Der Semiakustik oder Halbresonanzbass

Catfish

Green Mile Walker
Bassix
ß77.485
Grüezi
Ich stelle gerade fest das ich ein großer Freund der Halbresonanzbässe werde. Gerade heute hat sich wieder einer in mein Herz gespielt. Ich meine jetzt nicht die Höfnergilde , die werden ja schon vertreten. Was wäre sonst noch so interessant ? Da hat es ja noch einiges was der Markt so hergibt und die sich bestimmt gut machen. Gibt es weitere überzeugte und was spielt ihr für einen ?
Bässte Grüße
Cathy
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß9.929
Gretsch muss natürlich genannt werden; sowohl für die tatsächlich Hollow-Body-Modelle als auch für die "nicht-so-ganz-hohlen" Modelle.

Ich habe heute diesen "oben Fender, unten Gretsch"-Bass bei MP gesehen (aber (vorsichtshalber) nicht in die Hand genommen). Optisch schon mal ganz nett.
 

beate

Bassteltante
Vom Les Paul Sig Bass gibt es aber immer noch eine Kopie.

Den Gibson EB-2 / Epi Rivoli habt Ihr noch nicht genannt.

Warwick hat auch ein paar im Angebot (Star Bass)
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß64.875
Ciao zusammen,

was macht eigentlich einen Hollowbody zum "Halb"resonanzbass? Muss da ein Sustainblock drin sein oder einfach ein kleineres Volumen des Bodys?

Mein Archtop 6er zählt da vermutlich eh nicht dazu, obwohl er ein gutes Stück weniger Volumen wie mein Akustikbass hat und auch dementsprechend leiser ist, dafür ausgewogener klingt. Mein Archtop hat keinen Sustainblock und ist komplett wie eine Archtop Jazzgitarre gebaut, nur grösser und 35" mensuriert.

Kann mich da jemand aufklären?

Gruss
claudio
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß33.518
Richtig, Halbresonanz bedeutet, dass die Decke nicht “voll resonieren“ kann, weil der Steg auf einem Resonanzblock aufliegt. Wenn man böse sein will eine Solidbody-Klampfe mit hohlen Korpusflügeln.
Wenn die Decke frei schwingen kann, egal wie tiief der Body ist, ist das Vollresonanz.
 

beate

Bassteltante
Hallo Claudio,

Kann mich da jemand aufklären?
der Begriff Halbresonanz ist m.W. nicht scharf definiert. Es gibt Leute, die eine elektrifizierte Archtop auch dann noch als Halbresonanz bezeichen, wenn sie akustisch vollwertig oder nahezu vollwertig sind, wie z.B. die Archtop-Gitarre, die ich mal selbst gebaut habe. Dünne Archtops werden m.W. fast durchgängig als Halbresonanz bezeichnet, weil sie akustisch doch schon deutlich eingeschränkt sind - auch wenn sie noch prima klingen.

Gitarren mit Sustainblock und hohlen Seiten werden meistens ebenfalls noch als Halbresonanz bezeichnet ... mhmm, die Telecaster Thinline eher nicht, und bei meinen beiden Vs käme keiner auf die Idee, obwohl sie das beide sind. Auch hier ist die Grenze unscharf - die Grenzen zwischen einem massiv gechamberten Les Paul-Body und einem ES335-artigen Korpus sind technisch offenbar fließend. (Aber die ES 335-artigen Instrumente werden teilweise auch schon wieder als Semi-Solid bezeichnet, weil man das Konzept von "Halbresonanz" abgrenzen will.

Deinen schicken 6-Saiter empfinde ich übrigens auch eher als "Halbresonanz" - er scheint mir akustisch nicht optimiert zu sein, und meine SIX wird ebenfalls in diese Kategorie fallen.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß34.413
Ich hatte den Washburn AB95 und inzwischen den Halbresonanz/Semi-Solid Warwick Star Bass II (Pro Series). Obwohl beides - auch optisch - fantastische Bässe sind und der AB95 naturgemäß akustischer klingt, würde ich jederzeit dem Star Bass den Vorzug geben. Beim Washburn sind keine gescheiten Stopp- und Deadnotes möglich, weil der Ton einfach viel zu lange akustisch nachklingt beim Abstoppen der Note. Für sich gespielt beeindruckend, im kleinen Akustil-Trio sicher toll, im Bandkontext eher nicht so toll, Slappen komplett unmöglich.
Der Star Bass mag etwas näher am Solid Body sein, aber man wesentlich akzentuierter spielen und die H-Saite klingt bedeutend straffer bzw knackiger. Oder sagen wir so, der Warwick ist einfach vielseitiger einsetzbar. Den werde ich auch auf keinen Fall wieder hergeben. Insofern würde ich einen Bass mit einem stabilen Sustainblock bevorzugen.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß57.881
Akustik, Halbakustik, Hollowbody, Semiakustik, Semihollowbody sind leider immer sehr schwammig definiert. Deshalb ist es schwierig eine Allgemeine Gültigkeit zu finden.

Grundsätzlich gibt es Bässe die im Korpus hohl sind, die gleichen dann mit dünneren Zargen, mit und ohne Sustain Block wobei es auch welche gibt bei denen der SustainBlock frei schwingt und nicht mit Decke und Boden komplett verbunden ist. Manche Hollowbodys werden aus gestanztem, dicken Sperrholz gebaut so dass sie gar nicht so klingen wie sie von außen aussehen.
Dann gibt es noch Solidbodys bei denen links und rechts große Teile heraus gefräst werden. Einige haben gewölbte Decken und Böden, andere flache, manche sind gesperrt, andere aus dem Holz heraus gearbeitet.

Das alles wird leider unter den oben genannten Bezeichnungen geführt so dass man eigentlich nicht mehr wirklich zuordnen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß57.881
Zuletzt bearbeitet:

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß64.875
Deinen schicken 6-Saiter empfinde ich übrigens auch eher als "Halbresonanz" - er scheint mir akustisch nicht optimiert zu sein, und meine SIX wird ebenfalls in diese Kategorie fallen.
Danke @beate

klanglich ist er schon optimiert, wenn ich ihn mit meinem AKG C414 aufnehme, klingts wirklich schön. Lautstärkemäsdig ist ein Archtop natürlich immer leiser wie ein Flattop. Aber ja, deshalb zähle ich ich meinen Archtop schon eher zu den Halbresonanzbässen, einfach weil er lautstärkemässig nicht mithalten kann. Resonieren tut er aber g**l schön.

Von daher bin ich mir nicht ganz sicher ob Halb- oder Ganzresonanz...

Gruss
claudio
 
Oben