DeusVult Blog

DeusVult

New Member
Bassix
ß495
Ein herzliches Hallo,
ich finde es prima, dass es ein Unterforum für "Blogeinträge" gibt. Ich denke ich werde damit anfangen, weil dieses Jahr sicher einiges an neuen musikalischen Erfahrungen ansteht. Weil ich mir einige Projekte vorgenommen habe und einfach am Ende des Jahres zurückblicken und nachlesen möchte wo ich stand. Was meine Fortschritte, genauso was meine Rückschläge in diesem Jahr waren. Gedanken und vieles mehr.
Zum anderen vertreibe ich mir einfach gerne die Zeit mit Schreiben..
Dies ist ein öffentlicher "Blog" und jeder ist herzlich dazu eingeladen mitzulesen und bei Bedarf seinen Senf dazuzugeben. In erster Linie schreibe ich aber einfach für mich selbst.

So, nun zu mir:
Ich bin Bassist seit meinem Fünfzehnten Lebensjahr. Angefangen habe ich mit klassischer Gitarre und weil ich noch in meinem ersten "Ausbildungsjahr" an eben dieser Gitarre Gleichgesinnte gefunden habe, mit denen ich eine Band gründen wollte, kam aus Personalmangel der Bass dazu. Das war ein wundervoller Zufall, denn seit dem ist der Bass meine große Liebe und der Stelle meines Hauptinstrumentes nicht mehr gewichen.
Ich liebe es das Fundament zu liefern, die Basis die alles zusammenhält. Ich liebe den Klang, die Haptik der Bass Seile, das Vibrieren das durch den Körper geht.
Der Groove ist in mir und ich bin mit dem Groove.
Beigebracht habe ich mir den Bass, wie viele andere, autodidaktisch via Instrumentenschulen, Youtube Tutorials, und viel durch zuhören und nachspielen. Außerdem hatte ich immer das Glück in einem Bandgefüge zu sein. So lernt man viel von und mit anderen. Gerade letzteres hat mich immer gut voran getrieben.
Es ist eben einfach nicht dasselbe alleine in seinem Kämmerchen Tonleitern und Pentatoniken durchzunudeln und hin und wieder zu Backing Tracks, Guitar Pro Dateien oder originalen auf Youtube mitzuspielen.
Tätig war ich eigentlich schon immer in Schüler- und Hobbyraumbands.
Mein erster Song den ich jemals auf dem Bass gelernt und in meiner ersten Bandprobe gespielt habe war Nirvanas - "Smells like teen spirit" und geprobt wurde in einem kleinen Kämmerchen auf dem Hof eines Bekannten, den wir noch richtig klassisch mit Eierkartons und Matratzen ausgestopft hatten. Das hat aber alles nichts genützt, denn trotzdem haben wir die ganze Straße mit unserem Lärm malträtiert.
Ich (und meine Kollegen) standen voll auf Rock und Metal. So habe ich zwar mehrmals die Band gewechselt aber in den Jahren durchweg harte Musik durch gecovert. Einflüsse für mein Bassspiel waren damals Bands wie Trivium, As I Lay Dying, Killswitch Engage, For The Fallen Dreams, und Devildriver.
Etwas Abseits im seichteren Gewässer auch sehr die Red Hot Chili Peppers, Incubus und Billy Talent.
Nicht zuletzt habe ich Protest the Heros - "Blindfolds Aside" nachspielen können, was so ungefähr das Ende meiner Fahnenstange zu dem Zeitpunkt war.

Aktuell bin ich Sechsundzwanzig Jahre alt und nach ungefähr zwei Jahren Abstinenz quasi "Wiedereinsteiger". In der Zwischenzeit bin ich umgezogen und wollte mir die Zeit nehmen mich aufs Berufsleben zu konzentrieren. In meiner Freizeit habe ich mir "lediglich" die Zeit genommen mich auf der Gitarre weiterzuentwickeln. So habe ich mir unter anderem das Irish Folk Fingerpicking draufgeschafft.
Bis auf einen kleinen Gig und gelegentliche Straßenmusik Sessions (Mutterseelenallein) habe ich nicht viel getrieben.
Mit dem Start von 2017 habe ich mir nun wieder eine Bassgitarre ins Haus geholt.
Allerdings hat sich mittlerweile mein Geschmack geändert und ich interessiere mich nun nicht nur für (Irish) Folk sondern auch für Blues und Jazz.
Hinsichtlich dem habe ich mir Eddi Andreas "Garatiert Walking Bass Lernen" (Alfred Verlag) zugelegt. Zusätzlich habe ich aktuell ganz viel Spass dabei Musiktheorie zu büffeln. Zur Auffrischung, Erneuerung und (ganz wichtig) Erweiterung meiner Kenntnisse. Dafür habe ich mich freiwillig auf Stufe Null gesetzt und dazu verwende ich verschiedene Arbeitshefte, zum ausfüllen wie damals in der Schule.
Z.B. die sechsbändige Reihe "Musik Theorie" vom Siebenhüner Verlag und "Theorie D1" sowie "Theorie D2/D3 für die Musiklehre- und Gehörbildungsprüfung des Baerischen Blasmusikverbandes und des Verbands Bayerischer Sing- und Musikschulen (Heinlein Verlag). Steht zwar Blasmusik und Singschule drauf... aber das ist ja Wurst. Es bringt mich weiter und ich habe riesen Spaß daran mich an meine "Hausaufgaben" zu setzen.
Ebenfalls bin ich versucht Tabulaturen möglichst zu verbannen.
Noten lesen konnte ich schon immer aber Blattspiel nach Noten ist erst seit letztes Jahr an der Gitarre möglich und nun soll der Bass folgen. Etwas irritierend ist es schon, dass die Töne nicht exakt angeordnet sind wie beim Violinschlüssel, sondern jeweils um zwei Tonleiterschritte verschoben sind. Aber das soll kein Problem darstellen.
Auch ziehe ich vielleicht in Erwägung bei einem Basslehrer Unterricht zu nehmen.
Jedenfalls tut mir die Theorie ganz gut und ich frage mich nun manchmal "Was hast du all die Jahre gemacht? Die Stümper weißt absolut gar Nichts!". Kein Scherz. So habe ich vor ein paar Jahren noch Achtel auf 250pbm geschreddert, und das wohlegemerkt mit den Fingern, und habe mich am technischen Niveau von Protest the Hero rangewagt und vor ein paar Tagen fange ich das Rätseln über die Definition von selbstverständlichen Fachbegriffen wie das Arpeggio an. Da fange ich doch direkt leicht das Zweifeln an, wie ich mich jemals Bassist schimpfen konnte.
Das war auch der Grund weshalb ich mich nun unterstützend bei Bassic registriert habe um Zugang zum Fachwissen von Bassexperten im deutschsprachigen Raum zu erlangen. Mit dem Arpeggio war auch mein erster Thread raus und vielen Dank an diejenigen die mir geholfen haben.

Ich denke, dieses Jahr werde ich musikalisch (nicht nur theoretisch) einen riesen Prozess durchgehen und das hier - war der Anfang.
11.01.2017
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß23.496
jeder ist herzlich dazu eingeladen mitzulesen und bei Bedarf seinen Senf dazuzugeben.
Einladung und/oder Bedarf hat noch keinen auf Bassic gebraucht um seine Kommentare (mit oder ohne Zusammenhang mit dem Fred) hinzufügen, wie es sich hier schon zeigt. Zum Glück wirst du für deinen Rückblick am Ende des Jahres in deinem Blog deinen eigenen Einträge mit Hilfe der Suchfunktion wieder finden können :D

Du hast einiges vor, bleib dran, nicht nur du, sondern auch alle deinen Mitmusiker sowie deinen Zuhörer werden davon profitieren. :great:
 

DeusVult

New Member
Bassix
ß495
Vor ein paar Tagen war ich persönlich und zum ersten Mal vor Ort im Thomann Schuppen in Burgebrach - Treppendorf. Das ist von mir aus ein Fahrtweg zwischen 50 und 60 Kilometer. Für mich schon lang genug um als erstes die Toilettenabteilung aufzusuchen.
Erster Blick auf den Parkplatz - VOLL. Draußen stehen Gruppen von Menschen. Trubel. Wow, okay entweder suchen sich alle Leute den selben Tag für einen Besuch aus ODER wo zum Teufel stecken all diese Leute im echten Leben, wenn es darum eine Band zu gründen oder einfach um eine Jamsession? Nun gut, ich habe auch nicht jeden gefragt ob oder sie aus der näheren Umgebung kommt. Jedenfalls war der Schubben VOLL. Wie ein Wassererlebnispark an einem heißen Ferientag. An der Toilette angekommen durfte ich mich erstmal anstellen. Nach gefühlten 10 Minuten kann ich rein - schön kein Fenster und hier hat vor kurzem jemand sein großes Geschäft erledigt - kaum habe ich meine Hose geöffnet klopft schon der erste Ungeduldige an Tür. Das war der Moment an dem mir klar wurde, dass dies noch ein langer, harter Tag werden würde. Also nach verrichteter Dinge tief eingeatmet, in die Hände gespuckt und durchgeboxt durch die ganzen Familen (wohlgemerkt mit lauten Kindern, die alles anfassen) und Pärchen und Teenager Cliquen (von denen, wie bei den Familien Gruppen, bloß einer vorhat ein neues Instrument zu kaufen) und Germanys next Deathmetalband und... und treiben sich hier Obdachlose herum?! Wurde der eben vom Personal gebeten den Laden zu verlassen? Der reinste Zirkus. Ob das immer so abläuft oder ich mir nur den falschen Tag ausgesucht habe, kann ich nicht beurteilen aber ich bestelle dann doch lieber online weiter. Mit dem Versand war ich nämlich immer zufrieden. Personal und Laden an sich ist auch super aber aus dem Trubel halte ich mich zukünftig lieber raus.
Nun aber die Überleitung zum "Gear Talk", denn ich werde wohl nicht umsonst bei Thomann gewesen sein ohne die ein oder andere Errungenschaft, oder?
Ich bin rausgegangen mit einem Niegel Nagel neuen Akustik-Gitarrenständer von König & Meyer! Der 17541!
Das Hammerteil ist schnell Breitenverstellbar von 220 bis 350cm, wiegt 2Kg und besitzt eine Höhe von 420mm und zu allem Überfluss auch noch made in Germany.
Bei Bedarf werde ich gerne ein ausführliches Review über dieses Produkt verfassen und es selbstverständlich allen Alltagssituationen aussetzen um es auf Herz und Nieren zu prüfen.
Ich finde Gear Talk auch völlig legitim. Musik ist von vielen hier ein Hobby und ist doch normal, dass man über seine oftmals teuren Babys reden möchte, die man sich ins Haus holt. Man gönnt sich ja in anderer Hinsicht Nicht mehr so viel, wenn doch der Löwenanteil seines Erspartes für die Musik draufgeht.
Um auf meine Bassklampfe zu kommen, diese habe ich mir in unserem regionalen Fachhandel ausgesucht. Das finde ich auch wichtig und notwendig unsere regionalen Einzelhändler zu unterstützen. Sonst sind wir alle irgendwann gezwungen uns durch Thomann und CO. durchzuboxen, und das weiß ich nun aus Erfahrung, wünsche ich niemanden.
Auf der Suche nach einem Akustik-Bass, erstmal an den Precis vorbei - denn die Jazz Variante von Fender bevorzuge ich ohnehin - habe ich viel Zeit und Spaß gehabt mich an den Akustischen Bässen auszutoben. Es sollte mein erster, aus dieser verrufenen Randerscheinung sein, die so manche Bassisten im Netz als gar "unnötig" beschimpfen.
Und hier habe ich wieder festgestellt ein gutes Instrument muss nicht zwangsläufig teuer sein. Nachdem ich mich irgendwann zwischen dem Boulder Creek (der abgesehen vom Zargenloch auch optisch ein Hingucker ist), dem Fender Königsmann und einer Variante von Ibanez eingependelt habe - habe ich mich für das günstigere Ibanez Modell (AEB8EBK) entschieden. Nicht weil der Boulder Creek mein Budget so ziemlich aufgebraucht hätte und ich den Rest des Monats auf Bier verzichten hätte müssen, sondern weil mir letztendlich Klang und Bespielbarkeit meiner Wahl mehr zugesagt hat. Gut ... die Halskrümmung musste etwas nachgeschraubt werden, damit die Saitenlage passte. Aber Tip Top. Meine Bedürfnisse sind erstmal zufriedengestellt. Köfferchen dazu, Gurt, neues Notenmaterial in der Zellulose Abteilung geholt. Basst.
Einen Text zum Thema: "Akustik Bass - Wieso, Weshalb, Warum?" und gerne auch hierzu ein Review zum Produkt selbst bei Wunsch bestellbar.
Um nun aber vorerst wieder zum Schluss zu kommen, möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die so nett waren mich hier Willkommen zu heißen.
:bier:
 

DeusVult

New Member
Bassix
ß495
Bingo! Es war ein Samstag (nach einem Feiertag). Die Hölle auf Erden ist wohl bekannt. Nun, ich habe draus gelernt. Was ich zusätzlich auch niemals tun werde - meine gesamte Familie mitschleppen. Und falls nicht anders möglich - Familie in der Lounge absetzen. :kaffee:
Und so ein "Bällchenparadies" für Kinder wäre doch mal eine Anschaffung für den Laden...
 
Oben Unten