de/viewtopic.php?p=270641&sid=63e34670ce5123a0dd8170d8f0f756d3

Mit der Häufigkeit und Intensität vom Bereitschaftsdiensten in Krankenhäusern ist das nicht zu vergleichen. Man weis auch vorher wann man drann ist und kann sich vorbereiten / vorschlafen.
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Außerdem könnt ich brechen wenn ich die Leute höre, die sich übner ne 40 Stunden woche beschweren. Die hab ich meist am Donnerstag schon drinn..
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Außerdem könnt ich brechen wenn ich die Leute höre, die sich übner ne 40 Stunden woche beschweren. Die hab ich meist am Donnerstag schon drinn..
Kenne ich bzw:

Es kommt ja auch auf den Einzelnen an. Es gibt Leute, die gerne viel arbeiten, kenne ich genug von.
Ich arbeite fast immer im Bereitschafts-Rhythmus 12:30-23Uhr. Dann(auf der Arbeit) schlafen und am nächsten Tag weiter von 6-9Uhr.
Am Wochenenddienst morgens von 12:30/23:00- 8-13Uhr.
Selten haben wir einen begleitenden Dienst von 13-19Uhr dabei, periodisch springt mal nen Praktikant/in herum(wobei die oft mehr Belastung als Hilfe sind, aber das ist okay so).

Ich mache den Job gerne, verdiene nicht allzu schlecht und beschwere mich selten und bin nebenbei noch im QM-Team und Mitglied einer kleinen Mitarbeitervertretung - letztere Zeit wird mir nicht angerechnet.
Dafür habe ich 2x langes Wochenende im Monat und immer wieder in der Woche 1-2 Tage frei.

Mir ist die 40h/woche nicht zu viel und ich finde es kurzsichtig zu sagen, das dies für alle Menschen schlecht sei.

 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Außerdem könnt ich brechen wenn ich die Leute höre, die sich übner ne 40 Stunden woche beschweren. Die hab ich meist am Donnerstag schon drinn..
Ich finds nicht schlimm viel zu arbeiten. Schlimm finde ich die manchmal die Bedingungen, ständige Personalwechsel, ständig neue Standarts und die Unsicherheit für einige Mitarbeiter...die Verwaltung und Leitung wird immer weiter ausgebaut, da wird dann nicht gespart. Ich hab die letzten 3 Jahre neben dem Studium auch Gruppendienst gemacht, teilweise viel Wochenende, Feiertage etc.. Das hat mir persönlich viel Erfahrung gebracht und ich war erlichgesagt oft lieber auf der Arbeit als in der Uni.
Ich kenne Leute mit Mitte 20/Ende 20. (ehmalige Mitstudenten) denen Arbeit ein absolutes Fremdwort ist. Die mussten nie arbeiten wärend des Studiums, haben alles bezahlt bekommen und ziehen das Studium in die Länge um nicht arbeiten zu müssen. Vertreten dann aber konsequent irgedwelche weltfremden Meinungen bezüglich "Scheiß Kapitalismus" etc. Kann ich nicht verstehen sowas, wenn die Bedingungen einigermaßen stimmen hab ich mit Arbeit keine Probleme, aber leider stimmen die bei vielen Jobs eben nicht so (das mit den Piloten ist schon etwas heftig, die haben viel Verantwortung). Mal gucken wie das im Schuldienst wird dieses Jahr....

Eine Arbeit die einem einigermaßen Spaß macht bzw auf Dauer zu Ertragen ist, ist für mich die halbe Miete im Leben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
die löhne sind in den letzten jahren vom ersten auf den letzten platz europaweit durchgereicht worden, das ist fakt und das ist eine schande!
tatsache ist, dass man von der arbeit in der krankenpflege zb. keine familie mehr ernähren kann, was früher möglich war. wir reden hier von schichtdienst, silvester, weihnachten etc., sonntags, nachts, von null auf hundert in einer sekunde wenns sein muss, pausen können nicht gewährleistet werden und das ganze für einen witzlohn. gleichzeitig werden die anforderungen erhöht, immer mehr papierkram, damit die wachsenden verwaltungen und kontrollinstanzen auch was zu tun haben und die kohle da hängen bleibt, statt vor ort, wo die eigentliche arbeit geleistet wird.
ich bin durchaus für die verteidigung der zeiten im flugdienst, grundsätzlich, im vergleich zum tatort krankenhaus ist das aber ein luxusproblem.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

gleichzeitig werden die anforderungen erhöht, immer mehr papierkram, damit die wachsenden verwaltungen und kontrollinstanzen auch was zu tun haben und die kohle da hängen bleibt, statt vor ort, wo die eigentliche arbeit geleistet wird.
+1 Bekomme ich auf meiner Arbeit seit der achsotollen "Umstrukturierung" auch mit. Sparen am Personal und Wohl der Klienten und immer mehr nach oben ins Controlling, Qualitätssicherung, standarts hier und da...die braucht man schon, man kanns aber übertreiben, besonders mit völlig abstraken Sachen, die in der Praxis nie ankommen. Grade die Pflegekräfte ziehen die schlechtesten Karten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.397
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Ja geil. Warum sollen die für ihre weit über 100.000 Tacken im Jahr auch was arbeiten?
Anfangsgehalt vielleicht....
Ich bin da bei dir. Start - Autopilot - Wecker stellen - schlafen - landen ... wo is da ein Problem?
Man wechselt sich mit dem Co ab und die Stewadess versorgt einen. Und dann muss man Pause machen unter widrigsten Umständen an der Copacbana, in New York oder auf Hawaii. Mein Mitleid hält sich in engen Grenzen.
 
Oger

Oger

New Member
Bassix
ß38
Nunja das Problem ist weitläufiger. Zumal ihr auch ne falsche Vorstellung vom Piloten dasein habt.

Erstmal finde ich 40h für zuviel und schädlich und das allgemein. Weil kein Zeit für anderes als Job bleibt. Gemeinsame Gesellschaftliche-Diskussion fällt zu sehr runter. Außerdem haben wir genügend das wir auf 30h alle kürzen können. Und würden genauso weiter leben wie heute. Nur entspannter und wahrscheinlich höher entwickelter, da mehr Zeit für das Denken bleibt.

Ein Pilot ja die machen außerdem nüchts sinnvolles. Die fliegen zu nen Ort und dann baden die dort. Und dann streiken sie auch noch. Was die sich einfallen lassen? Die sollen arbeiten, wie jeder andere auch. Und sich weiter befehlen was Recht ist und was nicht. Kann ja nicht sein. Ich arbeite hier in Deutschland und darf nicht in Hawaii baden. Diese Einstellung ist mit die dümmste die ich gehört habe.
Weit nachgedacht hat man da nicht. Auch wenn der AP alles regeln kann. Aber was wenn der mal in den 0,01% mal ausfällt? An Menschen mangelts nicht. Piloten dasein heißt sehr viel Isolation. Familie ist sekundär. Und das bringt Freude oder? Wenn die Tochter oder der Sohne ohne Vater wirklich aufwachsen. Zumal Urlaubstage dort abgefeiert werden müssen, wo es der Arbeitgeber sagt. Und nicht wo es der AN will.
Zwangsurlaub in Nowosibirsk ist was schönes. Es war mal ein Traumberuf in den 80igern noch. Nun raten viele Piloten von ihm ab. Grund ist schlechte Bezahlung(60.000€ durchschnitt im Jahr, viel mehr wirds über die Jahre nicht, wenn man Inflation dazu bedänke. Außerdem muss die Ausbildung abbezahlt werden. Das ist also nur ein Kredit.(Ausbildungskostenbetragen 60000€.) und die Isolation sowie die anderen Probleme die darauß resultieren.

Allgemein hat diese Gesellschaft momentan ein Zeitproblem. Ständig wird auf die Uhr geschaut. "Ich hab ja keine Zeit." Die verursacht Stress unteranderem. Und führt zu tollen Geisteskrankheiten. Da das ZN ordentlich angegriffen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oger

Oger

New Member
Bassix
ß38
Zitat:Original erstellt von: alice303

Zitat:Original erstellt von: Oger

...Klasse...
ah... marx und lenin gelesen? mal über macht und gewalt nachgedacht? über kapitalismus und demokratie? wir stecken schon länger und tiefer in der scheiße, als du es dir vorstellen kannst, kleiner.
Postdemokratie - danach Aristokratie.
Momentan schafft dies bei mir nur Alpträume. 60% Wahlbeteiligung spricht für sich. Das Volk hat kein Bock mehr, und will an den Stock.


Marx und Lenin hab ich nicht gelesen. Das schafft man im Leben sicherlich auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.030
"das kapital" ist zwar ein bischen dick, aber das "komunistische manifest" und "was tun" sind recht dünne und leicht verständliche hefte. die richten sich ja auch eher an den revolutionären arbeiter.
alpträume waren gestern. inzwischen stricken wir fleißig am theoretischen unterbau der postapokalyptischen weltordnung. kann man alles in meinem unveröffentlichten hauptwerk "kapitalismus und depression" nachlesen. jetzt bin ich nur gespannt, wer den joke rafft...
 
BassManni_neu_16291

BassManni_neu_16291

Well-Known Member
Bassix
ß8.118
Vieles dabei was ich direkt unterschreibe! 40 std. sind zu viel, weil bei vielen noch die tägliche Pendelei in unendlichen Staus kommt! In den 1970ern hat mal die Gewerkschaft (gibt's die eigentlich noch???) für ne 35 Std.Woche gekämpft und für nen freien Samstag!
Unmögliche Arbeitszeiten weil jeder Supermarkt min. 13 Std geöffnet hat und jede Tanke 24 Std. Und das alles mit 400 E Jobs, unbezahlten Überstunden usw. Da arbeiten 'Sicherheitskräfte' für 8 €/Std in 3 Schichten, am WE, Feiertage etc. Das ist mittlerweile moderne Sklaverei!
In meiner Branche (Telekommunikation/Festnetz) gibt es einen 'Leistungslohn' also quasi Stückakkord, erledigst du viele Aufträge, verdienst du viel...das war einmal! Die Branche ist satt, es gibt keinen Wettbewerb mehr, also gibt es weniger Aufträge...dafür ist der Aufwand für jeden einzelnen Auftrag gestiegen: Kunden vor dem Auftrag über ein Call-Center anrufen lassen, den Leitungsweg über ein Call-Center bestätigen lassen und danach die Erledigung zeitnah abmelden. Sprich: 20 Minuten telefonieren, 5 Min. für den Kunden...und nach Feierabend noch 2 Std. am PC den ganzen Schreibkram erledigen (ist im Preis mit drin), dazu Spätschichten und Samstagsdienste eingeführt...tja, und weil du durch den ganzen Aufwand gar nicht mehr genügend Aufträge erledigen KANNST, landest du regelmäßig bei Mindestlohn...1.700 € brutto...damit ernährts du keine Familie! Und Zeit für soziale Kontakte hast du auch nicht mehr! Und dazu kommt die permanente Überwachung durch den Chef: jeder Firmenwagen ist mit GPS ausgestattet und der Chef sieht ganz genau, wann du wo gewesen bist und wann du mal zu schnell in die Kurve gefahren bist...und das gibt natürlich gern mal eine Abmahnung [xx(]
Und wenn du sagst:Chef, ich brauch mehr Geld...sagt der: Du kannst doch abends noch Pizza ausfahren...
Ein Telekom-Mitarbeiter in meinem Alter verdient das doppelte mit weniger Stress...Moderne Sklaverei[xx(]...Zeit, dass sich was ändert! Ich gehe mit auf die Strasse!
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
kindergartenniveau? ok: es geht um ARBEIT, genauer, abhängige arbeit.
der druck wird erhöht, bezahlt wird weniger, denn letztlich ist arbeitszeitverlängerung eine lohnkürzung. ob das im pilotenjob oder bei der telekommunikation oder in der pflege ist, macht keinen unterschied.
einige denken hier anscheinend aus sicht der gefährdeten passagiere etc., hier gehts aber grundsätzlich um ausbeutung, die uhr zurückdrehen in zeiten, die ich nicht mehr haben möchte. was ist ziel der entwicklung, dass es den menschen allgemein besser geht oder dass es einigen NOCH besser geht?
den pilotenberuf getrennt von der kompletten entwicklung gibts nicht.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

kindergartenniveau? ok: es geht um ARBEIT, genauer, abhängige arbeit.
der druck wird erhöht, bezahlt wird weniger, denn letztlich ist arbeitszeitverlängerung eine lohnkürzung. ob das im pilotenjob oder bei der telekommunikation oder in der pflege ist, macht keinen unterschied.
Da bin ich voll bei Dir, kalte Progression macht mir auch zu schaffen.
Dennoch bin ich grundsätzlich der Auffassung, das man gut mit einer 40h/Woche leben kann.
Deswegen kann ich auch Leute wie Cellkirk voll verstehen, die ein grundsätzliches Aufregen über 40h/Woche nicht nachvollziehen können.
Kleine Selbständige arbeiten oft 60hMinimum und wären froh, wenn am Ende Netto ein durchschnittliches Krankenpflegergehalt dabei noch herausspringen würde.
Damit will ich das Problem nicht kleinreden, sondern nur verdeutlichen, dass es ein großes Gesellschaftliches Problem ist; das Verhältnis Zeit=Lohn stimmt einfach nicht.

 
 

Oben Unten