Design eines Tube Preamp/Amp, Theorie

Desing eines Tube Preamp/Amp

  • Ja, passiv

    Stimmen: 41 89,1%
  • Ja, aktiv

    Stimmen: 5 10,9%
  • interessiert mich nicht die Bohne

    Stimmen: 0 0,0%
  • och nö, nicht schon wieder

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    46
  • Umfrage geschlossen .

Willie

Rock on...
Bassix
ß44.849
Frage in die Runde.
Wer hätte Interesse an einem Design my Tube-Preamp Blog?

Hintergrund:
Nachdem ich jetzt diverse Nachbauten "durch" habe, werde ich mir gerne einen eigenen Tube-Preamp designen. Das ich das mache, steht fest.
Ich würde euch gerne anbieten, an dem tatsächlichen Designprozess teilzuhaben.
Sei es als stiller Leser, oder als "Mitdenker".
Neben dem eigentlichen Design werde ich dann auf verschiedene Dinge tiefer eingehen. Angefangen von grundsätzlichen Aufbau eines Amps, über "Wo kommt die Wärme im Sound her?", Inputnetzwerke, Rechnen mit Röhren, Grundschaltungen usw.
Das ganze soll auch für den Nicht-Elektroniker verständlich werden, zumindest bis zu einem gewissen Level, wir sind ja schließlich hier in einem Instrumentenboard und nicht im TubeTown-Forum.
Wo ich auch gerade beim Thema bin. Im TT-Forum gibt es zu dem Thema bereits eine Reihe von Threads, die sich alle mehr oder weniger tot gefahren haben. (BEate kann da auch ein Lied von singen...) Vom Volksbassamp bis zu diversen anderen Versuchen.
Das möchte ich nicht wiederholen, deswegen auch hier der Thread und nicht dort. Dort wird mir zuviel zerredet. Was ich machen möchte, steht im Groben bereits fest. Klar sind Anregungen immer herzlich Willkommen, aber grundsätzliche Designentscheidungen sind fest.
Es geht hier zunächst um einen neuen Röhrenpreamp mit einem eigenen Voicing. Also keine "soll klingen wie Fender, Mashall, Mesa" Variante, sondern was komplett eigenständiges. Das ist natürlich kein leichtes Unterfangen, weil irgendwie war ja alles schon mal da. Aber ich will's trotzdem versuchen. :D
Geplant derzeit:
zunächst nur ein Preamp:
- Signalweg Vollröhre,
- 1 Eingang, aktiv/passiv (Pad)
- Ausgang auf Linepegel bzw. +20db Niveau, zus. Trafo-DI
- aktiver schaltbarer 3-Band EQ (evtl. parametrisch)
- schaltbarer paralleler Effektweg (dry/wet)
keine zusätzliche Gainstufe für Zerrsounds. (Wohl aber die Möglichkeit diesen Pfad zu ermöglichen)
keine Emulation von "Endröhrenverzerrung"

Nicht ausschließen möchte ich, dass ich z.B. für den DI-Pfad doch ein bisschen auf Solid-state zurückgreifen möchte. Das hat aber auf den Grundsound dann keinen Einfluss mehr.
Später kommt dann evtl. noch eine Endstufe hinterher. Aber zunächst würde ich gerne erst einmal die Vorstufe behandeln. (Außerdem habe ich eine 6550 basierende Endstufe noch im Keller stehen.)
So und nun die Frage:

Wer würde sich für so etwas interessieren?
 

Der_Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß15.116
Find ich gut!
Das Röhrenthema ist ein faszinierendes welches, seit ich in den 80ern versucht hatte ein altes Radio zum Gitarrenverstärker umzubauen. Leider bin ich zu blöd es um zu setzen. xx( Wie so ein paar Leichen im Bastelkeller bestätigen könnten...wenn sie noch lebten...:-(
 

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß46.725
Hab mal passiv gestimmt weil mich das gnaze Thema zwar brennend interesiert und ich evtl. auch mal den ein oder anderen Kommentar abgeben werde, aber das wohl nicht für die "Aktiv-Stimme" reicht.
Gerade auf Bass zugeschnitten finde ich das extrem interessant. Evtl. bekomme ich diesen Winter ja auch mal mein 4 Watt Röhrenprojekt fertig. Dann gäb`s evtl. was wo es sich lohnt weiter zu machen. :D
Also: Auf, auf!!!
 

beate

Bassteltante
Im TT-Forum gibt es zu dem Thema bereits eine Reihe von Threads, die sich alle mehr oder weniger tot gefahren haben. (BEate kann da auch ein Lied von singen...)
Stimmt. So richtig Response bekommt man da nicht mehr. Nicht mal, wenn es darum geht, einen Epi Valve Junior mit einer dickeren Endröhre maximal auszureizen und in Spice anschaut, was da überhaupt gehen könnte.

Aber schau doch mal in TT in meinen Thread zum G-2000. Mit dem Preamp, den ich da entworfen habe, bin ich immer noch (!) ziemlich glücklich.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß69.708
Ciao Willie,

sehr gerne, habe auch passiv gestimmt. Ich habe ja noch ein Nebenprojekt eines Röhrenpreamps für eine 760er Solid State Leslie zum anknuspern. Vielleicht kannst Du mich noch zu etwas inspirieren.

Gruss
claudio
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß20.621
Mir fehlt eine Abstimmungsoption. Ich bin ja sowas wie die geballte Inkompetenz, wenn es um technische Details geht, aber ich kann m. E. gut mit Ihr umgehen. Ich habe ja einiges an Vorstufen und bin der Meinung, dass für die Grundeinstellung der Röhren eine passive Abstimmung im Vorteil ist. Im 2. Schritt würde ich persönlich eine parametrische Klangregelung "hinten dran hängen", die gerne abschaltbar. Das ich das Ganze in ein 19% Gehäuse stecken würde, wollte ich nur mal so nebenbei erwähnen. :II
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß69.708
Du Loga,

aktiv/passiv habe ich eher so verstanden, wie wir uns an Willies Thema beteiligen, im Sinne von reden wir ihm drein oder konsumieren/kommentieren/fragen wir "nur"

Gruss
claudio
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß44.849
Huch, schon so viele...

@Beate
Ja, den G-2000 Thread schau ich mir gerne mal an.

aktiv/passiv: Ja, das ist eine kleine Glaubensfrage. Ich hab aber so ziemlich alle passiven Varianten mittlerweile durch. Deswegen reizt mich ja gerade auch mal eine aktive Variante in Röhrentechnik zu verproben... So viel komplizierter ist die nun dann doch nicht.

Einen parametrischen kann man immer noch dahinter hängen bzw in den Effektweg einschleifen. Parametrisch würde ich in Röhren auch nicht machen wollen. Obwohl... Nein erst mal nicht.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.061
Jup, sehr gerne. Als Erfahrung bringe ich lediglich nen LH500 und einen 70er SVT Classic mit - also vom Bedienen her :D. Bin nicht unbedingt ein "Jünger" des LH500, mag ihn aber schon ganz gerne. Was mir allerdings an dem LH500 fehlt, ist der wählbare Mittenbereich des SVT. Es gibt immer wieder Situationen, in dem (mir) der LH500 zu viele Tiefmitten raus schmeist.

Eine "Crunch"-Stufe fände ich allerdings schon ganz interessant, wenn sie denn zuschaltbar UND regelbar (soll heißen: Lautstärkenanpassung zum "Clean"-Kanal) wäre.

DI ist unumgänglich.
 

beate

Bassteltante
Jup, sehr gerne. Als Erfahrung bringe ich lediglich nen LH500 und einen 70er SVT Classic mit - also vom Bedienen her :D. Bin nicht unbedingt ein "Jünger" des LH500, mag ihn aber schon ganz gerne. Was mir allerdings an dem LH500 fehlt, ist der wählbare Mittenbereich des SVT. Es gibt immer wieder Situationen, in dem (mir) der LH500 zu viele Tiefmitten raus schmeist.
Das ist eine Eigenschaft des Tonestacks. Man kann ihn auch linear stellen: Bass 2, Mitten 10, Höhen 2 (jedenfalls so ungefähr).

Eine "Crunch"-Stufe fände ich allerdings schon ganz interessant, wenn sie denn zuschaltbar UND regelbar (soll heißen: Lautstärkenanpassung zum "Clean"-Kanal) wäre.
Der simple Aufbau, den ich da entworfen habe, kann genau das, und sogar mit nur einer Doppeltriode pro Kanal. Der Trick ist, eine verlustarme Klangregelung zu verwenden und den Arbeitspunkt der 2. Stufe geschickt zu wählen.

DI ist unumgänglich.
DI würde ich hinter dem Ausgangstrafo der Endstufe ansetzen. Passiv. Wenns im Verstärker sein soll, schlachtet man am billigsten eine passive DI-Box aus...
 
Oben Unten