Der Ton macht die Musik

Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Hat das irgendwer von euch schonmal geschafft, wirklich „angekommen“ zu sein?
Ja ich, mit meinem 3Bnd Ray.
War mein zweiter Bass, gekauft ca. 1 Jahr nach dem ich angefangen habe.
Mittlerweile verschiedenste Bässe gekauft und ausprobiert... waren alle bis auf die Ibanez Gurke gute Bässe!
Komm aber immer wieder zurück auf den Ray, vorallem Live ist der Ray einfach eine Macht für sich und kommt dank der aktiven Elektronik mit jeder gestellten Backline klar wo ich mit den passiv Bässen schon paarmal ins schwitzen zwecks soundfindung gekommen bin.
Auch von der Bespielbarkeit (man gewöhnt sich halt...) ist mir der Ray am bequemsten!
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Hat das irgendwer von euch schonmal geschafft, wirklich „angekommen“ zu sein?

Ich!! :D

Spass beiseite!
Ich bin aber mittlerweile mit der Kollektion in allem angekommen was ich brauche.
Mit dem was ich habe würde ich jetzt eher herumexperimentieren und basteln wenn mir der Sinn nach etwas "Neuem" steht.
Jedenfalls gast mich jetzt nichts so tierisch an, dass ich irgendwo man wirklich eine drastische Änderung zu befürchten hätte.

Ohne Jemandem der das liest auf die Füße treten zu wollen:
Die, die wirklich ihre Instrumente wie Socken wechseln, wissen aus meiner Sicht in keinster Weise was sie überhaupt wollen. Und die werden auch nie ansatzweise "ankommen" ;-)
 
G

Gast5650

Guest
Und die werden auch nie ansatzweise "ankommen"
Da ist was dran.
Die Instrumente, die ich bei Gigs meist spiele sind entweder ein JB oder ein Preci.
Meist einen JB.
Aber welchen? :gruebel:

Spaß beiseite, ich denke jeder sollte für sich entscheiden, wie man mit dem Hobby, dem Beruf umgehen will.
In meinem Fall war das so, dass ich in meiner Zeit als Profi nur einen bis zwei Bässe hatte.
Ganz einfach deswegen, weil das Geld damals schon recht knapp war.
Ich hatte damals auch nur einen Amp. Eine Box. Wenn da mal was kaputt ging, hat man bei einem Kollegen was geliehen, bis das eigenen Teil wieder repariert war.
Und vice versa.
Jaja, so war das damals. :opa::opa:
Heute habe ich ausreichend Kohle, um mir aus Blödsinn mal einen Bodentreter oder was auch immer leisten zu können.
Es gibt keinen Druck etwas zu verkaufen. Also behalte ich den ganzen Kram einfach und horte alles als "meinen Schatz".

So ähnlich wie ein Modelleisenbahner, der sich die nächste Lok in den Schattenbahnhof stellt.

Will damit sagen, dass es sicherlich ungeduldige Naturen geben mag, die von dem einen zum nächsten Instrument hüpfen, permanent Penunzen dafür generieren müssen,
aber das ist m.E. die Minderheit.

Die meisten Bassisten realisieren schon recht bald, welche Instrumente ihnen liegen, und welche eben nicht.
Welche sie inspirieren und welche nicht.
Dementsprechend sollte man verfahren.
Die Instrumente selbst sind das wichtigste, die müssen passen.
Dann die Verstärker, dann der Rest.

Und verkauft um Himmelswillen nichts.
Gar nichts, alles behalten 1!!11
Denkt immer an euren Schatz.
ms.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Matthias

Matthias

mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.839
Jedenfalls gast mich jetzt nichts so tierisch an, dass ich irgendwo man wirklich eine drastische Änderung zu befürchten hätte.

das ist nur ein temporärer Zustand, das geht vorbei :-)


Heute habe ich ausreichend Kohle, um mir aus Blödsinn mal einen Bodentreter oder was auch immer leisten zu können.
Es gibt keinen Druck etwas zu verkaufen. Also behalte ich den ganzen Kram einfach und horte alles als "meinen Schatz".
besonders groß ist die Rückfallquote (also neues Zeug kaufen) bei mir vor allem dann, wenn ich mal was verkauft habe und gerade wieder etwas Geld in der Tasche ist.

Habe mir für dieses Jahr vorgenommen, gar nichts mehr an Equipment zu kaufen. klingt schräg, aber das fühlt sich momentan an, als würde mich das schon Überwindung kosten.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Habe ihn auch mit zur Bandprobe genommen. Und ja, die Bandkollegen bemerken schon, wenn ich einen anderen Bass einstöpsele. Und sie sind bisher keinesfalls enttäuscht über meinen Bass-Sound gewesen. Beim Precision jedoch war es anders. Da horchten sie deutlich auf und waren geradezu begeistert, besonders beim Plektrumspiel (bin an sich eher Fingerspieler). Bei einem der Songs wurde ich vom Drummer explizit darum gebeten, „den blauen Bass“ wieder umzuschnallen, da er gern einen „Bass-Sound mit Eiern haben will“. Wobei ich denke, dass der Bogart vom Knurr her sogar deutlich mehr Eier hat.

Dieses Grinsen in den Gesichtern der Bandkollegen hat mir auf jeden Fall zu denken gegeben. Im positiven, wie ich anmerken möchte.
Klassiker...:D
Am Wochenende habe ich nun nach vielen Wochen des Wartens meinen MesaBoogie 400+ bekommen. Hatte ich bereits im Sommer gekauft...und sagen wir es so, die Anreise hat sich verzögert..
Endlich in Empfang genommen, zu weit auf die Box gewuchtet, angeschlossen, aufwärmen lassen ...und eingeschaltet...
Dieser Moment war so n bissl wie Weihnachten, hahaha!
Unglaublich geil, dieser Druck und diese Präsenz bei absolut klarer Definition. Habe wirklich nur recht dezent am EQ schrauben müssen und war sehr zufrieden. Sehr sehr sogar.
Jo...Preci und Mesa. Seit Jahren meine Go2-Kombi. Hab mal kurz in das Video geschaut...gefällt mir saugut. Erinnert mir ein wenig an Clutch.
Hat das irgendwer von euch schonmal geschafft, wirklich „angekommen“ zu sein?
Siehe oben...:-)
 
TomW

TomW

Head Hunters
.... Hat das irgendwer von euch schonmal geschafft, wirklich „angekommen“ zu sein?
Nein, aber warum sollte dies das Ziel sein? ... ich finde es besser, aufgeschlossen für Experimente und technische Neuentwicklungen zu sein oder sein Equipment zu verbessern .... ob man sich das finanziell leisten kann oder will, ist natürlich eine andere Frage ...

Aber konkret kann ich schon sagen, dass ich in einigen Bereichen "angekommen" bin ... bei Boxen zB (klar, FMC und zwar 12") ... und es gibt auch ein paar Bässe, die ich seit Jahren spiele (ein 78er Fender JB, ein 96er Stingray) ....
 
Matthias

Matthias

mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß9.839
Der Kontrabass

Als geneigter E-Bassist mit Vorliebe für modernen (Roundwound-) Ton war ich bisher nicht wirklich empfänglich für einen Kontrabass. Vor vielen Jahren hatte ich im Elternhaus einer Freundin mal einen fünfsaitigen Kontrabass drei oder vier Mal gezupft und fand das Ergebnis ziemlich ernüchternd.

Vor einigen Wochen kam mir in den Sinn, dass mir ein Kontrabass gut zu Gesicht stünde und ich das ruhig probieren solle.

Über das Himmelfahrt-Wochenende war ich bei nem Kumpel in Essen und stieß bei EbayKleinanzeigen auf eine Anzeige eines Plattenladens.

Dort stand ein Kontrabass als Deko-Objekt. Die Fotos und der Preis in besagter Anzeige hatten mir zugesagt, also war der Plan schnell gefasst.

Da ich in der Begutachtung von Kontrabässen so gar keine Ahnung habe, fragte ich hier ins Forum, ob mich denn jemand von einem Eventuellen Fehlkauf abhalten möchte.

Der inzwischen sehr geschätzte Kollege @Hen gab mir am Telefon wichtige Hinweise und das Gefühl, dass das alles halb so wild ist - solange keine offensichtlichen Beschädigungen vorhanden sein.

Das höre ich natürlich gern.

Also hatte ich mit dem Plattenladen einen Termin für den Freitag nach Himmelfahrt ausgemacht und schaute mir das Teil kraft meiner Wassersuppe an. Das Gefühl war gut, der Ton der D und G-Saite gefiel mir gut. A- und E-Saite waren völligst tot.

Relativ tiefe Rillen im Griffbrett und n „geneigter“ Steg ließen mich darauf schließen, dass da nicht allzu viel in Wartung investiert wurde. Der Verkäufer konnte mir glaubhaft versichern, dass er von stromlosen Instrumenten keine Ahnung hat. Angeblich wäre der Kontrabass aus einer Haushaltsauflösung.

Wie dem auch sei, der Zustand schien mir in Summe reparabel. Am Preis ging noch etwas (750 statt 850). Naja, außerdem war Himmelfahrts-Wochenende - also hab ich das Teil gekauft.

Die erste Ernüchterung kam dann, als ich das Teil in der nächsten Woche zur nächstgelegenen Geigenbauerin schaffte. Sie meinte, dass das schon ne ziemliche Gurke sei und sie vielleicht 200 Euro bezahlt hätte, um es als Deko-Element mit Kerze obendrauf zu verwenden.

Uff....

Als Kontrabass-Novize schenkte ich ihrer Einschätzung erstmal vertrauen und ließ den Bass dort, um ein konkretes Angebot vom ihr erhalten zu können.

Das lag dann mal glatt bei ca. 1.200Euro.

Ein zweites Mal: Uff...

Nun ja, und so richtig wäre die Basis das nicht wert, so viel Zeit und Geld rein zu stecken. Es ist halt n Sperrholz-Kontrabass. Und es würde sehr schwierig werden, den investierten Betrag bei einem eventuellen Verkauf auch nur annähernd wieder reinzubekommen.

Ein drittes Mal: Uff...

Brauchte erstmal ein paar Tage der geistigen Sammlung, um das Teil bei ihr wieder abzuholen. Währenddessen mehrmaliger Wechsel von „So eine Scheiße“ und „jetzt erst recht“.

Habe den Kontrabass dann unrepariert bei der Geigenbauerin abgeholt. In ihrer Wrkstatt standen vier, fünft prächtige Kontrabässe. Alle Vollmassiv, ist klar. Preislich ab 8.000 Euro aufwärts.

Da dämmerte es mir.

Information und Sender sind eben nicht isoliert voneinander.

Ist ja auch logisch, dachte ich mir. Wenn die Dame nur solche exquisiten Brocken beackert und die Kontrabässe von Profimusikern bearbeitet, dann wird das wohl zwangsläufig auch Auswirkungen auf Ihren Anspruch an einen „ordentlichen“ Kontrabass haben.

An dieser Stelle sei daran erinnert, dass ich das Experiment „Kontrabass“ aus reiner Freude, ohne jeglichen musikalischen Anspruch, nur aus der Neugier für die „Faszination Kontrabass“ gestartet hab. Und in dem Moment, in dem ich das Teil im Plattenladen anspielte, hat das Bock gemacht. Sehr viel sogar. Wohl wissend, das das Teil bestimmt nicht das Tonmonster vor dem Herrn ist. Es hat einfach Spaß gemacht, was will ich mehr?

Also ging meine Suche nach einem Geigenbauer weiter. Hier kam @Hen wieder ins Spiel. Er war so nett, und hat mir da wieder Zuversicht gegeben, dass das schon alles wird. Ach ja, Hen hat übrigens offensichtlich den gleichen Kontrabass, einen alten Framus. Grundsolide Teile, sagt er.

Habe dann noch in der Region einen weiteren Geigenbauer gefunden, der mir einen -nun, wie formuliere ich das- bodenständigeren Eindruck hinsichtlich des Mindestanspruches an einen Kontrabass vermittelt hat.

Lange Rede, kurzer Sinn. Sein Kostenvoranschlag war übrigens weniger als die Hälfte, also hab ich heute das Teil zu ihm gebracht.

Der persönliche Kontakt war echt nett, in ca. zwei Wochen könne ich ihn wohl wieder abholen.

Hen legte mir nahe, doch ruhig meine Erlebnisse hier im Forum zu notieren.
Jetzt nutze ich die längere Rückfahrt per Zug vom Geigenbauer und schreibe die Geschichte für die geneigten Lesenden..


Danke @Hen, bist wirklich ein feiner Kerl!!!!

P.S.: Fotos folgen noch..
 

Similar threads

Mad Jazz Morales
Antworten
28
Aufrufe
2K
Gast78768
G
Plastic Lover
Antworten
27
Aufrufe
7K
Jost Halenta
Jost Halenta
disssa
Antworten
10
Aufrufe
6K
rockpapst1978
rockpapst1978
bassic_matthias
Antworten
40
Aufrufe
8K
5Bässer
5Bässer
 

Oben Unten