Der Ton macht die Musik

Dieses Thema im Forum "Blogeinträge" wurde erstellt von Matthias, 3. Januar 2018.

  1. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Es beginnt und endet mit dem Sound.

    In meinem persönlichen Freundes- und Familienkreis fehlen mir die Menschen, mit denen ich mich in angemessener Euphorie und Fachidiotentümlichkeit über meine liebste Passion auslassen kann. Hier im Forum habe ich schon ne Menge gelesen und lernen dürfen, dass es für jedes noch so spezielle Problem/Anliegen („welche Madenschrauben wurden in den Saitenreitern für Fender JazzBässe zwischen März 1972 und Oktober 1976 verbaut?“) Gleichgesinnte und vor allem Hilfsbereite Mitbasser gibt. Sehr geil. Liebe Forumsmitglieder, dafür danke ich euch! Bin sonst überhaupt nicht der Forums- und Herdenmensch…Bassic jedoch ist mit Abstand meine am häufigsten besuchte Internetseite. Na gut… die Bassvideos auf Youtube zählen nicht..:D

    Wo also kann ich meine Gedanken rund um den Bass besser loswerden als hier? Und eines vorneweg: ich habe eine Menge Gedanken zu diesem Thema… eigentlich dreht sich gefühlt mein halber Tag um (…ja um was eigentlich?)… das Bassspielen selbst ist es ja oftmals gar nicht…. Es geht um neue Bässe (Instrument), Effektpedale und deren Einsatz, sicher auch mal die ein oder andere Spieltechnik…. Ums Ausprobieren, experimentieren, freuen, wenns klappt und verzweifeln, wenns mal wieder nicht so klappt, nach unten klappenden Unterkiefer bei den musikalischen Darbietungen anderer Bassisten (absolut anerkennend und neidfrei)…na ihr kennt das sicherlich.

    Ich darf mich als Spätberufenen bezeichnen, da ich erst mit 24 Jahren erstmals ein Instrument länger als wenige Wochen spiele, das war im August 20007. Habe mit zwei damaligen Kumpels in einer Garage klassisch die Lieder unserer (damaligen) Helden nachgespielt (Metallica, System of a Down, etc.) wohlgemerkt: zwei Gitarren und ich am Bass. Kein Schlagzeug. Wozu auch, brauchen wir nicht, denn wir hatten ja mit uns zu tun. Da keiner von uns dreien Ahnung von Musik hatte, war der Bass nicht die dritte Wahl. Wir dachten, es müsse so sein, da die großen Bands ja auch einen Bassisten hatten. GuitarPro hat mit damals sehr geholfen… na klar, und Tabs. Notenlesen? Fehlanzeige. Hätte ja zu lange gedauert, sich das beizubringen. Und Geld für n Lehrer hatten wir sowieso nicht (dazu hätten wir allerdings erstmal den Gedanken an einen Lehrer haben müssen!). Mein erster Bass war übrigens ein silberner Yamaha RBX 374, den ich, wie könnte es auch anders sein, wegen seiner Farbe ausgewählt habe. Bei Ebay für relativ überschaubares Geld gekauft und bestimmt fast nochmal den gleichen Betrag für Benzin investiert, da ich den Bass abholen musste (ca. 220 km eine Strecke). Ob ich sowas heute nochmal machen würde? An was ich mich auf jeden Fall noch erinnern kann ist diese Vorfreude und die Lust aufs Spielen in der ersten Zeit, in der ich dann endlich den Bass bei mir hatte. Bis kurz vorm Einschlafen und gleich nach dem Aufwachen.

    Mein erster Verstärker war ein Harley Benton 200 Watt Combo (1x15)….. Ich entwickelte eine gewisse Selbstverständlichkeit, den Amp so aufzureißen, dass die Clipping-Leuchte quasi permanent rot leuchtete. Zum Glück gab es den Limiter-Knopf, den ich auch stets aktiviert ließ. Tja, also damit habe ich klar gemacht, dass ich damals noch kein Gespür für „Sound“ hatte. Das habe ich wirklicherst in den letzten 3-4 Jahren entwickelt, als ich mal nicht nur Bässe rotieren (kaufen und verkaufen) ließ, sondern mich auch mal anderen Verstärkern zuwand… Ein Tecamp Raptor (Head+Cab) öffnete mir dann schließlich die Ohren… nicht ohne Begleiterscheinungen. Davon jedoch bei einem der nächsten Einträge..
     
    Stampy, TomW, coolbasser und 9 anderen gefällt das.
  2. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Der Bass-Unterricht.

    nach über zehn Jahren autodidaktischen Bass-Spiels bin ich nun endlich so genervt von meinem Spiel, dass ich mir Bass-Unterricht genommen habe. Im Grunde mag ich mein Bass-Spiel, halte mein Timing für recht brauchbar und ziele stets nach gutem Sound. Was mich in den letzten Jahren zusehends ratlos mach ist die Beantwortung der Frage: wie nun weiter?
    der ein oder andere von euch mag es kennen: dieses Gefühl, ein gewisses Niveau erreicht zu haben und nun einfach nicht mehr sichtbare/hörbare Fortschritte zu machen. ich habe das Gefühl, dass mein Bass-Spiel ein einziger unförmiger Brei ist. schmeckt zwar lecker, jedoch nicht so richtig greifbar. Ich habe selten Ahnung, was ich da tue. Alles ist mehr oder weniger Versuch und Irrtum. Und genau an diesem Punkt möchte ich mehr Kontrolle, mehr Wissen, mehr Fähigkeit. Welche Intervalle eignen sich dazu, einen treibenden Rhythmus zu einer geilen Basslinie zu formen? Natürlich habe ich eine Menge YouTube-Videos geschaut. Sehr inspirierend waren für mich die Videos von Revolution Harmony, da habe ich die Erkenntnisse (Hauptsache keine Quarten und Quinten als "Wechselintervalle, da das einfach totlangweiliger Standard ist. Eigenständigkeit bieten nur andere Intervalle") gleich in der nächsten Bandprobe umgesetzt. das hat mich echt verblüfft, wie einfach es sein kann. Meine neue Basslinie hat mir gleich richtig gut gefallen, weil sie anders war als das, was ich bisher so gespielt habe. Den Link zum Video hänge ich am Ende an.
    Und dennoch macht mich auch das nur halbwegs zufrieden. Je mehr ich darüber nachdachte, umso weniger konnte ich mich der Einsicht verschließen, dass ich mein Gehör schulen muss. Leider habe ich da aktuell folgendes Problem: ich kann super schlecht Töne singen und super schlecht gesungene Töne halten (das ist immer so ein Vibrato). Wobei ich letzteres Jahrelang nicht selbst gehört habe. meine Freundin ist immer regelmäßig angewidert von meinen Gesangsversuchen aus dem Zimmer geflüchtet. Zwischendurch hatte Sie mir auch mal erklärt, dass meine Stimme so flattert. Verstanden/erkannt habe ich das erst vor kurzem. Jeder, der schon mal seinen Bass mittels Obertönen/Flageoletts gestimmt hat, kennt diese Schwebungen, die erst aufhören, wenn die beiden Saiten zueinander gestimmt sind. genauso war (bzw. ist es leider immer noch) mit meiner Stimme und dem Ton, den ich nachsingen möchte. Es fällt mir echt schwer, zwei, drei Sekunden lang einen Ton zu summen/singen, ohne, dass diese Schwebungen aufkreuzen. Das mag an sich kein Weltuntergang sein, nur hat das meiner Meinung nach dazu geführt, dass mein Ohr ein super schräg entwickeltes "Ton-Hörvermögen" entwickelt hat. Was meine ich damit? Wenn ich wirklich mal eine eigen ausgedachte Melodie im Kopf habe (kommt nicht so oft vor), und ich setze mich mit dem Bass hin um die Melodie nachzuspielen (kommt entsprechend noch seltener vor), dann habe ich den Eindruck, als würde sich die Melodie im Kopf der gespielten Melodie auf dem Bass angleichen. Also ich würde die gespielte Melodie (die vielleicht zu 80 Prozent "richtig" ist) und die Melodie im Kopf für identisch halten. Ist schwierig zu erklären. Dann kommt natürlich auch noch diese Sache mit der Geduld hinzu... nach 10 Minuten verlässt sie mich einfach, wenn ich nicht mal eine Melodie aus 4- 5 Tönen rausbekommen habe.
    Ach ja, und großer Fehler Nummer Zwei neben meinem schlechten Tongehör ist meine im Nachgang falsche Herangehensweise an das Bass-Spielen. Wie in meinem ersten Beitrag geschrieben habe ich am Anfang mir bekannte Songs nachgespielt - nur eben per Tabs/Noten. das heißt, ich habe die Anleitung befolgt, auf Seite X den Bund Y zu drücken, danach auf Seite X den Bund X. Klar hat das zur vermeintlich richtigen Melodie geführt, nur leider auch dazu, dass ich nie vorher (!!!!!) sagen/hören konnte, wie sich denn ein "D" im fünften Bund auf der A-Saite anhört. DAS ist für mich wahre Instrumentenbeherrschung. Wenn ich heute einen Ton höre, habe ich wirklich nur sehr wenig Ahnung, in welchem Bereich des Griffbrettes der wohl liegen könnte. Das wurmt mich gerade sehr.
    Daher (riesige Einleitung wieder mal) habe ich seit letztem Monat ein Bass-Lehrerin ausfindig gemacht, bei der ich Unterricht nehme. Davon werde ich immer mal in loser Form berichten. Letzten Monat mal eine Probestunde, am Dienstag folge die erste reguläre Stunde, gleich eine Doppelstunde (90 Minuten). bei der Probestunde hab ich den Hinweis bekommen, die Töne auf dem Griffbrett (reicht erstmal Grundton, Terz, Quarte und Quinte aus) nachzusingen/summen. Netter Nebeneffekt: habe mein "Stimmlagen-Wohlfühlraum" entdeckt, der liegt so ungefähr beim "C" im zehnten Bund auf der D-Saite und dann aufwärts. Habe ungefähr 5-10 Minuten am Abend diese wenigen Töne mitgesummt. Leider nicht jeden Abend. Jedoch hat das nach eins, zwei Wochen wirklich was gebracht. Bin richtig zufrieden mit meiner Entwicklung!
    in der Doppelstunde vom Dienstag habe ich dann schön Volks- und Kinderlieder gesungen (Alle meine Entchen"), um das Singen einer Tonleiter zu üben. Also das muss man schon wollen. Mir hat es auf jeden Fall etwas gebracht. einfach mitsummen (besser: singen) zu den Tönen, die man spielt. Es ist ungewohnt, als vermeintlich erfahrener Spieler ein paar Gänge nach unten zu fahren und wirklich bodenständiges, simples Zeug zu spielen. Scheint jedoch so, als gäbe es da keine andere Möglichkeit, wenn man am Anfang seiner "Karriere" kein Fundament gebaut hat.
    Habe jetzt zusätzlich eine Gesangslehrerin angefragt, da mir der körperliche Aspekt des Singens leider (leider leider) ziemlich fremd ist. Und am Singen komme ich nicht vorbei. wobei, ich freu mich drauf, denn Singen wollte ich schon immer gut (wenigstens akzeptabel gut) können. Einfach weil es unglaublich Spaß macht! Das ist meine Gelegenheit!



    Die Videos von Revolution Harmony zum Erstellen "besserer" /Interessanterer Basslinien (in Englisch)




     
    ATK411, Tomtom, Ens und 2 anderen gefällt das.
  3. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Die Band.

    seit vielen Wochen grübelte ich darüber, ob ich noch weiter in der Band bleibe oder nicht. Wenn ja, warum eigentlich und wenn nein, warum eigentlich nicht?
    Seit Anfang 2014 spiele ich in der Band, bisher sind ca. 15 Auftritte und eine Kassette mit 5 Songs "rausgekommen". Und ja, in musikalischer Hinsicht fühle ich mich durch die Band gut entwickelt.

    es gab ne Reihe von Vorteilen in dieser Band:
    - Bandkollegen sind alle in relativ gleichem Alter und kommen aus dem selben Ort.
    - Proberaum ist 10 Gehminuten von mir entfernt, wird nur von uns genutzt, ist trocken und kostet mich nur 16 Euro im Monat.
    - da wir eigene Sachen machen habe ich in musikalischer Hinsicht relative Freiheiten, die ich schätze.

    Mich ließ folgendes Zweifeln:
    - unser musikalisches Schaffen empfand ich zu kleinschrittig, vor allem aber zu wenig markant.
    - Die Art des Probens (die Abstimmungsprozesse) gingen mir auf die Nerven. Wer zuerst gebrüllt hat, hatte gewonnen. Aufwendigere Lösungen (vor allem im Bereich Rhythmik/Mikrotiming) haben wir nur sehr selten verfolgt.
    - mir fiel es sehr schwer, das Spiel unseres Schlagzeugers zu lesen, empfinde es als zu "ungeordnet" (obwohl es an sich echt sehr solide ist). Die Rhythmik war für mein Dafürhalten nicht entschlossen genug (vielleicht versteht jemand, was ich meine).
    - zwischenmenschlich gabs keine nennenswerten Entwicklungen. Wir verstehen uns alle, haben jedoch außerhalb der Band keinerlei Kontakt (außer zu Geburtstagen). Hierin liegt der ursprüngliche Quell meines Grübelns

    Am vergangenen Wochenende habe ich dann meinen Entschluss gefasst, die Reißleine zu ziehen. Aktuell steht nur sehr vage ein (natürlich unbezahlter) Gig im Juni zu irgendeinem Stadtfest in Mannheim an (sonst keine Verpflichtungen), das ist mir wichtig.
    Habe gleich zu Beginn der Probe gesagt, dass ich aussteige. Ursprünglich hatte ich vor, ab sofort rauszugehen. Habe mich allerdings zu dem Gig in Mannheim überreden lassen. Wenn der denn überhaupt noch stattfindet. Muss mir das noch überlegen, ob ich das wirklich noch bis dahin durchziehe. Haben dann an sich noch weitergebprobt, war ganz ok. nur ahlt letztlich unmotivierend für mich wie so oft.
    Bin erstmal froh, dass ich meinen Austritt verkündet hab. ich bereue es überhaupt nicht. ist eher wie eine Befreiung.
     
    Tomtom, TomW, Ens und einer weiteren Person gefällt das.
  4. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß69.478
    Schade sowas, aber zurückrudern würde ich aber auf keinen Fall.
    Ziehe den Gig noch durch und suche dir dann was Neues.
    Neues Projekt bringt neue kreative Säfte zum Kochen! :-)

    Und irgendwann schaffe ich es auch nochmal die Soundfiles für unseren bass-Vergleich fertig aufzunehmen :II
     
    5Bässer, TomW und Matthias gefällt das.
  5. Bassman Spiff

    Bassman Spiff Himbeertoni

    Bassix:
    ß6.245
    Das hatte ich auch schon mal genau gleich! Und das ist doch der Kern Deiner Unzufriedenheit mit der Band: Du kannst sagen "ich steig aus" und die einzige Reaktion der Band: ok, dann proben wir halt - wie immer. Überspitzt: Du hättest vermutlich faulige Eier im Proberaum an die Wand klatschen können - Band so: ok, dann proben wir halt weiter - wie immer....

    Reißleine ziehen! Raus da! Befreit fühlen! Vorwärts immer - rückwärts nimmer...Los...das ist ein Befehl. ;-)
     
    5Bässer, Matthias und Ens gefällt das.
  6. TomW

    TomW Ege Bamyasi

    Bassix:
    ß53.805
    Wenn DAS Dein erster Gedanke war, ist es auf jeden Fall die richtige Entscheidung .... manchmal muss man eben auch aus einem bequemen (Band-) Nest herausklettern, um selbst im (musikalischen) Leben weiterzukommen ...

    In meiner Classic-Rock/Pop-Band gibt's auch so Auf-und-Ab-Phasen .. wir spielen seit elf Jahren zusammen, über die Musik hinaus habe ich nur mit dem Schlagzeuger privaten Kontakt, was aber für mich in Ordnung ist ... weil's hin und wieder etwas lethargisch zugeht, habe ich seit 1 1/2 Jahren eine Zweitband (Chicago-Blues), die mittlerweile meine Band Nr. 1 ist ... als Bassist und Musiker generell hat mich das enorm weitergebracht ... aber Band Nr. 2 (also die erste) möchte ich trotzdem nicht wirklich aufgeben, auch wenn ich mich dort über meine Rolle als Bassist hinaus mittlerweile weniger engagiere ...
     
    Matthias und Ens gefällt das.
  7. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    ..wir beide wissen, dass das noch passieren wird.. keine Eile. solange Du die Soundfiles nicht löscht wird das schon. ich schau mal, ob ih noch ein paar Fotos meines früheren Stinger II finde, das macht sich dann ja immer nett, wenn zum Sound auch noch eins, zwei Bilderchens eingestellt werden...

    Danke schonmal vorab :bier:
     
    Ens gefällt das.
  8. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    das habe ich wohl nicht realitätsgetreu beschrieben... also ja, wir haben danach noch "normal" weitergeprobt... jedoch gab es nach meiner Ankündigung (An-Kündigung, hehehe) noch eine Diskussionsrunde, wie/ob es denn nun noch weiter gehen soll. Außerdem hatte ich den Vollröhrenamp schon warmlaufen lassen (ich habe selbst damit gerechnet, dass wir noch etwas spielen). Drummer und Gitarrist hatten in der Diskussion geäußert, dass sie von meinem Ausstieg nicht völlig überrascht waren. Hatte meine Demotivation ja schon Ende 2017 kundgetan. Also insofern war das kein harter Schnitt, sondern für mich die Befreiung, es endlich formuliert zu haben.

    ja, sieht so aus, als würde ich nicht noch extra der Band zuliebe bis zu dem (nach wie vor noch nicht fixen) Auftritt im Juni mitmachen. Wäre zwar in gewisser Hinsicht ein "runder Abschluss", jedoch ist er für mich unterm Strich wertlos. Im Gegenteil... durch die halbe Republik gurken für einen unbezahlten Auftritt auf nem Stadtfest, bei dem jeder noch zusätzlich ne Übernachtung zahlen muss..
     
    Ens gefällt das.
  9. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    wirkliches Interesse: warum nicht aufgeben? ist es die "lange Zeit", die man miteinander verbracht hat? das sich-an-einander-gewöhnnt-haben?
    Mein Gedanke zum Ausstieg war weitgehend darin begründet, dass ich nicht so viel Zeit und Energie in halbe Sachen stecken möchte. Leider ist die Band für mich dann zu so einer halben Sache verkommen.
     
    Ens und Stampy gefällt das.
  10. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß314.978
    Kommt auch vor das man sich entwickelt und andere auch und dann passts halt irgendwann nicht mehr ;-)
     
    Ens gefällt das.
  11. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.368
    ein thema, an dem ich auch gerade hänge. aber die beiden videos finde ich richtig gruselig, von den typen, von der didaktik, vom sound und von den entstehenden basslines.
    die 4 hasse ich eigentlich eh und versuche sie zu vermeiden wo es geht (mein gitarrist nutzt sie halt häufiger und zwingt mich so dazu, sie nicht völlig rauszuschmeißen). die 5 gehört zum klassichen repertoire bei blues und co, die spiel ich ganz gerne, würze aber inzwischen ganz gerne mit einer erweiterten 5 nach. ich find es ganz interessant, was man mit halbtönen neben den tönen der eigentlich verwendeten tonleiter machen kann.
    was mir auch immer hilft, ist mehr über die rhythmik zu arbeiten als über die töne. und zu rhythmik gehören für mich ganz stark pausen und deadnotes. von daher kann ich diesen ansatz in den videos, erst mal alles mit ton vollzukotzen, gar nicht ab.
     
  12. TomW

    TomW Ege Bamyasi

    Bassix:
    ß53.805
    Ja, ein richtiger Einwand ... allerdings habe ich auch Bock, in zwei unterschiedlichen Bands (1x Rock/Pop, 1x Blues) zu spielen - und die Musik funktioniert ja auch ... mit "Engagement" meinte ich auch nicht das Üben und Proben, sondern Sachen wie Gigs/Musiker/Songs aussuchen ...
     
  13. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Raus aus der Komfortzone.


    Letztes Wochenende hatte ich meinen Abschluss-Gig mit meiner alten Band. weiß nicht ,ob ich über die band schon was geschrieben habe...na ein paar Sätze erwähne ich..

    Der Ausstieg aus der band erfolgte auf meinen Wunsch hin. Ich wollte raus aus der Komfortzone. wirkliche Differenzen gab es weder musikalisch noch menschlich. Noch dazu war der Proberaum zehn Gehminuten von meiner Wohnung entfernt... und trocken....und nur von uns genutzt....und günstig... Die Bandkollegen und ich alle mehr oder weniger im gleichen Alter und relativ gleiches Musikalisches Level.

    Die Rahmenbedingungen schrien also nicht danach, die Sache zu beenden. Und ich bin froh, dass ich es dennoch gemacht habe.

    Was uns eben doch merklich Unterschiede, war der Drive, der Drang und Zug, die Probenzeit dazu zu nutzen, musikalisch ausgefeilter zu werden. Vertracktere Rhythmen einzubauen und sich überhaupt mal mit Mirco-Timing zwischen den Instrumenten abzustimmen. Amateurband hin oder her.

    Außerdem haben wir seit über einem Jahr nichts neues mehr kreiert (speilen nur eigene Sachen). das war für mich der Indikator, dass da irgendwie die Luft raus ist.

    Nun denn, nun bin ich also raus. Gut so!

    pünktlich zu meinem Ausstieg haben wir vorletzte Woche auch die Mixe zu fünf Songs erhalten, die wir bereits im Oktober 2016 aufnahmen...(und Anfang des Jahres zu einem über mehrere Ecken befreundeten Mixer gegeben haben. Das Ergebnis lässt sich echt hören. ein super Abschluss!

    zurück zum Abschluss-Gig. den hatten wir in Mannheim, was für uns eine Anreise von ca. 350 km bedeutet. Wirtschaftlich totaler Nonsens, da wir durch den Hut ca. 90 Euro eingenommen hatten. Sei es drum.

    Der Auftritt selbst hat mir Spaß gemacht, fühlte mich ziemlich gelöst und war zufrieden mit meinem Spiel. Aus dem Publikum kam die Rückmeldung, dass der Sound Bombe war. Feine Sache das.

    Und den Bandmitgliedern bin ich still und leise dankbar, dass sie mich daran erinnerten, warum ich eigentlich was Neues suche: wir sind fünf untereinander recht verschiedene Geister. Für 2h Probe die Woche mit n bissl Vor- und Nachgeplänkel alles in Ordnung, jedoch hat es mir echt wenig gegeben, fast mein ganzes Wochenende mit ihnen zu verbringen.

    und ja, ich möchte auch gern mit den Leuten zusammen sein, mit denen ich Musik mache.

    Zufällig habe ich Anfang dieser Woche auch meinen letzten verbliebenen Bassverstärker verkauft.. irgendwie scheint das alles zu passen.

    Anfang/Mitte Mai hatte ich mich hier in der Region auf eine „Bassist gesucht“ –Anzeige gemeldet, die mich sehr ansprach. Ich wollte unbedingt wissen, wer das geschrieben hat und welche Mucke die machen.

    Habe mich dort gemeldet und einmal vorgespielt. Drummer und Gitarrist, beide etwas jünger als ich. Sattelfest an Ihren Instrumenten. Drummer recht verspielt (positiv gemeint) mit Sinn für vertrackte Rhythmen. Spielerisch auch echt geil. Sein Sound war mir zu verwaschen, jedoch lässt er gern mit sich reden. Der Gitarrist hatte nur ca. zwei Effektgeräte (Chrous und Delay), sonst nix. Das ist insofern interessant für mich, da ich in den letzten Monaten/Jahren zunehmend mehr und gern Effekte (vor allem Synthies, Flanger, WahWahs, etc.) einsetze… dazu war in meiner alten Band durch das Keyboard einfach kein Platz mehr.

    Das Jammen hat mir recht gut gefallen und die beiden haben mir auch signalisiert, dass sie gern mit mir was starten möchten. Habe den Jungs klar kommuniziert, dass ich erst noch oben erwähnten Gig spielen werde und mich dann entscheide.

    Nun, ich werde es wohl machen, falls Sie bisher noch keinen andern Bassisten gefunden haben. Habe mir vorsorglich schon mal n Mesa Boogie 400+ geholt, den ich allerdings erst Mitte Juli erhalten werde.. Bock auf Gigs habe ich eh nicht mehr, da sollte das kein Problem darstellen.

    P.S. falls es jemanden interessiert, hier der Link zur Anzeige....
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/bassist-in-ef-gesucht/863006132-191-3753
     
    Stampy und Ens gefällt das.
  14. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Bandsuche leicht gemacht



    Kurz nach meinem letzten Beitrag gabs in Sachen Bandsuche eine unerwartete neue Möglichkeit.

    Ein Kumpel schickte mir einen Link zu einem Bassistengesuch. Nicht von irgendeiner Band, sondern einer lokal schon bekannteren Stoner-Rock-Band, deren Gigs ich vor einigen Jahren selbst gern besuchte. Wen es interessiert: Born To Hula



    In den letzten Jahren wars etwas ruhiger um die Band, nicht ohne Grund.

    Na klar, da hatte ich gleich Feuer gefangen und mich dort gemeldet. War alles ganz angenehm, weshalb wir einen kurzfristigen Sessiontermin für Sonntag gemacht (Telefonat war am Mittwoch). Habe Dropbox-Links zu deren neuen Songs bekommen. Bei den mp3s war auf der linken Spur die komplette Band und rechts nur der Bass. Noch dazu gabs zu jedem der Songs ein Video-Tutorial, in dem der Gitarrist die Basslinie quasi vorspielt. Ziel war EIN Song, den dafür richtig. Da das Notenmaterial wie im Stoner Rock üblich nicht sonderlich virtuos ist war das wirklich eine machbare Aufgabe.

    Sonntag dann dort gemeinsames Jammen. Die erste Offenbarung war der Proberaum selbst. Auf einem Firmengelände (Musik 24/7 möglich), ca. 40 qm Fläche, allein genutzt, mit großem Seitenfenster in den direkt daneben liegenden Aufnahmeraum mit riesigem Mischpult. Plus (!) einer Person, die quasi zu jeder Probe hinterm Mischpult sitzt und das noch gerne bedient. Alles kann also live mitgeschnitten werden. Überflüssig zu erwähnen, dass der Proberaum nicht mit einer anderen Band geteilt wird. Ach ja, und dennoch nur 20 Euro pro Person und Monat kostet.

    Die Jungs waren alle echt in Ordnung, der Song hat bei einem der ersten Anläufe schon sehr gut gesessen. Hat echt super Laune gemacht. Bis Ende des Jahres wollen sie auch ein Album aufnehmen, für das bereits schon 10-12 Songs fertig sind. Wenn ich es ordentlich anstelle, kann ich da den Bass einspielen.

    Tja, weg war sie, meine Entschlossenheit, mit den zwei anderen Jungs ein neues Projekt zu starten (siehe mein letzter Eintrag). Bei Born to Hula einzusteigen wäre schon eine fette Sache. Die Band ist wie eine geölte Maschine. Fangemeinde haben die sich in den letzten Jahren erspielt, Songs fürs Album sind fertig, eine kleine Tour ist bei denen nicht nur Versprechen, sondern Ankündigung.

    Am darauf folgenden Dienstag dann Session 2 mit Song 2. Lief ähnlich gut. Jetzt macht der Sänger und Chef der Band erstmal Urlaub, dann gibt’s in KW 29 noch zwei Sessions mit Bassisten, die sich schon vorher gemeldet hatten und am 20. 07. entscheiden wir.

    Einzige Minuspunkte bei Born to Hula sind

    -alle rauchen im Proberaum

    - Die Soundästhetik ist recht konkret und deckt sich nicht sonderlich mit meinem bisher favorisierten Bass-Sound. (Ich spiele gern clean mit dickem Tiefmittenpunch, dort geht’s eher um rotzigen Mittensound, der Fläche macht)

    - die nächsten Songs für s Album stehen bereits… meine kreative Einwirkung ist eher kosmetischer Natur.

    Die Zwischenzeit bis zum 20.07. nutze ich jetzt, um nochmal mit den oben erwähnten neuen Projekt (Arbeitstitel: „Nexus“) zu proben. Das war am gestrigen Donnerstag.

    Alles ein bißchen Bodenständiger und uriger, dort ist noch alles „auf Null“, da die beiden auch erst seit wenigen Wochen zusammen was machen. Der dortige Proberaum ist auch sehr sauber, sicher und geräumig. Und musikalisch gibt’s da recht wenig Grenzen. Die Songs entstehen alle, was mir auch gleich mal einen Einblick in deren Diskussionskultur verschafft (sehr angenehm).

    Beim nächsten Mal dann mehr.
     
    Stampy, bassilisk und Ens gefällt das.
  15. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß6.301
    ... und wenn wir's Dir nicht glauben, schmierst Du uns halt mit was anderem an... ;-)


    ... Schbaaaass! :o)
     
    Matthias und Stampy gefällt das.
  16. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.856
    Wo ist Dein Problem??

    Steig ein wenn es Spaß macht. Spiel Dein Sound, das sollten sie tolerieren.

    PS: so ein Bratzesound wie bei dem Video würde ich nicht veröffentlichen. :-/
     
    Matthias gefällt das.
  17. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.436
    MenSch Matze. Coole Sache. Ich kann mich gut in deine up's und down's rein fühlen.
    Die ganze musikmacherei ist bei mir auch irgendwie IMMER wie ein Fisch.
    Das kann ich bei dir, gLaube ich, auch gerade raus lesen/interpretieren. Vor allem aber lese ich auch hohe Zielstrebigkeit gepaArt mit präventiv geringen Erwartungen. Ich glaube das ist gutes Rüstzeug für mittelfristige Befriedigung. Ich wünsch dir dass es in deiner WunschBand klappt und verfolge das hier mit persönlichen Intersse.
    Auf den StonerStuff hab ich auch seit weilen Bock.
     
    Ens und Matthias gefällt das.
  18. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Gute Frage. In allererster Linie ist es ein absolutes Luxusproblem.
    Bin eben momentan noch hin-und hergerissen. Stell Dir einfach vor, dass eine deiner Lieblingsbands aus Jugendtagen einen Bassisten sucht und Du die Chance erhälst, dort einzusteigen. Du kannst Teil dieser geilen Maschine sein. Du kannst ein Album mit denen einspielen.Leider stellst Du während der Session fest, dass dort ein paar Rahmenbedingungen nicht hundertprozentig passen. Wärs also akzeptabel, bei ein paar musikalischen Dingen hinten anzustehen, um dafür bei etwas in Summe (für mich!) Großem dabei zu sein? Habe so meine Probleme mit dem Unterordnen, daher ist das eine essentielle Frage für mich.
    Habe bisher nur in echt kleinen Bands ohne große Fangemeinde gespielt. Born To Hula wär halt echt ein gemachtes Nest mit Erfahrungen, die ich wohl in den üblichen Bands nicht machen würde.

    Jungeeeee, das ist Stoner Rock!:bier:
     
  19. Matthias

    Matthias mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter

    Bassix:
    ß6.436
    Danke für die freundlichen Worte!
    Werde auf jeden Fall weiter berichten..
    will halt nicht Dinge anrühren, bei denen ich ein leichtes Bedenken schon von Beginn habe, dass da relevantes Konfliktpotential da ist. Meine Philosophie ist, dass jeder jedem Mitmusiker gegenüber Hinweise/Wünsche geben kann, jedoch jeder das letzte Wort hinsichtlich seines Instruments hat. Das gilt für mich in allererster Linie für den Sound.
     
  20. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß69.478
    Unterordnen muss man sich halt erstmal, wenn man in ein bestehendes Gefüge hineinkommt. Das sollte sich nach einiger Zeit von selbst erübrigen :-)
     
    Tomtom und 5Bässer gefällt das.