Der Ton macht die Musik

Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Letzte Woche habe ich meine Entscheidung bezüglich neuer Band gefällt.
Gegen die geölte Maschine und für das neu entstehende Bandprojekt.
Musikalische Freiheit, kein Terminplan (Album + Tour) und absolut demokratische Entscheidungsfindung in den Proben. Zuverlässige Leute, die ihr Instrument gern spielen, an Ihrem Niveau arbeiten UND dazu noch positiv gestimmt (in ihrer Gedankenwelt) sind.
Die Entscheidung fühlt sich super an.
Habe den heutigen Urlaubstag genutzt, um an einigen meiner vielen Effektgeräte den Staub wegzuputzen und an Sounds zu schrauben.
Na also, geht doch :D
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Der Precision


bandmäßig ist die Sommerpause zu Ende gegangen, gestern haben wir zum ersten Mal seit einem Monat wieder geprobt. Wir, das ist ein Instrumenta-Trio, welches (zur Zeit) hauptsächlich Riff –orientierten Groove-Rock macht. Aktuell haben wir 5-6 Songs, die mehr oder weniger Ausnahmslos aus der Feder des Gitarristen stammen. Er hats halt einfach drauf, schüttelt mit einer –für mich- bemerkenswerten Lockerheit geile Riffs und Melodien aus dem Ärmel. Ist echt ne wahre Freude!

Die Probe selbst lief sehr gut, hat mich sehr motiviert und inspiriert. Wir haben wieder mit nem normalen Aufnahmegerät einzelne Stellen und später auch die gesamten Songs aufgenommen, da sich speziell die Songs in Ihrer Struktur doch schnell ändern, weil wir neue Ideen haben , diese ausprobieren und meist für gut befinden.

Da ich in den letzten Proben vor der Sommerpause mit meinem Sound alles andere als zufrieden war habe ich gleich mal nach ein paar neuen Bässen umgeschaut und bin bei einem Fender Steve Harris Preci (der glitzerblaue mit den SPB-1 Split-Coils) und einem Bogart Sport V hängen geblieben. Der Bogart reizte mich, da ich prinzipiell auf MusicMans stehe und diese Pickup-Position einfach wie für mich geschaffen ist. Außerdem bezeichne ich mich als recht experimentierfreudigen Bassisten, der gern Bässe außerhalb des Mainstreams ausprobiert. Zu Hause fällt der Bogart sehr positiv durch seinen sehr ausgeprägten Knurr auf. Wenn man sich im Bandsound verstecken will, dann sollte man einen anderen Bass wählen. Der Bogart verschafft sich auf jeden Fall Gehör.

Im Bandkontext lief das auch ganz gut. Wobei bei einem Trio vielleicht etwas mehr Breite (Frequenztechnisch gesprochen) denn Präzision gefragt ist… bin da noch in der Findungsphase, diese Band ist mein erstes Trio. Musikalisch gesehen war (und ist) ein Trio immer meine Wunschbesetzung gewesen. Gern auch mit Drums/Keys/Bass, nun ists halt mit einer Gitarre. Passt super.

Tja, und der Precision. Ist mein erster Fender und meine erster reiner Precision. Habe das immer gescheut wie der Teufel das Weihwasser, da der Preci (wie auch der Fender Jazz) für mich der Inbegriff des Bass- Mainstream ist. Alles schon tausendmal gehört und ebensooft gesehen. Nicht , dass das per se schlecht wäre, nur wirkt das für mich meist wie Stillstand. Auf der anderen Seite finde ich, dass es im Leben eines eingefleischten Bassisten schlicht dazu gehört, so ein Gerät wenigstens mal intensiver gespielt zu haben. Eben, um es selbst erfahren zu haben.Zu prüfen, war um der Preci seit so vielen Jahrzehnten einer/der Standard ist. Zu Hause gespielt gefiel mir der Preci ganz gut. Ist ein wirklich gutes Exemplar. Leider fehlt ihm einfach die B-Saite, an die ich mich einfach so gewöhnt habe. Spezieller Sound, der mir gefällt, soviel steht fest.

Habe ihn auch mit zur Bandprobe genommen. Und ja, die Bandkollegen bemerken schon, wenn ich einen anderen Bass einstöpsele. Und sie sind bisher keinesfalls enttäuscht über meinen Bass-Sound gewesen. Beim Precision jedoch war es anders. Da horchten sie deutlich auf und waren geradezu begeistert, besonders beim Plektrumspiel (bin an sich eher Fingerspieler). Bei einem der Songs wurde ich vom Drummer explizit darum gebeten, „den blauen Bass“ wieder umzuschnallen, da er gern einen „Bass-Sound mit Eiern haben will“. Wobei ich denke, dass der Bogart vom Knurr her sogar deutlich mehr Eier hat.

Dieses Grinsen in den Gesichtern der Bandkollegen hat mir auf jeden Fall zu denken gegeben. Im positiven, wie ich anmerken möchte.
 
G
Gast68070
Guest
Der Precision


bandmäßig ist die Sommerpause zu Ende gegangen, gestern haben wir zum ersten Mal seit einem Monat wieder geprobt. Wir, das ist ein Instrumenta-Trio, welches (zur Zeit) hauptsächlich Riff –orientierten Groove-Rock macht. Aktuell haben wir 5-6 Songs, die mehr oder weniger Ausnahmslos aus der Feder des Gitarristen stammen. Er hats halt einfach drauf, schüttelt mit einer –für mich- bemerkenswerten Lockerheit geile Riffs und Melodien aus dem Ärmel. Ist echt ne wahre Freude!

Die Probe selbst lief sehr gut, hat mich sehr motiviert und inspiriert. Wir haben wieder mit nem normalen Aufnahmegerät einzelne Stellen und später auch die gesamten Songs aufgenommen, da sich speziell die Songs in Ihrer Struktur doch schnell ändern, weil wir neue Ideen haben , diese ausprobieren und meist für gut befinden.

Da ich in den letzten Proben vor der Sommerpause mit meinem Sound alles andere als zufrieden war habe ich gleich mal nach ein paar neuen Bässen umgeschaut und bin bei einem Fender Steve Harris Preci (der glitzerblaue mit den SPB-1 Split-Coils) und einem Bogart Sport V hängen geblieben. Der Bogart reizte mich, da ich prinzipiell auf MusicMans stehe und diese Pickup-Position einfach wie für mich geschaffen ist. Außerdem bezeichne ich mich als recht experimentierfreudigen Bassisten, der gern Bässe außerhalb des Mainstreams ausprobiert. Zu Hause fällt der Bogart sehr positiv durch seinen sehr ausgeprägten Knurr auf. Wenn man sich im Bandsound verstecken will, dann sollte man einen anderen Bass wählen. Der Bogart verschafft sich auf jeden Fall Gehör.

Im Bandkontext lief das auch ganz gut. Wobei bei einem Trio vielleicht etwas mehr Breite (Frequenztechnisch gesprochen) denn Präzision gefragt ist… bin da noch in der Findungsphase, diese Band ist mein erstes Trio. Musikalisch gesehen war (und ist) ein Trio immer meine Wunschbesetzung gewesen. Gern auch mit Drums/Keys/Bass, nun ists halt mit einer Gitarre. Passt super.

Tja, und der Precision. Ist mein erster Fender und meine erster reiner Precision. Habe das immer gescheut wie der Teufel das Weihwasser, da der Preci (wie auch der Fender Jazz) für mich der Inbegriff des Bass- Mainstream ist. Alles schon tausendmal gehört und ebensooft gesehen. Nicht , dass das per se schlecht wäre, nur wirkt das für mich meist wie Stillstand. Auf der anderen Seite finde ich, dass es im Leben eines eingefleischten Bassisten schlicht dazu gehört, so ein Gerät wenigstens mal intensiver gespielt zu haben. Eben, um es selbst erfahren zu haben.Zu prüfen, war um der Preci seit so vielen Jahrzehnten einer/der Standard ist. Zu Hause gespielt gefiel mir der Preci ganz gut. Ist ein wirklich gutes Exemplar. Leider fehlt ihm einfach die B-Saite, an die ich mich einfach so gewöhnt habe. Spezieller Sound, der mir gefällt, soviel steht fest.

Habe ihn auch mit zur Bandprobe genommen. Und ja, die Bandkollegen bemerken schon, wenn ich einen anderen Bass einstöpsele. Und sie sind bisher keinesfalls enttäuscht über meinen Bass-Sound gewesen. Beim Precision jedoch war es anders. Da horchten sie deutlich auf und waren geradezu begeistert, besonders beim Plektrumspiel (bin an sich eher Fingerspieler). Bei einem der Songs wurde ich vom Drummer explizit darum gebeten, „den blauen Bass“ wieder umzuschnallen, da er gern einen „Bass-Sound mit Eiern haben will“. Wobei ich denke, dass der Bogart vom Knurr her sogar deutlich mehr Eier hat.

Dieses Grinsen in den Gesichtern der Bandkollegen hat mir auf jeden Fall zu denken gegeben. Im positiven, wie ich anmerken möchte.
Also doch Preci :D
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
[...] mein erster Fender und meine erster reiner Precision. Habe das immer gescheut wie der Teufel das Weihwasser, da der Preci (wie auch der Fender Jazz) für mich der Inbegriff des Bass- Mainstream ist. Alles schon tausendmal gehört und ebensooft gesehen.[...]
Eieiei, bei sowas schüttelts mich. Ist ja fast so wie "Quarten und Quinten spielt man nicht". Naja, es soll ja auch Leute geben, die Basslinien am Keyboard stricken...

Nee, nee, ist schon gut, dass es alles das gibt - Prezi und JB und Quarten und Quinten und so Sachen. Man muss eben geschmackvoll damit umgehen können. Schön, dass du nun doch einen Prezi spielst und wer weiß: Vielleicht gefällt dir irgendwann ja auch mal ein JB, trotz Mainstream-Verdacht.
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Eieiei, bei sowas schüttelts mich. Ist ja fast so wie "Quarten und Quinten spielt man nicht". Naja, es soll ja auch Leute geben, die Basslinien am Keyboard stricken...
soll ja von mir aus jeder machen wie er/sie will. Hab kein Problem mit jemandem, der sein Leben lang "nur" einen Preci spielt. im Gegenteil, für Leute, die sich auf nur ein Instrument festlegen könnne, hege ich große Bewunderung. das jedoch ist ein anderes Thema.
ist bisher lediglich meine Einstellung gewesen, dass ich gern andere Bässe spiele...
Nee, nee, ist schon gut, dass es alles das gibt - Prezi und JB und Quarten und Quinten und so Sachen. Man muss eben geschmackvoll damit umgehen können. Schön, dass du nun doch einen Prezi spielst und wer weiß: Vielleicht gefällt dir irgendwann ja auch mal ein JB, trotz Mainstream-Verdacht.
Hab einen JB-style Bass, allerdings keinen Fender. mir gefällt auch dieser Sound, keine Frage.


ach... so ne eierlegende Wollmilchbasssau wär schon was feines....
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
400+

Diese Woche wurde ich wieder einmal darin bestätigt, dass mir dicke Vollröhren einfach am Besten liegen. Hatte in den vergangenen Monaten einen BassMaster1000 gespielt. Geiles Teil, laut und definiert. Leihweise hatt ich in der letzten Probe einen Darkglass MicroTubes 900 an meiner TecAmp Raptor Box. Das hat mir und meinen Bandkollegen auch sehr imponiert. Vorr allem die Eingebaute Zerre. Alles echt sehr brauchbar und Spaßbringend. Hab mich schon damit abgefunden, dass ich mich nach so einem darkglass Zerrpedal umgucken darf.

Am Wochenende habe ich nun nach vielen Wochen des Wartens meinen MesaBoogie 400+ bekommen. Hatte ich bereits im Sommer gekauft...und sagen wir es so, die Anreise hat sich verzögert..
Endlich in Empfang genommen, zu weit auf die Box gewuchtet, angeschlossen, aufwärmen lassen ...und eingeschaltet...
Dieser Moment war so n bissl wie Weihnachten, hahaha!
Unglaublich geil, dieser Druck und diese Präsenz bei absolut klarer Definition. Habe wirklich nur recht dezent am EQ schrauben müssen und war sehr zufrieden. Sehr sehr sogar.
Das ist einer der Gründe, warum ich diese Vollröhren so mag: es gibt relativ wenig Regler und die allermeisten Einstellungen hören sich sehr brauchbar an.
Bei den TransenAmps war der Sound zweifellos sehr gut. Nur einfach nicht so mächtig. Ja, Mächtigkeit trifft es echt gut.
Spiele aktuell in einem RockTrio mit Gitarre und Drums. „Vorher“ waren es Soundmäßig drei separate Instrumente. Mit dem 400+ war der Sound eine dicke Masse. Und das meine ich durchweg positiv. Eine Einheit. Da ist sicher auch ein gehöriges Stück Einbildung („psychoakustischer Effekt“ und so, hahaha) dabei...aber was solls. Saugeil. Mein Spiel hat es definitiv beflügelt.
Wie sagte der Gitarrist so treffend: „hat mir gut die Falten aus dem Sack gezogen“.
Schöner Nebeneffekt: die Suche nach Zerren oder sonstigen Effektpedalen ist bis auf weiteres sofort gestoppt worden...
Brauch jemand einen SansAmp Basss Driver Programmable?
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
90-95 Prozent


Gestern war ein sehr freudiger Tag in meinem Bassistenleben. Für mein Spiel ist meine Ausrüstung ziemlich wichtig. Mir geht’s nicht primär um bestimmte Marken oder Modelle. Was mir wichtig ist, ist, dass der Sound am Ende stimmt. Will mich ein schöner, lebendiger Ton inspiriert und motiviert.
Seit wenigen Wochen habe ich mir ja wieder so eine dicke Vollröhrenkiste auf meine Box gestellt. Das bereue ich keinesfalls – im Gegenteil. Der Sound war schon mal so präsent, dass er mich dazu veranlasste, in meinem Effektgeräte-Arsenal aufzuräumen. Alles, was ich sowieso schon länger nicht genutzt habe, habe ich verkauft. Befreiende Sache, sowas.
Ein Pedal hatte ich sogar gekauft, ohne es bisher je eingesetzt zu haben. Einen selbstgebauten Klon des Yamaha NE-1, also ein parametrischer EQ. Habe schon viel Gutes darüber gelesen und wollte es wenigstens vorher bei einer Bandprobe einsetzen, bevor ich es verkaufe.

Das war eben gestern. Und nun bin ich hellauf begeistert. Seit ein paar Jahren ist ein RXB775 mein Hauptbass in der Band, weil er schön metallisch und lebendig klingt – und quasi einen zweiten Sound bringt, wenn ich ordentlich reinlange. Und mit der „richtigen“ Einstellung am NE-1 ist der Bass über den Mesa 400+ ziemlich nah dran an meinem Bass-Soundideal. Sagen wirs so: näher als gestern war ich meinem Traumsound noch nie! Besagte 90-95 Prozent. Saugeil… Leider nur in der ersten Hälfte der Probe. Dann hat sich – das dufte ich schon oft bei Vollröhrenamps feststellen- der Sound des Amps verändert. Nach wie vor gut, jedoch nicht so transparent wie im „Äufwärmmodus“.

Und dann durfte ich wieder mal feststellen, dass ich bei geilem Sound quasi machen kann, was ich will, der sitzt Groove sitzt dann einfach richtig. Guter Sound ist für mich eine Hinreichende Voraussetzung für Groove. Nicht notwendig, aber hinreichend.

Ohne guten Sound bin ich immer am Drücken und drehen. Groovemäßig klappts dann oft dennoch, nur eben nicht mit einer Selbstverständlichkeit.

Schade nur, dass der Sound wohl beim nächste Mal wiederk omplett anders sein wird, auch wenn alle Regler bis dahin unberührt bleiben .

P.S. Meine Referenz in Sachen Bass-Sound ist übrigens Tim Commerfords Sound, hier vor allem "Number 1 Zero" mit Audioslave und "Tire me" mit RATM.
knapp, knapp, knapp war ich dran, yeah!
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Der Winter ist so langsam vorbei und das neue Jahr ist schon ein paar Monate alt... Zeit für ein schemenhaftes Update.

Die Band:
Mittlerweile haben wir zwei Gigs gespielt. Anfang Dezember mit zwei anderen Bands aus den benachbarten Proberäumen vor selbst organisiertem (Freunde-)Publikum und Ende Februar in einem Jugendzentrum zu einer Musikerparty- bewusst vor fremdem, an uns nicht interessiertem Publikum.
Der Dezember-Gig war sich selbst genug (Hauptsache überhaupt mal einen Gig machen und Spaß dabei haben). Nach der Videoanalyse wars sehr deutlich, dass wir viel zu wenig Show machen, das Publikum zu wenig unterhalten und inspirieren. Sah teilweise aus wie Musikschüler. Die Mucke präsentierten wir technisch nahezu fehlerfrei, unser Sound war Rückmeldungen aus dem Publikum zufolge sehr fett (darauf legen wir sehr viel Wert.). Der Mesa 400+ samt Tecamp Raptor Cabinet harmoniert für meinen Geschmack sehr gut mit meinem RBX775. Wobei mir da entgegen kommt, dass im Trio frequenztechnisch einfach mehr Platz für alle ist und ein amtlicher Rocksound gewollt ist. Und genau das fahre ich. Später mal, wenn ich ein erfahrener Bassist sein werde (höhöhö….), dann kann ich sicher auch mal n Sound einstellen, der in anderen Bands funktioniert/funktionieren könnte.

Der Gig im Jugendzentrum:
sollte ursprünglich dazu dienen, dass wir die angekündigten Mehrspuraufnahmen nutzen, um ein paar Demos abmischen zu lassen. Um für Veranstalter was auf Tasche zu haben; ihr kennt das alte Spiel. Ach ja, und wir wollten uns den Rost von den Hüften schwingen, eben einfach ansehnlicher fürs Publikum abliefern.
Wir hatten ein 30 Minuten-Set als Dritte in ner Reihe von 5 Bands/Acts. Von Solo-Loopstation über Singer-Songwriter-Duo über (angeblich) Impro-Metal zu Jungs, die zu Beats aus dem Handy (da ich darüber den Kopf schüttle werde ich scheinbar langsam alt) ne Gitarre und Shout-Gesang (wie auch immer das geschrieben wird) drübergelegt haben.
War an sich ne lockere Atmosphäre. Da wir ja Instrumentalmusik machen habe ich spontan zum zweiten Song die Loopstation-Künstlerin eingeladen, bei uns mitzusingen. Weil mir ihre Stimme so gefallen hat. Da wir ja Mehrspuraufnahmen zugesichert bekamen, hätten wir Ihre Stimme einfach rausgedreht (Ihr ahnt, worauf es hinausläuft). Kurzum: Ihre Stimme hat mir unserer Musik gar nicht harmoniert und irgendwie ist die junge Dame einfach auf der Bühne geblieben, bis es unserem Gitarristen zu bunt wurde. Mich hat es wegen der Mehrfachspuren eher nicht gejuckt, ob sie da jetzt mir uns auf der Bühne steht. Soll sie halt. Wir liefern unser Zeug ab und behalten das Primärziel (Aufnahmen) im Auge.
Unser Sound war auch wieder fett fett fett (habe selbstverständlich meine Anlage aufgebaut.) und wir haben auch die ca 30 Leute vor der Bühne (inklusive andere Musiker, versteht sich) echt gut eingefangen.
Leider haben wir dann nach dem Auftritt erfahren, dass („Sorry, Leute!“) nur ein Stereo-Mix des Aufnahmegeräts beim Mischer rausgesprungen ist. Also ist bei ca. 4 von 7 Songs die Loopstation-Sängerin mit völlig absurdem Gesang mit drauf . Naja… wir waren eh so laut, dass man sie kaum gehört hat.
Eine Begebenheit an diesem Abend hat mich als Bassist noch entzürnt: Wie geschrieben habe ich ja mein Fullstack gestellt. Jedoch hatte nur die Band vor uns einen Bassisten. Und was für einen! Erstmal kam nicht er, sondern der Gitarrist dieser Band auf mich zu und fragte, ob er meinen Amp nutzen kann. Na das fängt ja schon mal gut an. Dass der Bassist nur ne absolute Billig-Gurke mit einer Saitenlage zum Fremdschämen gespielt hat, will ich gar nicht groß werten ,da man sich „ordentlichere“ Instrumente eben auch erstmal leisten können muss bzw. Geld zum investieren übrig haben muss. Der Hammer für mich aber war, als ich Ihn –mit meinen Fingern am EQ des Mesa - fragte, welchen Sound er denn gern hätte. Nicht nur, dass er mir darauf keine Antwort geben konnte. Nachdem ich ihm ein paar Kategorien (Metallisch, dumpf, scooped und sowas) vorgegeben habe sagte er (ich wer jetzt beim Schreiben immer noch nicht fertig drüber): „frag mal unseren Gitarristen“. Da war ich platt. Ohne scheiß: habe mich als Bassist beleidigt gefühlt, wenn jemand mit dieser Einstellung ebenfalls Bassist ist. Wie dem auch sei, ich fand seinen Sound trotz Einsteigerinstrument ziemlich gut.
Sollte ich noch erwähnen, dass genau dieser Mensch dann nach unserem Gig in ziemlich angetrunkenem Zustand auf uns zukam und sich als Sänger anbot?! Das war alles so bizarr und feierlich zugleich.
Was allerdings (und das wird sich noch zeigen) der größte Effekt des Gigs gewesen sein könnte: Die Organisatorin des Jungendzentrums war echt begeistert von uns (das hat sie mehrfach glaubhaft gemacht) und sie hat gute Verbindungen in einen größeren lokalen Club hier (bei dem vor wenigen Wochen z.B. Siena Root spielten) und sie wolle sich dafür einsetzen, dass wir dort mal spielen. Ich sehe es nüchtern, jedoch ignoriere ich es nicht.
Hat auf jeden Fall Spaß gemacht der Gig.

Meine Instrumente
Bei den Instrumenten ist nach wie vor ne hohe Fluktuation. Habe mir meinen alten Schack Unique V wieder zurückgetauscht (gegen einen StingRay5) und heute Abend möchte ich den Jack Casady 20th Anniversary aus dem GLS-Shop abholen, der dort seit Montag auf mich wartet.

Meine Fähigkeiten am Instrument:
Aktuell ziehen wir um, weshalb ich leider in den letzten Wochen so gut wie gar nicht zum Üben komme. Morgen wird die alte Wohnung abgegeben und dann finde ich sicher wieder mehr Zeit zum zocken. Nah wie vor höre ich wenige eigene Melodien im Kopf und lege noch weniger Geduld an den Tag, diese Melodien auf dem Bass nachzuspielen. Mein Altes Leiden. Nun ja, die Familie geht nun grad einfach mal vor. Es ist wie es ist.
Bandproben haben wir im März mal bewusst sein gelassen (unser Gitarrist hat n neuen Job angefangen und ist dort ziemlich gefordert).
Nächste Woche soll es dann wieder eine neue Probe geben. Freu mich langsam wieder drauf!
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Der Synth

Seit einem reichlichen Jahr denke ich darüber nach, ob ich nicht mit einem Tasten-Synthesizer besser fahre bzw. der einfach besser zu mir und meinen musikalischen Genussvorlieben passt. Am E-Bass spiele ich –das kann ich sagen- recht solide. Technisch absolut nix weltbewegendes, jedoch solide und mit Ohrenmerk auf gutem Sound.

Durch Job und Familie komme ich seit ca. einem Jahr nur noch sehr ungenügend zum Proben außerhalb der Bandprobe (1x pro Woche) und entwickle mich dementsprechend am Instrument nicht weiter. Habe echt schon ein schlechtes Gewissen meinen Bandkollegen gegenüber.

Am Wochenende wollen wir von einem befreundeten Musiker einige unserer Songs aufnehmen. Da wird sich ja zeigen, wie solide ich inzwischen noch bin…..

Nach meiner Selbsteinschätzung liegt mein größtes Defizit in meiner sehr eingeschränkten Melodiösen Denk- und Spielweise. Möchte gern was spielen, was sich auch isoliert schön anhört, quasi den Zuhörer mitnimmt.

Außerdem achte ich, wie schon mehrfach erwähnt, auf meinen Sound. Ist ja schließlich mal der Grund gewesen, warum ich beim Bass hängen geblieben bin. Und Effekte habe ich seit je her schon gerne genutzt. Da ich also melodiös nichts Spannendes auf die Reihe bekomme und mich mein eigenes Spiel nicht sonderlich anmacht (beim häuslichen Proben), ist womöglich –so mein Gedanke- ein Tasten-Synthesizer eher mein Ding.

Da kann ich übertrieben gesprochen den ganzen Abend nur eine Not spielen und bekomme durch den Sound dennoch eine akustische Reise geboten. Ich hoffe, das ist verständlich.

Wie eingangs erwähnt denke ich darüber schon seit über einem Jahr nach, bin jedoch immer wieder im Bass-Verkaufen-Bass kaufen-Roulette hängen geblieben (manchmal gab es auch nur den Bass-Kaufen-Modus). Nun endlich habe ich mich jedoch für einen Moog Sub37 entschieden. Gebraucht für vertretbares Geld. Ist gerade unterwegs zu mir.

Bin gespannt, ob der mich wirklich so kitzeln wird wie ich mir das erhoffe.
 
G
Gast68070
Guest
Der Synth

Seit einem reichlichen Jahr denke ich darüber nach, ob ich nicht mit einem Tasten-Synthesizer besser fahre bzw. der einfach besser zu mir und meinen musikalischen Genussvorlieben passt. Am E-Bass spiele ich –das kann ich sagen- recht solide. Technisch absolut nix weltbewegendes, jedoch solide und mit Ohrenmerk auf gutem Sound.

Durch Job und Familie komme ich seit ca. einem Jahr nur noch sehr ungenügend zum Proben außerhalb der Bandprobe (1x pro Woche) und entwickle mich dementsprechend am Instrument nicht weiter. Habe echt schon ein schlechtes Gewissen meinen Bandkollegen gegenüber.

Am Wochenende wollen wir von einem befreundeten Musiker einige unserer Songs aufnehmen. Da wird sich ja zeigen, wie solide ich inzwischen noch bin…..

Nach meiner Selbsteinschätzung liegt mein größtes Defizit in meiner sehr eingeschränkten Melodiösen Denk- und Spielweise. Möchte gern was spielen, was sich auch isoliert schön anhört, quasi den Zuhörer mitnimmt.

Außerdem achte ich, wie schon mehrfach erwähnt, auf meinen Sound. Ist ja schließlich mal der Grund gewesen, warum ich beim Bass hängen geblieben bin. Und Effekte habe ich seit je her schon gerne genutzt. Da ich also melodiös nichts Spannendes auf die Reihe bekomme und mich mein eigenes Spiel nicht sonderlich anmacht (beim häuslichen Proben), ist womöglich –so mein Gedanke- ein Tasten-Synthesizer eher mein Ding.

Da kann ich übertrieben gesprochen den ganzen Abend nur eine Not spielen und bekomme durch den Sound dennoch eine akustische Reise geboten. Ich hoffe, das ist verständlich.

Wie eingangs erwähnt denke ich darüber schon seit über einem Jahr nach, bin jedoch immer wieder im Bass-Verkaufen-Bass kaufen-Roulette hängen geblieben (manchmal gab es auch nur den Bass-Kaufen-Modus). Nun endlich habe ich mich jedoch für einen Moog Sub37 entschieden. Gebraucht für vertretbares Geld. Ist gerade unterwegs zu mir.

Bin gespannt, ob der mich wirklich so kitzeln wird wie ich mir das erhoffe.
Hi Matthias,
alles verständlich aber wenn du aber doch eh kaum Zeit findest wird sich das mit dem Synth
ned wirklich ändern......im Gegenteil. Da brauchste auch wieder Zeit dich mit dem Teil zu beschäftigen (einfach nur draufdrücken is des auch nicht)
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß79.546
wenn ich zuhause aufnehme fällt es mir auf den tasten auch viel einfacher melodien zu erfinden...wobei man das "er" bei "erfinden" eigentlich weglassen kann...

dazu brauch ich aber ein gerüst an dem ich mich entlang hangeln kann, also rhythmus und harmonie müssen schon stehen. dann probier ich auf der klaviatur herum, teste welche tasten scheisse klingen, merke mir den rest und tüfftel so lange rum bis mir was gescheites eingefallen ist was meinen bullshitdetektor passieren darf.

ich hab dann auch schon probiert das dann auf dem bass zu spielen. klingt aber meistens doof. bass muss drücken und nicht fuddeln!
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Dein Job ist aber doch, den Hintern des Zuhörers mitzunehmen :opa::D

Oder du musst zur Gitarre umsatteln ;-)

Das ist sehr wahr!
Wenn ich mit der Band zusammenspiele, ist das auch mein Auftrag. zu Hause hingegen höre ich mir einfach nicht allzu gern zu.
Es hilft ,wenn ich zu bereits bestehenden Songs spiele. Dann ist alles paletti... Nur eben allein gedudelt nicht.. Erste-Welt-Probleme, ihr wisst schon.

Gitarre reizt mich nicht, keine Angst :D


Hi Matthias,
alles verständlich aber wenn du aber doch eh kaum Zeit findest wird sich das mit dem Synth
ned wirklich ändern......im Gegenteil. Da brauchste auch wieder Zeit dich mit dem Teil zu beschäftigen (einfach nur draufdrücken is des auch nicht)

Danke Dirk,
der Zeit-Faktor ist wirklich nicht zu vernachlässigen. Wobei ich mir sage, dass es wahrscheinlich eher eine Motivationsfrage ist. Also wenn es mich reizt, dann finde ich Zeit. Ist ja wie mit allem.
Bin allerdings auch gern bereit, mich eines Besseren belehren zu lassen.
Mit dem Kauf des Synthies wollte ich nun endlich mal Nägeln mit Köpfen machen und es ausprobieren, statt nur darüber nachzudenken.
Ausserdem hoffe ich ja, dass ich vielleicht den ein oder anderen Synth-Part in der Ban einsetzen kann.

wenn ich zuhause aufnehme fällt es mir auf den tasten auch viel einfacher melodien zu erfinden...wobei man das "er" bei "erfinden" eigentlich weglassen kann...
ich habe so ne Vorahnung, dass mich das gleiche Schicksal ereilen wird...:bier:

ich hab dann auch schon probiert das dann auf dem bass zu spielen. klingt aber meistens doof. bass muss drücken und nicht fuddeln!
Diese Erfahrung fehlt mir noch.. ma gucken!

bin ja weit entfert davon, den Bass an den Nagel zu hängen.
Glaub, es ist eben grad mal Ziet für neue Inspiration!
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.899
Verzaubernde Bässe


Gestern Abend hatte ich mal wieder so einen wunderbaren Moment, in dem nicht ich einen Bass gespielt habe, sondern ich gewissermaßen vom Bass gespielt wurde.
Diese Situationen, in denen die Gedanken nur im Moment verhaftet sind und Zeit und Alltag keine Rolle spielen. Dann, wenn einfach alles irgendwie passt. Volle Konzentration auf den Sound. Da ich ja (leider) besten Gewissens von mir behaupten kann, dass ich auf Musiktheoretischer Sicht wenig Ahnung habe, was ich zurechtfuddele, ist es natürlich ein leichtes "einfach so" drauf los zu spielen.
Aber in eben diesen Momenten geschieht das so komplett von allein. Wenn ich mich noch daran erinnern würde: ich glaube, genau so war es auch, als ich mal mit dem Bass spielen angefangen habe.
gespielt habe ich übrigens auf einem LeFay Midas 6 headless, den ich mir im Frühjahr gebraucht gekauft habe. also ein ziemlich teurer Edelschinken. und unlogischerweise nehme ich meine teuren Bässe eher selten in die Hand. keine Ahnung warum, da versteh ich mich selber nicht. Denn wenn, dann habe ich diese Situationen auf den wirklich teuren Bässen.
Auf jeden Fall hatte die ganze Situation das (bei mir) äußerst seltene Gefühl zur Folge, dass ich -was Bässe angeht- angekommen bin. ansonsten sind es stets sehr kurze Phasen, in denen ich nicht nach neuen Bässen Ausschau halte und ebenso stets meine Sammlung vergrößere.
Gestern also aus tiefstem Herzen die Frage: „Wozu das Ganze?“ Wozu immer wieder gucken, gucken, gucken, kaufen, spielen, verkaufen, gucken, gucken, gucken, ……..

Wo ich doch so ein Top-Gerät, eins, das mich wirklich inspiriert zu Hause zur freien Verfügung habe? Habe seit jeher diejenigen von euch verwundert beneidet, die mit einem Bass glücklich sind.

Ich dagegen immer auf der Suche nach neuen Bässen, damit oft nett unterhalten, manchmal ziemlich enttäuscht, hin und wieder ernüchtert, seltenst länger inspiriert und dennoch keine Änderung in meinem Verhalten.

Hat das irgendwer von euch schonmal geschafft, wirklich „angekommen“ zu sein?
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Similar threads

Mad Jazz Morales
Antworten
28
Aufrufe
2K
Gast78768
G
Plastic Lover
Antworten
27
Aufrufe
7K
Jost Halenta
Jost Halenta
disssa
Antworten
10
Aufrufe
6K
rockpapst1978
rockpapst1978
bassic_matthias
Antworten
40
Aufrufe
8K
5Bässer
5Bässer
 

Oben Unten